CRM - ein Tool für viele Fälle


44 likes

Vier elementare Tipps für modernes Kundenbeziehungsmanagement in jungen Unternehmen.

Ohne Kunden gibt es keine Verkäufe, keine Aufträge und keinen Umsatz. Und um am Markt zu bestehen, ist es von enormer Wichtigkeit, nicht nur neue Kunden zu akquirieren, sondern auch die Zusammenarbeit mit Bestandskunden aufrechtzuerhalten und gegebenenfalls auszubauen. In jedem Unternehmen sollte daher das Kundenbeziehungsmanagement oberste Priorität haben. Wer kauft was, wer nimmt welche Dienstleistung wie oft und in welchem Umfang in Anspruch, welches Bedürfnis und welche Herausforderungen hat der Kunde, was war Inhalt der letzten Kommunikation mit ihm… - all diese Themen werden unter dem Begriff CRM („Customer Relationship Management“, zu Deutsch „Kundenbeziehungsmanagement“) zusammengefasst. Hierbei empfiehlt sich die Nutzung eines hochwertigen CRM-Tools.

Nur ein Kunde, der von einem Dienstleister, seinem Service und den Produkten überzeugt ist, wird sich an diesen binden und langfristig Kunde bleiben. Gerade für junge Unternehmen ist das Kundenbeziehungsmanagement von Bedeutung, um sich den elementar wichtigen Kundenstamm aufzubauen. Wir geben vier Top-Tipps für das ideale Kundenbeziehungsmanagement mit Hilfe eines CRM-Tools an die Hand.

Tipp 1: CRM-Tools für die Erfassung aller Daten und Vorgänge

CRM-Tools, zum Beispiel die CRM-Software AkquiseManager, machen es möglich, dass alle Informationen über den Kunden oder Interessenten zu jeder Zeit jedem Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass auch bei Krankheit oder Urlaub eine Vertretungskraft über alle Vorgänge informiert ist, die den Kunden betreffen – zum Beispiel über individuelle Vereinbarungen oder die letzte Kommunikation mit dem Kunden – und stellt einen einwandfreien Service sicher. Dieser ist für die Kundenbindung wichtig, denn sobald eine Kunde den Eindruck hat, nicht adäquat betreut zu werden und nur „einer unter Tausenden“ zu sein, leidet darunter die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen. Daher sind CRM-Tools und die detaillierte, zuverlässige Erfassung aller Kundeninformationen ein unentbehrliches Hilfsmittel im Vertrieb und Kundensupport

Tipp 2: Maßgeschneiderte Werbekampagnen entwickeln

CRM-Tools haben noch einen weiteren Benefit: Sie ermöglichen die systematische Auswertung der Kundendaten und erlauben die Entwicklung von personalisierten, auf den Kunden zugeschnittenen Kampagnen. Entsprechende Software ermöglicht beispielsweise bei Online Shops eine detaillierte Warenkorbanalysen und macht komplexe Kaufzyklen sichtbar. Mit gezielten Werbeaktionen lässt sich ganz individuell auf dieses Kundenverhalten eingehen – so kann man bestimmten Kundengruppen beispielsweise maßgeschneiderte Newsletter zukommen lassen, die exakt auf die vorherigen Käufe des Kunden im Shop abgestimmt sind.

Tipp 3: Definition und Etablierung von Workflows

Bis ein Kunde zum Bestandskunden wird, kommt dieser mit diversen Abteilungen des Unternehmens in Kontakt – das fängt an mit dem Vertrieb oder Verkauf, mit welchem er als Interessent erstmalig kommuniziert, geht über den Support und die Kundenbetreuung und bis hin zum Marketing, dessen Aufgabe es ist, mit passenden Kampagnen die Bindung zum Kunden zu festigen.

Damit der Übergang zwischen den betroffenen Abteilungen möglichst fließend und problemfrei verläuft, ist es von immenser Bedeutung, effiziente Workflows zu entwickeln und zu etablieren. Der Begriff „Workflow" beschreibt den konkreten Arbeitsablauf, bei dem alle Teilaufgaben genau definiert und beschrieben werden. So weiß beispielsweise der Vertrieb genau, welche Maßnahmen notwendig sind und erfüllt sein müssen, bevor ein Neukunde der Kundenbetreuung übergeben werden kann. Es empfiehlt sich, diese Workflows mit all ihren Teilaufgaben im CRM-System abzubilden – das ermöglicht unter anderem maximalen Überblick über den Stand aller Kundenprojekte und die eindeutige Zuweisung einer Aufgabe an den dafür verantwortlichen Mitarbeiter. So werden Fehlerquellen und Stolpersteine minimiert und der Kunde hat bereits von Anfang an das Gefühl bestens betreut zu werden – die Basis für eine langfristige Kundenbindung.

Tipp 4: Regelmäßig Kundenfeedback einfordern und analysieren

Die ehrliche Rückmeldung des Kunden zum Service, der Dienstleistung oder den Produkten hilft bei der Identifikation von möglichen Schwachstellen sowie ungenutztem Potenzial und ermöglicht es einem Unternehmen, Optimierungsmaßnahmen zu entwickeln. Daher ist es von essentieller Bedeutung, den Kunden regelmäßig um Feedback zu bitten. Ob es die etwas zu lange Reaktionszeit des Supports oder eine Idee zu Verbesserung des Produkts ist – Kunden geben gerne konstruktives Feedback und Unternehmen sollten dieses mit offenen Armen entgegennehmen, ernst nehmen und gewinnbringend umsetzen. Auch für das Aufsetzen einer Feedbackaktion und das Versenden von Nachrichten an die Kunden mit der Bitte um deren ehrliches Feedback, kann ein CRM-Tool genutzt werden.

So wird das Produkt, die Dienstleistung oder der Service stetig besser – was die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen stärkt und Kunden mit ihrer Loyalität dem Unternehmen gegenüber belohnen werden.

Fazit

Das A und O des Unternehmenserfolgs ist ein effizientes Kundenbeziehungsmanagement. Von der zuverlässigen Erfassung aller Daten in einem CRM-System, über die Entwicklung von maßgeschneiderten Werbemaßnahmen und die Definition und Etablierung von Workflows bis hin zum Einfordern von Kundenfeedback gibt es einige Maßnahmen, die sich positiv auf die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen auswirken und daher auf gar keinen Fall vernachlässigt werden dürfen. Ein hochwertiges CRM-Tool ist ein essentielles Hilfsmittel, das bei der Umsetzung all dieser Maßnahmen zuverlässig unterstützt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: