44 likes

Die meisten Start-ups werden von Männern gegründet. Das ist in Europa genauso der Fall wie in den USA. Gerade der Anteil der Frauen, die gleichzeitig Gründerin und Mutter sind, ist verschwindend gering. Dieser Artikel beleuchtet die Frage, welche Qualitäten Mütter in ein Start-up einbringen und warum eine Plattform für werdende Eltern dabei eine große Inspiration ist.

(c) dakota-corbin-243775-unsplash

Klein anfangen

Als Nadine Scheiners Ehemann den Domainnamen "moms.de" erblickte, hatte er sicher noch nicht an ein florierendes Business gedacht. Trotzdem kauften sie die Domain. Später sollte daraus eine beliebte Plattform für Eltern werden.

"Wir sind ehrlich und authentisch. Schließlich sind wir ja selbst Eltern und empfehlen nur, was uns auch selbst gefällt. Viele Tipps haben wir selbst erprobt", sagt Gründerin Nadine Scheiner von moms.de. Die zweifache Mutter hat klein angefangen und sich durchgebissen. Sie wurde mit Erfolg belohnt.

Damit ist sie eines der besten Beispiele für Mütter als Gründerinnen. Aus einem Problem, nämlich dem Mangel an guten Produktempfehlungen und Tipps für Eltern, hat sie eine Tugend gemacht. Jetzt verfolgen viele interessierte Leser ihre Seite, und große Babymarken wollen mit ihr kooperieren.

Fähigkeiten, die Mütter schon mitbringen

Nadine Scheiner ist ein gutes Beispiel für eine Mutter als Gründerin. Viele Mütter sind sich gar nicht bewusst, dass sie viele wichtige Fähigkeiten für eine Gründung bereits mitbringen.

• Ausdauer

Einige Mütter wissen gar nicht, wie wichtig Beharrlichkeit ist. Aber wie oft mussten sie schon zu ihrem Kind “Nein“ sagen, um ihren Standpunkt durchzubringen.

Dabei gibt es Parallelen zur Gründung eines Unternehmens. Viele Ideen oder Innovationen werden erstmal belächelt oder abgelehnt. Da müssen sich Gründerinnen bewähren und dürfen nicht aufgeben. Als Mutter bringen sie diese Fähigkeit bereits mit.

Die Ausdauer führt auch zur Bildung eines starken Profils als Unternehmerin. Wenn sie ausdauernd sind, wollen sie auch etwas erreichen und werden durch ihre Ziele unverwechselbar.

• Selbstvertrauen

Wer Mutter ist, braucht und hat Selbstvertrauen. Anders sind viele Entscheidungen in der Hektik des Alltags nicht zu meistern. Sie hören auf ihren Instinkt und bleiben trotzdem kritikfähig.

Mit Selbstvertrauen vertreten Sie Ihren Standpunkt. Dabei ist es egal, ob das Ihrer Familie gegenüber ist oder auf dem nächsten Investorentreffen passiert.

• Antrieb

Für den großen Exit oder Reichtum gründet eigentlich so gut wie niemand. Es braucht ein starkes "Warum", um die Strapazen einer Gründung zu überstehen. Immer wieder gibt es Ablehnung und Rückschläge.

Wer für seine Familie gründet, hat einen sehr starken Antrieb. Dieser hilft einem auch durch Krisen und schwierige Zeiten. Oft kann die Familie auch trösten oder den Stress abfedern. Trotz großer Projekte fühlen sich Frauen dabei weniger allein als ihre männlichen Kollegen.

Außerdem ist der Antrieb ein großer Motivator, um Dinge sofort umzusetzen und nicht abzuwarten. Bei Letzterem besteht immer die Gefahr, dass dann gar nicht mehr gehandelt wird.

• Anpassungsfähigkeit

Mütter werden durch ihre Kinder ständig mit neuen Fragen und Sichtweisen konfrontiert. Der Geist bleibt wach und aufgeschlossen. Die Fähigkeit, sich auf den Anderen einzulassen, wird trainiert.

Im Geschäft ist Anpassungsfähigkeit wichtig für das Überleben des eigenen Unternehmens. So werden Entwicklung mitgemacht und nicht ausgesessen oder abgetan.

(c) jenn-evelyn-ann-112980-unsplash

• Empathie und Offenheit

Niemand liebt so innig, wie eine Mutter ihr Kind. Diese Empathiefähigkeit ist im Unternehmen sehr nützlich. Die Probleme der Kollegen und Mitarbeiter werden verstanden. Ein empathischer Umgangston wird gepflegt. Daraus kann eine wunderbare Unternehmenskultur entstehen.

• Kreativität

Kinder fordern immer neue Ideen ein und geben selbst welche zurück. So bleibt auch die Kreativität der Mutter aktiv, und das Neue macht keine Angst. Durch freies Denken entstehen im Unternehmen oft die besten Produkte. Mit Kreativität lassen sich viele Hürden überwinden oder einfach direkt umgehen.

• Verantwortungsbewusstsein

Jede Mutter steht für ihre Kinder ein und geht  erantwortungsvoll mit ihm um. Das schlägt sich auch in der Unternehmenskultur nieder. Verantwortungsvolles Handeln wird belohnt und gefördert. So blühen Mitarbeiter auf. Alle fühlen sich ernst genommen. Gleichzeitig sind Wünsche und Grenzen klar definiert.

• Risiko

Es mag vielleicht komisch wirken, dass der Punkt Risiko hier auftaucht. Aber jeder Unternehmer muss Risiken eingehen. Dabei sollte aber eine gute Abschätzung des Kosten-Nutzen-Faktors stattfinden. Bei Müttern ist diese Fähigkeit besonders stark ausgeprägt. Schließlich passen sie jeden Tag auf ihre Kinder auf.

Zum Risiko kann auch der Umgang mit Geld zählen. Dabei ist es egal, ob es um Investorensummen oder das eigene Vermögen geht. Aber rund 82 Prozent der Start-ups finanzieren sich selbst.

Warum gibt es nicht mehr Mütter, die gründen?

Leider fehlt in Deutschland immer noch die Infrastruktur, die es auch Müttern erlaubt, einem Vollzeit-Beruf nachzugehen. Mit mehreren Kindern kann eine Gründung zur großen Belastung werden. Auf folgende Faktoren sind Mütter dabei angewiesen:

• Flexible Kinderbetreuung

Wer sein Kind um 13 Uhr vom Kindergarten abholen soll, kann kein Unternehmen gründen. Die Zeit reicht einfach nicht aus. Viele Gründerinnen müssen dann auf die Betreuung durch Verwandte oder ihren Partner zurückgreifen. Letzteres kann aber die Beziehung unnötig belasten.

• Verständnis

Das eigene Umfeld spielt für Gründerinnen eine große Rolle. Aufgrund der fehlenden Infrastruktur sind sie auf Unterstützung von außen angewiesen. Wer dann nicht von seiner Familie unterstützt wird oder nur Ablehnung erfährt, gibt schnell wieder auf.

• Anerkennung

Gründerinnen sind nicht nur in der Minderheit, sie erfahren auch weniger Anerkennung als Gründer. Um mehr Mütter zum Gründen zu motivieren, braucht es mehr Vorbilder.

Fazit

Mütter bringen viele Fähigkeiten für das Unternehmertum mit. Wer sich sein Umfeld so gestalten kann, dass Kinder und Karriere zusammen existieren können, hat gute Chancen, mit der eigenen Firma durchzustarten. Es gibt bereits hervorragende Beispiele von Müttern, die es geschafft haben. Es darf gern mehr davon geben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: