3 Warm-ups für bessere Workshops

Autor: Pauline Tonhauser
44 likes

Fünf bis zehn Minuten genügen als Warm-up, um am Beginn eines Workshops die Teilnehmer gezielt abzuholen. Hier stellen wir drei praxiserprobte Warm-ups vor, um deine Workshops oder Trainings noch besser zu starten.

Icebreaker, Energizer- und Human Machine

In meinem Buch “Design Thinking Workshop – 66 + 1 Warm-up, die dich als Trainer unvergesslich machen” habe ich gemeinsam mit 35 anderen Experten unsere Lieblings-Warm-ups zusammengetragen. Alle wurden von uns in der Praxis erprobt und sind neben der einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung zusätzlich visualisiert, damit bei der Moderation gar nichts schief gehen kann.

Drei von ihnen möchte ich hier gern teilen, um deinen Workshop noch erfolgreicher zu machen. Diese Übungen kannst du deinem Team zu Beginn eines Arbeitsabschnitts vorschlagen oder zu einer Pausengewohnheit werden lassen.

Warm-up - Icebreaker

Jeder kennt Superman und seine fliegende Faust. Mit so einer „Power Geste“ und ohne viele Worte sollen sich die Teilnehmer bei diesem Warm-up einander vorstellen.

Gruppengröße: > 4 Personen
Dauer: 10 Minuten

Anleitung:

1. Die Teilnehmer stellen sich kreisförmig auf.
2. Der Coach beginnt und erklärt das Warm-up.
3. Der Coach nennt seinen Namen und macht seine „Power Geste“, z.B. eine feurige Tanzhaltung mit dem Ausruf „Ole!“, weil er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern Tango tanzt.
4. Die Gruppe begrüßt den Coach (z.B. „Hallo Anna!“) und macht seine Power Geste nach.
5. Anschließend ist der nächste in der Reihe dran.
6. So geht es reihum, bis jeder sich und seine „Power Geste“ vorgestellt hat.

Warm-up - Energizer

„Schere, Stein, Papier“ war noch nie so laut: Der Sieger wird zum Star und der Verlierer zu seinem Fan, zum „Crazy Groupie". Auf diese Weise entstehen schneeballartig immer größere Fangruppen für immer weniger Spieler. Bis sich am Schluss nur noch zwei Spieler für den „finalen Kampf“ gegenüberstehen – umgeben von johlenden Fans.

Gruppengröße: > 16 Personen
Dauer: 5 Minuten

Anleitung:
1. Jeder Teilnehmer sucht sich einen „Gegner“ und spielt mit ihm drei Runden "Schere, Stein, Papier.”
2. Der Verlierer des Duells stellt sich hinter den Gewinner und ist ab jetzt sein Fan.
3. Der Fan feuert seinen Star kräftig an.
4. Die beiden suchen sich einen neuen Gegner und spielen ein neues Duell.
5. Im Fall eines Sieges übernehmen sie den Gegner inklusive seiner Fans.

Warm-up - Teambuilding

Das Ergebnis dieses Warm-ups ist eine große, einzigartige „Human Machine“. Sie besteht aus menschlichen Komponenten und zeichnet sich durch unterschiedlichste Geräusche und Bewegungen aus. Drei Regeln: Jedes Teil muss ein Geräusch machen. Es darf nicht gesprochen werden. Und die Maschine muss sich bewegen.

Gruppengröße: > 5 Personen
Dauer: 5 Minuten

Anleitung:
1. Ein Freiwilliger beginnt mit einer Bewegung und einem Geräusch seiner Wahl.
2. Der Nächste stößt zur Figur durch eine neue Bewegung und ein neues Geräusch hinzu.
3. Alle führen ihre Bewegungen und ihre Geräusche solange aus, bis auch der letzte Teilnehmer zur Figur hinzugestoßen ist.

Mögliche Variation:
Der Coach druckt zuvor ein Bild einer Maschine aus und ein Team muss eben diese Maschine darstellen, z.B. eine Melkmaschine. Das andere Team soll erraten, was dargestellt wird.

Die Autorin Pauline Tonhauser ist Gründerin von Design Thinking Coach


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: