FinTech Banking Alternativen für Startups


44 likes

Was steckt hinter den kostenlosen Angeboten der meist jungen Neo-Banken für Gründer?

FinTech Banken bieten maximale Transparenz bei smarter Kontenführung und Buchhaltung Foto: PublicDomainPictures via pixabay.com

Moderne FinTech Banken versuchen das angestaubte Image von Finanzdienstleistern loszuwerden und Banking neu zu definieren. Während klassische Banken über die Jahre nur schleichend vorankamen, erklären junge Entrepreneure einen Innovationskampf in der Branche. Vom Anbieter mobiler Zahlungsmöglichkeiten beginnend haben sich die FinTechs darüber hinaus mit Standards wie smarter Kontenführung und Kreditvermittlung ausgestattet. Man geht einen Schritt weiter: Krypto-Währungstausch, Buchhaltungstools, Unterkonten, ethische Investments, Mobiltelefon- und Reiseversicherungen sind meist nur wenige Klicks in der hauseigenen App entfernt.

Der Einstieg in die Welt der FinTech Banken

Der spannende Begriff „FinTech“ ist ein Wortspiel, das sich aus Financial Services und Technology zusammensetzt. Unter diesem Modewort agieren aber nicht nur junge Banken, sondern viele andere Finanzunternehmen. Die Philosophie von FinTechs beruht auf der Optimierung von Prozessen mit Anwendung von neuster Technologie. Der Schwerpunkt liegt darauf, komplett online zu agieren.

Wie eröffnet man ein FinTech Geschäftskonto?

Natürlich online. Auf ein Filialnetz, persönliche Ansprechpartner oder eigene Geldautomaten wird zur Gänze verzichtet, alles lässt sich über die App steuern. Zudem steht meist ein Chat für Fragen oder Probleme zur Verfügung. FinTechs sind vor allem auf Nutzer ausgelegt, welche bevorzugt in der Onlinewelt interagieren. Binnen weniger Minuten kann durch Herunterladen der App kinderleicht ein Geschäftskonto angelegt werden. Man wählt zwischen einem Standard- oder Premiumangebot und lädt seine Gewerbepapiere hoch. Verifizierung der eigenen Identität erfolgt per „Video-Ident-Verfahren“. Hierbei hält man seinen persönlichen Ausweis in die Kamera und beantwortet dem menschlichen Online-Gegenüber ein paar Fragen – und das war es auch schon. Ist der Antrag erfolgreich, erhält man binnen weniger Minuten Zugriff auf Zugangsdaten und IBAN. Zeitnah kann mit den Basic-Features durchstarten. Die dazugehörige, meist kostenlose Visa- oder Mastercard auf Haben-Basis wird binnen weniger Arbeitstage zugestellt.

Qualifizierung des passenden Anbieters

Im Wesentlichen gilt es folgende Kriterien bei der Wahl des richtigen Geschäftskontos zu erörtern:

  • Anzahl der getätigten Buchungen im Monat
  • Transaktionen außerhalb der Eurozone
  • Kontokorrentkredit bei Liquiditätsschwankungen
  • Anbindung einer automatisierten Buchhaltung
  • Behebungen im Ausland bei Geschäftsreisen
  • Umwandlung und Bezahlung in Kryptowährungen
  • Unterkonten und Zusatzkarten für Mitarbeiter

Generell unterscheiden sich die FinTechs durch die Ausrichtung auf die Zielgruppe. Das komplette Spektrum Selbstständiger, Freiberufler und Unternehmer sowie kleiner und mittelständischer Unternehmen wird durch die verschiedensten Anbieter individuell abgedeckt. Die smarten Geschäftskonten verfügen über abweichende Funktionen und richten sich an unterschiedlichste Zielgruppen. FinTech Banken für Geschäftskunden warten mit unterschiedlichen Vorteilen wie automatisierter Buchhaltung, zusätzlichen Karten für Mitarbeiter, Blockchain und Krypto-Banking, Kategorisierung von Einnahmen und Ausgaben und Kontokorrentkrediten auf. Das Angebot wird ständig erweitert. Natürlich setzt man auch auf gefragte Kooperationen mit Google- oder Apple Pay, welche nahtlos mit der App verknüpfbar sind.

Bei der Wahl des richtigen FinTech Partners sollten natürlich auch die Kosten im Auge behalten und verglichen werden. Für viele reicht am Anfang die kostenlose Variante. Ein Vorteil ist, dass die meisten Banking-Provider mit ihren Premiumfeatures skalierbar agieren und deshalb mit einem aufstrebenden Kunden entsprechend mitwachsen können.

Ein zusätzlicher Vorzug ist die Tatsache, dass Fintech Banken meist grenzübergreifend verfügbar sind. Es spricht nichts dagegen, auf einen günstigeren Anbieter in Europa zurückzugreifen. Beim App- und Desktop Banking stehen dabei die gängigsten EU-Sprachen zur Verfügung. Trotz des Brexits ist es auch für Europäer möglich, ein FinTech Konto im Vereinigten Königreich zu eröffnen. Für Startups die mit dem asiatischen Markt interagieren, empfiehlt sich ein Blick auf die wachsende FinTech Szene von Singapur.

Einlagensicherung von FinTech Banken

Um als Bank (mit eigener oder Partnerlizenz) zu agieren, gilt in Europa die Mindestvoraussetzung der gesetzlichen Einlagensicherung. Diese umfasst sämtliches Geld auf den Tagesgeld- und Girokonten sowie Spar- und Wertpapierdepots. Europäischer Standard in der EU ist eine Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Kunde.

Sicherheit

Generell versuchen die meisten FinTech Banken mit hohen Sicherheitsstandards zu überzeugen. Diese beginnen bereits beim Login und bedürfen zwingend oder optional der 2-Faktor-Authentifizierung. Transaktionen jeder Art unterliegen selbst gewählten Passcodes in Kombination mit SMS oder Push Nachrichten. Der Datenverkehr unterliegt höchsten Standards zur Verschlüsselung.

Fazit

FinTech Banken polarisieren und demokratisieren derzeit den Markt. Für Startups stehen die kundenorientierten Ansätze und die Automatisierung von Prozessen klar im Vordergrund. Smartes Banking glänzt mit einer stetig wachsenden Anzahl an Features für den Businessalltag und wächst mit zukünftigen Anforderungen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: