Incentives - Tipps zur Mitarbeiterbindung


44 likes

Wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer von steuervergünstigten Leistungen profitieren.

Hinter dem Begriff der Incentives verbergen sich Leistungen für Arbeitnehmer, die sie als Gratifikation oder als vergünstigte Leistung bekommen. Es gibt eine Vielzahl dieser Leistungen, die nicht nur dem Arbeitnehmer Vorteile biete. Auch Arbeitgeber profitieren von den Incentives, denn sie stellen eine Form der Mitarbeiterbindung dar.

Leistungen im Rahmen der Incentives

Als Arbeitgeber können Sie aus verschiedenen Leistungen wählen, die Sie Ihren Mitarbeitern gewähren möchten. Wenn es sich um Geld- oder Sachleistungen handelt, haben Sie die Möglichkeit, die Investition von der Steuer abzusetzen. Alternativ bieten Sie Ihren Mitarbeitern Leasingverträge zum vergünstigten Erwerb eines Fahrzeugs oder eines Fahrrades an.

Einige beliebte Incentives im Überblick:

  • Betriebliche Rentenversicherung
  • Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • Dienstwagenleasing
  • Leasing eines Dienstfahrrades
  • Organisation von Reisen oder Events

Incentives dienen nicht ausschließlich der Mitarbeiterbindung. Sie sollen den Beschäftigten als Leistungsanreiz und als Ansporn dienen. Somit erfüllen die Leistungen verschiedene Funktionen. Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich für die Gewährung von Incentives. Dies ist gerade in den Unternehmen der Fall, in denen die Gewinnung neuer qualifizierter und motivierter Mitarbeiter schwierig ist.

Ein Beitrag für die Mobilität - das Dienstfahrrad

Zum Schutz der Umwelt und zur Entlastung der Straßen vor allem in Großstädten gibt es viele Maßnahmen, die zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen sollen. Der Ausbau von Fahrradwegen und die Einrichtung von verkehrsberuhigten Zonen mit breiten Fahrspuren für Radfahrer sind einige der Maßnahmen. Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Dank des geringeren Energieaufwandes ist es möglich, das Fahrrad für den Weg zur Arbeit zu benutzen, ohne unangenehm verschwitzt an der Arbeitsstelle anzukommen. E-Bikes sind jedoch in der Anschaffung recht teuer. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie sich für den Kauf eines hochwertigen Fahrrades entscheiden. Im Rahmen der Incentives bieten immer mehr Arbeitgeber ein Dienstrad an. Dieses können Sie für einen Zeitraum von drei Jahren leasen. Danach erwerben Sie es für den Restwert oder Sie tauschen es in ein neues Fahrrad um.

Mit dem Rad zur Arbeit fahren

Ein Dienstfahrrad bietet Ihnen verschiedene Vorteile. Wenn die Arbeitsstätte nicht so weit weg liegt, können Sie das Rad für den täglichen Arbeitsweg nutzen. Sie sparen die Kosten für Kraftstoff oder für das Abo für den öffentlichen Nahverkehr. Beim Bikeleasing sparen Sie gegenüber dem Kauf des Fahrrades im Handel bis zu 35 %. Dies ist von Ihrem Verdienst und von Ihrer Steuerklasse abhängig. Sie müssen keine Anzahlung leisten. Voraussetzung ist, dass Ihr Arbeitgeber Leasingverträge für Fahrräder anbietet. Sollte dies bislang noch nicht der Fall sein, können Sie Ihren Arbeitgeber darauf ansprechen.

So funktioniert das Leasing eines Dienstfahrrades

Es ist sehr einfach, ein Dienstfahrrad zu leasen. Es gibt mehrere tausend Fahrradhändler in Deutschland, die am Bikeleasing teilnehmen. Sie können das Rad online bestellen oder direkt im Fahrradladen aussuchen.

Haben Sie ein Modell gefunden, lassen Sie sich von dem Fahrradhändler einen Kostenvoranschlag erstellen. Diesen reichen Sie zur Genehmigung bei Ihrem Arbeitgeber ein. Ist die Genehmigung erteilt, übernehmen Sie das Fahrrad beim Händler. Die Leasingraten zahlen Sie monatlich von Ihrem Lohn oder Gehalt. Da der Abzug vom Bruttogehalt erfolgt, sparen Sie Steuern. Durch diese Steuerersparnis erwerben Sie das Leasingrad deutlich günstiger als beim Kauf im Handel.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: