Factoring: die Vorteile für Gründer

Autor: Claudia Grützmann
44 likes

Wie Gründer mit Hilfe des Forderungsbestandes Wachstum finanzieren können.

Eine leistungsfähige Finanzierung ist in jeder Unternehmensphase entscheidend. Besonders in der Neugründungsphase stehen Unternehmen jedoch häufig vor Herausforderungen, die eine kontinuierliche Liquidität hemmen. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Auf der einen Seite sind immer weniger Kreditinstitute bereit, Gründern Geld im gewünschten Umfang zur Verfügung zu stellen. Auf der anderen Seite sind diese Kredite jedoch dringend nötig, denn die Zahlungsziele, welche Kunden eingeräumt werden, sind meist recht lang, schließlich muss man sich im Wettbewerb behaupten. Factoring kann in diesen Fällen helfen und bietet zahlreiche zusätzliche Vorteile.

Welche Vorteile bietet Factoring?

Im ersten Schritt werden Liquiditätsengpässe zuverlässig verhindert. Da der Rechnungsausgleich bis zu 90 Prozent umgehend erfolgt, kommen Schwierigkeiten der Zahlungsfähigkeit gar nicht erst auf. Dieser unmittelbare Liquiditätszufluss garantiert darüber hinaus die Stabilität des jungen Unternehmens. Mitarbeiter können auf diese Weise pünktlich bezahlt werden und die gewonnenen finanziellen Mittel können umgehend genutzt werden, um den laufenden Geschäftsbetrieb zu finanzieren.

Durch Factoring scheidet zudem der bevorschusste Teil der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aus der Bilanz des Unternehmens aus. Wenn parallel dazu noch Verbindlichkeiten getilgt werden, ergibt sich daraus eine Bilanzverkürzung. Diese wiederum verbessert die Eigenkapitalkonstellation und sorgt somit für eine bessere Kreditwürdigkeit bei Banken.

Darüber hinaus steigert Factoring die Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmer. Durch Factoring können Kunden nicht nur längere Zahlungsziele ohne gleichzeitigen Liquiditätsverlust gewährt werden, sondern der Factor kümmert sich auch um ein professionelles Debitorenmanagement. Auch das Mahnwesen zählt dazu. Zahlen Kunden nicht, sind die Forderungen, welche an den Factor verkauft wurden, gegen Zahlungsausfall geschützt. Auf diese Weise können sich junge Unternehmer auf die eigentlichen Ziele ihres Unternehmens konzentrieren und schneller neue Märkte und somit Wachstumsspielräume erschließen.

Factoring als ideale Ergänzung zum klassischen Bankkredit

Besonders für junge Unternehmen, welche Wachstum anstreben und flexibel auf die herausfordernden Marktbedingungen reagieren müssen, hat sich die Factoring-Finanzierung in den letzten Jahren zu einer unkomplizierten Finanzierungsquelle entwickelt, welche klassische Kontokorrentkredite perfekt ergänzt.
Der Forderungsbestand ist somit eine Art „stille Reserve“, welchen Existenzgründer mit Hilfe von Factoring als zusätzliche Finanzierungsquelle nutzen können. Factoring ist auch besonders deshalb effektiv, da es sich um eine umsatzkongruente Finanzierung handelt. Dabei führen steigende Umsätze eines Unternehmens automatisch zur Erhöhung der Factoring-Summe. Liquidität ist somit genau dann verfügbar, wenn sie auch tatsächlich benötigt wird.

Voraussetzungen für Factoring

Zunächst wird geprüft, ob das vorliegende Geschäftsmodell factorabel ist. Darüber hinaus müssen die Forderungen zum Zeitpunkt der Rechnungslegung folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • vollständig erbracht
  • einredefrei
  • frei von Ansprüchen Dritter

Anschließend erfolgt die Bonitätsprüfung durch den Factor. Diese unterscheidet sich deutlich von der Kreditprüfung einer Bank, denn beim Factoring liegt der Fokus auf der Prüfung des anzukaufenden Forderungsbestandes.

Was kostet Factoring und wo liegen Einsparpotenziale?

Die Nutzer von Factoring profitieren von der aktuell vorherrschenden Niedrigzinsphase, was sich in attraktiven Konditionen wiederspiegelt. Die Factoringgebühr bewegt sich im Skontobereich und richtet sich nach dem Jahresumsatz des Unternehmens, der Anzahl der Rechnungen, der Branche, der Debitorenstruktur sowie dem Zahlungsziel der Kunden. Der Zinssatz für die Bereitstellung der vorfinanzierten Rechnungssumme liegt bei den marktüblichen Konditionen für herkömmliche Kontokorrentkredite. Die Zinsabrechnung erfolgt dabei taggenau.

Diesen geringen Kosten stehen zahlreiche mögliche Einsparpotenziale gegenüber. Zum einen sichert sich das Unternehmen zuverlässig gegen Forderungsausfälle ab. Darüber hinaus können bei eigenen Lieferanten Einkaufsvorteile wie Rabatte und Skonti genutzt werden. Auch die Administration wird entlastet, da der Factor das Debitorenmanagement übernimmt. Auf diese Weise lassen sich wiederum Kosten einsparen. Zusätzlich wirkt sich das Factoring durch die Erhöhung der Eigenkapitalquote positiv auf das Banken-Rating aus, was wiederum einen entscheidenden Einfluss auf die Konditionen für klassische Kredite hat.

Fazit

Wachstumsbremse Nummer eins für Unternehmen ist stets die fehlende Liquidität, wovon häufig besonders junge Unternehmen betroffen sind. Mit einer Zusatzfinanzierung durch Factoring kann diese Problematik jedoch eingedämmt werden. Unternehmer können sich zuverlässig vor Zahlungsausfällen schützen und somit stetige Liquidität sichern. Dadurch entstehen neue Freiräume für Wachstum und eine weitere Expansion. Factoring ist daher nicht nur für junge Unternehmer eine ideale Ergänzung zu klassischen Bankprodukten.

Die Autorin
Claudia Grützmann ist seit über 10 Jahren erfolgreich für Unternehmen im Marketing tätig. Seit 2012 verantwortet die studierte Betriebswirtin (IHK) das Marketing bei der Dresdner Factoring AG. www.dresdner-factoring.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: