Testbericht: ERP-Systeme

Autor: Ines Bahr
44 likes

Wir haben 10 top ERP-Tools unter die Lupe genommen: Was sie dir in Sachen Planung, Steuerung und Automatisierung von Geschäftsprozessen bieten.

Start-ups haben meist große Ideen und Ziele, aber zunächst noch sehr schlanke Strukturen. Sie verfügen meist noch über wenig Mitarbeiter und Kunden, und die Prozesse im Unternehmen sind recht überschaubar. Oft haben Gründer den Eindruck, dass sie alles noch selbst und manuell erledigen können. Und tatsächlich macht das tägliche Finden von neuen Lösungen für neue Probleme einen Teil des Reizes aus. Es gibt noch keine etablierten, festgefahrenen Prozesse, für deren Änderung langwierige Meetings und Abstimmungen organisiert werden müssten. Es gilt: Hier ist ein Problem, da ist eine Lösung. Wenn es nicht klappt, machen wir es eben das nächste Mal anders. Improvisation kann Spaß machen und man berauscht sich schnell an seiner eigenen Produktivität. 

Hier verbergen sich jedoch Fallen für neue Unternehmer. So besteht beispielsweise die Gefahr, zu viel Energie und Produktivität auf Aufgaben zu verschwenden, für die es eigentlich tolle Tools gibt. Kunden verwalten, Rechnungen schreiben, Artikelbestände nachverfolgen, Gehaltsbuchhaltung und so weiter – all das sind sich wiederholende Aufgaben, die sich weitestgehend automatisierten lassen. So sparen ERP-(Enterprise-Resource-Planning)-Tools Zeit, verringern menschliche Fehler und sparen Energie, die sonst auf lästige Verwaltungsaufgaben aufgewendet werden müsste. Diese kann dann stattdessen verwendet werden, um die Kernidee des neuen Unternehmens weiterzuentwickeln oder den Kundenkreis zu erweitern. 

Eine weitere große Gefahr ist die fehlende Vorbereitung auf den Erfolg. Das Schlagwort hier ist „Skalierbarkeit“. Selbstentwickelte Lösungen sparen oft Geld und funktionieren in der Gründungsphase erstaunlich gut. Dann kommt der ersehnte Erfolg und plötzlich geht gar nichts mehr. Die Übersicht geht verloren. Aufträge können nicht angenommen werden. Deadlines werden nicht eingehalten. Es kommt zu peinlichen Fehlern gegenüber Kunden. Alle sind plötzlich noch mehr im Stress und es hagelt Überstunden. Das Perfide: In einer solchen Situation ist es erst recht schwierig, neue Tools einzuführen und Prozesse von Grund auf neu zu denken. Wenn es sehr unglücklich läuft, können Start-ups so tatsächlich an ihrem eigenen Erfolg scheitern.

Aus diesen Gründen setzen auch Start-ups immer häufiger auf ERP-Systeme, um von Beginn an den reibungslosen Ablauf ihrer Geschäftspraktiken und -aktivitäten zu unterstützen. Solche Systeme müssen verschiedene Kriterien erfüllen:

  • Sie sollten einfach einzuführen und zu nutzen sein und schon von Beginn an einen handfesten Nutzen bringen (Zeit sparen und Produktivität freisetzen).
  • Sie sollten so flexibel sein, dass das neue Unternehmen experimentieren und sich frei entfalten kann. 
  • Sie müssen skalierbar sein, um sowohl künftiges Wachstum als auch künftige Aufgaben (beispielsweise Expansion in andere Länder) abbilden zu können. 

Glücklicherweise erkennen auch immer mehr Entwickler solcher Systeme diesen Bedarf, sodass es mittlerweile eine große Zahl an ERP-Systemen gibt, die hervorragend für Start-ups geeignet sind. 

Vorab-Information ist alles

Im Folgenden stellen wir dir zehn solcher ERP-Systeme vor, damit du die Lösung findest, die am besten zu dir und deinem Start-up passt. Dabei schauen wir uns zunächst fünf deutsche ERP-Tools an und betrachten dann fünf internationale Lösungen. Alle vorgestellten ERP-Tools sind DSGVO-konform, alle sind inhaltlich gut in dem, was sie leisten. Welches am Ende am besten zu dir passt, hängt von deinem Unternehmen ab. 

Hierzu einige Überlegungen bzw. Tipps vorab: Du startest gerade als freiberuflicher Journalist, Werbetexter oder Künstler durch? Du hast gerade eine kleine Agentur gegründet? Caflou ist ein kostengünstiges effektives Tool, das dich dabei unterstützt, deine wichtigsten Geschäftsprozesse zu standardisieren und automatisieren. Die Strukturen deines Start-ups werden voraussichtlich schon bald komplexer und du brauchst ein Warenwirtschaftssystem, Lagerverwaltung und am besten noch integrierte Funktionen für einen Onlineshop? Weclapp könnte die perfekte Lösung für dich sein. Vielleicht hast du ganz besondere Anforderungen und brauchst ein Tool, das extrem flexibel ist. Dann wirf mal einen genaueren Blick auf Acumatica, Xentral ERP oder Sage 100cloud. Du hast große Ambitionen und hohe Ansprüche an die Skalierbarkeit deiner ERP-Lösung? SAP und Oracle könnten die Lösung sein. Zögere auch nicht, von den kostenfreien Probemodellen Gebrauch zu machen und die Anbieter um Produktpräsentationen zu bitten. Jede Stunde, die du in die Wahl des passenden ERP-Tools steckst, lohnt sich!

Die top 5 der deutschen ERP-Tools

Myfactory ERP bietet umfangreiche Funktionen und Pakete für Dienstleister, Handels- und Fertigungsunternehmen. Zusätzlich setzt das Unternehmen auf die Sicherheit seiner Cloud und deutsche Hostingpartner, sodass alle Daten innerhalb Deutschlands gespeichert werden. Der Anbieter bietet sogar die Option, das Produkt in einer privaten Cloud zu hosten. Wer die ERP-Funktionen nutzen möchte, hat die Wahl aus drei Paketen: Business.ON!, das Paket für Dienstleister und Handel für 79 Euro im Monat, Global.ON!, das Paket für Online-Händler für 99 Euro im Monat, sowie Factory.ON!, das Paket für Fertigungsunternehmen für 149 Euro im Monat. Zudem gibt es ein ERP-Paket für Servicemanagement ausschließlich für Tablet-Nutzer, Service.ON! für 59 Euro im Monat. Myfactory bietet zudem die Möglichkeit, einen kostenlosen Testzugang zu beantragen. Zudem kannst du den Anbieter auch um eine Demo bitten.

Im Bereich Enterprise ERP gehört SAP zu den weltweit erfolgreichsten Unternehmen überhaupt. Mit Business One richtet sich das Unternehmen auch an kleine und mittlere Unternehmen. Die besonderen Stärken dieser Lösung liegen in den Bereichen Flexibilität und Skalierbarkeit. Die Lösung lässt sich mit über 500 Modulen anpassen und mit fast beliebigen Funktionen erweitern. Und das dir SAP auch dann noch zur Seite stehen kann, wenn du dich zum Weltkonzern aufgeschwungen haben solltest, kann als erwiesen betrachtet werden. Aufgrund seiner extrem modularen Struktur lässt sich hier nicht viel über die Preisgestaltung von SAP Business One sagen. Es gilt: Bespreche mit deinem SAP Partner, was du brauchst, und er wird dir ein Angebot unterbreiten. Der Vorteil ist, dass SAP in Bezug auf verwendete Module und Benutzerzahlen flexibel mit der Entwicklung deines Unternehmens mitgeht.

Scopevisio bietet umfangreiche Funktionen in Bereichen wie Marketing und Vertrieb, Kunden- und Projektmanagement, Buchhaltung und Lohnabrechnung sowie Reporting und Business Intelligence. Die Lösung richtet sich explizit an mittelständische Unternehmen – das Motto ist: vom Mittelstand für den Mittelstand. Zudem setzt das Unternehmen auf ein in Deutschland angesiedeltes, zertifiziertes Datenzentrum, das besondere Sicherheit verspricht. Scopevisio versteht sich als zentraler Ort, um alle die Geschäftsprozesse betreffenden Daten einzusehen. Dafür lässt sich das System via Open Semantic API-Schnittstelle auch mit anderen Lösungen (z. B. Warenwirtschaftssystem) verbinden. Preislich entscheiden sich Kunden zwischen der Business Suite ab 59,95 Euro pro Nutzer und Monat und der Enterprise Suite ab 79,95 Euro pro Nutzer und Monat. Auch Scopevisio bietet die sinnige Möglichkeit, die Lösung erst einmal 30 Tage kostenlos zu testen.

Weclapp richtet sich primär an kleine und mittlere Unternehmen und bietet umfangreiche Funktionen wie Warenwirtschaftssystem, Lagerverwaltung, Projektmanagement und Buchhaltung. Da nicht jedes Unternehmen alles braucht, kommt das ERP in zwei Standardpaketen: Das günstigere Paket ERP Dienstleistung richtet sich an Dienstleister und ist ab 24 Euro pro Monat und Nutzer zu haben. Das umfangreichere Paket ERP Handel ist erhältlich ab 49 Euro pro Monat und Nutzer und erweitert den Funktionsumfang um wichtige Features für Händler und produzierende Unternehmen, beispielsweise Warenwirtschaftssystem, Lagerverwaltung sowie Shopanbindung und Unterstützung für Amazon. Beide Pakete bieten zudem alle Leistungen des weclapp CRM Systems zur Kundenverwaltung. ERP Handel beinhaltet seit kurzem auch noch kostenlos das Kassensystem weclappPOS. Zudem bietet weclapp neben den Standardpaketen auch gesonderte Angebote für mehr als 10 Nutzer sowie die Möglichkeit, Pakete zu mischen. Und wer sich das betreffende Produkt erst einmal ansehen will, kann die 30-tägige Testphase nutzen. Kleiner Wermutstropfen für Einzelkämpfer: Die Mindestbestellmenge für die Standardpakete beträgt zwei Lizenzen.

Xentral ERP begann als internes Warenwirtschaftssystem, entwickelte sich dann aber zu einer starken ERP Komplettlösung, die sich gezielt auch an Start-ups wendet. Natürlich kannst du mit der Standardausführung auch einfach loslegen, aber als Open-Source-Software hat Xentral ERP seine Stärken in den Bereichen Flexibilität und Anpassbarkeit. Nicht jede ERP Lösung erlaubt es, eigene Lösungen zu programmieren. Mit Xentral ERP geht das. Zudem sind ungewöhnlich viele Schnittstellen zum Austausch mit anderen Systemen verfügbar. Preislich geht es los mit dem Paket Free, das zwar noch einen recht eingeschränkten Funktionsumfang bietet, dafür aber kostenlos ist. Die Pakete Starter, Business und Enterprise gibt es dann ab 30 Euro, 65 Euro und 145 Euro. Dazu lassen sich dann noch drei Supportstufen hinzubuchen. Statt des Lizenzmodells lässt sich die Lösung übrigens auch ganz klassisch kaufen (Free 0 Euro, Starter 450 Euro, Business 1250 Euro, Enterprise 2490 Euro). 

Die top 5 der Internationalen ERP-Tools

Acumatica richtet sich gezielt an wachsende Unternehmen mittlerer Größe. Dafür legt die ERP-Lösung viel Wert auf Flexibilität und Skalierbarkeit. Erreicht wird dies über eine große Zahl branchenspezifischer Module sowie die Möglichkeit, das Dashboard und die Benutzeroberfläche an Nutzer und Rollen anzupassen. Über Microsoft Visual Studio lässt sich das Tool noch weiter an besondere Bedarfe anpassen. Auch beim Preismodell weicht Acumatica vom Standardvorgehen seiner Mitbewerber ab. Statt verschiedener Pakete, die per Nutzer und Monat abgerechnet werden, bietet Acumatica eine Jahreslizenz ohne die Nutzerzahl zu limitieren – zusätzliche Kosten basieren dann auf dem abgewickelten Volumen und dem in Anspruch genommenen Speicherplatz. So passt sich die Preisgestaltung dem Unternehmenserfolg an.

Caflou ist eine schlanke ERP-Lösung mit aufgeräumtem Interface, mit der kleinere Unternehmen ihre wichtigsten Businessprozesse organisieren und automatisieren können. Kunden- und Auftragsverwaltung, Projektmanagement, eingehende und ausgehende Rechnungen tracken sowie Reports zu wichtigen Kennzahlen – die Lösung bietet all das in einem Tool. Caflou ist vermutlich nicht die Lösung, um mit einem neuen Konzern die Welt zu erobern, aber kleinere Unternehmen finden hier eine elegante Lösung, mit der sie ihre alltäglichen Prozesse übersichtlich organisieren können. Caflou bietet drei Pakete: Warming up für 0 Euro, aber beschränkt auf 50 Objekte (Objekte sind z.B. Kunden, Rechnungen und Projekte), Up and Coming ab 8 Euro im Monat und Going Strong ab 16 Euro im Monat. Für beide bezahlten Varianten bietet der ERP-Anbieter zudem eine 90-tägige Geld-zurück- Garantie.

Business Central ist eine ERP-Lösung von Microsoft, mit der sich Abläufe in den Bereichen Finanzen, Service und Vertrieb vernetzen lassen. Nutzer, die auf Microsoft Anwendungen setzen, profitieren von der Integration in die Microsoft Produktwelt – so lassen sich beispielsweise Vertriebsabläufe direkt aus Outlook steuern. Zudem gehört Business Central zu Dynamics 365, einem Label, unter dem Microsoft eine große Anzahl Geschäftsanwendungen vertreibt (z.B. Field Service, eine Lösung zur Unterstützung von Außenteams). Sollte Dynamics 365 insgesamt gut zu deinem Unternehmen passen, macht das Business Central natürlich noch einmal interessanter. Die Bereitstellung der Lösung kann via Cloud-, On-Premises- oder Hybrid-Bereitstellung erfolgen, wobei alle Lösungen das gleiche Benutzererlebnis bieten. Business Central kommt in zwei Standardpaketen, Essential ab 59,03 Euro im Monat und Premium ab 84,33 Euro im Monat. Zudem können Teammitglieder für monatlich 6,76 Euro hinzugebucht werden. Und auch hier gibt es die Möglichkeit, das Produkt erst einmal kostenlos ausgiebig auf Herz und Nieren zu prüfen.

Oracle bietet Lösungen an, die sich an den Bedarfen unterschiedlicher Unternehmensarten orientieren – beispielsweise familiengeführter Unternehmen oder besonders schnell wachsender Unternehmen. Zu diesen Lösungen gehört auch die Netsuite für Start-ups. Geboten wird hier ein schlankes ERP-System, das mit dem Unternehmen wächst und mit Features aus Bereichen wie Finanzverwaltung, Kunden- und Auftragsmanagement, Produktion, Supply Chain Management, Lagerverwaltung, Einkauf und eCommerce ausgestattet werden kann. Dabei ist Skalierbarkeit ein Aspekt, den der Anbieter besonders betont. Die Netsuite für Start-ups kann als ein schneller, einfacher Eintrittspunkt gesehen werden, mit dem Kunden in die größere und umfangreichere Oracle Produktwelt hineinwachsen. Das macht die Netsuite zu einer guten Lösung insbesondere für Start-ups mit großen Plänen. Um mehr über die Preisgestaltung zu erfahren, ist es sinnig, sich am besten direkt mit Oracle in Verbindung zu setzen, um die konkreten Bedürfnisse zu besprechen.

Unter dem Motto „Einfach konfigurieren, statt aufwendig programmieren“ präsentiert sich Sage 100cloud als besonders flexible ERP-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die sich einfach an individuelle Bedarfe anpassen lässt. Dafür werden Module für verschiedene Unternehmensbereiche geboten – Marketing & Vertrieb, Einkauf & Lager, Verkauf & Online-Handel, Buchhaltung & Controlling, Produktion, Projektmanagement, CRM, Service & Support, Personal & Lohn sowie DMS & Archiv. Sage 100cloud kommt in vier Paketen – Warenwirtschaft ab 22 Euro, Rechnungswesen ab 26 Euro, Kombilösung ab 48 Euro und Komplettlösung ab 59 Euro, wobei sich all diese Preise auf die monatlichen Kosten pro Nutzer bei einer einjährigen Vertragslaufzeit beziehen. Zudem fällt eine einmalige Einstiegsgebühr an. Die Implementierung kann lokal vor Ort oder wahlweise via Public oder Private Cloud erfolgen

Die Autorin Ines Bahr ist International Content Analyst bei Capterra, der unabhängigen Online-Ressource für Business-Software-Käufer. Das Unternehmen bietet verifizierte Nutzerbewertungen und unabhängige Testberichte  in Hunderten von Softwarekategorien, www.capterra.com.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: