Gründen trotz Unsicherheit -
ein Plädoyer für mehr Mut

Der Schritt in die Selbständigkeit

Autor: Sabine Korndörfer
44 likes

Sie denken über eine Gründung nach, zögern aber noch aufgrund der wirtschaftlich unsicheren Lage? Sie haben eine Geschäftsidee, glauben aber, dass Sie kein „Macher“ sind? Fühlen Sie sich ertappt? Dann lesen Sie weiter ...

Ob es nun die viel beschworene Rezession ist, oder eine Gründung aus der Arbeitslosigkeit heraus: Man ist schnell bei dem Schlagwort „Gründen in der Krise“. Doch wird hier nicht ein bisschen zu hoch gegriffen? Betrachtet man die psychologische Definition des Begriffs, so ist das wichtigste Merkmal einer Krise, dass sie der Betroffene nicht aus eigenen Kräften bewältigen kann. Doch muss er das überhaupt? Es gibt wertvolle Hilfsangebote: beim Businessplan, bei der Finanzierung und bei allem, was sonst noch nötig ist. Warum also nicht Unternehmer werden?

Kein Unternehmer ist je vom Himmel gefallen

Auch andersherum betrachtet wird ein Schuh draus: Wer beispielsweise dauerhaft keine Arbeit findet, dafür aber die Möglichkeit sieht, selbständig tätig zu werden, hat wohl keine bessere Wahl. Was nützt da das Räsonieren über besondere Risiken der Gründung aus einer Krisensituation heraus? Oft liegt die Zaghaftigkeit bei der Existenzgründung auch in dem Zweifel begründet, ob man das überhaupt schaffen kann, ob man „zum Unternehmer geboren ist“. Aber wer hat andererseits behauptet, man sei zum Angestellten geboren?

Der Arbeitnehmerstatus ist zahlenmäßig dominierend in unserer Gesellschaft. Daher empfinden wir ihn als normal. Das Dasein als Unternehmer ist seltener anzutreffen, somit wird es automatisch als besonders empfunden. Dass ein Unternehmer besonders herausragende Talente und Fähigkeiten haben muss, wird zwar häufig angenommen – und es ist natürlich hilfreich im Falle einer Gründung –, aber es ist in der Tat keine Grundvoraussetzung. Zum erfolgreichen Unternehmertum gehören Wagemut statt allzu große Besonnenheit und nicht selten sogar eine gewisse Portion Frechheit.

Nicht zögern, sondern handeln!

Dennoch sollte man sich nicht Hals über Kopf ins unternehmerische Abenteuer stürzen. Risikobewusstsein bezüglich finanzieller und vertraglicher Verpflichtungen ist – besonders vor dem Hintergrund einer angekündigten Rezession – absolut angebracht. Auch ein realistisches Auge für (Absatz-)Möglichkeiten ist sehr hilfreich. Wichtig ist es, den Grat zwischen tatenlosem Bedenkenträgertum und leichtsinnigem Aktionismus zu finden.

Informationsbeschaffung ist das A und O

Um herauszufinden, ob ein Gründungsvorhaben sinnvoll ist, verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über alles, was hierfür grundsätzlich notwendig ist. Das ist nicht über die Maßen aufwändig: Die Informationen zur Existenzgründung finden Sie auf den Webseiten der KfW Mittelstandsbank, des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) oder auf der Webseite der für Sie zuständigen regionalen Industrie- und Handelskammer (IHK) – wahlweise auch über deren Gründertelefone. Wenn Sie wissen, was Sie tun müssen und darauf basierend geklärt haben, ob und in welcher Höhe Sie Kredite brauchen werden, ist die Entscheidung schon leichter zu fällen.

Machen Sie sich einen Plan, arbeiten Sie ihn ab –
und schon sind Sie unternehmerisch selbständig tätig

Wenn Sie an diesem Punkt immer noch zögern, erstellen Sie sich eine Liste der Vor- und Nachteile, die Ihnen die Gründung bescheren würde, und suchen Sie damit einen Gründungsberater auf. Über die Webseite der KfW finden Sie hierfür Ansprechpartner. Wichtig ist nur, dass Sie es auch tun – anders werden Sie Ihre Zweifel nicht los. Es gibt sicher einige Vorhaben, die sich nicht oder zumindest nicht sofort in die Tat umsetzen lassen. Aber der Großteil der Projekte, die bereits bis hierhin gediehen sind, wird eine gute Chance haben.

Die Herausforderung annehmen, statt Problemewälzen

Also: Nur Mut! Begreifen Sie Ihr Zögern als einen dankenswerten Boten der Vorsicht, aber lassen Sie sich nicht beim ersten Zweifel von Ihrem Vorhaben abbringen. Sorgen Sie einfach für ein bisschen geistige Hygiene und gewöhnen Sie sich an, Probleme nicht gleich Krise zu nennen, ungeliebte Aufgaben nicht sofort als Problem zu bezeichnen, sondern als Routine usw. Das gibt dem Selbstvertrauen enormen Vortrieb. Machen Sie sich einen Plan, arbeiten Sie ihn ab – und schon sind Sie unternehmerisch selbständig tätig. Die beste Definition für Selbständigkeit ist: „Man macht es selbst – und das ständig!“ Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass Sie als Selbständiger automatisch Einzelkämpfer sind und ohne Unterstützung auskommen müssen. Nur selbst beschaffen müssen Sie diese Hilfestellungen – und das ist machbar! Unter diesen Voraussetzungen kann aus einer krisenhaften Situation eine Erfolgsgeschichte erwachsen, oder – im Sinne des besonnenen Sprachgebrauchs – aus einer neuen Aufgabe ein gelungener Anfang werden.