Coworking Restart

Autor: Martha Richmond
44 likes

Während sich Geschäftsmodelle (auch krisenbedingt) neu anpassen, stehen flexible Arbeitsräume höher im Kurs den je. Wenn du aktuell darüber nachdenkst, dich in ein Coworking Space einzumieten, findest du hier Tipps und To Do’s, die dir die Entscheidungsfindung in der (Post-)Corona-Zeit erleichtern.

Es ist keine leichte Aufgabe, den richtigen Büroräum für ein Unternehmen zu finden. Für Start-ups oder expandierende Firmen ist diese Herausforderung sogar noch größer. In den frühen Phasen einer Unternehmensgründung treten immer wieder Schwierigkeiten auf, die Einfluss auf die gemachten Entscheidungen bezüglich der eigenen Geschäftsräume nehmen (Ausgaben für die Instandhaltung, Finanzierung der technischen Ausstattung, etc.). Gemeinschaftliche Arbeitsplatzlösungen wie Coworking Spaces sind dafür vorgesehen, dynamischen Unternehmern eine kollaborative und produktive Umgebung zu bieten. Damit werden viele Hürden beseitigt, denen Mieter bei der Wahl eines geeigneten Büros gegenüberstehen.

Der rasante Aufstieg der Coworking Spaces liefert Start-ups, Wirtschaftstreibenden und ortsunabhängigen Mitarbeitern unzählige Möglichkeiten bei der Suche eines geeigneten Büroarbeitsplatzes. Du kannst dir daher sicher sein, dass du ein Büro finden wirst, welches zu deinem Budget, deinen Bedürfnissen und deiner Unternehmenskultur passt. Es war nie vorgesehen, dass Coworking Büros traditionelle Arbeitsplatzumgebungen verdrängen. Stattdessen entstand der Trend zum kollaborativen Arbeiten als Antwort auf die globale Rezession, als sich gemeinschaftliche Geschäftsräume zum Zufluchtsort für die plötzlich krisengeplagte Arbeiterschaft verwandelten. Auch in der heutigen Zeit – da wir uns aufgrund der Corona-Pandemie in einer neuen wirtschaftlichen Krise befinden – erweisen sich flexibel mietbare Coworking Spaces als unverzichtbare Werkzeuge für die fortschrittliche Personaleinsatzplanung.

Typische Coworking-Räume werden entweder von lokalen Vermietern oder von international vertretenen Wettbewerbern wie WeWork, Spaces oder ImpactHub angeboten. Daneben sind auf dem globalen Geschäftsimmobilienmarkt zahlreiche andere Coworking-Optionen vorhanden, z.B. in Cafés, Restaurants, Hotellobbys, Einkaufszentren, Flughäfen usw. Diese offen gestalteten Arbeitsplätze bieten vor allem Freelancern und digitalen Nomaden den Luxus, zu jeder Zeit spontan an ihren Projekten weiterzuarbeiten. Indem Coworking Spaces Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Ideen, Herangehensweisen und Zukunftsvisionen zusammenbringen, erlangen die Mieter zusätzliche Motivation und Inspiration.

Es wird schnell deutlich, dass die richtige Coworking-Umgebung Menschen bei ihren Karriereplänen unterstützen kann. Zudem ist es viel einfacher, sich außerhalb der eigenen vier Wände auf geschäftliche Aufgaben zu konzentrieren. Wenn du darüber nachdenkst, dich in ein Coworking Space einzumieten, findest du nachfolgend mehrere Tipps, die dir die Entscheidungsfindung womöglich erleichtern.

1. Wichtig sind Sauberkeit und Sicherheitsmaßnahmen

Die Büros, die nach der Quarantäne wiedereröffnen, werden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr so aussehen wie vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie. Da die Mieter um ihre Gesundheit besorgt sind, ist es nur logisch, dass die Vermieter die Räumlichkeiten entsprechend umgestalten. Eine sichere Umgebung muss zukünftig mehr als nur Überwachungs- und Alarmsysteme bereithalten: Zusätzlich werden Sie Desinfektionsecken, gesonderte Waschräume sowie Hinweisschilder, die zu Hygienemaßnahmen und zum Social Distancing aufrufen, vorfinden. Ein modernes Coworking Büro sollte den Mietern ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen geben. Achte deshalb darauf, welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, bevor du dich für ein Mietobjekt entscheidest.

2. Achte auf ausreichend Platz

Laut den aktuellen Empfehlungen sollten Schreibtische mindestens einen Meter Abstand zueinander haben, was sicherlich eine Herausforderung für viele Coworking Spaces darstellen wird. Die meisten Vermieter sind jedoch gerne bereit, den Innenbereich ihrer Geschäftsräume – inklusive der Aufenthaltsräume – umzugestalten, um es den Mietern einfacher zu machen, engen körperlichen Kontakt zu vermeiden. Viele Vermieter werden außerdem die Möglichkeit wahrnehmen, Arbeitsbereiche an der frischen Luft einzurichten, die in den warmen Monaten genutzt werden können. Frage deshalb am besten nach, welche Maßnahmen zur Abstandseinhaltung in dem jeweiligen Coworking Space umgesetzt werden.

3. Beachte dein Budget

Einer der Hauptgrüde, wieso Menschen einen Schreibtisch in einem Coworking-Büro mieten, ist die hohe Kosteneffizienz. In vielen Fällen fallen die Mietpreise nur halb so hoch aus wie für einen konventionellen Geschäftsraum. Wenngleich die Kosten pro Schreibtisch (pro Mitarbeiter) angenehm niedrig ausfallen, heißt das nicht, dass sämtliche Mietangebote in deinem Budget liegen werden. Vergleiche deshalb alle Coworking Spaces in der anvisierten Region miteinander, um preisliche Unterschiede festzustellen.

4. Mache dich mit den Einrichtungen vertraut

Im Wettbewerb um potenzielle Mieter bemühen sich die Eigentümer sehr darum, ihre Coworking Spaces voll zu möblieren und voll auszustatten. Dennoch solltest du, bevor du dich auf eine Location festlegen, nachprüfen, welche spezifischen Einrichtungen und Dienstleistungen vor Ort verfügbar sind. Achte außerdem auf die Geschwindigkeit der Internetverbindung sowie auf das Vorhandensein von technischen Geräten, Telefonleitungen, Ruhezonen etc.

5. Probiere es aus

Die allermeisten Eigentümer wissen, dass man anhand von Fotos und Versprechungen nicht entscheiden kann, ob ein Coworking Raum zu den eigenen unternehmerischen Aktivitäten passt. Deshalb empfiehlt es sich, zunächst einen Tagespass zu beantragen (dieser ist oftmals kostenlos). Indem du einen Probe-Arbeitstag in dem angedachten Coworking Space verbringst, erlangst du Gewissheit darüber, ob dir die soziale Atmosphäre zusagt, ob die angebotenen Einrichtungen und Services nützlich für dich sind und ob du dort auf potenzielle Verbündete oder Kunden treffen wirst.

6. Erreichbarkeit

Die Erreichbarkeit ist nach wie vor ein wichtiger Faktor, den es bei der Suche nach dem richtigen Coworking Hub zu berücksichtigen gilt. Du solltest dich vergewissern, dass ein Großteil deiner Angestellten in der Nähe der Location wohnt und diese mit dem eigenen PKW oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ansteuern kann. Mitarbeiter können nämlich nur dann ihr ganzes Potenzial am Arbeitsplatz aufbringen, wenn sie nicht jeden Tag viele Stunden lang zwischen dem Wohnort und dem Coworking Space pendeln müssen. Achte deshalb darauf, dass das Gemeinschaftsbüro strategisch gut positioniert ist und günstige Transportverbindungen aufweist.

7. Die Möglichkeiten für zukünftiges Wachstum

Unternehmer sind normalerweise sehr optimistisch eingestellt, wenn sie ein neues Projekt angehen, und rechnen mit einem nachhaltigen Wachstum. Gemeinschaftliche Büros, die Firmen eine unkomplizierte, spontane bzw. kontinuierliche Expansion ermöglichen, stehen daher hoch im Kurs. Du solltest diesen Punkt von Anfang an beachten. Stelle sicher, dass du in dem angedachten Coworking Space jederzeit mehr Schreibtische hinzubuchen oder bei Bedarf sogar einen kompletten Raum einnehmen kannst.

8. Die Art der Mietvereinbarungen

Als flexible Arbeitsplatzlösungen bieten praktisch alle Coworking Räume agile Mietverträge an. Dennoch ist es empfehlenswert, alle Möglichkeiten kennenzulernen, bevor du dich für die bestmögliche Option entscheidest. Stündliche, tägliche oder wöchentliche Mietverträge sind dann am besten geeignet, wenn du den Arbeitsplatz nur für eine sehr kurze Periode in Anspruch nehmen willst. Am beliebtesten sind monatliche Mietvereinbarungen. Wenn du den Schreibtisch hingegen für ein ganzes Jahr buchst, darfst du dich auf einen beachtlichen Preisvorteil freuen. Zudem hast du die Wahl zwischen „Fix Desks“ (wenn du eine komplette Arbeitswoche hast) und „Hot Desks“ (wenn du ein flexibles Zeitmodell bevorzugst). Aufgrund der aktuellen Situation und den daraus hervorgegangenen Abstandsregelungen ist davon auszugehen, dass die Anzahl an verfügbaren Schreibtischen innerhalb der Coworking Büros reduziert sein wird.

9. Zugang zum Büro

Dieser Punkt ist von großer Bedeutung, wenn deine Tätigkeiten international ausgerichtet sind. Wer mit Kunden auf der ganzen Welt in Verbindung steht, muss oftmals rund um die Uhr erreichbar sein – demnach sollte auch dein Coworking Space 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche geöffnet haben. Überprüfe unbedingt, ob der anvisierte Mietvertrag die Möglichkeit bietet, deinen Arbeitsplatz zu jeder erdenklichen Uhrzeit aufzusuchen.

10. Gemeinschaft und After-Work-Angebote

Die Aussicht auf ein lebendiges After-Work-Life ist für viele Nutzer von Coworking-Büros reizvoll. Doch was genau ist damit gemeint? In vielen gemeinschaftlichen Arbeitsumgebungen schließen die Mieter Freundschaften untereinander oder gehen zumindest früchtetragende Partnerschaften ein. Um das Einheitsgefühl zu fördern, organisieren die Vermieter regelmäßige Events, bei denen sich die Mieter weiterbilden, austauschen, kennenlernen oder einfach nur vergnügen können. Nach der massenhaften „Work from Home“-Phase, die wir zurzeit durchleben, wird es sicherlich nicht einfach sein, in das normale Leben zurückzukehren. Deshalb werden die Vermieter zukünftig virtuelle und physische Veranstaltungen miteinander kombinieren müssen, um die Menschen in sicherer Weise zusammenzubringen und ein Zugehörigkeitsgefühl zu erschaffen. Du solltest den Eventkalender deines anvisierten Coworking Hubs genau studieren, um zu erfahren, welche Möglichkeiten zum (distanzierten) Socializing bestehen.

Änderungen im gesamten System

Die aktuelle wirtschaftliche Lage hat auch dem Geschäftsimmobilienmarkt große Herausforderungen auferlegt und viele Unsicherheiten heraufbeschwört. In der nahen Zukunft wird die Coworking-Industrie eine Testphase durchlaufen. Viele Experten sind sich einig, dass das Verhalten im Büro niemals mehr so sein wird wie zuvor. Allerdings wird man sich schnell an die neuen Regelungen in der Coworking-Umgebung gewöhnen. Um eine angenehme Arbeitsplatzatmosphäre zu schaffen, planen viele Vermieter, zukünftig noch größeren Wert auf die Hygiene zu legen.

Außerdem wird das Thema Abstand wichtiger sein als je zuvor – die Anzahl an Mietern, die zur selben Zeit in einem gemeinschaftlichen Raum verweilen dürfen, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit begrenzt sein. Es ist außerdem davon auszugehen, dass Outdoor-Arbeitsbereiche stärker nachgefragt werden, da sich die Mieter an der frischen Luft in größerer Sicherheit wähnen.

Viele Unternehmen sind bereits dabei, die Mitarbeiterdichte in den Geschäftsräumen zu reduzieren, indem sie manche Teams extern arbeiten lassen. Dennoch wird eine professionelle Arbeitsplatzumgebung stets bedeutende Vorzüge gegenüber dem Home Office in der Küche oder im Wohnzimmer aufweisen.

Das Coworking-Modell, welches ursprünglich auf die Bedürfnisse von Start-ups und Kleinunternehmern angepasst wurde, offenbart Firmen eine ausgezeichnete Flexibilität. Die Wahl der richtigen Räumlichkeit für deine Business-Projekte ist das A und O, wenn du dein Unternehmen prosperieren und florieren sehen willat. Da Arbeitgeber rund um den Globus damit experimentieren, ihre Mitarbeiter allmählich zurück ins Büro zu holen, müssen Führungskräfte jetzt aktiv werden und sicherstellen, dass die Arbeitsplatzumgebung nicht nur die Produktivität der Mitarbeiter fördert, sondern auch ihre Gesundheit schützt. Dies macht es notwendig, die vorhandenen Mietoptionen hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen, der Inneneinrichtung und der verfügbaren Leistungen genauer zu untersuchen.

Die Autorin Martha Richmond ist eine kreative Freelance-Texterin, die für MatchOffice arbeitet. Ihre Aufgabe besteht hauptsächlich darin, Artikel über Gewerbeimmobilien und sonstige Businessthemen zu verfassen und diese auf relevanten Webseiten, Blogs und Foren zu veröffentlichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: