Selbstständigkeit: Wichtige, oft übersehene Faktoren


44 likes

Der Traum von der Selbstständigkeit - wichtige Faktoren, die leider gerne übersehen werden.

Pixabay.com – rawpixel

Immer mehr Menschen träumen davon, selbstständig zu arbeiten. Insbesondere junge Arbeitnehmer möchten sich nicht mehr an den klassischen Bürojob mit Arbeitszeiten von 9 bis 17 Uhr binden, sondern träumen davon, die Welt zu erkunden und dabei zum Beispiel als Digitaler Nomade zu tätig zu werden. Außerdem trägt die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt dazu bei, dass es immer leichter ist, sich in der eigenen Nische selbstständig zu machen. Doch wie gelingt es, erfolgreich selbstständig zu arbeiten, und welche Faktoren sind besonders wichtig?

Die eigene Nische finden

Die Selbstständigkeit beginnt meistens mit einer Vision. Diese hilft dabei, die eigene Motivation aufrecht zu erhalten, selbst, wenn es gerade Hindernisse gibt. Außerdem ist die Vision wichtig, um Disziplin, Selbstvertrauen und Ausdauer zu unterstützen – alles wichtige Faktoren für die Selbstständigkeit.

Wichtig ist jedoch, sich nicht von der ersten Idee verleiten zu lassen. Die Vision kann dabei helfen, die genaue Arbeit, die Selbstständige letztendlich erledigen, zu definieren. Aber dabei gilt auch, dass es sich um eine besondere Nische handeln muss. Wer sich nämlich heutzutage als Texter oder als Programmierer verkauft, wird es schwer haben, seine Zielgruppe zu finden.

Anstatt sich also begeistert in die Selbstständigkeit zu werfen, ist es wichtig, die folgenden Schritte bei der ersten Recherche nicht zu übersehen:

  • Marktstudie oder Übersicht des vorhandenen Marktes
  • Definition der Marktlücke, die durch die Selbstständigkeit gefüllt werden soll
  • Definition der Zielgruppe
  • Entwurf einer Strategie zur Vermarktung
  • Vorstellung über realistische Preise

Bevor Selbstständige oder Start-ups überhaupt mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit beginnen, ihre Webseite veröffentlichen oder erste Kontakte zu knüpfen, sollten sie sich Klarheit zu diesen Punkten verschaffen.

Darüber hinaus vergessen viele Selbstständige, sich schon früh Gedanken über ihre langfristige Strategie zu machen. Es muss zwar nicht immer ein ausgeklügelter 5- oder 10-Jahres-Plan sein, aber schon früh sollte feststehen, welche Ziele es gibt. So ist es möglich, die Motivation und die Vision stets im Hinterkopf zu behalten, was wiederum zu mehr Spaß bei der Arbeit führt.

Die Finanzierung sichern

Leider beschäftigen sich viele Selbstständige nicht ausreichend mit dem Thema Geld. Sie brennen so für ihre Idee, dass sie sich direkt in die Arbeit stürzen, ohne ein gutes finanzielles Konzept zu haben. Gerade in der Anfangszeit ist es dabei aber wichtig, die eigene Finanzierung abzusichern. Dazu gehören auch alle anderen Faktoren, welche das Einkommen betreffen. So sollte man sich beispielsweise Gedanken darüber machen, inwieweit man Zuwendungen, die man in Verbindung mit den eigenen Kindern bekommt, auch als Selbstständiger noch erhält.

Pixabay.com – janeb13

Dabei ist es lohnenswert, zu diesen Themen zu recherchieren:

  • Wie verhält es sich eigentlich mit der eigenen Bonität?
  • Gibt es staatliche Unterstützung oder anderweitige Förderungen für den jeweiligen Bereich?
  • Liegen ausreichend Ersparnisse vor, um eine Durststrecke oder eine Krankheit zu überbrücken?

In der Anfangsphase gibt es viele Möglichkeiten, sich finanziell unterstützen zu lassen. Dabei hilft auch die Beratung im örtlichen Arbeitsamt, die im Zweifelsfall noch von ganz anderen Programmen weiß. Außerdem macht sie es durch ihre Ratschläge und Insider-Tipps möglich, schwierige Zeiten als Selbstständiger zu überbrücken.

Darüber hinaus ist es für Selbstständige, ob mit oder ohne Familie, immer sinnvoll, sich ein finanzielles Polster anzulegen. Dieses hilft dabei, sich zum Beispiel selbst ein Weihnachtsgeld auszuzahlen, den Urlaub zu bezahlen, unbezahlte Tage durch Krankheit oder Besuch eines Events zu überbrücken, und außerdem für das Alter vorzusorgen.

Selbstständige, die früher angestellt waren, haben es besonders schwer damit, faire Preise für ihre eigenen Dienste zu verlangen. Denn sie setzen bei ihrem gewohnten Gehalt an, ohne zu bedenken, dass Selbstständige ganz andere Kosten haben. Sie müssen zum Beispiel in vielen Fällen 7 % oder 19 % Umsatzsteuer auf ihre Dienste abführen, ihr eigenes Arbeitsmaterial bezahlen und sich um eine Krankenversicherung kümmern. Besonders wichtig ist auch die soziale Vorsorge, die bei vielen Selbstständigen privat getragen wird.

Tipp: Wer im künstlerischen oder kreativen Bereich aktiv ist, kann versuchen, Mitglied der Künstlersozialkasse zu werden. Zu fairen Preisen bietet diese Selbstständigen die Möglichkeit, Unterstützung für Krankenkasse und Sozialbeiträge zu erhalten.

Steuererklärung für Selbstständige verstehen

Auch die Steuererklärung ist kein beliebtes Thema bei Selbstständigen, aber sehr wichtig. Empfehlenswert ist es in vielen Fällen, sich einen Steuerberater zu nehmen, der auf Selbstständige spezialisiert ist. Denn so ist es möglich, viele Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer abzusetzen und so jedes Jahr zu sparen.

Pixabay.com – webandi

Abgesehen von der Lohnsteuer, die Selbstständige jedes Jahr nach ihrer Steuererklärung für das letzte Kalenderjahr überweisen müssen, spielt auch die Umsatzsteuer eine Rolle. Wer nämlich über 17.500 Euro im Jahr verdient, gilt nicht mehr als Kleinunternehmer und muss je nach erbrachten Diensten 7 % oder 19 % Steuern abführen. Am einfachsten ist es, diesen Betrag auf die Kunden umzulegen.

Im Rahmen der Vorsteuererklärung müssen Selbstständige dann alle drei Monate ein Formular bei ELSTER ausfüllen und die Umsatzsteuer der letzten drei Monate an das Finanzamt überweisen. Bei verspäteten Zahlen kann dies zu Liquiditätsproblemen führen. Der wichtigste Tipp besteht hier darin, ein gutes Verhältnis zum Zuständigen im Finanzamt aufzubauen. Es hilft immer, dort um Unterstützung zu bitten und in vielen Fällen wird Kulanz gezeigt.

Kontakte nutzen

Auch mit der Kundensuche haben viele Selbstständige Probleme. Sie übersehen die Tatsache, dass sie bereits ein großes Netzwerk haben. Stattdessen versuchen sie, ihre Zielgruppe über andere Kanäle wie etwa soziale Medien zu erreichen, was sehr viel Arbeit bedeutet und nicht immer hilfreich ist.

Einfacher ist es, sich zunächst bei Freunden und Familie umzuhören, ob dort der entsprechende Service gebraucht wird. Natürlich können Selbstständige zunächst einen Rabatt anbietet oder gar pro bono anbieten, aber sollten dafür im Gegenzug eine Empfehlung oder ein „Testimonial“ für ihre Webseite verlangen.

Neben den vorhandenen Kontakten ist es auch möglich, auf Messen, Konferenzen, Workshops und Events speziell für Selbstständige neue Kontakte zu knüpfen. Darüber hinaus gibt es spezialisierte Facebook-Gruppen, die je nach Region oder nach Tätigkeitsbereich Selbstständige versammeln und miteinander in Kontakt treten lassen.

Darüber hinaus neigen nicht wenige Selbstständige dazu, sich im stillen Kämmerchen, sprich im Home-Office, zu verkriechen. Wenn sie stattdessen in Coworking Spaces oder in Cafés arbeiten, fällt es ihnen viel leichter, neue Kontakte zu knüpfen und Kunden zu finden. Dies muss also nicht immer über LinkedIn oder XING funktionieren, obwohl diese Portale natürlich nicht zu verachten sind.

Die Selbstvermarkung optimieren

Zu guter Letzt ist es wichtig für Selbstständige, stets für neue Kunden zu sorgen und sich dabei selbst gut zu verkaufen. Anstatt aber das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen (dazu gehört es auch, zu niedrige Vergütungen zu verlangen!), gilt es hier, Selbstbewusstsein zu zeigen.

Dabei kann es hilfreich sein, zu studieren, wie die Konkurrenz sich selbst vermarktet. Es muss sich dabei nicht zwangsläufig um eine Werbevideo oder eine „Selbstbeweihräucherung“ handeln. Gute Selbstvermarktung geht oft schon durch Präsenz, durch intelligente Kommentare, hilfreiche Vorschläge sowie durch zufriedene Kunden. Idealerweise verselbstständigt sich auch die Vermarktung irgendwann, indem nämlich frühere Kunden den eigenen Service weiterempfehlen.

Soziale Medien bieten eine wichtige Chance für die Selbstvermarktung. Wer hier aus der Masse hervorsticht, indem er zum Beispiel wichtigen Seiten folgt, dort Kommentare oder Vorschläge hinterlässt (ohne Eigenwerbung) und sich einen Namen als Experten für die eigene Nische macht, wird schon bald Erfolg haben.

Außerdem ist es möglich, durch sogenannte „Freebies“ neue Kunden anzuziehen. Dies geht beispielsweise durch einen Gratis-Kurs, durch Tipps auf Instagram oder durch Sonderangebote oder gar kleine Geschenke. Selbstständige sollten daher versuchen, ihre sozialen Medien kreativ zur Selbstvermarktung zu nutzen und zugleich offline aktiv dafür zu sorgen, dass ihr Name immer bekannter wird.

Zu guter Letzt sollten Selbstständige nicht davor zurückscheuen, sich mit anderen Selbstständigen bzw. Start-ups zu vernetzen. Auch, wenn man anfangs noch das Gefühl hat, sich gar nicht richtig mit dem Thema auszukennen, gilt, dass die Übung den Meister macht. Um Kunden zu gewinnen, und dadurch nicht zuletzt die eigene Finanzierung zu sichern, gilt es, den eigenen Namen bzw. die eigene Marke nach allen Kräften zu bewerben – ob mit vorhandenen Kontakten oder neuen Kontakten. Viel Glück!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: