Recht für Gründer: Steuerliche Gestaltung familiärer Mitarbeit

Autor: Thomas Schneider
44 likes

Was zu beachten ist, wenn Angehörige im Unternehmen mitarbeiten bzw. unterstützend tätig sind.

Das Bild der Start-ups ist ebenso verbreitet wie pauschal: in einer Fabriketage in Berlin sitzen bärtige Mitzwanziger, trinken ihren Latte und entwickeln digitale Lösungen. „Familie“ kommt hier nicht vor, wurde die Angehörigen doch in der Provinz zurückgelassen und steht die eigene Familiengründung noch in weiter Ferne.

Dass die Realität vielfältiger ist, wissen die Akteure. Oft wird in der zweiten Lebenshälfte gegründet, neben der Berufstätigkeit, nahe am ursprünglichen Geschäftsmodell bzw. als bewusste Erweiterung, nicht nur in Großstädten, sondern auch auf dem Land, nicht nur alleine oder mit anderen jungen Menschen, sondern in enger Abstimmung mit der Familie. Ältere Gründer beziehen oft Einkommen aus anderen Quellen, wovon der Lebensunterhalt bestritten wird, aber auch entsprechende Steuerlasten anfallen.

Ausgestaltung familiärer Arbeitsverhältnisse

Mitarbeit und Unterstützung von Angehörigen entwickelt sich oft fließend, erfolgt einmal mehr, einmal weniger. Dennoch ist es wichtig, dass formal richtige Arbeitsverhältnis auszuwählen. Hilft ein Angehöriger nur gelegentlich aus, liegt eine sog. familienhaften Mitarbeit vor, vor allem wenn Leistung und Gegenleistung nicht in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen, die Entlohnung gering ausfällt oder ganz entfällt.

Ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis besteht hingegen, wenn der mitarbeitende Familienangehörige in den Betrieb eingegliedert ist und dem Weisungsrecht des Arbeitgebers unterliegt, wobei bei Verwandten dieses Recht abgeschwächt sein kann, das Entgelt einen angemessenen Gegenwert für die Arbeit darstellt und überwiesen werden.

Start-ups müssen das korrekte Arbeitsverhältnis auswählen. Wird eine familienhafte Mitarbeiter angesetzt, besteht aber ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis, drohen Nachzahlungen in die Sozialversicherungen. Wird ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis angegeben und liegt eine familienhafte Mitarbeiter vor, verfallen die scheinbar erworbenen Ansprüche in der Sozialversicherung. Im Zweifelfall kann die Clearingstelle für sozialversicherungsrechtliche Statusfragen der Deutschen Rentenversicherung angefragt werden.

Die Steuerlast eines Start-up Unternehmers ist schwierig zu prognostizieren, was gleichfalls für spätere Nutzung steuerlicher Verlustvorträge gilt. Das entscheidende Kriterium werden meistens die Sozialversicherungsbeiträge darstellen, welche bei ca. 40 % der Lohnleistungen liegen. Damit stellt sich die Frage, welcher Priorität dem Erwerb entsprechender Ansprüche durch den Angehörigen eingeräumt wird. Tendenziell erhört sich die finanzielle Sicherheit, die Unabhängigkeit, von der Entwicklung des Start-ups, wenn in der Renten- und Arbeitslosenversicherung Ansprüche erworben werden. Im Fall wirtschaftlicher Schwierigkeiten ist es oft leichter Angehörige zu entlassen, als familienfremde Mitarbeiter.

Unter Umständen ist eine freiberufliche Tätigkeit für das Start-up möglich, womit sowohl Zahlungen wie Ansprüche gegenüber der Sozialversicherung entfallen. Da es sich um sog. „Katalogtätigkeiten“ handelt, ist vor einer Deklarierung als freiberufliche Tätigkeit eine Rücksprache mit dem Steuerberater sinnvoll.

Kurzfristige Beschäftigung

Nicht selten helfen Angehörige aus, wenn es im sprichwörtlichen Sinne „brennt“, plötzlicher Arbeitsaufwand entsteht, bspw. ungeplante Aufträge hereinkommen, externe Partner oder Mitarbeiter ausfallen. Angehörige, die keiner weiteren Beschäftigung nachgehen sind zeitlich flexibel und verfügen häufig über vielfältiges Wissen und Erfahrung, um kurzfristig auszuhelfen zu können. Für Angehörige ist es oft eine Selbstverständlichkeit zu unterstützen, wenn man gebraucht wird, dabei ist eine „offizielle“ Beschäftigung steuerlich meist vorteilhaft.

Eine sog. kurzfristige Beschäftigung ist auf 70 Arbeitstage oder drei Monate jährlich begrenzt, wobei erstere Angabe dann relevant ist, wenn die Tätigkeit nicht fünf Tage je Woche ausgeübt wird. Weitere Vorrausetzungen sind, dass die Tätigkeit nur gelegentlich anfällt, nicht zusammenhängend über 18 Arbeitstage ausgeführt wird und der tägliche Arbeitslohn nicht 72 € und durchschnittlich 12 € je Arbeitsstunde überschreitet. Damit kann ein maximales Einkommen von jährlich 6.720 EUR erzielt werden. Eine kurzfristige Beschäftigung ist sozialversicherungsfrei.

Das Start-up bzw. der Inhaber kann das Entgelt mit 25 % pauschal versteuern, Lohnsteuerdaten werden nicht ans Finanzamt übermittelt. Entsprechend kann auch die Vorgängergeneration, die evtl. über erhebliches Einkommen, bspw. Vermietung oder Renten verfügt eine kurzfristige Beschäftigung ausüben. Die Steuerersparnis hängt von der Differenz des Grenzsteuersatz des Unternehmers und des Angehörigen ab. Liegt der Steuersatz des Unternehmers über 25 % lohnt eine formale Beschäftigung und pauschale Versteuerung, darunter ist eine „normale“ Beschäftigung sinnvoller. Die Steuerersparnis ergibt sich aus der prozentualen Differenz bezogen auf das maximale Einkommen von 6.720 EUR jährlich. Kann also bei einem erfolgreichen Unternehmer mit einem Grenzsteuersatz von 42 % bei 1.142 EUR je kurzfristig beschäftigtem Angehörigen liegen.

Die pauschale Lohnsteuer kann nicht vom Angehörigen im Rahmen der Steuererklärung geltend gemacht werden. Liegt kein weiteres, steuerpflichtiges Einkommen vor, ist der Grundfreibetrag zusammen mit dem Werbungskosten-Pauschalbetrag so hoch, dass der pauschale Steuersatz von 25 % beim Angehörigen nicht erreicht wird. Dann kann der Arbeitnehmer, bspw. ein Kind, dass sich noch in der Ausbildung befindet, die Einkommensteuer selbst tragen, womit bei Unterschreitung des Grundfreibetrages die Besteuerung vollständig entfällt. Dennoch mindern die max. 6.720 EUR unverändert das steuerpflichtige Einkommen des Start-ups, womit beim maximalen Steuersatz von 42 % jährlich 2.822 EUR Steuern entfallen.

Minijob

Bei einer regelmäßigen Beschäftigung über die Grenzen der kurzfristigen Beschäftigung hinaus und bis zu einem Arbeitsentgelt von 450 € im Monat wird eine geringfügig entlohnte Beschäftigung vorteilhafter als ein normales Arbeitsverhältnis sein. Die Belastung erfolgt unabhängig von anderen Einkommensarten pauschal. Die pauschale Lohnsteuer beträgt 2 %, die Sozialversicherungsbeiträge ca. 30 %. Diese Einkommen mindert den Gewinn und damit die Steuerlast des Start-ups. Damit liegt die Entscheidungsgrenze bei ca. 30 % Steuerlast des Steuerpflichtigen, wobei wiederrum der Grenzsteuersatz zur Anwendung gelangt, der bei erfolgreichen Start-ups höher liegen dürfte

Wird bspw. die gemeinschaftlich vereinnahmte Ehefrau tätig und beträgt der Grenzsteuersatz des Ehepaares 42 %, werden 12 % eingespart, bei 5.400 EUR somit 648 EUR weniger an Steuern entrichtet.

Fazit

Kein Start-up Unternehmer wird durch die steueroptimierte Zusammenarbeit reich, dennoch kann das Nettoeinkommen jährlich um eine vierstellige Eurosumme erhöht werden, wenn nur ein Angehöriger beschäftigt wird. Mit der Einbeziehung weiterer Angehöriger können fünfstellige Eurosummen an Steuerzahlungen eingespart werden, netto.

Tipp zu Weiterlesen: Der Autor dieses Beitrags, Diplom-Kaufmann Thoma Schneider, hat folgendes Buch geschrieben: Thomas Schneider, Familie und Steuern, ISBN: 978-3-95554-708-0, HDS Verlag, 1. Auflage 2021, 39,90 Euro

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: