Ein eigenes Start-up gründen: Diese Eigenschaften sind erforderlich


44 likes

Zu Beginn jeder Unternehmung steht eine zündende Idee, die sich wie ein Lauffeuer im Kopf ausbreitet. Dieser Idee schlussendlich aber den richtigen Anstoß zu verpassen, ist die größere Herausforderung. Nur mit der passenden Mentalität und den richtigen Eigenschaften ist das überhaupt möglich.

Ein Schlüssel zum Erfolg: Am Ball zu bleiben, selbst in Phasen, in denen die Ideen und der Erfolg (streckenweise) ausbleiben. © lukasbieri

Beharrlichkeit und Ausdauer zahlen sich aus

Fast alle Gründer haben laut einer Studie eines gemeinsam: Den Wunsch, eine Idee im Kopf selbst oder mit anderen zu verwirklichen. Eine wichtige Eigenschaft, um damit Erfolg zu haben, ist Beharrlichkeit. Es ist für Gründer wichtig, ausdauernd zu sein und am Ball zu bleiben, da in der Anfangsphase nicht alles nach Plan verläuft. Eine gewisse Unsicherheit ist in den ersten Tagen und Monaten normal. Angehende Gründer dürfen sich durch solch eine Situation nicht abschrecken oder demotivieren lassen. Dass man mit genug Ausdauer und Beharrlichkeit erfolgreich werden kann, zeigt der Selfmade-Millionär und Unternehmer Martin Schranz in seinem Buch über die Kunst, Ziele zu erreichen

Wer selbstbewusst auftritt, gewinnt

Selbstbewusstsein ist das A und O für einen erfolgreichen Gründer. Menschen, die hinter ihrer Idee stehen und felsenfest und unerschütterlich an diese Glauben, sind in der Lage, besser mit Rückschlägen umzugehen. Weiterhin entwickeln sie eine größere Überzeugungskraft, zeigen sich entscheidungsfreudiger und agieren schneller als die Konkurrenz. Sie lassen sich von Kritik nicht aus der Ruhe bringen und vertrauen auf ihre Fähigkeiten. Ein solches Ur-Vertrauen wurde nicht jedem Menschen in die Wiege gelegt. Auch diejenigen, die nicht von Anfang an beharrlich auf sich und ihre Fähigkeiten vertrauen, können sich das wertvolle Wissen anderer zunutze machen.

Erfolgreiche Gründer sind offen für Neues

Der Gründercoach Stephen Key blickt auf eine lange und erfolgsgekrönte Karriere zurück. In der Vergangenheit konnte er bei seinen Schützlingen, die erfolgreich waren, eine weitere wichtige Eigenschaft beobachten: Offenheit. Erfolgreiche Menschen können sich von anderen ebenso erfolgreichen Menschen etwas abschauen. Sie akzeptieren, dass sie nicht alles wissen und lassen sich hinsichtlich ihrer „Defizite“ von Experten beraten. Dabei bleiben sie stets offen für neue Ideen und Einflüsse, um diese eventuell in das Unternehmen zu etablieren.

Der Antriebsfaktor Nummer eins heißt Motivation

Führungskräfte zeichnet ein starker innerer Antrieb aus. Durch diesen fällt es ihnen leicht, ihre Mitarbeiter von dem gemeinsamen Vorhaben tagtäglich aufs Neue zu begeistern. Aus diesem Grund sehen viele Chefs und Geschäftsführer ihren Job als weitaus mehr als nur die tägliche Arbeit. Sie leben diese Idee und tendieren vergleichsweise eher dazu, viel und mehr zu arbeiten. Mit der überdurchschnittlichen Bereitschaft, in den eigenen Erfolg zu investieren, stecken sie die Mitarbeiter an. So sind diese ebenfalls bemüht, den gemeinsamen Traum Schritt für Schritt zu verwirklichen.

Erfolgreiche Gründer sind bereit, Risiken auf sich zu nehmen

An diesem Punkt befindet sich früher oder später (fast) jeder Unternehmer: Er steht vor der Entscheidung, auf Nummer sicher zu gehen oder ein Risiko – welcher Art auch immer – einzugehen. Risikobereit sein bedeutet in dem Fall nicht, das gesamte Vorhaben bewusst auf eine Karte zu setzen. Es heißt vielmehr, sich bewusst mit einem möglichen Risiko auseinanderzusetzen und das Chancen-Nutzen-Verhältnis abzuwägen. Ganz getreu dem Sprichwort „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, wägen Gründer ab, wie viel sich zu wagen lohnt. Statistisch betrachtet wird eine mittlere Risikobereitschaft, die mit einer gewissen emotionalen Stabilität einhergeht, belohnt. Solche Unternehmen halten sich länger erfolgreich über Wasser als zu risikoaffine Unternehmen.

Kreativität zahlt sich aus

Kreativ veranlagte Menschen scheuen sich nicht davor, neue und unbetretene Wege einzuschlagen. Sie sind in der Lage, über den Horizont zu blicken und neue Möglichkeiten sicher zu erkennen. Oftmals haben sie spontane Geistesblitze, welche zu einer handfesten Idee führen, die die Welt verändert. Viele Gründer setzen auf kreative Techniken und führen Brainstormings durch.

Leidenschaft ist ein Motor für das erfolgreiche Unternehmen

Gründer, die mit Leib und Seele für eine Sache brennen, sind erfolgreicher mit ihrem Vorhaben als Unternehmer, welche „nur“ mit dem Kopf agieren. Leidenschaftliche Menschen entfachen mit ihrer Passion das Feuer in anderen. Sie haben den Willen und die damit einhergehende Überzeugungskraft, damit sich die Geschäftsidee in der weiten Welt verbreiten kann. Es ist enorm wichtig, als Gründer nicht halbherzig an die Projekte heranzugehen und mit vollem Herzen dabei zu sein.

Erfolgreiche Unternehmer brennen für ihre Projekte und sind mit all ihrem Herzblut bei der Sache. © Alyibel

Bemerkenswerte Unternehmer übernehmen für sich und andere Verantwortung

Die erfolgreichsten Unternehmer geben sich nicht damit zufrieden, hohe Gewinne und Umsätze aus ihren Projekten zu generieren. Ihnen ist es nicht so wichtig, das Geld lediglich als persönliche Belohnung zu betrachten, das sich in Autos, Partys oder andere materielle Dinge investieren lässt. Vielmehr sehen sie die Gewinne als Chance an, weitere Projekte auf die Beine zu stellen. Nicht wenige unter ihnen sind Visionäre, die der Welt Gutes tun und mit ihrem Handwerk langfristig die globalen Verhältnisse verändern wollen. Sie genießen innerhalb der Gründer-Szene ein hohes Ansehen, sodass einige von ihnen für ihre Geschäftsidee mit einem Preis ausgezeichnet werden. 

(Soziale) Kompetenz und Fachwissen als Fundament

Zugegeben, Fachwissen ist keine menschliche Eigenschaft – Ehrgeiz hingegen schon. Ehrgeizige Gründer bilden sich in dem Bereich, in dem sie später mit ihrem Unternehmen aktiv sind, früh gezielt weiter. Sie bringen in den meisten Fällen ein abgeschlossenes Studium oder eine erfolgreich absolvierte Ausbildung mit. In vielen Branchen gehen Gründer ans Werk, die auf eine erfolgreiche berufliche Laufbahn in einem Unternehmen zurückblicken und den Start in die Selbstständigkeit wagen. Ihr Vorteil resultiert aus den hinter ihnen liegenden Berufsjahren, in denen sie sich soziale und fachliche Kompetenzen aneigneten. Denn erfolgreiche Gründer agieren nicht nur risikobereit, leidenschaftlich, kreativ und verantwortungsvoll. Sie wissen, welche Wünsche und Bedürfnisse ihre Mitarbeiter haben. Sie lassen diese an sich heran, kommunizieren auf Augenhöhe und bringen eine hohe soziale Kompetenz mit. Denn auch diese soziale Feinfühligkeit, die an das unternehmerische Wissen gekoppelt ist, stellt eine Säule zum Erfolg dar.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben