Startups und Jungunternehmer aufgepasst: Die besten Tipps rund um das Geschäftskonto


44 likes

Neben der Buchhaltung gehört das Geschäftskonto zu den eher unbeliebten Gründerthemen. Hier erfährst du, warum du auf das Business Konto nicht verzichtet solltest und wie du das passende Bankingmodell für dich findest!

(c) unsplash.com

Geschäftskonto – ein Muss für Gründer

Die Versuchung ist gerade in der heißen Gründungsphase groß. Denn die Energie konzentriert sich auf alles, nur nicht die Bankverbindung. Je nach Unternehmensform deines Startups ist das Businesskonto jedoch Pflicht. Jede Kapitalgesellschaft wie UG oder GmbH muss gemäß den gesetzlichen Vorgaben ein Geschäftskonto führen. Dieses Konto läuft dann auf den Namen deiner Firma, die eine eigenständige juristische Person darstellt.

Handelt es sich bei deinem Startup um eine Personengesellschaft oder bist du selbständig ohne Handelsregistereintrag beziehungsweise Freelancer, besteht keine Pflicht, ein Geschäftskonto zu führen. Theoretisch kannst du dein privates Girokonto für deine geschäftlichen Transaktionen nutzen. Aber damit machst du dir unnötigen Stress. Zum einen bist du spätestens bei der Steuererklärung gefordert, deine beruflichen und privaten Ausgaben auseinanderzudividieren. Das kostet nicht nur deine Nerven, sondern auch die deines Steuerberaters. Außerdem hat das Finanzamt Einblick in deine privaten Ausgaben. Wenn es überhaupt soweit kommt.

Denn viele Banken schließen in ihren AGB kategorisch die Nutzung von privaten Girokonten als Business Konto aus. Fällt deiner Hausbank auf, dass Kunden Rechnungsbeträge auf dein Konto überweisen, wirst du aufgefordert, ein geschäftliches Konto zu eröffnen. Kommst du dem nicht nach, kann es passieren, dass die Bank dein Konto kündigt. Daher solltest du den Punkt Business Konto zu Beginn deiner unternehmerischen Tätigkeit auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen und direkt nach einem passenden Konto Ausschau halten.

Wo finden Startups und Gründer ein Business Konto?

Jeder denkt bei einem Geschäftskonto automatisch an den Bankberater mit Schlips und Krawatte von der Sparkasse um die Ecke. Natürlich kannst su auch bei einer Bank vor Ort für sein Firmenkonto anklopfen. Doch in den letzten Jahren ist der Finanzmarkt tüchtig in Bewegung geraten, sodass su die für sich optimale Bankinglösung auswählen kannst. Denn viele Startups sind komplett digital aufgestellt und benötigen den Service in einer Filiale – den sich die Banken durch höhere Kontoführungsgebühren bezahlen lassen – nicht zwangsläufig. Es stehen sir drei Arten von Banking zur Verfügung:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Fintechs

Den Weg zu einer Filialbank solltest du machen, wenn du einen Gründerkredit brauchst und ansonsten die persönliche Beratung schätzt. Bist du in der Gastrobranche tätig oder musst Bareinnahmen aus einem Ladengeschäft regelmäßig zur Bank bringen, ist die Filialbank ebenfalls für dich nahezu ein Muss. Sind diese Punkte weniger wichtig für dich, solltest du dir die Angebote der Fintechs anschauen. Diese Unternehmen kommen ebenfalls aus der Startup-Szene. Ihr Name setzt sich aus den englischen Begriffen "financial" und "technology" zusammen. Diese Gründer kooperieren mit Banken, deren Lizenz sie nutzen. Das gewährt dir maximale Sicherheit, da die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen (BaFin) über allem wacht.

Die Fintechs treffen mit ihrem Angebot den Nerv von jungen Gründern. Das Banking erfolgt per App, smarte Tools erleichtern dir die Kontoführung und die Buchhaltung. Du regelst selbständig alles online und sparst dabei viel Geld für die Grundgebühren. Denn die Einsparungen an Personal und Filialen geben die Fintechs direkt an ihre Kunden weiter. Direktbanken agieren an der Schnittstelle von Filialbank und Fintech. Das Angebot gleicht denen der etablierten Banken – so gibt es Kredite und weitere Finanzprodukte und für den Bargeldbezug können die Automaten von Partnern genutzt werden. Unter diesen drei Modellen findest du garantiert ein Geschäftsgirokonto, das zu dir passt.

Das richtige Geschäftskonto finden

Zuerst solltest du dir einen Überblick über die Angebote auf dem Markt verschaffen. Es empfiehlt sich, dafür einen Geschäftskonten Vergleich zu nutzen. Wetten, dass dir dabei Anbieter auffallen, von denen du noch nie gehört hast, aber die dir tolle Konditionen bieten? Ganz so voreilig solltest du allerdings nicht den Button für die Kontoeröffnung drücken. Nicht jedes Businesskonto, das auf Kontoführungsgebühren verzichtet, ist auch bedingungslos kostenlos. Manchmal summieren sich die Zusatzgebühren und du sitzt am Ende auf hohen Gebühren für Überweisungen oder den Bargeldbezug. Ebenfalls solltest du dich nicht vorschnell von attraktiven Prämien zur Kontoeröffnung verleiten lassen. Prüfe im Vorfeld genau:

  • Was erwarte ich von einem Geschäftskonto?
  • Welche Banking-Gewohnheiten habe ich – brauche ich Beratung oder bevorzuge ich, alles in Eigenregie zu machen?
  • Welches Budget habe ich mir gesetzt?

Daneben gibt es noch viele weitere Punkte, die du berücksichtigen musst, wenn du das beste Businesskonto für dein Startup finden willst.

Die Unternehmensform

Hier trennt sich schon die Spreu vom Weizen, denn einige Fintechs haben ihr Angebot nur auf Freiberufler und Solo-Selbständige zurechtgeschnitten. Unternehmerkunden können somit kein Konto eröffnen. Schaue daher in einer Vergleichstabelle immer zuerst, ob sich dieses Firmenkonto für deine Unternehmensform eignet. Falls nicht, kannst du sofort weitersuchen.

Die Kosten für das Konto

Zuerst solltest du einen Blick auf die Kontoführungsgebühren werfen. Hier gibt es Lösungen, die dich keinen Cent kosten, aber auch Konten, für die du mehr als 20 Euro im Monat bezahlst. Damit alleine ist es jedoch nicht getan. Da ein Geschäftskonto für eine Bank mehr Aufwand als ein privates Girokonto bedeutet, entstehen dir fast immer Kosten für Überweisungen. Bei einigen Banken kostet jede Überweisung extra, andere bieten dir Pakete, bei denen du erst ab 50 oder 100 Überweisungen im Monat zahlst. Rechne hier auf jeden Fall gut durch, auf wie viel Transaktionen du kommst. Auch diese Kosten bei einem Geschäfts-Girokonto solltest du genau prüfen:

  • Kontoführungsgebühren
  • Eventuelle Einrichtungsgebühr für das Firmenkonto
  • Gebühren für Giro- und Kreditkarten, sowie Kosten für weitere Mitarbeiterkarten
  • Kosten für Überweisungen, beziehungsweise Anzahl integrierter Überweisungen
  • Gebühren für den Bargeldbezug im In- und Ausland
  • Kosten für Bargeldeinzahlung
  • zusätzliche Gebühren für Unterkonten, Fremdwährungskonten und Firmentagesgeld
  • Zinsen für den Kontokorrentkredit
  • Kosten für Bereitstellung und Versand von Kontoauszügen
  • weitere Kosten wie Telefon-Banking und Transaktionen in der Schalterhalle
  • Kosten für den Kontowechselservice
  • Vergleich der Preise für Premium-Konten falls Upgrade erforderlich

Was die Bank bieten muss

Jeder hat andere Ansprüche an Banking. Aus diesem Grund solltest du für dich definieren, was für dich ein Muss ist, wo du Abstriche machen kannst und was für dich nicht akzeptabel ist.

Die folgenden Fragen helfen dir bei der Klärung:

1. Brauche ich Giro- und Kreditkarte oder reicht eine Prepaid-Karte aus?
2. Ist der Kontokorrentkredit notwendig? Brauche ich eventuell später einen Unternehmerkredit?
3. Wie führe ich das Konto? Am Desktop, per App oder ausschließlich persönlich in der Bank?
4. Wie und wann ist der Kundenservice erreichbar?
5. Welche Kosten entstehen für den Bargeldbezug?
6. Hast die Bank eigene Automaten oder ist der Bargeldbezug alternativ bei Handelspartnern möglich?
7. Auf welche Weise kann ich Bargeld einzahlen?
8. Macht die Bank eine Schufa-Abfrage?
9. Wie viele Karten und Logins erhalte ich zu meinem Konto?
10. Gibt es eine API-Schnittstelle?
11. Kann ich das Konto mit Buchhaltungstools kombinieren?
12. Wie schnell ist das Konto nach der Eröffnung einsatzbereit?

Firmenkonto – das sagen andere Gründer

Hast du ein Firmenkonto ausgewählt, sind Preise und Auszeichnungen unabhängiger Institute und von Magazinen ein guter Anhaltspunkt, um Serviceleistungen der Bank zu beurteilen. Suche außerdem im Netz oder bei Gründerstammtischen nach Meinungen anderer Startups. Wer mit seinem geschäftlichen Konto zufrieden ist, wird gern eine Empfehlung abgeben.

Das eine Startup Konto gibt es nicht

Das beste Startup Konto gesucht? Dafür kommen viele Konten infrage, denn die Auswahl deines Geschäftskontos richtet sich ganz nach deinen Ansprüchen. Ob Filialbank oder Fintech – auf jeden Fall solltest du die Kontoeröffnung nicht auf die lange Bank schieben.

Bist du unsicher, welche Banking-Lösung zu dir passt, eröffne doch verschiedene kostenlose oder sehr günstige Business Konten – so kannst du ohne finanzielles Risiko einfach ausprobieren!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: