Holidu: Nichts wie raus?


44 likes

Johannes und Michael Siebers haben mit Holidu und Bookiply zwei Marktlücken in der Vermittlung von Ferienhäusern aufgetan und erfolgreich besetzt. Jetzt gilt es, die Folgen des Corona-Lockdowns zu stemmen.

Die Idee für Holidu kam den Brüdern Johannes und Michael Siebers bei der Suche nach einem Ferienhaus für einen Surfurlaub in Portugal. Sie hatten festgestellt, dass ein und dieselben Ferien­häuser auf mehreren Buchungsplattformen auftauchen – jedoch zu unterschiedlichen Preisen und Verfügbarkeiten. Wenn ein transparenter Preisvergleich für Flüge und Hotels schon lange möglich ist, warum dann nicht auch für Ferienhäuser?

Schnell wurde ihnen bewusst: Die besondere Herausforderung liegt darin, die entsprechenden Unterkünfte zuverlässig auf den jeweiligen Internetportalen zu erkennen – denn ­anders als bei Flügen und Hotels haben Ferienhäuser selten Namen oder standardisierte Nummern für eine einfache ­Aggregation der Daten. Für die Brüder war klar: Diese Lücke im Markt müssen sie schließen.

Bilderkennungstechnologie als Basis

Michael war überzeugt, dass diese Aufgabe nur technisch gelöst werden kann. „Ich habe mir die Portale angeschaut und schnell festgestellt, dass die einzige verlässliche Verbindung zwischen den mehrfach gelisteten Ferienhäusern die Bilder sind. Fazit: Nur mit einer Duplikatserkennung, basierend auf ,image recognition‘, können solche Doppelungen verlässlich erkannt werden.“ Das war dann auch die erste und grund­legende Technologie, die Michael für Holidu entwickelt hat. Johannes, der nach seinem BWL-Studium u.a. im Venture-­Capital-Bereich tätig war und dabei die erfolgreiche Entwicklung verschiedener Start-ups begleiten durfte, sprach derweil mit Marktexperten und Investoren. Gemeinsam haben die beiden die Strategie für ihr Start-up entwickelt.

Um die Idee für eine Ferienhaussuchmaschine Realität werden zu lassen, haben sich die beiden dann quasi erst einmal ein Jahr lang im Keller eingesperrt und an der Bilderkennungstechnologie sowie am Businessplan gearbeitet. Die Gründung 2014 wurde möglich durch eine Investition im höheren sechsstelligen Bereich, bestehend aus eigenen Ersparnissen, einer Förderung durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums zusammen mit dem Institut für Entrepreneurship, Technologie und Innovation (EnTechnon) des KIT Karlsruhe sowie einem Investment von Business Angels.

Internationalisierung

Im Sommer desselben Jahres ging dann die erste Domain live: www.holidu.de. Es lag für die Brüder auf der Hand, mit der Suchmaschine zuerst in Deutschland aktiv zu werden. Denn die Deutschen lieben das Reisen, weshalb der ­hiesige Ferienhausmarkt der drittgrößte der Welt ist. „Außerdem konnten wir uns im eigenen Land einfacher in die Vorlieben und Gewohnheiten der Zielgruppe hi­neindenken. Auch die Partnerakquise ist in der Muttersprache ein­facher und das Netzwerk am stärksten“, so Johannes. „Sobald wir weitere Länder zunächst vorsichtig und erfolgreich gelauncht hatten, haben wir den Schalter umgelegt und Holidu innerhalb kurzer Zeit auf 21 Domains ausgeweitet“, erklärt CTO ­Michael. „Da jede neue Domain mit nur geringem Aufwand verbunden war, konnten wir unsere Abschätzung aus der Marktanalyse problemlos um wichtige erste Ergebnisse aus dem Go-live ergänzen und so feststellen, in welchen Märkten es sich besonders lohnt, zu investieren. In Brasilien waren wir auf diese Weise die erste aktive Suchmaschine für Ferienhäuser und konnten dort schnell großes Wachstum erzielen.“

Eine weitere Marktlücke tut sich auf

Die Brüder sahen nach dem erfolgreichen Launch ihrer Suchmaschine eine weitere Marktlücke: ein intuitives und wirklich einfach zu bedienendes Onlinetool für Ferienhausvermieter, mit dem Ferienhausbesitzer und Agenturen mehr Buchungen mit weniger Arbeitsaufwand generieren können. So entwickelten sie mit ihrem Team die Service- und Software-Lösung Bookiply, die als Tochtergesellschaft von Holidu im Jahr 2016 an den Markt ging. Das Tool unterstützt Vermieter, indem es für sie die Ferienhäuser auf den größten Reise-Internetseiten inseriert, Kalender synchronisiert und mehrsprachige Beschreibungstexte sowie professionelle Fotos erstellt. „Wir sind stolz, in mehreren europäischen Urlaubsdestinationen bereits Marktführer zu sein“, so CEO Johannes.

Nicht nur Urlauber und Vermieter vertrauen den Siebers, sondern auch Investoren: Im September 2019 bekam Holidu in einer Finanzierungsrunde 40 Mio. Euro. Mit dem Geld soll unter anderem eifrig rekrutiert werden, wie die Job-Website des Unternehmens mit mehr als 50 offenen Positionen zeigt. Schon derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 200 Mitarbeiter am Hauptsitz in München sowie an den europaweiten Standorten. Michael, der 2019 vom Forbes Magazine als einer der 30 Top-Unternehmer unter 30 geehrt (Kategorien „Technology“ sowie „Big Money“) wurde, und sein Bruder haben aber noch viel vor.

Und dann kam die Corona-Keule

Doch dann kam es zum Albtraum: Corona. Die Krise traf und trifft Reiseunternehmen besonders schwer. „Die Buchungen brachen total ein. All unsere Pläne wurden quasi von einem auf den anderen Tag auf den Kopf gestellt. Wir wussten, wir müssen schnell reagieren – doch keiner wusste, wie sich die Situation entwickeln wird. Für solch ein Szenario gibt es kein Playbook“, erinnert sich Johannes. Wegen Stornierungen kam es für Holidu zu einem Minusgeschäft, denn Provisionen mussten an die Buchungsportale zurückgezahlt werden.

Umgehend hatten die Siebers einen internen Krisenstab gebildet. Johannes: „Eine echte Herausforderung! Wir mussten schnell Entscheidungen treffen, aber auch einen kühlen Kopf bewahren und nichts überhasten.“ Gemeinsam mit dem Managementteam und den Investoren wurde beschlossen, für den Großteil des Teams Kurzarbeit zu beantragen. „Wir sind ab April quasi für zwei Monate in den Winterschlaf gegangen“, resümiert Michael. Doch die Kurzarbeit sollte fair und mit den Unternehmenswerten vereinbar sein. So wurde etwa sichergestellt, dass trotz der Lohnkürzung eine bestimmte Einkommensgrenze der Mitarbeiter nicht unterschritten wurde – die Lebenshaltungskosten in München sind hoch.

Wer aus dem Team dennoch finanziell ins Straucheln geriet, konnte intern Unterstützung beantragen: Ein Fond, der aus privaten Zahlungen der Siebers und dem Managementteam gespeist wurde, leistete schnell und unbürokratisch finanzielle Hilfe. Durch die Kurzarbeit konnte ein Stellenabbau größtenteils umgangen werden. „Unser Ansatz lautete: ‚Take it!‘ Sobald das Reisegeschäft wieder anläuft, wollen wir mit voller Power am Markt sein – was das Team und unser Produkt betrifft“, so Michael.

We win as a Team

Einer der wichtigsten Unternehmenswerte bei Holidu lautet: „We win as a Team.“ So wurde während des Lockdowns besonderes Augenmerk auf die interne Kommunikation gelegt. In regelmäßigen Abständen wurde das mehr als 200-köpfige Team über die Strategie und die nächsten, auch kleineren Schritte informiert. „Dank einer hohen Transparenz hatten alle Mitarbeiter ein gutes Verständnis dafür, wie sich die Situation jeweils verändert hat und wir unsere Strategie anpassen mussten.“ Um den Teamspirit trotz Home-Office weiter zu pflegen, fanden Rituale wie virtuelle Coffee ­Breaks oder eine Karaoke-­Challenge statt.

„In einer Krise zeigt sich, wie wichtig ein Fundament aus gelebten Unternehmenswerten ist. Denn dann sind Manager und Mitarbeiter noch viel mehr gefordert als in Normal­situationen“, so Johannes. Michael ergänzt: „Es ist unmöglich, ein Unternehmen ohne den Einsatz des Teams aus der Krise zu steuern.“ Eine interne Umfrage während der Krise hat belegt, dass sich die Mitarbeiter durch das schnelle Handeln sowie die Fürsorge und Empathie trotz der Unsicherheiten gut aufgehoben fühlten.

„Als der bundesweite Lockdown beendet wurde, ­haben wir umgehend wieder Buchungen verzeichnet“, berichtet Johannes. Besonders gefragt seien im Sommer 2020 innerdeutsche Ziele, die mit dem eigenen Auto erreichbar sind. Hinzu komme, dass wegen Corona Ferienhäuser für viele Reisende nun besonders attraktiv sind: Social Distancing lässt sich einfach einhalten und die Möglichkeit, sich selbst zu versorgen, sei für viele ein weiterer Pluspunkt.

Ob Corona das Reisen völlig verändern wird?

Johannes glaubt das nicht. „Meine persönliche Einschätzung ist, dass Corona ein Katalysator für viele Trends ist, die sich schon lange abgezeichnet haben: Urlaub im eigenen Land, individuelles Reisen sowie die Nachfrage nach einem naturnahen und nachhaltig-ökologischen Aufenthalt. Diese Entwicklungen haben sich durch Corona stark beschleunigt. Zudem haben die Digitalisierung und der E-Commerce einen enormen Sprung gemacht – auch in der Tourismusbranche.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: