Sponsored Post

Neues Verpackungsgesetz: Warum Gründer jetzt handeln müssen


44 likes

Stichtag 01.01.2019: Wer ab diesem Zeitpunkt Verkaufsverpackungen in Umlauf bringt, muss diese lizenzieren – und zwar ab Verpackung Nr. 1. Um die Vorgabenerfüllung zu erleichtern, stellen viele duale Systeme Onlineshops bereit.

Gründer beim Verpacken
Das Verpacken gehört für viele Unternehmer zum Alltag. Foto: eyeem.com/I Believe I Can Fly

Der Erfolg eines Produktes beginnt bereits bei seiner Verpackung – ein Aspekt, der bei vielen Jungunternehmern ganz oben auf der Agenda steht. Dabei gilt es neben den designbezogenen Überlegungen auch rechtliche Vorschriften zu berücksichtigen: So tritt am 1. Januar 2019 das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft, das mit einer Reihe an Pflichten für Hersteller und Händler aufwartet.

Da bei Nichtbeachten empfindliche Strafen drohen, sollten sich Unternehmer, die Verkaufsverpackungen in Umlauf bringen, möglichst rasch die "Lizenz zum Verpacken" besorgen. Das geht inzwischen ganz unkompliziert, zum Beispiel über Lizenzero, den Onlineshop des Dualen Systems Interseroh.


VerpackG verpflichtet zu Systembeteiligung und Registrierung

Wichtig für Gründer: Wenn sie Verpackungen erstmalig mit Ware befüllen und anschließend an den privaten Endverbraucher vertreiben, müssen sie ihre Verpackungen per "Lizenzentgelt" bei einem dualen System beteiligen. Dies gilt, unabhängig von Gewerbegröße und Vertriebsweg, ab der ersten befüllten Verpackung. Die Höhe des Entgeltes richtet sich nach der in Verkehr gebrachten Menge an Verpackungen und umfasst dabei sowohl Produkt- und Versand- (samt Polster- und Füllmaterial) als auch Serviceverpackungen – vom Versandkarton über Packband, Seidenpapier und direkter Umverpackung bis hin zur Food-to-go-Schale. Das Entgelt gewährleistet schließlich die zuverlässige Rücknahme, Sortierung und Verwertung der Verpackungen durch die dualen Systeme.

Zusätzlich müssen sich vom VerpackG Betroffene an einer weiteren Stelle registrieren: Und zwar bei LUCID, der Datenbank der Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR). Die ZSVR wurde als Kontrollorgan des Verpackungsgesetzes eingerichtet und wird ab Januar 2019 ein öffentlich einsehbares Register über alle eingetragenen Unternehmen führen, das für Transparenz und faire Bedingungen auf dem Markt sorgen soll.

Das folgende Video erklärt den Prozess der Verpackungslizenzierung am Beispiel des Onlinehändlers:


Kosten sind vergleichsweise gering

Ein Rechenbeispiel von Lizenzero zeigt: Bringt ein Unternehmer jährlich 2.500 kleine Kartons mit Packband und Füllmaterial aus Papier in Umlauf, beträgt sein jährlicher Lizenzierungsbetrag 49 Euro (Änderungen vorbehalten). Umgerechnet sind das rund 0,02 Euro pro Paket. Allein durch die Beteiligung dieser Menge an Verpackungen und das damit verbundene Recycling werden 530 Kilogramm Primärrohstoffe eingespart.

"Das Beispiel macht deutlich: Es ist ein vergleichsweise geringer Betrag, mithilfe dessen jeder Unternehmer seinen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten kann", sagt Markus Müller-Drexel, Geschäftsführer der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH. "Gerade für Gründer, die sich entsprechend nachhaltig verhalten möchten, sind Onlineshops wie Lizenzero eine unkomplizierte, günstige und vor allem rechtskonforme Lösung."


Was passiert, wenn Unternehmer das Gesetz missachten?

Mit Missachtung ihrer Lizenzierungspflicht oder dem Melden falscher Mengen begehen Unternehmer eine Ordnungswidrigkeit und laufen Gefahr, mit einem Bußgeld von bis zu 200.000 Euro und/oder einem Verkaufsverbot belegt zu werden. Die durch das öffentlich einsehbare Register der Zentralen Stelle geschaffene Transparenz kann außerdem zu Abmahnungen durch Wettbewerber führen.


Die Checkliste – In 3 Schritten zur Verpackungslizenz

Um den Maßgaben des Verpackungsgesetzes nachzukommen, müssen sich betroffene Unternehmer

  • bis zum 1. Januar 2019 über LUCID ins Register der Zentralen Stelle eintragen,
  • ihre voraussichtlich in einem Jahr benötigten Verpackungsmengen bei einem dualen System wie Interseroh über den Onlineshop Lizenzero lizenzieren und
  • zu Beginn des Folgejahres an beiden Stellen ihre tatsächlich in Verkehr gebrachten Mengen final bestätigen.
eyeem.com_97722917
Foto: eyeem.com/Jasmin Awad