Was Gründer-Teams stark macht

Die wichtigsten Skills für alle, die als Team durchstarten wollen

Autor: Prof. Claudius Schikora, Dr. Kurt Seipel, Prof. Claas Triebel
44 likes

Teamgründer sollten sich fachlich ergänzen und menschlich gut verstehen – in erster Linie müssen sie aber von Beginn an konsequent miteinander kommunizieren.

Es gibt wenige eherne Gesetze, die für Start-ups gelten: die Regel, dass Gründungen im Team in der Regel erfolgreicher sind als Gründer auf Solopfaden, gehört dazu. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Wenn im Gründerteam mehrere Menschen zusammenkommen, können sie ihre Kompetenzen bündeln, sie haben zusammen mehr Kontakte als Solisten und sie können Belastungsspitzen gemeinsam besser bewältigen.

Selbstverständlich werden jedem von Ihnen gleich zahlreiche Beispiele von erfolgreichen Solo-Gründern einfallen: Larry Ellison, Jeff Bezos, Richard Branson – ja, diese Fälle gibt es. Aber es handelt sich um eine Minderheit von Gründern, die als Solisten erfolgreicher sind als Teams. Wenn man von diesen Einzelfällen auf die Grundgesamtheit schließen würde, würde man einen logischen Fehlschluss ziehen, wie wenn man aus der kleinen Körpergröße von Vladimir Putin und Gerhard Schröder ableiten würde, dass Staatschefs meistens klein sind. Napoleon wird hier übrigens auch immer wieder ins Feld geführt – der war allerdings nach damaligen Gesichtspunkten gar nicht klein. Die Kleinen fallen nur im Gegensatz zu den Normalgroßen mehr auf. Ebenso wie manche Einzelgründer mehr auffallen als Gründerteams.

Kooperation ist Kommunikation

Was aber macht ein erfolgreiches Gründerteam aus? Die Frage ist ebenso schwer zu beantworten wie die Frage nach dem Persönlichkeitsprofil eines idealen Gründers. Jedes Gründerteam ist einzigartig. Jede Branche anders. Die Entrepreneurship-Forschung ist sich nicht einmal einig darüber, was unternehmerischer Erfolg ist. Manche Start-ups legen es auf konservatives Wachstum an, andere auf einen schnellen lukrativen Exit, wieder andere streben die Weltherrschaft an. Wie soll da herausgefunden werden, was ein erfolgreiches Team ausmacht?

Die drei maßgeblichen Kommunikations-Ebenen

Eines jedoch beherrscht jedes lange existierende Team mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit: die Kunst des kooperativen Handelns. Gute Teams zeichnen sich ausnahmslos dadurch aus, dass alle Teammitglieder bestens darüber Auskunft geben können, welche Ziele sie selbst und welche Ziele die anderen im Team verfolgen. Erfolgreiche Teams kommunizieren sehr gut. Das ist die Grundlage für Kooperation – denn Kooperation ist Kommunikation.

Doch was bedeutet es, gut zu kommunizieren? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich vor Augen halten, dass Menschen auf drei Ebenen mit ihrer Umwelt kommunizieren, nämlich auf der emotionalen Ebene, also durch emotionale Äußerungen oder Handlungen; auf der Basis von Interessen und Werten, also durch wert- und willensgeleitete Aussagen sowie auf der sach- und objektbezogenen Handlungsebene.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/14 - ab dem 6. November 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So machst du mit Getränken dein Unternehmen attraktiver

Talentierte und motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Vor allem nach der Gründung ist ein Hochleistungsteam unabdingbar, um die Herausforderungen junger Unternehmen zu meistern. Mit einfachen Maßnahmen kannst du deine Arbeitgeberattraktivität stärken und gleichzeitig die Motivation aufrechterhalten. Die Bereitstellung von Getränken wird zunehmend beliebter, um auf dem Arbeitsmarkt mit attraktiven Leistungen zu überzeugen und den Mitarbeitenden Wertschätzung und Fürsorge zu zeigen.

Als junges Unternehmen attraktiv auf den Arbeitsmarkt sein

Neugegründete Unternehmen stehen täglich vor vielen Herausforderungen. Nur mit einem talentierten Team lassen sich betrieblichen Erfolge erzielen. Die Einstellung qualifizierter Mitarbeitenden ist im heutigen Arbeitsmarkt gar nicht so leicht. Um für Bewerber:innen attraktiv zu sein, sollten Unternehmen ihre Arbeitgebermarke stärken.

Die Entlohnung ist schon lange nicht mehr der ausschlaggebende Faktor bei der Arbeitgeberauswahl. Vor allem junge Talente legen Wert auf das Unternehmensklima, den Spaß bei der Arbeit, die Erfüllung der Aufgaben und die Work-Life-Balance.

Mitarbeitendenvorteile sorgen für ein positives Arbeitsklima

Die Einführung von Mitarbeitendenvorteilen kann ein positives Arbeitsklima erzeugen. Neben der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge gibt es eine weitere Maßnahme, die jedes Unternehmen im Handumdrehen umsetzen kann: die Bereitstellung kostenfreier Getränke durch die flaschenpost.

Getränke liefern einen weiteren wichtigen Vorteil. Sie tragen zu einer Leistungssteigerung der Mitarbeitenden bei. Empfehlungen von Gesundheitskassen zeigen, dass eine ausreichende Getränkezufuhr nachweislich die Produktivität und die Gesundheit des Teams verbessert.

Mitarbeitergeschenke: Ein Werkzeug zur Mitarbeiterbindung

Kleine Geschenke erhalten nicht nur die Freundschaft, sondern steigern auch die Mitarbeiterbindung, gerade in Zeiten des Fachkräftemangels.

79 Pozent der Mitarbeiter, die kündigten, taten, dies weil sie sich auf ihrer Arbeitsstelle nicht wertgeschätzt fühlten. Mitarbeitergeschenke sind daher ein dabei ein effektives Mittel, um genau diese Wertschätzung zu zeigen und damit die Mitarbeiterbindung zu steigern.

Fehlende Wertschätzung kann der Grund für eine Kündigung sein

Geld ist ein wichtiger Faktor. Doch ist Geld tatsächlich nicht alles und im Berufsleben ist die monatliche Überweisung oft kein Wohlfühlgrund. Fühlt sich ein Mitarbeiter nicht wertgeschätzt, übersehen oder glaubt er, niemand würde von seinen Mühen Notiz nehmen, so ist er eher bereit, den Arbeitsplatz zu wechseln. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist dies ein Problem, denn mitunter sind Fachkräfte rar gesät und scheidende Mitarbeiter lassen sich nicht adäquat ersetzen. Unternehmen müssen also umdenken und die Wertschätzung nicht nur proklamieren, sondern leben. Aber wie funktioniert das?

  • Lob – das ist die günstigste Form der Wertschätzung und wenngleich mit Lob überlegt umgegangen werden sollte, so hilft ein einfaches ›Dankeschön‹ schon weiter. Wer nun als Vorgesetzter noch achtsam ist und Kleinigkeiten bemerkt, der ist auf einem guten Weg der Wertschätzung.
  • Aufmerksamkeiten – ein Mitarbeiter hat sich schier die Haare ausgerissen, um ein Projekt abzuschließen? Oder er hatte es mit einem sehr anstrengenden Kunden zu tun? Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie die Anstrengung wahrnehmen.
  • Geschenke – Mitarbeitergeschenke sind ein wunderbares Zeichen der Wertschätzung.

In Großbritannien fand das Umdenken laut einer Studie der Marketingagentur Worldwide zufolge bereits vor der Coronakrise statt. Unternehmen steigerten hier ihre Ausgaben für Mitarbeitergeschenke demzufolge um satte 44 Prozent.

In Deutschland scheint gerade in Zeiten des Homeoffices die Beliebtheit von Mitarbeitergeschenken in betrieben zu wachsen. Nach Aussage von Johannes Mahlich, Geschäftsführer der auf Werbegeschenke spezialisierten SOURCE GmbH, gibt es immer mehr Anfragen wegen Mitarbeitergeschenken. Während in Vergangenheit Werbegeschenke noch fast ausschließlich für Kunden bestellt wurden, so machen sie inzwischen bereits fast die Hälfte des Umsatzes des Unternehmens aus.

Rechtliche Regelungen rund um Mitarbeitergeschenke

Grundsätzlich können Mitarbeiter abseits des Gehalts Bezüge erhalten. Einmal gibt es die Möglichkeit des Geldbezugs und die des Sachbezugs. Geldwerte Geschenke unterliegen der Versteuerung, sodass von 50 Euro effektiv nach allen Abzügen nur rund 22 Euro beim Mitarbeiter ankommen. Anders verhält es sich bei den Sachbezügen, zu denen Mitarbeitergeschenke zählen:

  • Limitmonatlich gilt ein Limit von 50,00 Euro je Mitarbeiter, im Jahr also 600,00 Euro. Das Limit wurde erst zum Anfang des Jahres 2022 von 44 auf 50 Euro angehoben. Es gibt zudem für betriebliche Veranstaltungen, zu denen Geschenke verteilt werden, zusätzliche Regelungen: 120 Euro im Jahr.
  • Voraussetzungen – damit diese Mitarbeitergeschenke steuerfrei bleiben und nicht zu versteuerbaren Sonderleistungen werden, dürfen sie nicht in Bargeld umgewandelt werden können, ebenso darf es nicht möglich sein, sie via PayPal umzutauschen. Bei Gutscheinen gilt die Devise, dass sie marken- oder produktabhängig sein müssen. Es wäre beispielsweise möglich, einen Gutschein über 50 Euro eines Möbelhauses oder eines Bekleidungsgeschäfts zu verschenken.
  • Besonderheiten – unabhängig von dieser Regelung dürfen Unternehmer einmal jährlich einem Mitarbeiter zu besonderen Anlässen ein Mitarbeitergeschenk in einem Wert von bis zu 60 Euro zukommen lassen. Dies wäre bei Geburtstagen, Hochzeiten, der Geburt des Kindes oder auch bei Prüfungen möglich.

Die vom Unternehmen getätigten Mitarbeitergeschenke laufen übrigens unabhängig von etwaigen Geschenken unter Kollegen. Eine Absprache ist also nicht notwendig, die Kollegengeschenke zählen als Privatangelegenheit.

Je individueller das Geschenk desto größer der Effekt

Umso einzigartiger ein Mitarbeitergeschenk ist, desto stärker zeugt es von der Wertschätzung durch das Unternehmen. Jede individuelle Note offenbart, dass sich der Unternehmer mit dem Mitarbeiter auseinandergesetzt hat und zumindest herausfand, ob oder was ein Mitarbeiter besonders schätzt. Natürlich ist dies in kleinen Betrieben wesentlich einfacher als in Großunternehmen.

So digitalisieren Sie den Prozess des Schenkens in Ihrem Unternehmen

Zugegeben, individuell zu schenken kann mitunter ziemlich aufwendig sein. Das geht los bei der Auswahl des richtigen Geschenkes bis hin zur Übergabe – vor allem, wenn der Mitarbeiter im Homeoffice sitzt. Es bietet sich daher an, eine Plattform wie Giftosa zu integrieren. Hier werden nach Filterfragen bereits Geschenk-Ideen vorgeschlagen. Im Warenkorb haben Sie die Möglichkeit sich einen Link generieren zu lassen, mit dem der Beschenkte den Artikel digital annehmen kann und seine Versandadresse – z.B. das Homeoffice – selbst eingibt.

Auch Geschenkverpackungen, handschriftliche Karten oder Geschenkboxen lassen sich auswählen.

Fazit – die Wertschätzung steht im Mittelpunkt

Mitarbeiterbindung bedeutet mehr, als den Dienstwagen anzubieten oder ein höheres Gehalt anzupreisen. Diese Angebote sind mehr oder minder einmalige Faktoren, die schnell in den Alltag übergehen. Sie haben jedoch nichts mit der Wertschätzung des Mitarbeiters an sich, als Mensch, gemeinsam. Echte gelebte Wertschätzung geschieht im Alltag und halten sich an den Spruch: „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“.

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, dass das monatlich zur Verfügung stehende Budget ausgereizt wird. Doch hin und wieder freut sich jeder Mitarbeiter, wenn er ein Präsent oder eine kleine Aufmerksamkeit erhält. Übrigens dürfen solche Mitarbeitergeschenke auch einen Bezug zur Arbeit haben: Ein Gutschein für die Kantine zählt ebenso zu den steuerfreien Sachbezügen.

5 Tipps, um als Entrepreneur einen klaren Kopf zu behalten

Wer ein Start-up führen will, muss gute Nerven haben. Diese Tipps können dir dabei helfen, auch unter Druck einen kühlen Kopf zu bewahren.

Wer ein Start-up führen will, muss gute Nerven haben. Ständig ist das Geld knapp, immer wieder gibt es Rückschläge und Zeit zum Entspannen gibt es nicht einmal am Wochenende. Wer nicht verzweifeln will, braucht einen starken Willen – und ein paar gute Strategien, um mit dem andauernden Stress fertig zu werden. Denn ansonsten wird der Traum vom eigenen Unternehmen ganz schnell zum Albtraum.

Am besten ist es, sich die entsprechende Geisteshaltung und die richtigen Rituale schon anzugewöhnen, bevor es in die heiße Phase geht. Denn wer erst einmal in einem Teufelskreis aus Stress und fehlenden Möglichkeiten zur Entspannung gefangen ist, schafft nur schwer den Ausstieg.

Diese Tipps können dir dabei helfen, auch unter Druck einen kühlen Kopf zu bewahren.

CBD statt Nikotin

Dass gestresste Menschen öfter Raucher sind, ist bekannt. Leider sind Zigaretten ein zweischneidiges Schwert. Denn während sie kurzfristig durchaus dabei helfen können, mit Stress umzugehen, verhält es sich langfristig anders. So können sich Raucher beispielsweise insgesamt schlechter konzentrieren als Nichtraucher. Besser ist es also, gegen Stress etwas weniger bedenkliches einzunehmen, wie beispielsweise CBD. Rauchern gelingt es zwar in der Regel nicht, von einem Tag auf den anderen aufzuhören. Es gibt aber bislang keine Hinweise darauf, dass sich CBD und Nikotin nicht kombinieren ließen. Möglicherweise könnten Hanfextrakte wie Cibdol sogar bei der Rauchentwöhnung helfen. Das wäre natürlich ideal, denn so könnten zwei Ziele auf einmal erreicht werden. In jedem Fall aber steht die entspannende Wirkung von CBD nicht im Widerspruch zum Rauchen.

Sport treiben

Eine anstrengende Trainingsrunde im Fitnessstudio oder eine Joggingrunde kostet zunächst einmal Überwindung. Wer seine ganze Willenskraft schon für die Arbeit aufgebraucht hat, lässt den Sport daher gerne einmal ausfallen. Dabei wäre er eine hervorragende Möglichkeit, auf andere Gedanken zu kommen. Denn Sport tut nicht nur dem Körper gut, sondern ist auch eine gute Möglichkeit, festgefahrene Gedankenkreisläufe zu durchbrechen und sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Allzu viel Sport kann allerdings auch zur Belastung werden – ein bis zwei mal die Woche dürften für gestresste Unternehmer daher ideal sein.

Mit Freunden sprechen

Wer unter Druck steht, zieht sich oft zurück und vernachlässigt seine sozialen Kontakte. Das ist ein Fehler, denn kaum etwas hilft so gut gegen Stress wie ein Gespräch mit Freunden. Dabei ist es egal, ob man ihnen seine Sorgen anvertraut oder sich über ganz andere Themen unterhält. Die menschliche Interaktion kann so manche Last leichter erscheinen lassen.

Den Schlaf zählen lassen

Start-up-Gründer, die Nacht für Nacht neun Stunden schlafen, sind eher selten, Schlafmangel die Regel. Umso wichtiger ist es, das bisschen Schlaf, das möglich ist, wirklich zählen zu lassen. Dazu gehört es, möglichst regelmäßige Zeiten einzuhalten und schon in der Zeit vor dem Schlafengehen für etwas Entspannung zu sorgen.

Kleine Erfolge zelebrieren

Vor lauter Problemen ist es leicht, kleinere Erfolge nicht richtig wahrzunehmen. Dabei können gerade sie dabei helfen, die nötige Motivation aufzubringen, um mit größeren Herausforderungen fertig zu werden. Wer jeden Tag zumindest eine Kleinigkeit findet, über die er sich freuen kann, gewinnt dadurch Halt und Selbstvertrauen.

Virtuelle Assistenz: mehr Luft fürs Business

Wie du mit Outsourcing an eine virtuelle Assistenz Freiräume für dein Business schaffen kannst.

Hand aufs Herz, ein eigenes Unternehmen zu gründen, egal ob als Start-up oder Solopreneur*in, ist großartig, aber es gibt auch einige Schatten­seiten. Denn im Mittelpunkt steht nicht nur deine fantastische Idee, sondern auch viel Ausdauer und Zeit, sowie Geld und Personal, weil deine Idee langfristig und gewinnbringend umgesetzt werden will.

Der bürokratische sowie administra­tive Hintergrund wird oft unterschätzt und mit steigenden Umsätzen steigt auch der Aufwand der verwaltungstechnischen Aufgaben. Zusätzlich fehlen auch oft die Fachkompetenzen für die unterschiedlichen Bereiche – so werden vermeintlich kleine Aufgaben zu zeitfressenden Dauerthemen auf deiner To-do-Liste und halten dich von dem ab, was wirklich zählt: die Weiterentwicklung deines Business.

Die Lösung wäre eine Person ohne Festeinstellung, die flexibel auf Abruf wichtige Aufgaben erledigt. Denn ein(e) feste(r) Mitarbeiter*in ist zu Beginn der Selbständigkeit sehr kosten- und zeitintensiv und damit für viele Jungunternehmer nicht zu realisieren.

Outsourcing

Outsourcing ist hier das richtige Stichwort. Als Erstes denkt jede(r) an eine Agentur oder eine(n) Freelancer*in, der/die Grafik- und Marketingthemen übernimmt. Inzwischen ist aber weitaus mehr möglich.

Die Buchung einer virtuellen Assistenz (VA), die in Ländern wie England oder Amerika schon gang und gäbe ist, steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen, kann für Solopreneur*innen und Start-ups aber eine interssante personelle Ergänzung sein.

Die Vorteile einer virtuellen Assistenz liegen klar auf der Hand:

  • Unternehmer*innen können sich wieder voll auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und Umsätze steigern.
  • Buchungen sind absolut flexibel und können auf den Bedarf des Unternehmens angepasst werden.
  • Unternehmer*innen haben die vollständige Kostenkon­trolle, denn Lohn- und Lohnnebenkosten entfallen.
  • Eine ortsunabhängige Zusammenarbeit erleichtert das Finden der passenden VA und es müssen weder Räumlichkeiten noch Büroausstattung zur Verfügung gestellt werden.
  • Überfüllte To-do-Listen gehören der Vergangenheit an und können durch eine(n) Partner*in mit einem breitgefächerten Erfahrungsschatz fokussiert abgearbeitet werden.
  • Eine ausgewogenere Work-Life-Balance rundet das Paket ab und ermöglicht durch eine höhere Zufriedenheit mehr Erfolg und Leichtigkeit im Berufs- und Privatleben.
  • Zu guter Letzt arbeiten virtuelle Assistenzen ausschließlich digital und müssen sich täglich an den wandelnden Markt anpassen. Sie sind somit ein Tor für Unternehmer*innen in die digitale Transformation und Automatisierung.

Beliebte Aufgaben, die outgesourct werden können, sind zum Beispiel das Office Management, wie etwa vorbereitende Buchhaltung, Recherchearbeiten, Projektmanagement, Auftragswesen, Pflege und Einführung von Tools oder Prozess­optimierung.

Auch im Marketing können viele Aufgaben delegiert werden. Virtuelle Assistenzen übernehmen die Betreuung von Social-Media-Kanälen, erstellen suchmaschinenfreundliche Webseiten und Wettbewerbsanalysen sowie Grafiken oder unterstützen Unternehmer*innen bei der Planung und Umsetzung von Marketingmaßnahmen und Strategien. Texterstellung- und korrektur sowie Lektorat und Übersetzung von Texten können ebenfalls problemlos an virtuelle Assitenzen ausgelagert werden.

Eine weitere dankbare VA-Tätigkeit ist die Betreuung und Erstellung von Podcasts und Online-Kursen sowie das Anlegen von Newsletter-Kampagnen.

Welche Aufgaben ein Unternehmen letztlich auslagern möchte, ist von mehreren Faktoren abhängig. Dabei sollte sich jede(r) Unternehmer*in die Frage stellen, welche Aufgaben, diese(r) gut kann, gern selbst erledigt und leicht von der Hand gehen. Unternehmer*innen sollten sich im besten Fall ausschließlich mit produktiven Themen beschäftigen und alle notwendigen unproduktiven Themen an eine VA auslagern.

Vertrauen und Professionalität

In unserer digitalen Zeit ist es inzwischen irrelevant, ob man in einem Raum oder an einem Tisch sitz, um ein gemeinsames Projekt zu verwirklichen. Das Einzige, das zwingend stimmen muss, sind die Vertrauensbasis sowie die Werte. Dabei sind eine offene Kommunikation und eine Begegnung auf Augenhöhe elementare Bestandteile einer digitalen Zusammenarbeit.

Besonders wichtig ist ein vertrauensvolles Verhältnis, da du als Unternehmer*in viele Aufgaben, Zugangsdaten sowie finanzielle oder firmeninterne Informationen offenlegst. Frage deine VA bei eurem Kennenlerntermin, wie sie deine Daten und Passwörter speichert und stelle sicher, dass sie einen sicheren Server sowie ein passwortgeschütztes Programm für deine Zugangsdaten nutzt, bspw. LastPass.

Außerdem sollte das Thema Datenschutz ernst genommen werden. So solltest du spätestens bei der Auftragserteilung eine Verschwiegenheitserklärung und einen AV-Vertrag unterzeichnen lassen.

Transparenz und Kommunikation

Zudem sollte eine möglichst transparente Zusammenarbeit gewährleistet werden, was bedeutet, dass man sich auf eine Kommunikationsplattform verständigt, wie zum Beispiel Teams, Trello oder Slack, um dort alle relevanten Informationen zur Zusammenarbeit auszutauschen. Auch sollten die Stunden getrackt und in regelmäßigen Abständen zur Verfügung gestellt werden.

Ein weiteres wichtiges Thema ist das Briefing der virtuellen Assistenz. Denke immer daran, dass die Person nicht in deinem Unternehmen beschäftigt ist und du alle notwendigen Informationen so ausführlich wie möglich bereitstellen solltest. So vermeidest du lästige Rückfragen und deine VA kann direkt mit der Arbeit beginnen und dich entlasten.

Virtuelle Assistenzen rechnen oft mit Stundenpaketen ab. Das heißt, du buchst ein bestimmtes Stundenkontingent, welches du meist im Voraus bezahlst – deine VA arbeitet die an sie/ihn delegierten Aufgaben ab. Für eine langfristige Zusammenarbeit mit fest zugesagten monatlichen Stundenkontingenten solltet du als Planungssicherheit für beide Seiten einen Dienstleistungsvertrag abschließen. So kann die VA feste Zeiten für dich einplanen und du weißt, dass deine externe Arbeitskraft garantiert deine Aufgaben erledigen kann.

Es gibt VA-Portale, die dir Angebote ab 3,50 Euro pro Stunde anbieten. Dabei muss sich jede(r) Unternehmer*in die Frage stellen, was sie/er für qualitativ hochwertige Arbeit bereit ist zu zahlen. Merke: Die meisten Portale vermitteln fremdsprachige Arbeitskräfte ohne Berufserfahrung.

Wie finde ich meine perfekte virtuelle Assistenz?

Du hast mehrere Möglichkeiten: Suche nach deiner virtuellen Assistenz bei Google und Co. oder in Social-Media-Portalen, vorrangig bei Facebook oder LinkedIn. Bei Facebook gibt es diverse Gruppen. Dort können Gesuche von beiden Seiten gepostet werden, ihr könnt euch vernetzen bzw. interessierte VAs werden dir eine Nachricht schicken. Oder suche bei LinkedIn, vielleicht findet sich sogar in deinem vorhandenen Netzwerk eine passende VA, und sende eine Nachricht. Beachte dabei: Auch VAs haben oft Spezialisierungen, sodass es sinnvoll sein kann, sich ein Team von verschiedenen VAs aufzubauen, um alle Bereiche deines Unternehmens professionell abzudecken.

Die Autorin Aline Pelzer ist Gründerin von Deine virtuelle Assistenz. Sie bietet virtuelle Leistungen rund um Office Management, Marketing, Texterstellung sowie Buiness-Road­map-Erstellung.

Wellbeing am Arbeitsplatz

Wie Unternehmen für (mehr) Wellbeing am Arbeitsplatz sorgen können.

Abgeschlagenheit, Ermüdung, Depression – dass Corona die mentale Gesundheit, sowie die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden stark aus dem Gleichgewicht gebracht hat, ist kein Geheimnis mehr. Umso wichtiger ist es aber, dass sich Führungskräfte in den nächsten Jahren, auch unabhängig von der Entwicklung der Pandemie, weiterhin intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen. Nur durch den regelmäßigen Diskurs und durch das Erproben neuer Maßnahmen kann man als Unternehmen zu einem positiven Wandel der Arbeitswelt beitragen, in der das psychische Wohlbefinden der Mitarbeitenden kein Tabu-Thema mehr ist.

Was können nun Unternehmen sowie die Mitarbeitenden selbst tun, um das mentale Wohlbefinden ihrer Belegschaft zu stärken?

Support bieten: Langzeit-Strategien statt Corona-Methoden

Als Unternehmen reicht es nicht aus, neue Strukturen und Hilfestellungen während der Lockdowns und der Home Office Pflicht einzuführen, um diese wieder zu verwerfen, sobald die Pandemie abklingt. Ganz im Gegenteil: Die Pandemie bietet uns die Chance zu testen, was langfristig funktioniert und dauerhaft etabliert werden kann.

Nachhaltig zu handeln bedeutet auch, auf das Wohlbefinden aller Mitarbeitenden zu achten. Neben wichtigen digitalen Tools für die interne (Unternehmens-)Kommunikation lohnt es daher auch, in Anwendungen zu investieren, die die psychische Gesundheit unterstützen. So hilft eine Kooperation mit Mental Health Apps wie „Mindletic“ den Mitarbeitenden dabei, ihre Emotionen festzuhalten und reflektieren zu können. Außerdem haben alle Nutzer*innen die Möglichkeit, bezahlte Therapiestunden mit ausgebildeten Expert*innen wahrzunehmen.

Auch das Unternehmen bekommt durch diese Apps wichtige Insights. Die anonym angegebenen Daten zu den Emotionen und Stimmungen der Mitarbeitenden geben dem Betrieb die Chance, gegebenenfalls ihre Arbeitsweise und Strategien zu überdenken und anzupassen.

Wellbeing-Trainings einführen: Resilienz kann trainiert werden

Unternehmen brauchen Seminare und Workshops, die sich dem Thema Mental Health und Wellbeing widmen - auch nach der Pandemie. Die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden muss also gestärkt werden. Durch Workshops können Unternehmen und Mitarbeitende an der Resilienzfähigkeit arbeiten und Emotionen und Reaktionen verstehen lernen.

Regelmäßige Kommunikation fördern

Führungskräfte haben darüber hinaus die Aufgabe, darauf zu achten, dass Mitarbeitende nicht überfordert sind. Um diese Gefühle von Anfang an zu verhindern, bedarf es regelmäßiger Kommunikation. Regelmäßige 1:1-Video-Calls, die auch Raum für private Gespräche bieten, und Kapazitäten-Check-ins sind daher unentbehrlich. Durch den kleineren vertrauten Rahmen, den regelmäßige Anrufe, kurze Treffen auf einen Kaffee oder Video-Calls bieten, fällt es Personen leichter sich zu öffnen. Probleme oder Sorgen können anschließend beseitigt und gelöst werden. Gemeinsam können so die neuen Strategien und Aufgabenverteilungen abgesprochen werden, ohne dass die fehlende Intonation, Mimik und Gestik durch Geschriebenes verloren geht.

Neue Routinen etablieren – der Basecoat zur Resilienz 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es doch so schön. Und das stimmt. Wir brauchen Routinen, denn sie helfen uns unseren Alltag zu strukturieren und Stress zu vermeiden. Durch die anhaltende Corona-Situation und die vermehrte Zeit im Home Office mussten wir uns ganz neue Routinen aneignen. Das Wichtige dabei: Die Routinen sollen für Energie und ein gutes Gefühl sorgen. Privatleben und Berufsalltag sollten so gut wie möglich getrennt werden. So hat beispielsweise die Arbeits-E-mail auf dem Smartphone nichts zur später Stunde im Bett zu suchen!

Veränderungen annehmen, Emotionen zulassen und verstehen lernen 

Nur wer Veränderungen akzeptiert, annimmt und versucht einen Mehrwert daraus zu ziehen, wird erfolgreich wachsen. Das gilt auch für Unternehmen. Durch Corona haben wir begonnen, uns mehr mit der verwundbaren und emotionalen Seite der Mitarbeitenden auseinanderzusetzen. Ein anhaltender, offener und ehrlicher Umgang mit der psychischen Gesundheit stärkt nicht nur die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern trägt auch zu einer inklusiven Arbeitsatmosphäre bei. 

Die Autorin Jolita Gurskytė ist Senior Growth & Development Partner bei Vinted, einem Online-C2C-Marktplatz für Second-Hand-Mode, und leitet die Wellbeing-Strategie des Unternehmens. Sie ist ausgebildete Psychologin und Kriseninterventionsspezialistin.

Mit Smart Home das Unternehmen optimieren

Die Idee des Smart Home wird auch für Unternehmen und Start-ups zunehmend attraktiv – lassen sich doch damit eine Menge Energiekosten sparen. Wird die Umrüstung auf ein Smart Business genau und eingehend geplant, kann auch die Datensicherheit gewährleistet werden. Wir zeigen, welche Vorteile es hat, wenn die Firma zum Smart Business wird.

Wenn die Firma zum Smart Business wird

Die Nachrichten über Datenlecks in den letzten Jahren haben viele Firmeninhaber skeptisch werden lassen: Kann die Datensicherheit der Firma mit einem Smart System überhaupt aufrechterhalten werden? Kurze Antwort: Ja, das ist möglich, wenn die Umrüstung professionell geplant und durchgeführt wird.

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich vor einer Umrüstung ausgiebig zu informieren. Es gibt gute Blogs, die wertvolle Tipps zum Thema Smart Home anbieten, wie beispielsweise Homeandsmart.de.

Es ist unbestritten, dass die smarte Vernetzung der Abläufe und Geräte große Vorteile für Firmen in puncto Sicherheit, Nebenkosten und Komfort bringen:

Sicherheit

In Geschäftsräumen befinden sich oft viele Wertgegenstände: Geräte, Geld und Dokumente. Ausfälle durch Diebstahl oder Feuer bzw. Wasser bedeuten nicht nur einen finanziellen Verlust, sondern unter Umständen Probleme im Betrieb oder einen kompletten Betriebsstopp. Mit einem Smart Business System lassen sich potenzielle Risiken, was die Sicherheit angeht, minimieren:

Einbruchsgefahr

Eine große Gefahr sind Einbrüche in die Geschäftsräume. Ein Smart Business System ermöglicht es, den Einbrecher nicht nur rechtzeitig zu bemerken, sondern auch dafür zu sorgen, dass der Übeltäter aufgibt.

Möglich wird dies durch eine umfassende Kameraüberwachung. Mit der Außenkamera werden potenzielle Einbrecher rechtzeitig erkannt, denn sie startet die Aufnahme, bevor der Alarm ausgelöst wird. Die Aufnahme wird als Live-Stream auf das Handy des Firmeninhabers gespielt. Kameras im Innenbereich, aber auch Sensoren an Fenstern und Türen sorgen darüber hinaus für erhöhte Sicherheit.

Feuer und Wasser

Nicht nur Einbrecher sind ein Risiko für Geschäftsräume – auch Feuer und Wasser können immensen Schaden anrichten. Mit intelligenten Rauchmeldern innerhalb eines Smart Business Systems lässt sich der Brandschutz optimieren. Denn wenn es auch nur das geringste Zeichen von Rauch in den Innenräumen gibt, wird der Inhaber über die Smart-App sofort benachrichtigt und kann prompt handeln.

Auch ein sogenannter Wassermelder, der am Boden installiert wird, sorgt für Sicherheit. Wasserschäden werden vermieden, denn die Sensoren in diesem Wassermelder reagieren auf jede Art von Feuchtigkeit. Auch hier schickt das System per App sofort eine Meldung an den Inhaber raus, sollte es Unregelmäßigkeiten feststellen.

Nebenkosten sparen

Der Letzte macht das Licht aus? Leider kommt es vor allem in Firmen mit vielen Mitarbeitern häufig vor, dass das Licht über Nacht eingeschaltet bleibt – oder schlimmstenfalls sogar energieintensive Geräte. Für die Firma führt dies zu hohen Energiekosten, die eigentlich vermeidbar wären. Mit einem Smart Business System kann man dieser Verschwendung entgegenwirken: Über die App lassen sich alle Geräte im Betrieb aus der Ferne steuern und abschalten. Oder man stellt das System so ein, dass sich die Geräte zu einer bestimmten Zeit automatisch abschalten – beispielsweise mit der Funktion „Feierabend“.

Ob Stecker, Lampen, Heizung oder Router: hier liegt viel Sparpotential, das mit einer smarten Steuerung umgesetzt werden kann. Praktisch ist dabei auch, dass der Inhaber durch das System den vollen Überblick hat. Denn der Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes lässt sich bequem auf dem Handy ablesen. So können potenzielle Stromfresser in der Firma leicht ausfindig gemacht werden.

Komfort

Was in privaten Haushalten die Entscheidung für ein Smart Home begünstigt, ist in Betrieben eher ein kleines Extra: der Komfort. Doch mit einer Lösung für Smart Business kann man es sich auch im Büro komfortabel einrichten: mit automatischer Lichtsteuerung oder Sprachassistenten zum Beispiel. Zwar können Alexa und Siri nicht die Sekretärin ersetzen, doch ist es durchaus praktisch, den nächsten Termin per Sprachbefehl abzufragen.

Fazit

Ein Smart System kann sich auch für Betriebe lohnen. Vor allem im Hinblick auf die Sicherheit, die Nebenkosten und den Komfort setzen immer mehr Firmen auf ein Smart Business System.

Hebelifte – diese Arbeitsprozesse können sie erleichtern

Aus vielen Unternehmen sind Hebelifte nicht wegzudenken. Denn sie erleichtern eine Vielzahl körperlicher Arbeiten und machen Abläufe einfacher, sicherer und effizienter. Aber welche Arbeitsprozesse können Hebelifte im Einzelnen erleichtern, in welchen Branchen macht ein Hebelift Sinn und welcher Hebelift ist wofür geeignet?

Was ist ein Hebelift?

Hebelifte gehören in den Bereich der Handhabungstechnik. Sie haben ihr Einsatzgebiet in verschiedensten Branchen. Vor allem in Industrie und Logistik sind sie zu finden. Auch kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von Hebeliften. Beispielsweise werden sie in Handwerksbetrieben häufig genutzt. Mit den Liften können schwere Lasten gehoben, transportiert und positioniert werden.

Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einsetzbaren Liften. Und die Lifte sind nicht nur in Bezug auf ihre Funktionen zu unterscheiden. Auch in Qualität und Robustheit gibt es Unterschiede. Für ein müheloses und sicheres Anheben mittels robuster Qualität können Unternehmer einen Hebelift kaufen bei Wienold Lifte – bewährte Industriequalität aus erster Hand ist hier garantiert. Die Lifte funktionieren per Kurbel oder elektrisch und können Lasten bis auf eine Höhe von 8,8 m anheben. Es gibt Minilifte für Lagerarbeiten und besonders starke Montagelifte für Nutzlasten von bis zu 900 kg.

Diese Gründe sprechen für einen Hebelift

Für viele Unternehmen kann es sich lohnen, einen Hebelift einzusetzen – selbst außerhalb von Handwerk und Industrie. Hebelifte können beispielsweise auch in Büros für den Transport von Akten und Dokumenten zum Einsatz kommen oder in Bibliotheken. Auch in Theatern und im Bereich Veranstaltungstechnik sind Hebelifte zu finden. Zu den wichtigsten Gründen für die Anschaffung eine Hebelifts gehören:

  • Körperliche Entlastung für die Mitarbeiter: Ein Hebelift erleichtert nicht nur das Anheben, sondern auch den Transport schwerer Lasten. Sperrige Güter können mit einem geeigneten Hebelift sogar einfacher positioniert werden. Die Wahl besteht dabei in der Regel zwischen einem Lift mit Kurbel und einem Hebelift, der das Anheben von Lasten per Knopfdruck ermöglicht. Für Transporte in einem Bürokomplex genügen in der Regel bereits einfache Kurbelmodelle, um Muskelkraft zu sparen. In Handwerk und Industrie werden gerne auch Lifte mit elektrischem Antrieb eingesetzt. Das Anheben schwerer Lasten – vor allem, wenn es nicht richtig ausgeführt wird, schädigt auf Dauer Muskeln, Gelenke und Skelett. Der Einsatz von Hebeliften schont somit die Gesundheit der Mitarbeiter und beugt Unfällen und Verletzungen vor.
  • Schneller Transport: Hebelifte sparen nicht nur Kraft, sondern auch Zeit. Denn es bedarf deutlich weniger Kraftanstrengung Kisten und andere Lasten von A nach B zu bringen. Damit werden Wege schneller zurückgelegt.
  • Hebelift als Alternative zu Fördertechnik: Ein Hebelift kann eine günstige Alternative zu einer aufwendigen Fördertechnik sein. Dabei bietet der Einsatz von Hebeliften auch noch deutlich mehr Flexibilität. Ein Hebelift kann immer da hingebracht werden, wo er aktuell gebraucht wird und ist leicht zu verstauen.
  • Individuelle Anpassung: Viele Hebelifte lassen sich individuell auf die Bedürfnisse und Ansprüche im Unternehmen anpassen. Die Montage geht dabei meist schnell und einfach.
  • Schonung des Transportguts: Nicht nur die Menschen leiden, wenn Lasten mit Muskelkraft transportiert werden. Tatsächlich fällt viel leichter schon einmal eine Kiste zu Boden oder beim Transport durch Gänge und über Treppen eckt man hier und da an. Manche Güter sind im Transport einfach schwer zu handhaben. Auf einem Hebelift können sie gesichert transportiert werden und möglichen Beschädigungen wird vorgebeugt.

Für jeden Einsatz der passende Lift

Das breite Einsatzspektrum der Hebelifte hängt nicht zuletzt mit der Variationsvielfalt der Lifte zusammen. So gibt es beispielsweise unterschiedliche Fahrgestellvarianten und verschiedene Zusatzoptionen. Abhängig vom Einsatzschwerpunkt können Hebelifte mit austauschbaren Lastaufnahmemitteln wie Kranauslegern und Vakuumhebern ergänzt werden. Dazu kommen Extras wie seitliche Ausleger für mehr Stabilität oder Sicherheitsfallbremsen. Die richtige Hebebühne sorgt dafür, dass unterschiedlichste Materialien sicher gehoben und transportiert werden können.

Mit der richtigen Liftwahl steht einem effizienten und sicheren Transport damit nichts mehr im Wege.

Winter-Blues & Darkness-Mood

5 Praxis-Tipps, um die kalte und dunkle Jahreszeit positiv zu überstehen.

Die Tage sind schon kürzer. Wer trotzdem noch in die Arbeit fährt geht im Dunkeln aus dem Haus und kehrt im Dunkeln wieder ins traute Heim. Das kann schon auf unser Gemüt schlagen. Wie wir die Wintertage positiv überstehen und daraus etwas entwickeln können, verrät Ihnen Mindset-Experte Philipp Nägele in einem Interview oder Gast-Beitrag.

Es stimmt: zu wenig Sonnenlicht hat negative Auswirkungen auf unser Gemüt. Nicht nur Stimmungsschwankungen sind dann ein Thema, sondern bei andauernder Überlastung im Sinne von zu viel Stress und zu wenig Ausgleich – gepaart mit Sonnenlicht und Bewegung – kann zu Depressionen führen. Nicht von ungefähr kommen die Verstimmungen in genau dieser Winterzeit. Hinzu kommen die weiteren Unsicherheiten seitens des beruflichen Aspektes und der Folgen der Pandemie.

Genau aus diesen Gründen musst du bewusst etwas dagegen tun. Mit diesen 5 Tipps entgehst du dem Blues des Winters und „belichtest“ dein Gemüt positiv.

Tipp Nr. 1: Es gibt noch mehr als nur Business, Essen und Schlafen
Nimm dir am Besten täglich etwas vor. Auch wenn es „nur“ 5 Minuten sind, wie zum Beispiel eine kurze Runde ums Haus, um das Unternehmen zu gehen. Spüre dabei bewusst die Luft, die Helligkeit, den Boden unter deinen Füßen. Vielleicht mal Barfuß durch den Schnee? Das belebt die Sinne! Ob aktiv oder ein paar Seiten in einem guten Buch, ob Zeit mit deiner Familie oder Freund*innen – auch digital! – oder einfach nur für dich: unterbreche den Winterblues und die schnell festgefahrenen Routinen.

Tipp Nr. 2: Gestalte deinen Arbeitsalltag um
Oftmals ist es leichter als gedacht: der Arbeitsalltag lässt sich wunderbar adaptieren, und dein Chef – der du vielleicht selbst bist – hat nichts dagegen. Deine Gesundheit ist dein größtes Gut und wichtig, wenn es um Performance geht. Deshalb könnte ein späterer Arbeitsbeginn oder ein früheres Arbeitsende am Tag möglich sein. Nutze diese Sonnen- und Lichtminuten bewusst in der Natur. Tanke auf, atme durch. Es muss oftmals gar nicht mehr sein. Eine zusätzliche Pause im Arbeitsalltag im Freien birgt ungeahnte Kräfte.

Tipp Nr. 3: Sei bewusst aktiv
Bewegung ist das um und auf. Nicht nur im Sommer, allen voran in der Winterzeit. Denn körperliche Bewegung beeinflusst die geistige Flexibilität. Nicht vergessen: jede Bewegung zählt! Je mehr, desto besser. Vielleicht nutzt du deine Mittagspause mal anders und gehst zwei bis drei Mal die Woche laufen. Ja, auch Spazierengehen hilft! Lt. diversen Studien hat ein Spaziergang nach dem Essen großartige positive Auswirkungen auf Zuckerspiegel, und somit die Müdigkeit und die Kilos auf der Waage.

Tipp Nr. 4: Genieße eine mentale Lichtdusche
Die Wissenschaft zeigt, dass unsere Vorstellungskraft grandioses leisten kann. Für unser Gehirn ist nämlich nicht unterscheidbar, ob wir etwas im realen erleben, oder es nur in unserem Geist, in unseren Gedanken stattfindet. Wichtig ist, dass wir in unseren Gedanken die Dinge so echt und real erleben und empfinden, wie wir nur können. Dabei hilft, wenn wir alle Sinne ins Spiel bringen. Nicht nur was wir sehen, sondern genauso was wir hören, schmecken, fühlen oder riechen, all das ist notwendig, um unser Gehirn auszutricksen. Eine Lichtdusche ist dabei eine Vorstellung, dass wir ganz einfach in Licht ein Bad nehmen. Klingt komisch? Probiere es aus. Wir vermissen die Helligkeit im Leben und in der Winterzeit, also geben wir unserem Gehirn vor, dass genügend davon da ist und wir über die Haut aufnehmen. Die Ergebnisse werden dich überraschen.

Tipp Nr. 5: Wärme ist Willkommen
Ein genüsslicher Tee hilft. Eine Stunde am Kamin oder unter der warmen Wolldecke auf der Couch. Um genau zu sein: alles was wir mit Wärme verbinden, hilft uns in diesem Moment. Damit ist auch die Herzenswärme gemeint, die wir allen voran in der Weihnachtszeit bewusst erleben sollten. Beziehungen sind Wärme, geben uns den Halt und die innere Sicherheit, die wir so dringend brauchen. Und das wird deine Mundwinkel nach oben wandern lassen.

Das Fazit ist denkbar einfach
Bleibe in Bewegung! Geistig, mental wie auch physisch. Der springende Punkt dabei ist, dass du dich bewusst dafür entscheidest, in diesem Bezug etwas zu tun. Wer in dieser Zeit gut auf sich achtet und das eine oder andere Tool und Gedanken wie hier beschrieben nutzt, der/die ist auch im Winter auf der Sonnenseite des Lebens.

Der Autor Philipp Nägele ist seit über 10 Jahren Coach und Experte im Bereich Mindset & Business. In seiner Mindstyle.Academy bildet er dabei Entrepreneur*innen und Start-ups aus.

Betriebswirtschaftslehre: Fit für die Digitale Wirtschaft

Warum Digitale Wirtschaft ein Studiengang für die Zukunft ist.

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran und macht auch vor der Wirtschaft nicht Halt - ganz im Gegenteil. Das bedeutet eine ganze Bandbreite an neuen Möglichkeiten und einen immer allgegenwärtigen Wandel. Dieser bietet große Chancen für Unternehmen, die durch die digitale Wirtschaft einen nachhaltigen Erfolg sicherstellen wollen. Da wundert es nicht, dass ein Studiengang in digitaler Wirtschaft absolut zukunftssicher und attraktiv ist.

Studiengang der digitalen Wirtschaft als Master BWL

Der Studiengang Digitale Wirtschaft ist der Betriebswirtschaftslehre zuzuordnen. Ein solcher bietet sich als Master BWL an, also im Anschluss an ein BWL Studium. Der Studiengang Digitale Wirtschaft (M.A.) wird beispielsweise von der Akad University angeboten. Der Schwerpunkt wird dabei auf Digital Transformation und Digital Business gelegt. Auch Digital Leadership und Digital Management sind wichtige Bereiche des Studiengangs. Auf diese Weise können Fähigkeiten erworben werden, die fast jedes Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung dringend braucht.

Auf diese Weise können die Studenten eine ideale Ausbildung für ihre Karriere machen. Ein solches Studium ist eine Investition für die Zukunft, die sich als wichtigste Entscheidung der beruflichen Laufbahn herausstellen kann. Denn durch einen solchen Start in das Berufsleben kann man zu einer gesuchten Führungskraft im strategischen Markt werden. Als Experte der strategischen Geschäftsentwicklung stehen fast alle Türen in der digitalisierten Welt offen. Es handelt sich daher um ein zukunftsfähiges Kompetenzprofil, welches international ausgerichtet ist und alle wichtigen Bereiche und Faktoren der digitalen Wirtschaft umfasst.

Fokus auf ethische Verantwortung

Im Fokus stehen in der modernen Welt der Unternehmen auch viele ethische Werte und eine ethische Verantwortung. Auch darum geht es in dem Studiengang der digitalen Wirtschaft. Das ist von größter Bedeutung, denn die Konsumenten verlangen von Unternehmen immer eher eine offene Herangehensweise an wichtige Themen wie beispielsweise den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit.

Ein wichtiges Stichwort ist auch die digitale Transformation. Alle neuartigen Formen des Digital Management unterliegen einem stetigen Wandel, welcher unumgänglich ist. In dem Studiengang lernt man daher nicht nur aktuelle Zusammenhänge, sondern auch, wie diese in neuartigen Formen umgewandelt und umgedacht werden können. So entsteht ein fortschrittliches Gesamtpaket, welches für die moderne Berufswelt ideal ausgerichtet ist.

Fernstudiengang als gute Option

Ein Fernstudiengang der digitalen Wirtschaft dürfte für viele ambitionierte Menschen sehr interessant sein. Dieser bringt einige Vorteile mit sich. Der wohl größte ist die völlige Ungebundenheit an den Ort. Die Vorlesungen können von überall verfolgt werden, dazu braucht es nur einen Laptop, ohne den heutzutage sowieso recht wenig geht. Prüfungen können oftmals auch online abgehalten werden. Hinzu kommt auch eine große Flexibilität rund um den Faktor Zeit. Viele Vorlesungen müssen nämlich nicht live verfolgt werden, sondern können genau dann angesehen und angehört werden, wenn es zeitlich passt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Fernstudium völlig abseits von Veränderungen und Krisensituationen in der Gesellschaft absolviert werden kann. Dieser Nutzen zeigt sich gerade in der Corona-Pandemie deutlich, in der ein Fernstudium kaum einen Nachteil genießt.

Studium der digitalen Wirtschaft neben der Arbeit

Auch für BWLer, die bereits einem Job nachgehen, kann ein Fernstudium der digitalen Wirtschaft sehr interessant sein. Mit diesem können sie sich weiterbilden und für höhere Positionen empfehlen. Oftmals wird solch ein Vorhaben von den Vorgesetzten unterstützt und die Arbeitnehmer können auf eine flexiblere Arbeitszeit und weniger Stunden hoffen, um sich dem Studium widmen zu können. Oftmals wird ein solches Fernstudium als Weiterbildung auch bezuschusst. Immerhin ist es für die Arbeitgeber eine attraktive Aussicht, bestens ausgebildete Arbeitnehmer in den eigenen Reihen zu wissen, welche in Zukunft wichtige Posten übernehmen könnten.

Spezialanfertigungen für Startups

Worauf ist zu achten, wenn Dinge benötigt werden, die nicht von der Stange kommen – also Sonder- beziehungsweise Spezialanfertigungen?

Copy und Paste ist nichts, was in der Startup-Branche wirklich durchsetzungsfähig ist. Es geht darum, neue Wege zu beschreiten, besondere Lösungsansätze zu finden und Kreativität und Innovation ganz oben auf die Liste der Ziele zu setzen. Das ist natürlich Fluch und Segen zugleich, denn einerseits verändert man die Welt, andererseits ist die Welt nicht immer dafür bereit.

Das bedeutet, dass sowohl in der Produktion als auch im täglichen Geschäft möglicherweise Dinge benötigt werden, die nicht von der Stange kommen – also Sonder- beziehungsweise Spezialanfertigungen. Diese können physische Produkte im Herstellungsprozess sein, aber auch individualisierte Softwarelösungen fallen in diese Kategorie.

Spezialanfertigungen in der Produktion

Das Problem mit speziellen Produkten ist, dass sie nun mal nicht massenweise produziert werden – das hebt den Preis an. Doch Gründer sind sich dieser Situation meist bewusst und wollen es trotzdem versuchen. Dann brauchen sie Partner, die Spezialanfertigungen liefern, die bei der Umsetzung der eigenen Vision helfen.

Sondervarianten können unterschiedlich aussehen. Manchmal sind es Kleidungsstücke aus einem bestimmten Stoffmix, manchmal eher Flaschen in besonderen Formen oder aber Spezialschrauben vom Experten. Wie man aus diesen Beispielen sieht – manchmal ist eine Sonderanfertigung schon das Produkt, das am Ende verkauft oder nur noch minimal verarbeitet wird. Oder aber es sind wie im Falle der Spezialschrauben Teile nötig, um die Eigenproduktion überhaupt erst zu ermöglichen.

Wichtig ist bei der Suche nach einem Zulieferer, dass man sich professionell präsentiert. Erfahrene Unternehmer wissen, dass die Zusammenarbeit mit Startups Risiken beinhaltet. Deshalb ist der erste Eindruck wichtig. Doch man darf auch selbst Ansprüche haben – auf keinen Fall sollte man nur wegen eines guten Preises den erstbesten Geschäftspartner wählen, bei dem aber die Chemie so gar nicht stimmt.

Das Besondere im Unternehmen

Neben den notwendigen Spezialanfertigungen, die die Produktion überhaupt erst ermöglichen, gibt es auch noch Sonderanfertigungen, die nicht das Überleben des Startups bedingen. Sie sind eher dazu da, Identität und Wiedererkennungswert zu schaffen.

Das können beispielsweise Werbegeschenke sein. Diese zu individualisieren, ist ein erster Schritt, um sich von ähnlichen Unternehmen zu unterscheiden und ein wenig Aufmerksamkeit zu erhalten. Neben klassischen Werbegeschenken wie Kugelschreibern oder Einkaufschips kann man mithilfe eines Druckservices vielleicht auch Dinge bedrucken, die nicht so weit verbreitet sind, wie Kopfhörer oder Fitnessgeräte.

Besonderheiten gibt es auch für das Büro:

  • Wandmalerei für Aufenthaltsraum
  • höhenverstellbare Tische und Stühle
  • Gründertoken (z.B. Münze oder Plakette)
  • Namensschilder

Die Besonderheiten im Büro helfen nicht nur Besuchern des Startups, sondern auch den Mitarbeitern dabei, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren. Diese müssen nicht immer Sonderanfertigungen sein, aber so kann nun mal das gewisse Etwas in die Büroräume kommen.

Nicht-physische Sonderanfertigungen

Wichtiger als die Gestaltung oder mögliche Werbegeschenke sind individuelle Produkte, die nicht physisch sind. Darunter fallen zum Beispiel Softwarelösungen. Denn nicht alle Startups wollen greifbare Produkte vertreiben. Auch Anwendungen und Programme können Grundlage für ein Unternehmen sein.

Häufig werden Apps innerhalb des Unternehmens entwickelt und müssen somit nicht extern beschafft werden. Doch es gibt auch Situationen, in denen es sinnvoll sein kann, sich Hilfe von außen zu holen. Beispielsweise, wenn ein bestimmter Produktionsablauf automatisiert werden soll oder wenn die Integration von Code in eine bestehende Website oder Anwendung Schwierigkeiten bereitet.

Auch eine Website kann als Sonderanfertigung gelten. Denn eine Website mit Wiedererkennungswert stammt meist nicht aus dem Baukasten. Design, Funktionen, Inhalte, Shops – all das kann ebenfalls durch Dienstleister speziell für das Startup gestaltet werden. Möglicherweise kann man hier schauen, ob man nicht auf Freiberufler oder auch andere Startups setzt, um sich gegenseitig zu unterstützen und auch langfristige Partnerschaften zu knüpfen, die sich später noch einmal auszahlen.

Tipps zum Aufbau deines Online-Business

Wie schafft man es, sein eigenes Online-Business ohne übermäßig große Kosten und unverhältnismäßgen Aufwand ins Digitale zu heben und zum Erfolg zu machen? Dieser kleine Leitfaden hilft dabei.

Der Online-Handel erlebt durch Corona einen regelrechten Boom: Im Vergleich zum Vorjahr ist der B2C-E-Commerce in Deutschland um rund 23 Prozent gestiegen. Dabei wird online längst nicht mehr nur mit physischen Gütern gehandelt, sondern mit Ideen, Visionen, Kreativdienstleistungen, der eigenen Zeit u.v.m. Ob Yoga-Business, Online-Deli, Paartherapie, Online-Design-Shop, Online-Galerie, eigene Portfolio-Seite u.v.m. – Junge Unternehmer*innen können mittlerweile wirklich jede Geschäftsidee online abbilden.

Aber wie schafft man es, sein eigenes Business ohne große Kosten und Aufwand ins Digitale zu heben und zum Erfolg zu machen? Diese Basics sind dabei auf jeden Fall zu beachten:

Schritt 1: Gute Vorbereitung ist alles

  • Finde deinen Namen: Storytelling is key! Er sollte möglichst unverwechselbar sein, eine Geschichte erzählen und auch über Suchmaschinen gut auffindbar sein.
  • Eine klare Strategie: Mach dir direkt zu Beginn klar, was du anbieten möchtest: deine Kunst, ein physisches Produkt, eine Kreativdienstleistung, Kaffee, Yoga-Kurse, Tattoos, Catering? Was unterscheidet dich von deinen Mitbewerbern? Deine Website ist die perfekte Bühne, um das was dich ausmacht, zum Ausdruck zu bringen.
  • Mach dich unverwechselbar: Es kommt darauf an, was du sagst, aber eben auch, wie du es sagst. Mach dir, neben Ansprache und Tonalität, Gedanken zu Farbgebung, Schriftarten und Design. Aber keine Panik – Website-Baukästen greifen dir in Sachen Design unter die Arme. 
  • Pro-Tipp: Lege ein Dokument mit deinen Markenrichtlinien an und sammle dort Farben, Schriftarten, Kernbotschaften etc.

Phase 2: Website erstellen

  • Trial and error: Mit Website-Baukästen kann jede(r) auch ohne Programmierkenntnisse eine professionell gestaltete Website bauen. Dank einer kostenlosen Testphase kann man sich erst mal entspannt ausprobieren.
  • Mach es offiziell: Spätestens jetzt solltest du deine URL festlegen. Du musst diese nicht unbedingt bei einem Domain-Anbieter buchen, sondern kannst das oft auch direkt bei einem Website-Baukasten System erledigen.
  • Choose your look: Entscheide dich für ein Template und passe Farben, Schriften, Bilder und Text individuell an dein Business und deine Persönlichkeit an. 
  • Keine Foto-Sorgen: Du hast (noch) nicht genug eigenes Bildmaterial? Schau dich bei kostenlosen Datenbanken wie unsplash oder Foto-Agenturen wie Getty um. Bei manchen Anbietern von Website-Baukästen sind beide direkt ins Tool integriert, so dass du passende Bilder nahtlos einfügen kannst.
  • Integriere deinen Shop: Nutze die E-Commerce-Integrationen, wenn du etwas verkaufen möchtest oder binde ein Terminbuchungstool ein für dein Restaurant, Deli, dein Massageangebot u.v.m.
  • Pro-Tipp: Wenn du deine Fotodateien für deine Website sammelst, empfiehlt es sich, sie mit entsprechenden Keywords umzubenennen. Das kann dir bei der Suchmaschinenoptimierung helfen.

Phase 3: Sorge dafür, dass man über dich spricht

  • Zeige, dass es dich gibt: Integrierte Marketing-Tools bringen Traffic auf deine Website und sorgen dafür, dass deine Zielgruppe über dich spricht. Integrierte SEO-Tools messen und erhöhen deinen Erfolg.
  • Teile deine Arbeit mit deinen Followern: Binde deine Social-Media-Kanäle ein, teile deine Social-Inhalte direkt auf deiner Website und verkaufe via Social (z.B. über den Instagram-Shop).
  • Mach‘s deinen Kund*innen so komfortabel wie möglich: Erstelle exklusive Mitgliederinhalte, mit denen du deine Online-Community aufbauen und zusätzliche Einnahmen erzielen kannst.
  • Pro-Tipp: Mit der App Unfold kannst du Social Media Posts in deinem eigenen Stil erstellen und für ein einheitliches Markenbild sorgen.

Den kompletten Squarespace-Leitfaden für den Aufbau eines Online-Business findest du hier

Entscheidungen treffen: So geht’s schneller und leichter

Es gibt viele Tipps und Tricks, um eine Entscheidung leichter zu treffen. Aber ein paar scheinbar ganz simple werden häufig vernachlässigt – dabei sind es die stärksten und wichtigsten von allen.

Start-Upper und junge Entrepreneur*innen müssen täglich viele Entscheidungen in kurzer Zeit treffen. Da ein junges Unternehmen oftmals gleichzeitig viele Dinge tut, Strategien und Strukturen entwickelt, mit vielen Menschen und Kund*innen täglich spricht, überhäufen sich die zu erledigenden Aufgaben. Da kann ein junger Unternehmer bzw. eine junge Unternehmerin sich schon mal überrumpelt fühlen. Eine der ersten Erkenntnisse dabei ist wichtig: All das ist natürlich! Das musst du verstehen lernen. Das bedeutet, dass du die Dinge richtig einordnest und akzeptierst, dass vieles gleichzeitig passieren kann. Wenn du weißt, was du selbst kannst und was deine Unzulänglichkeiten sind, hast du einen riesigen Vorteil. Wenn du nun intelligent genug bist, die Dinge, die du nicht kannst, an Expert*innen in und außerhalb deines Unternehmens abzugeben, hast du alle Asse im Ärmel.

Ziele und Vision koordinieren

Eine Frage zwischendurch: Wer wünscht sich nicht manchmal eine 25. Stunde am Tag? Weil wir viele Unternehmer*innen-Hüte besitzen – Geschäftsführer*in, Buchhalter*in, Social-Media- und Content-Creator*in und vieles mehr – und dadurch Zeit nicht immer unser Freund ist, sind zwei Dinge elementar wichtig: Deine Ziele und Vision, und somit auch deine Intuition. Wenn du diese beiden Faktoren zusammenführst, dann wirst du immer goldrichtig liegen. Dazu stellt sich immer die Frage: Bringt dich das, was du jetzt tun willst bzw. die Entscheidung, die zu treffen ist – z.B. die Mitarbeiterin einzustellen, die strategische Partnerschaft einzugehen, die Social-Media-Strategie zu ändern – deinen Zielen und Visionen einen Schritt näher?

Ja, manchmal ist Trail and Error gar nicht so schlecht. Viele große Unternehmer*innen sagen es immer wieder: fail often and fail fast. Fehler bringen dich nach vorne. Wir sind niemals fehlerfrei. Auch aus diesem Grund ist unsere Intuition so wichtig. Und die Möglichkeit zu reflektieren, für uns ganz persönlich. Denn nur so können wir die Ergebnisse unserer Entscheidungen richtig einordnen.

Der strategische Schlüssel: Intuition

Die Strategie für deine Intuition, die ich dir hier mitgeben möchte, ist denkbar einfach. Der erste Schritt ist auf einen mentalen, geistigen Buzzer-Knopf zu drücken. Stelle dir einen roten Knopf wie in einer Game-Show vor, und drücke diesen vor deinem geistigen Auge. Dieser sagt zuerst mal STOPP. Stoppe dein Gedankenkarussell. Das funktioniert auch dann, wenn du das Gefühl hast, von den Dingen übermannt oder überlastet zu sein.

Der nächste Schritt ist einen Body-Scan durchzuführen. Dieser stammt aus der Psychologie. Stelle dir vor, du scannst deinen Körper von den Haarspitzen bis zu den Zehen ab. Wie bei einer MRT-Untersuchung im Krankenhaus. Alles ist dabei zu spüren. Dein Körper, deine Muskeln. Wo drückt es? Wo ist Spannung drauf? Oder ist alles locker? Sei genau, spezifisch und denke in alle kleinen Körperteile hinein. Wichtig dabei zu wissen ist, dass dein Körper dir hier Aufschluss darüber gibt, was wirklich los ist.
Je öfter du das tust, umso besser wird nicht nur dein Körpergefühl. Du wirst jede Nuance der Veränderung in deinem Körper, deinen Muskeln und dadurch deine Gefühlswelt erkennen. Denn es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Gefühlen und deinen Muskeln.

Eine Sache noch: Deine Intuition – deine Gefühle – betrügen dich niemals! Denn diese sind aus deiner Geschichte und Erfahrungen heraus richtig. Dein Körper speichert alle Erfahrungen und Erlebnisse in deiner Muskulatur, in jeder Zelle deines Körpers. Und dieser lässt sich nicht austricksen. Deshalb musst du nur lernen, auf die Signale zu hören: egal ob du Vorsicht walten lassen oder eine Möglichkeit sofort ergreifen solltest. Aufgrund deiner körperlichen Intuition und deinen Gefühlen „weißt“ du intuitiv und unbewusst, was das Richtige ist. Und deine reale Erfahrung und Reflektion deines Lebens wird dies unterstreichen. So entstehen die besten und wirkungsvollsten Entscheidungen.

Nutze diese Strategie mehrmals täglich – vielleicht wie das Zähneputzen dreimal am Tag – um deine Intuition zu schärfen und dadurch die richtigen Entscheidungen zu treffen: und zwar die richtigen Entscheidungen für dich persönlich. Niemand kann dir sagen, ob deine Strategie die richtige ist. Nur du kannst das wissen. Es gibt für Erfolg und Entrepreneurship kein Schema X, welches für alle funktioniert. Genau deshalb musst du deiner Intuition vertrauen lernen und damit arbeiten.

Der Autor Philipp Nägele ist Entrepreneur und Mindset-Experte. Nach über 10 Jahren in einem klassischen Karriereleiter-Rad entschied sich Philipp, sein berufliches Leben komplett umzudrehen. Inzwischen hat er hunderte Menschen im Thema Mindset, Erfolg und Entrepreneurship gecoacht und sie ihre Ziele realisieren lassen, www.mindstyle.academy

Zurück ins Büro während der Coronazeit

Was ist aktuell bei der Rückkehr aus dem Home-Office ins Büro zu beachten und was kann der Arbeitgeber verlangen?

Die Anzahl von Neuinfektionen durch Covid-19 vermindert sich momentan fast jeden Tag. Dadurch steht mittlerweile in vielen Lebensbereichen Veränderung zurück zu normalen Verhältnissen im Raum. Dies trifft auch für Arbeitnehmer zu, denn in vielen Betrieben scheint die Zeit des vollständigen Home-Office bald vorüber zu sein. Doch was genau ist bei der Rückkehr ins Büro zu beachten und was kann der Arbeitgeber verlangen?

Seit Monaten gehen die Corona-bedingten Fallzahlen jeden Tag zurück. Die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beschlossene Corona-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) galt bis zum 30. Juni 2021. Nun müssen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer darauf einstellen, dass es zu Lockerungen bei Arbeitsschutzbestimmungen kommt. Das bedeutet auch, dass viele Arbeitnehmer, welche die letzten Monate im Home-Office verbracht haben, bald wieder ihre designierten Büroräume aufsuchen können. Manche Arbeitnehmer sind bereits in einen geregelten Arbeitstag zurückgekehrt. Was gibt es also momentan zu beachten, was dürfen Arbeitgeber und Arbeitnehmer und worauf sollten sich beide in den nächsten Monaten einstellen?

Welche Regeln gibt es im Büro?

Um das gemeinsame Miteinander im Büro für alle Beteiligten sicherer zu machen, sollten einige Grundregeln beachtet werden: Am wichtigsten ist ein adäquater Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern. Dieser muss auch bei Raucherpausen eingehalten werden. Arbeitgeber müssen dies gewährleisten, indem jeder Person 10m² zur Verfügung stellen. Falls der Sicherheitsabstand nicht gewährleistet werden kann, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Diese müssen auch vom Arbeitgeber bereitgestellt werden. Büroräume, besonders welche mit mehreren Mitarbeitern müssen regelmäßig gelüftet werden. In den Sanitätsräumen müssen zudem Flüssigseife und Handtuchspender bereitstehen. Aufzüge sollten bestenfalls gemieden werden. Zudem sollten Türklinken, Geländer und Tresen regelmäßig desinfiziert werden. Auch Handdesinfektionsspender sollten in der Nähe von Eingängen aufgestellt werden. Generell sollte jeder Beschäftigte sich regelmäßig die Hände waschen. Hinweisschilder können dazu ermutigen.

Ein besonders großes Risiko für eine Ansteckungsgefahr sind Gemeinschaftsküchen. Diese sollten im Optimalfall nicht für die Zubereitung von Speisen benutzt werden. Anfallendes Geschirr sollte in die Spülmaschine geräumt oder sofort abgewaschen werden. Kaffeemaschinen und Regalgriffe sollten auch hier regelmäßig desinfiziert und gereinigt werden. Betriebliche Zusammenkünfte, z.B. Besprechungen, sind auf ein Minimum zu begrenzen. In Betrieben mit mehr als 10 Mitarbeitern sollten kleine Arbeitsgruppen gebildet werden, um Beschäftigte besser voneinander zu trennen und im Infektionsfall weniger Kontakte verfolgen zu müssen. Auch ein Dienstplan, mit festgelegten Schichten kann dabei helfen Hygieneregelungen einzuhalten. So ist etwa eine hybride Arbeit, mit Home-Office und Büro im Wechsel möglich. Falls der Betrieb über nicht personalisierte Dienstwagen verfügt, sollte das Nutzen dieser ausgesetzt werden. Hinzu kommt, dass der Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer, welcher nicht ausschließlich im Home-Office arbeitet, zweimal pro Woche einen kostenlosen Coronatest anbieten muss.

Was kann der Arbeitgeber verlangen?

Doch was, wenn man gar nicht in das Büro zurück will? Kann man von seinem Arbeitgeber gezwungen werden? Ohne triftigen Grund des Arbeitgebers geht das nicht. Grundsätzlich sollte sich an der eventuell festgelegten Betriebsvereinbarung zum Home-Office orientiert werden. Existiert diese nicht, muss der Arbeitgeber einen nachvollziehbaren Grund angeben. Beispiel wären eine bestimmte Arbeit, die im Büro erledigt werden muss oder ein Kunde, welcher eine Produktübergabe in Person erfordert. Das Gleiche gilt auch vice versa: Will ein Arbeitnehmer unbedingt wieder im Büro arbeiten, muss er sich nach der Betriebsvereinbarung richten.

Der Arbeitgeber ist zudem verpflichtet außerordentliche Vorkehrungen zu treffen um besonders schutzbedürftige Beschäftigte, also Risikogruppen wie Asthmatiker oder ältere Mitarbeiter, effektiv zu schützen. Arbeitsschutzkonzepte müssen von jedem Betrieb individuell aufgestellt werden, da es keine vorgegebene standardisierte Lösung gibt.

Womit sollte in den nächsten Monaten gerechnet werden?

Wie genau sich der momentane Rückgang an Coronainfektionen auf die Corona-Arbeitsschutzverordnung auswirkt, ist bisher nicht bekannt. Höchstwahrscheinlich kommt es aber zu Lockerungen. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass einige Regeln wie z.B. der Sicherheitsabstand komplett abgeschafft werden. Mitarbeiter, welche genug vom Home-Office haben, können ihre Tätigkeiten wahrscheinlich bald wieder im Büro ausüben.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat sich zudem für ein Recht auf Home-Office ausgesprochen. Wer sich dort also wohler fühlt und noch nicht ins Büro zurückkehren möchte, muss dies demnächst auch nicht. Selbstverständlich gibt es auch dabei Ausnahmen, da manche Arbeiten unmöglich von zu Hause aus erledigt werden können. Wenn es weitere Unklarheiten zu genauen Regeln gibt, ist die Frage-und-Antwort Sektion zur Corona-Arbeitsschutzverordnung zu empfehlen, welche auf der Website des BMAS gefunden werden kann. Eventuelle neue Verordnungen sind dort ebenfalls aufzufinden.