UX3D - die 3D-Commerce-Spezialisten

Autor: Markus Stegmayr
44 likes

Das Start-up UX3D will mit seinem 3D-Bearbeitungstool Gestaltor den aufkommenden 3D-Commerce-Markt erobern.

© UX3D

Das 2017 gegründete Start-up UX3D hat sich auf Software spezialisiert, mit der man das 3D-Bildformat glTF bearbeiten und gestalten kann. Herzstück ist dabei der Editor Gestaltor, der im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen soll.

Von einem „Momentum“ redet Managing Director Norbert Nopper, wenn er vom Thema 3D-Commerce spricht. „Diese Welle wird im Jahr 2020 kommen“, ist er sich sicher. Unter 3D-Commerce versteht man, etwas vereinfacht gesagt, den Einsatz von 3D-Inhalten in allen Phasen des Kauf- und Verkaufsvorganges.

Diese Welle sei ein Produkt der rasanten Veränderung im Umgang mit Produkten in der Online-Welt, so Nopper. „Vor 20 Jahren hat man ein Foto von seinem Produkt gemacht und gedacht, dass man es einfach so ins Internet stellen kann“, führt er aus. „Jedoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass man in der Regel diese Fotos mit Tools wie Photoshop bearbeiten muss“, ergänzt Nopper. Das Gleiche erwarte man im Bereich von 3D-Commerce.

Der UX3D-Editor

Das Unternehmen UX3D ist indes nicht das einzige, das am Markt mit einem 3D-Bearbeitungstool reüssieren will. „Unser Produkt ist aber maßgeschneidert und liefert genau das, was man für dieses Dateiformat braucht“, betont Nopper. Andere Tools können zum Teil weniger oder hätten wiederum zu inkompatible Features, so Nopper.

Für den 3D-Commerce-Markt, den man derzeit anvisiere, habe man das Tool bewusst einfach gehalten. Beispielsweise könne man sich das 3D-File mit verschiedenen Belichtungseigenschaften ansehen, Farbtöne etwa von Möbelstücken anpassen oder auch überflüssige Elemente entfernen, berichtet der Managing Direktor des Münchner Unternehmens. Auch die Konstruktion eines Stilllebens, etwa mit Lampe, Stuhl und Teppich, sei mit dem Editor problemlos möglich.

Der UX3D-Editor Gestaltor soll innovative 3D-Erlebnisse schaffen © UX3D

Zielgruppe und Pläne

Der Editor Gestaltor soll jedenfalls dabei helfen, 3D-Erlebnisse für die nahende 3D-Commerce-Welle bestmöglich und kompetent zu entwickeln. „Die anvisiert Kunden sind vorranging Händler, Shops und Hersteller von Produkten“, erläutert Nopper. Diese können mit dem Editor Produkte in Echtzeit ansehen und anpassen, streicht er heraus. „Es geht für diese schlicht darum Objekte anzuschauen, zu inspizieren und zu modifizieren“, bringt es Nopper auf den Punkt.

Pläne hat das Münchner Unternehmen, das derzeit 14 Personen beschäftigt, darüber hinaus jedenfalls genug. Vorerst wolle man sich zwar auf den Editor fokussieren, in Zukunft sollen aber auch weitere GPU-basierte Softwarethemen wie zum Computergrafik und künstliche Intelligenz zunehmend Einzug halten. In welcher Form das geschehen wird, dazu hält sich Nopper aber noch bedeckt. „Im Jahr 2021 wollen wir das verstärkt angehen“, sagt er aber.

Startschuss – Seed-Investment 2019

Die Grundlage für zukünftige Entwicklungen scheint jedenfalls gesichert zu sein. „Wir haben Anfang 2019 ein Seed-Investment bekommen und zudem trägt sich das Unternehmen durch Projekte selbst“, erzählt Nopper. Im Moment gehe es stark um das Produktentwickeln, sagt er. „In den letzten zwei Jahren sind wir jedenfalls stark gewachsen“, zeigt sich Nopper stolz auf das bisher Geschaffte. Für die Zukunft möchte er offen für neue Entwicklungen bleiben. „Wir sind ein Unternehmen, das sehr agil arbeitet und agiert“, meint er abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: