Gezielt zur Unternehmer-Karriere: Geht das?


44 likes

Zum selbstständigen Unternehmer gibt es keine Ausbildung. Doch es gibt Karriereschritte, mit denen man sich gezielt darauf vorbereiten kann.

(c) elnariz / stock.adobe.com

Erfolgreiche Unternehmer leben für viele den Traum. Zwar ist die selbstbestimmte Arbeit immer mit einem Risiko verbunden, aber dennoch überwiegen häufig die Vorteile. Vor allem, wenn sich ein gewisses Maß an Erfolg einstellt, unterscheiden sich Arbeitsalltag und Lukrativität enorm vom gewöhnlichen Angestellten.

Leider kann man sich nicht zum Unternehmer ausbilden lassen, oder etwa doch? Wer sich als langfristiges Ziel vornimmt, ein eigenes Unternehmen zu betreiben, hat viele verschiedene Möglichkeiten und keine festgelegte Schablone für den Weg dahin. Doch es gibt Schritte in der Karriere, mit denen man sich gezielt darauf vorbereiten kann.

Karriereziel: Selbständig, Gründer, Unternehmer

Es ist mit Sicherheit nicht für jede Art Mensch geeignet, doch eine eigene Firma zu führen ist ein großes Karriereziel für viele. Selbstbestimmter zu arbeiten, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und mit etwas Glück große Erfolge feiern, die als Angestellter unvorstellbar gewesen wären. Wer träumt nicht davon?

Leider gibt es keinen vorgefertigten Weg zum erfolgreichen Unternehmer. Man muss aus eigener Kraft und mit etwas Glück daran arbeiten, seinen Platz innerhalb der freien Marktwirtschaft zu erobern. Das ist stets eine große Herausforderung, die viele verschiedene Fähigkeiten fordert, die über eine fachliche Qualifikation hinaus gehen.

Doch zum selbstständigen Unternehmer oder „zum Chef“ gibt es keine Ausbildung. Es scheint kein Muster zu geben, mit dem man den Erfolg von Unternehmungen vorbestimmen kann. In Zeiten der Höhle der Löwen ist offensichtlich, dass Gründer mit einem akademischen Hintergrund und kaufmännischer Erfahrung und nur grundlegend ausgebildete Personen mit einer zündenden Idee vor dem Markt gleichgestellt sind.

Aber bedeutet das, dass man nichts tun kann, um gezielt die eigenen Chancen für den Start in die Selbstständigkeit zu verbessern? Natürlich nicht. Trotz des heutzutage von Influencern häufig propagierten Bildes des Self-Made-Man, der als Autodidakt und mit einer Mischung von Disziplin und einem guten Gespür ganz auf sich allein gestellt ist, gibt es handfeste Grundlagen, die man lernen kann.

(c) djile / stock.adobe.com

Gezielt zum Entrepreneur

Ein Weg, der lange Zeit als der einzige richtige Pfad zum CEO oder Geschäftsführer galt, ist auch heute noch eine Option: Eine akademische Laufbahn im wirtschaftlichen Bereich. Seit einigen Jahren sind an vielen Universitäten auch Gründerbüros angesiedelt, mit denen man sich bezüglich der relevanten Softskills zusätzlich zu den fachlichen Qualifikationen des Studiums weiterbilden kann.

Ebenfalls gibt es vor allem im Bereich der Aufbaustudien, also Master- oder Duale Studiengänge, die einen vorherigen akademischen Abschluss voraussetzen. Solche, die Themen zur Verwaltung, Unternehmensführung, Management und Selbstständigkeit hervorheben.

Viele Universitäten bieten derartige Kurse mittlerweile an, sogar der Studiengang Entrepreneurship wird vielerorts gelehrt. Dort werden Themen der Betriebswirtschaft und des Managements so kombiniert, dass man für alle Herausforderungen als Geschäftsführer und Entscheider möglichst gut vorbereitet ist.

Doch auch ohne abgeschlossenes Studium steht prinzipiell jedem der Weg in die Selbstständigkeit offen. Die Unternehmensgründung steht in Deutschland grundsätzlich jedem offen, weshalb es auch hier viele „vom Tellerwäscher zum Millionär“-Geschichten zu verkünden gibt. Doch natürlich ist das bei Weitem nicht die optimale Vorgehensweise.

Von einer Ausbildung ausgehend hat man sogar einige Vorteile gegenüber Akademikern, die sich mit nichts ersetzen lassen:

  • Praxisnähe: Zahlen, rechtliche Aspekte und Theorie haben natürlich ihren Platz und sollten nicht vernachlässigt werden. Jedoch kann man diese auch nachträglich auf anderem Weg erlernen. Was sich wiederum mit nichts ersetzen lässt ist die Praxiserfahrung, die man in den etwa drei Jahren der Ausbildung bereits sehr früh sammelt. Da man nach und nach innerhalb eines Betriebes wächst, sammelt man so viel Erfahrung in diversen Themengebieten die näher an der Realität ist, als alles, was ein Studium vermitteln kann.
  • Einblicke in den Mittelstand: Mittelgroße Unternehmen übernehmen hierzulande die größte Last bezüglich der Ausbildung neuer Fachkräfte. Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge sind häufig eher auf größere Konzerne fokussiert und lassen die spezifischen Herausforderungen, denen der Mittelstand täglich gegenübersteht, außen vor. Wer eine Ausbildung genossen hat und mit Aufmerksamkeit und offenen Augen den Arbeitsalltag verfolgt hat, hat daher große Vorteile. Auf die Realität in diesem Marktsegment ist man dann deutlich besser vorbereitet.
  • Option auf Meisterschulung: In Folge auf die Ausbildung und ein paar Jahre Berufserfahrung ist das Erreichen des Meistertitels eine der besten Möglichkeiten, um sich auf die Unternehmensführung, vor allem, aber nicht ausschließlich in der gleichen Branche, vorzubereiten. Auch erhält man damit die Möglichkeit, selbst neue Angestellte auszubilden, was ein großer Vorteil für ein wachsendes, junges Unternehmen sein kann.

Egal, ob kleine Ich-AG, Startup-Gründung oder letztendlich der Sitz in der Unternehmensführung eines größeren Betriebes: Mit einer guten Ausbildung im Rücken ist für die richtige Persönlichkeit eine gute Grundlage geschaffen.

GEEIGNETE AUSBILDUNGEN

Wer kurz vor Beginn einer Ausbildung oder noch bei der Auswahl der Branche steht, stellt sich möglicherweise die Frage, welche Ausbildungen gute Chancen bieten für einen späteren Schritt in die Führung eines eigenen Betriebes.

Grundsätzlich ist, vor allem, wenn eine brancheninterne Gründung folgt, jeder Ausbildungsberuf eine gute Voraussetzung. Die fachliche Qualifikation, die dabei vermittelt wird, ist gemeinsam mit der praktischen Arbeitserfahrung stets eine gute Grundlage, die schon in unzähligen Fällen zum Erfolg geführt hat.

Das ist sowohl bei handwerklichen Berufen möglich, aber auch in anderen Sektoren wie etwa als Versicherungskaufmann / -kauffrau ist der Weg in die Selbstständigkeit eine gute Option.

ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN: SOFT- UND HARDSKILLS

Wer während der Ausbildung und der Arbeitszeit aufmerksam auch auf weitergehende Aspekte des Unternehmensalltags achtet, kann dadurch natürlich schon viele Einblicke erhalten, die später sehr nützlich sein werden, wenn der Schritt in die Unternehmensführung oder Selbstständigkeit erfolgt.

Doch als Unternehmer warten ganz einzigartige Herausforderungen, denen man als Azubi oder Angestellter in dieser Form nie begegnen wird. Zu den Grundlagen der jeweiligen Branchenarbeit gesellen sich verwalterische und kaufmännische Aufgaben, die nicht selten nach und nach den Großteil des täglichen Arbeitspensums einnehmen.

(c) Drobot Dream / stock.adobe.com

Genau für diese Aspekte kann man sich glücklicherweise gezielt vorbereiten, damit von Anfang an die Chancen für den unternehmerischen Erfolg so gut wie möglich stehen:

  • Die richtige Grundlage: Prinzipiell das A und O für die Unternehmensgründung und schließlich -führung jeder Art. Standortfaktoren, die Idee für das Unternehmen in einer passenden Marktlücke oder Nische, Marktforschung und Risikoevaluierung, möglicherweise Kapitalgeber in Form von Investoren. Je nach Art des Betriebes ist ein unterschiedliches Fundament notwendig.
  • Fachliche Qualifikation: Beim Einstieg in eine bestimmte Branche sollte diese natürlich verstanden oder gar verkörpert werden, alternativ sollte bei einem Quereinstieg die Grundlage auf mögliche Mängel geprüft werden, so dass Angebote der Konkurrenz diese nicht klar überbieten.
  • Führungsfähigkeiten: Man muss schwierige Entscheidungen treffen, das Unternehmen entsprechend verkörpern und Aufgaben der Verwaltung übernehmen, mit denen man bis dahin nicht in Berührung gekommen ist. Besonders bei kleinen Neugründungen ist man Buchhaltung, Human Resources und Verwaltung in Personalunion. Mit all diesen Aufgabenbereichen sollte man sich dingend vertraut machen.
  • Soft Skills: Als Unternehmer arbeitet man viel mit Menschen, egal ob als Kunden, Investoren, Geschäftspartner oder Mitarbeiter. Unternehmensrepräsentation, Networking, Verkauf, Recruiting, Mitarbeiterführung und so weiter erfordern ein großes Maß an Soft Skills wie Durchsetzungsvermögen, öffentliches Reden und Kritikfähigkeit. Aber auch die Belastungsfähigkeit ist bei Chefs sehr wichtig.

Daher sollte man, unabhängig davon, wie gut es um die fachliche Berufserfahrung steht, großen Wert darauflegen, sich bezüglich der Anforderungen in diesen Bereichen zumindest zu informieren. Es gibt viele Möglichkeiten dies zu tun, entweder in Eigenregie, oder in Seminaren zur Unternehmensgründung und Selbstständigkeit, die beispielsweise von IHK oder Arbeitsagentur angeboten werden.

In der Ära der Startups gibt es viele unterstützende Angebote, die nach der abgeschlossenen Ausbildung die Fähigkeiten ergänzend abrunden können. Die darauf aufbauende Erfahrung als Unternehmer kann auch im späteren Verlauf der Karriere den Weg in Manager-Büros frei machen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: