Mix it!

Autor: Timo Kaapke
44 likes

Jeder Gründer läuft Gefahr, seine eigene Gründung kaputt zu machen, sofern er nicht den passenden Rollen-Mix für sich definiert – von Anfang an!

Du hast ein Start-up gegründet – oder stehst kurz davor, diesen spannenden Schritt zu gehen. Allerdings: Wer ein Unternehmen gründet, ist noch lange kein Unternehmer. Diese bittere Pille musste ich vor gut 20 Jahren schlucken.

Ich habe an einem Freitag, den 13., mein Unternehmen gegründet – und was dann passierte, das trifft auch Gründer, die nicht abergläubisch sind. Ist eine Gründerkrankheit … Denn schon am Montag, den 16., begann ich, im operativen Hamsterrad meine Runden zu drehen. War ich noch als Triple Agent gestartet, als Unternehmer, Manager und Fachkraft, so realisierte ich unbewusst und schleichend immer mehr die Fachkraft- und Managerrolle – und verlor mich als Unternehmer. Die Unternehmerrolle füllte ich immer weniger aus. Und bald spulte ich nur noch Runde um Runde im Hamsterrad ab. Hörte ungläubig Bob Geldof und die Boomtown Rats in meinem Kopf singen: „I don’t like mondays“ – und verstand einfach nicht, warum ich mich von Woche zu Woche ausgelaugter fühlte.

Gründen ist einfach …

Ein Unternehmen zu gründen, ist easy. Eine Firma zu führen, ist allerdings ist eine ganz andere Nummer. Warum?

Als Gründer bistdu hochmotiviert: „Firma first“ – das Motto passt meist. Ist ja auch sexy, so eine Haltung: „Ich bin Gründer, gebe Vollgas, ich baue etwas Neues auf!“ Und deine Motivation und Energie möchte ich auch auf keinen Fall bremsen. Aber eines sollte dir klar sein: Diese Energie und Motivation ist endlich. Und umso endlicher, je weniger du dir über bestimmte Dinge nicht klar bist.

... das Zerstören ist noch einfacher

Jeder Gründer läuft Gefahr, seine eigene Gründung kaputt zu machen, wenn er sich nicht ein paar klärende Fragen stellt. Machst du das nicht, so rennst auch du bald deine Runden im Hamsterrad – und attackierst auf diesem Weg unbewusst deine Firma.

Denn was nutzt einer Firma ein unzufriedener Gründer? Hier gebe ich den „Löwen“ recht, wenn sie in „Die Höhle der Löwen“ Gründer nach ihrer Haltung befragen („Ich investiere ja nicht nur ins Geschäft, sondern allem voran in den Gründer.“).

Die klärenden Fragen, die ich meine, betreffen deinen Rollen-Mix (nicht deine Position bzw. Stellung im Unternehmen). Wie soll der Mix aussehen? Bist du dir deiner Rollen bewusst – im Business, im Privaten? Und realisierst du den Mix so, wie du es gern möchtest?

Stellst du dir diese Fragen nicht und findest damit für dich hierzu keine Antworten, dann gräbst du deinem Business das Wasser ab.

Unternehmensführung bedeutet Selbstführung

Je bewusster du dir als Gründer daüber bist, dass du in deinem Unternehmen grundsätzlich drei Rollen einnehmen kannst, die der Fachkraft, die des Managers und die des Unternehmers, umso größer sind die Chancen, dass du persönlich zufrieden und im Business erfolgreich bist.

Da zu diesen drei Businessrollen noch private Rollen dazu kommen (bei mir waren es Partner, Tauchbuddy, Sohn, Bruder, Kumpel …), spreche ich von einem Rollen-Mix, den Gründer aktiv angehen sollten.

Wer willst du sein? Das ist die Frage. Mir geht es also um Selbstführung. Denn wer sich nicht selbst führen kann, kann auch kein Unternehmen erfolgreich führen.

Sei dir klar über den Rollen-Mix, den du realisieren willst, denn das hat auch unmittelbare Auswirkungen auf dein Unternehmen. Willst du also vor allem Fachkraft in deiner Firma sein, so brauchst du Menschen an deiner Seite, die die Manager- und Unternehmerrollen ausfüllen wollen und können. Ist deine eigene Lebensvision, ein Unternehmer zu sein (wie es bei mir der Fall war), so brauchst duFachleute und Manager, die dir das operative Geschäft abnehmen – und du brauchst natürlich auch die Klarheit und Stärke, dir das operative Geschäft abnehmen zu lassen …

Frohes schaffen statt Schrott produzieren

Welchen Rollen-Mix du wählst, kannst nur du selbst herausfinden. Ich denke, nicht ein bestimmter Rollen-Mix bringt dir den Erfolg im Business und ein erfülltes Leben, sondern nur die Klarheit über deinen ganz eigenen Weg. Und um diese Klarheit solltest du dich früh bemühen.

Ohne Klarheit machst du aus dir und deinem Unternehmen Schrott – aber mit dieser bewussten Entscheidung kannst du froh schaffen – und Frohes schaffen! Mir persönlich geht es als Mensch und als Unternehmer genau darum. Kunden und Mitarbeitern etwas zu bieten, was sie brauchen können, was sie froh macht: den Kunden ein tolles Produkt, den Mitarbeitern einen tollen Arbeitsplatz. Das ist meine Rolle in meinem Unternehmen, die ich realisieren möchte: Ein Spielfeld zu gestalten, auf dem Menschen froh zusammen Frohes schaffen.

Aber wie gesagt: Nicht jeder Gründer ist ein Unternehmer – oder möchte ein Unternehmer sein. Du hast die Wahl. Der Mix macht’s! Und ist das nicht genial, dass du als Gründer selbst den Job definieren kannst, den du haben willst?
 
Der Autor Timo Kaapke ist Unternehmer, Taucher, Autor, Keynotespeaker und deutschlandweit gefragter Sparringspartner für Mittelständler – sowohl der jüngeren als auch der älteren Generation. In seinem neuen Buch „Frohes schaffen: Wie ich herausfand, was ein Unternehmer wirklich ist“ nimmt er Unternehmer mit auf einen Deep Dive in eine Arbeitswelt, in der „Frohes schaffen“ kein Widerspruch in sich ist, www.timokaapke.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: