YAS.life - Präventions- und Gesundheitsmanagement per App


44 likes

Die Erfolgsgeschichte eines Gründers, der sich mit Mitte Vierzig auf das Abenteuer Start-up einließ und eine Präventions-App erfolgreich auf den Markt gebracht hat.

Das YAS.life-Team

Den Alltag gesünder gestalten und Körper und Geist in Balance bringen – das wünschen sich viele Menschen. Auch Unternehmen und Versicherungen wollen gesunde Mitarbeiter und Kunden: Wer sich regelmäßig körperlich betätigt, gut ernährt und Achtsamkeit  praktiziert, beugt körperlichen und mentalen Tiefs vor. Doch auf dem Weg zum ausgewogenen Lebensstil liegen viele Hürden. „Prävention ist ein großes Thema in unserer Gesellschaft. Wir wissen alle, dass unser Körper nicht einfach funktioniert und wir etwas für unsere Gesundheit tun müssen. Doch das Problem ist nicht das Bewusstsein, sondern die Umsetzung“, so Dr. Magnus Kobel, der Gründer von YAS.life.

Mehr Gesundheit hier, weniger Kosten dort

Der ehemalige Berater will mit YAS.life bzw. seiner Präventions-App YAS einen Beitrag im Präventions- und Gesundheitsmanagement leisten. "Die YAS-App holt die Menschen im Alltag  ab und motiviert – so vergrößert sich die Chance auf eine Verhaltensänderung  erheblich“, weiß Kobel, und ergänzt: „Versicherungen, Krankenkassen und Unternehmen suchen nach einem Weg, sich als verlässlicher Gesundheitspartner ihrer Versicherten und Mitarbeiter zu positionieren, um sie für einem gesunden Lebensstil zu sensibilisieren und aktiv zu unterstützen.“

Die YAS-App verbindet sich mit klassischen Smartphone-Health-Apps, Fitnessuhren, Schrittetrackern und Smartwatches, sammelt die täglichen Bewegungseinheiten und wandelt diese in Punkte um. Ab 5.000 Schritten gibt es 5 Punkte, ab 10.000 Schritten oder 10 Minuten Radfahren bereits 10 Punkte – dazu lässt sich täglich eine manuelle Aktivität wie Gassi gehen, Yoga oder Schwimmen eintragen, die weitere 5 Punkte spendiert. Jeden Tag können bis zu 25 Punkte gesammelt werden. Die Punkte lassen sich gegen Gutscheine bei Prämienpartnern eintauschen: Das Angebot reicht von namhaften Firmen bis hin zu Start-ups und von gesunden Lebensmittel-Shops über Fitness- & Wellnesscenter, Zusatzversicherungen und Sportartikelhersteller. Daneben versorgt das Berliner Start-up seine Nutzer via App und über den hauseigenen Blog mit wissenswerten Infos rund um einen gesunden Lifestyle.

Gesundheitsbewusstes Verhalten in den Alltag integrieren

Kobel arbeitete knapp zehn Jahre als Unternehmensberater mit Fokus auf Personenversicherungen. Die digitalen Lösungen für Prävention und Gesundheit anderer Länder – wie beispielsweise Südafrika – begeisterten ihn, doch gleichzeitig war klar: Der Gesundheitsmarkt im deutschsprachigen Raum tickt ganz anders und unterliegt  dazu besonders strengen Datenschutzrichtlinien. Mit der Lösung war auch das Geschäftsmodell von YAS.life geboren. Kobel wollte eine App entwickeln, die den Nutzer zum gesunden Umdenken animiert und für Themen rund um Gesundheit und Ernährung begeistert sowie Aktivitäten belohnt. Gleichzeitig wollte er eine flexible Lösung für Unternehmen und Versicherungen bieten, die den technischen Herausforderungen begegnet und Datenschutzkonformität ermöglicht.

Die YAS-App verbindet sich mit klassischen Smartphone-Health-Apps, Fitnessuhren, Schrittetrackern und Smartwatches, sammelt die täglichen Bewegungseinheiten und wandelt diese in Punkte um. Aus den Punkten könen dann bspw. Prämien generiert werden.


Das Konzept wurde ein Jahr lang B2C getestet, bevor es Ende 2017 als White Label Version bereitgestellt wurde. „Die YAS-App kann individuell an die Wünsche der Versicherungen und Arbeitgeber angepasst werden und das bestehende Gesundheitsmanagement digital ergänzen oder weiterentwickeln. Ziel ist es, dass die App-Nutzer gesundheitsbewusstes Verhalten in den Alltag integrieren – mit vielfältigen Vorteilen für den Einzelnen aber auch für die Versichertengesellschaft bzw. den Arbeitgeber“, so Kobel. Er ist sich sicher: „In Kürze wird jede Versicherung und jede gesetzliche Krankenkasse ein Programm anbieten, das die Versicherten digital zu gesundheitsbewusstem Verhalten motiviert. Über eine Motivations-App wie YAS werden digitale Touchpoints generiert: Versicherer erscheinen als digitaler Gesundheitspartner auf der Smartphone-Bildfläche der Versicherungsnehmer.“

Dazu kommt das wichtigste Argument für eine externe Entwicklung: Datenschutz und Datensicherheit: „Aus Datenschutzsicht ist es sinnvoll, dass die digitale Lösung extern stattfindet. Es ist damit sichergestellt, dass die personenbezogenen Daten nicht mit den Daten der Versicherung zusammengeführt werden. Das ist vielen Versicherten wichtig. Wir lösen mit unserem Full Service mehrere Herausforderungen der Versicherungen und können unabhängig von Regelungen wie dem Digitale Versorgung Gesetz (DVG) handeln“, erklärt Kobel.

Die Vision: Marktführer für Engagement-Apps

YAS.life wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt zum „Insurance Shaper of The Year 2019“ gekürt. Neben den Auszeichnungen folgte im September 2018 die Förderung durch Investitionsbank Berlin, die im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung, Innovation und Technologien („Pro FIT”) die App-Entwicklung von YAS.life mit neuer Schubkraft versorgte.

Seit dem Launch 2016 haben knapp 80.000 Nutzer die kostenlose YAS-App heruntergeladen. „Unsere Erfolgsfaktoren liegen in der Einfachheit der App und der intuitiven Nutzung. Außerdem steht immer der Spaß im Vordergrund – wir wollen das Thema mit einem Augenzwinkern betrachten und motivieren, nicht Druck ausüben oder überfordern. Wir erreichen damit nicht nur die Sportler und Challenge-Liebhaber, sondern auch die  weniger Aktiven“, fasst Kobel zusammen. Partner wie Garmin, Urban Sports Club und TeaTox bieten Prämien und freuen sich über den neuen, zielgruppen-spezifischen Kanal. Neben bekannten Marken verhilft YAS.life auch Start-ups und Brands aus dem Ernährungs- und Gesundheitsbereich zu mehr Sichtbarkeit.

Heute sitzen in den hellen Büros in Berlin Mitte mit Blick auf den Alexanderplatz 25 Mitarbeiter, die Kobels Vision von YAS.life teilen und regelmäßig zusammen kochen, laufen oder Yoga machen. Gemeinsam treibt sie an, gesundheitsbewusstes Verhalten durch digitale Motivation in den Alltag zu integrieren. „Wir sehen uns in wenigen Jahren als europäischen Marktführer für Engagement-Apps, die zu gesundheitsbewusstem Verhalten motivieren“, so Kobel abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: