Krisenmanagement in Start-ups


44 likes

Die größten Start-up-Krisen und was man dagegen tun kann.

(c) Adobe Stock – tirachard / 270266885

Start-ups bieten meist nicht viel Spielraum, um Problemen bereits in der anfänglichen Phase viel entgegenzustellen. Intern lassen sich verschiedene Herausforderungen durch besonders sorgsames Arbeiten meistern. Doch wenn von außen Gegenwind hinzukommt, wird es schnell kritisch. Gründer haben dennoch Möglichkeiten, Notsituationen und Schwierigkeiten zu überwinden.

Es gehört zur Natur eines Start-ups, dass es zunächst auf unsicheren Beinen steht – meistens zumindest. Eine Firma, die noch nicht richtig Fuß fassen konnte, kann dementsprechend rasch aus der Bahn geworfen werden. Verschiedene Hürden würden zwar jedem Unternehmen zusetzen, für Start-ups sind sie jedoch eine besonders große Herausforderung:

1. Ein wichtiger Mitarbeiter geht

Kurzüberblick: Kaum ein Start-up verfügt über den (finanziellen) Luxus, auch nur mittelmäßige Mitarbeiter zu beschäftigen. Wo Gründer nicht alles in Personalunion erledigen, ist dementsprechend jeder weitere Mitarbeiter eine Schlüsselfigur. Entscheidet sich eine solche Person, das Unternehmen zu verlassen, ist das oft schon wegen der dünnen Personaldecke kritisch.

Was du im Vorfeld tun kannst: Warum jemand kündigt, hat immer unterschiedliche Gründe. „Unzufriedenheit“ ist ein höchst schwammiger Dachbegriff. Auch mit den bescheidenen Mitteln eines Start-ups gibt es jedoch einige Handlungsmöglichkeiten:

  • Ein bequemer, personalisierbarer Arbeitsplatz, an dem es nie an Grundlegendem mangelt.
  • Regelmäßige Feedbackgespräche und sichtbare Wertschätzung, auch durch materielle und immaterielle Geschenke.
  • Entgegenkommen gegenüber Mitarbeiterbelangen, etwa durch arbeitszeitliche Flexibilität.
  • Fairness und Rückendeckung durch den Vorgesetzten.

Dies sind die simplen Grundlagen für den Faktor Mitarbeiterzufriedenheit. Dennoch ist dies kein Garant, dass niemand geht. Die Unternehmensleitung benötigt ein gutes Gespür für die Stimmung und Unzufriedenheit seiner Belegschaft. Wenn ein Angestellter häufiger tageweise Urlaub nimmt oder krank ausfällt, man das Gefühl hat, dass er sich zurückzieht oder er vielleicht sogar nach einem Zwischenzeugnis verlangt, sind das deutliche Alarmsignale: Da hat jemand bereits innerlich gekündigt.

Verhindern kann man dann die offizielle Kündigung kaum. Dennoch sollte man aus einer solchen Situation seine Schlüsse für die Zukunft ziehen.

Wie du hinterher handeln solltest: Wenn jemand von sich aus geht, sollte man ihn um eine ehrliche Angabe von Gründen bitten – um diese künftig abzustellen. Dann heißt es, Notfallpläne aktivieren, die ein guter Gründer immer in der Schublade hat: Zunächst muss die Arbeitslast auf die verbliebene Belegschaft verteilt werden. Danach sollten die nächsten Anrufe/Mails in Richtung Arbeitsagentur und Headhunter gehen – die Position muss schnellstmöglich neubesetzt werden.

Wichtig: Egal wie empörend man den Weggang auch empfindet, „Nachtreten“ sollte sich kein Gründer erlauben.

Wer die häufigsten Gründe für mitarbeiterbedingte Kündigungen kennt, kann gezielt mit passenden Maßnahmen vorbeugen.

2. Du selbst fällst krankheitsbedingt aus

Kurzüberblick: In einem Ein-Mann-Start-up sowieso, aber auch dort, wo es Vollzeitangestellte gibt, übernimmt „der Chef“ meist den Löwenanteil an Verantwortung und Arbeit. Das ist gleichzeitig häufiger Auslöser wie größtes Problem von krankheitsbedingten Ausfällen dieser Führungsperson.

Was du im Vorfeld tun kannst: Führungskräfte sollten sich ihrer wichtigen Rolle immer bewusst sein. Sie tragen Verantwortung nicht nur für das Unternehmen und die Belegschaft, sondern damit auch für sich selbst. Deshalb ist es ebenso wichtig, sich nicht zu viel zuzumuten. Die meisten Gesundheitsprobleme von Start-up-Führungspersonen sind körperliche Reaktionen auf Stress – dazu gehören auch geschwächte Abwehrkräfte. Dagegen gilt es vorzubeugen:

  • regelmäßige Pausen nehmen,
  • in der Freizeit wirklich entspannen,
  • gesund ernähren,
  • guten Schlaf ermöglichen,
  • regelmäßig ärztliche Checkups wahrnehmen,
  • keine dauerhafte Kultur des überlangen Arbeitens etablieren.

Hinter diesen Maßnahmen stecken keine Marketing-Floskeln, es sind die grundlegenden Voraussetzungen für eine gute Gesundheit. Der menschliche Körper kann schließlich nur ein bestimmtes Pensum leisten, auch im Start-up!

Wichtig: Auch Gründer sollten kein Königswissen entwickeln. Es sollte immer eine „rechte Hand“ geben, die bei einem Ausfall der Unternehmensleitung die Geschäfte fortführen kann.

(c) Adobe Stock – Gorodenkoff / 225041107

Wie du hinterher handeln solltest: Wenn der Krankheitsfall eingetreten ist, sollte ein Rat besonders beherzigt werden – man sollte sich sorgsam auskurieren.

Nicht auskurierte Krankheiten können Folgeerkrankungen nach sich ziehen – und natürlich auch die Angestellten anstecken. Eine simple nicht auskurierte Erkältung kann das Herz dauerhaft schädigen. Generell leidet die Leistungsfähigkeit und gleichsam verlängert sich die Rekonvaleszenz, wenn der Körper nicht alle Energien auf die Genesung verwenden kann.

3. Das Internet fällt aus

Kurzüberblick: Fällt das Netz aus irgendeinem Grund aus, bedeutet dies, dass dieses Unternehmen für die Dauer des Ausfalls nur noch eingeschränkt handlungsfähig ist.

Was du im Vorfeld tun kannst: Der Schutz und Vorsorgemaßnahmen gegen dieses immense Problem beginnt bei der Auswahl der richtigen Verbindung und passender Anbieter. Zwar lässt es sich kaum vermeiden, dass bei einem Provider Hardware ausfällt oder bei Tiefbauarbeiten ein Kabel beschädigt wird. Dennoch offeriert jeder Anbieter unterschiedliche Hilfestellungen bei einem Netzausfall – von mobilen Lösungen wie Surfsticks bis hin zur Kostenerstattung. Das sollte ebenso Auswahlkriterium sein, wie die monatlichen Kosten und die Geschwindigkeit. Je nach Ausrichtung des Unternehmensschwerpunktes und der Tätigkeit sollte das jeweils bestmögliche Angebot gewählt werden.

Ein Schutz muss darüber hinaus aber auch im Unternehmen sichergestellt werden:

  • Mindestens eine Person sollte verantwortlich für die Netzwerkangelegenheiten sein – mit entsprechendem Wissen und Fähigkeiten, um Schäden auch ohne IT Support zu erkennen und ggf. zu beheben.
  • Zumindest die wichtigsten Daten sollten auf einem internen Server vorhanden sein, um bei einem Ausfall darauf zugreifen zu können.
  • Es sollte immer ein alternativer Netzzugang möglich sein. Gegebenenfalls über einen Zweitanschluss eines anderen Anbieters oder im Zweifelsfall über ein Handy mit hohem Datenvolumen, das als mobiler Notfall-Hotspot fungiert.

Ebenfalls wichtig: Kabel, Router, Netzteile und andere Hardware, die häufig für Ausfälle verantwortlich ist, sollte als Ersatzteil vorrätig gehalten werden.

Wie du hinterher handeln solltest: Sofern es sich um einen internen Ausfall handelte, ist eine umfassende Schadensanalyse notwendig, mitunter unter Hinzuziehung eines Experten. Ziel muss es sein, den Internetzugang ausfallsicherer zu machen.

Lag das Problem aufseiten des Providers, kommt es darauf an: Schäden durch externe Einflüsse wie etwa bei Bauarbeiten sind kein Kündigungsgrund. Häufen sich aber Ausfälle, selbst, wenn sie nur Augenblicke dauern, sollte hingegen ein Anbieterwechsel angestrebt werden.

4. Es gibt Rechtsprobleme

Kurzüberblick: Es kann immer mal vorkommen, mit rechtlichen Problemen konfrontiert zu werden. Unter Umständen ist dies mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden, etwa Ausgaben für Rechtsbeistand oder auch Strafzahlungen.

Was du im Vorfeld tun kannst: Viele juristischen Auseinandersetzungen lassen sich vermeiden. Start-ups sollten den rechtlichen Bereich nicht auf die leichte Schulter nehmen:

  • Gründer sollten in allen rechtlichen Themen, die das Unternehmen betreffen, zumindest ein grundlegendes Knowhow besitzen. Dazu werden unter anderem bei den regionalen IHK-Stellen passende Lehrgänge angeboten. Dieses Wissen muss, wo nötig, an die Mitarbeiter weitergegeben werden.
  • Wenn man an einen Punkt gerät, an dem das eigene Rechtswissen endet, sollte Unterstützung gesucht werden. Das gilt auch für betriebswirtschaftliche Angelegenheiten. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!
  • Gerade hier sollte niemals auf Fachleute verzichtet werden. Diese müssen nicht zwingend im Unternehmen angestellt sein, doch jedes Unternehmen sollte „seinen“ Anwalt und „seinen“ Steuerberater haben. Deren Kosten werden durch ihre Expertise, die Probleme und Strafzahlungen vermeidet, praktisch immer gedeckt.

Wie du hinterher handeln solltest: Sobald ein rechtliches Problem auftritt, ist das der Moment, an dem ein vernünftiger Gründer die Hände von der Tastatur nimmt. Keine eigenverantwortliche Antwort auf Anwaltsbriefe, keine Anrufe bei mit Klage drohenden Kunden. Jetzt ist nur eine Person gefragt: der eigene Anwalt.

Dieser sollte, auch wenn man klar einen Fehler begangen hat, lückenlos über die Situation informiert werden. Auch für Anwälte gilt eine strenge Schweigepflicht. Je mehr sie wissen, desto besser können sie helfen.

5. Ein Einbruch wird verübt

Kurzüberblick: Jedes Unternehmen ist für Einbrecher ein potentiell interessantes Ziel. Neben der Möglichkeit eines Geheimnisdiebstahls, zielt eine solche Straftat oft schlicht auf das Entwenden von Hardware oder anderer Unternehmenseinrichtung ab.

Was du im Vorfeld tun kannst: Wenn ein Unternehmen gegründet wird und man sich mit den notwendigen Versicherungen befasst, sollte dazu auch automatisch eine gegen Einbruch gehören. Diese muss zwingend separat abgeschlossen werden, denn sie ist in der Regel nicht in anderen Versicherungen inkludiert. Damit sind wenigstens finanzielle Folgen abgefedert.

Allerdings bleibt natürlich das physische Einbruchrisiko. Dazu ist es sinnvoll, sich über mögliche Schutzmaßnahmen zu informieren. Die passenden Ansprechpartner dazu finden sich beim kriminalpolizeilichen Beratungsdienst. Die dort arbeitenden Beamten helfen mit Risiko-Informationen.

Zudem muss jeder Mitarbeiter dazu angehalten werden, ebenfalls sicherheitsbedacht zu agieren. Dazu zählen schon simple Regeln wie das Schließen der Fenster und Rollläden nach Feierabend. Meist sind es die kleinen Dinge, die große Präventionswirkung haben.

Wie du hinterher handeln solltest: Im Falle eines Einbruchs ist es wichtig, bestimmte „Regeln“ einzuhalten. Wenn die Tat bemerkt wird, sollte beispielsweise nichts mehr angefasst werden. Zudem ist unverzüglich die Polizei zu rufen.

Erst danach sollte der Firmenbesitzer informiert werden – dessen Aufgabe ist es wiederum, direkt die Versicherung einzuschalten und, falls wichtige Materialien entwendet wurden, für Interimslösungen zu sorgen.

6. Schäden durch höhere Gewalt

Kurzüberblick: Der Klimawandel ist längst auch in unseren Breiten bemerkbar und zeigt sich regelmäßig in Form von Stürmen, Dürren, Starkregen und Sturzfluten. Entgegen aller anderen Punkte in diesem Beitrag, ist ein Schutz hier besonders schwierig.

Was du im Vorfeld tun kannst: Das Wetter ist unberechenbar. Dennoch kann man bestimmte Faktoren bereits bei der Immobiliensuche berücksichtigen und hier auf mögliche Wetterrisiken achten – etwa ob es in der Gegend bereits in der Vergangenheit Überflutungen gab. Ein zweiter wichtiger Punkt ist es, Versicherungen abzuschließen bzw. genau zu klären, in wieweit der Gebäudebesitzer und dessen Versicherung für etwaige Schäden aufkommen.

Der für den betrieblichen Alltag realistisch praktizierbare Schutz beschränkt sich ähnlich wie bei Einbrüchen auf einfache Maßnahmen: Schließen von Fenstern und Rollläden oder auch das Herausziehen von Netzsteckern bei herannahenden Gewittern.

Allerdings: Es kann sich durchaus lohnen, für die wichtigsten Elektronikkomponenten eine zwischengeschaltete Großbatterie anzuschaffen, die einige Minuten bis wenige Stunden aushilft und zumindest vor Datenverlusten bei plötzlichem Stromausfall schützt. Ebenfalls sinnvoll kann es sein, zumindest auf einer Backup-Ebene als zweite Absicherung auf Cloudlösungen zu setzen, damit Arbeiten im Fall der Fälle auch von anderen Orten als der Firma möglich ist.

Wie du hinterher handeln solltest: Im Schadensfall ist unverzüglich die Versicherung zu informieren. Solange man nicht unterversichert ist, wird der Schaden eingrenzbar bleiben.

7. Es gibt ein Datenleck

Kurzüberblick: Insiderwissen ist gerade für Start-ups – etwa wenn ein neuartiges Produkt auf den Markt gebracht wird – mit das größte Kapital eines Unternehmens. Geraten sensible Informationen dann nach außen, kann dies große Schäden nach sich ziehen.

Je nach Land entstehen mehr als 50 Prozent aller Datenlecks im eigenen Hause, wahlweise durch bösartiges Agieren gefrusteter Mitarbeiter oder schlicht irrtümliches Fehlverhalten.

(c) Adobe Stock – valerybrozhinsky / 117748132

Was du im Vorfeld tun kannst: Hier sollte klar sein, dass die IT-Sicherheit jeden Mitarbeiter im Unternehmen etwas angeht.

Darauf basierend empfehlen sich folgende Abwehrmaßnahmen:

  • Umfangreiche Schulungen aller Personen, um zumindest Lecks aus Unwissenheit vermeiden zu können.
  • Bei existenziell wichtigen Angelegenheiten eine geheimdienstliche Politik des „need to know“: Jeder Beteiligte erfährt von einem Projekt nur so viel, wie er zum Durchführen seiner Arbeit unbedingt wissen muss; nicht mehr.
  • Zugänge nach dem Least-Privilege-Prinzip: Jeder Mitarbeiter kommt nur an die Daten, die er benötigt.
  • Sorgsame Auswahl von Cloud-Diensten vor allem mit Fokus auf die Sicherheit – gegebenenfalls unter Zuhilfenahme externer IT-Profis.
  • Aufzeichnung und Speicherung aller Datenflüsse, die in das Unternehmen hineingehen und es wieder verlassen.
  • Umfassender Schutz relevanter IT-Zugangspunkte mit starken Passwörtern. Diese sollten zudem regelmäßig gewechselt werden.

Auch bei diesem Punkt gilt ein Blick in die Richtung der Mitarbeiterzufriedenheit. Es ist sinnvoll, in die Bindung ans Unternehmen zu investieren. Zufriedene Mitarbeiter unterliegen einem geringeren Risiko, aus Frust oder Wut wichtige Daten preiszugeben. Allerdings kann auch eine umfangreichere Überwachung, etwa durch Videoaufnahmen, wiederrum ins Gegenteil umschlagen und erst recht Unzufriedenheit schüren und Abwehrreaktionen provozieren.

Wie du hinterher handeln solltest: Wenn es ein Datenleck gab, ist Ruhe die erste Unternehmerpflicht. Die erste Maßnahme muss es sein, noch vor jeglicher Aufklärungsarbeit dafür zu sorgen, dass das Leck geschlossen wird. Dazu werden sämtliche Passwörter geändert – sodass sie ausschließlich dem Firmeninhaber bekannt sind.

Dann kommt die Aufarbeitung: Welche Daten wurden entwendet? An welcher Stelle kann sich das Leck aufgrund der Natur der Daten befinden? Gibt es Möglichkeiten, dank der Überwachungsmaßnahmen den Verursacher ausfindig zu machen?

Diese Fragen müssen abgearbeitet werden. Wenn es auch nur den leisesten Verdacht gibt, dass mit Vorsatz gehandelt wurde, sollte die Polizei informiert werden.

8. Ein Shitstorm bahnt sich an

Kurzüberblick: Die meisten Firmen investieren heute viel in ihre Außenwirkung – neben der Homepage sind auch Auftritte auf zahlreichen sozialen Plattformen üblich. Allerdings führte die Natur des Internets dazu, dass heute jede Aussage von jedem diskutiert und bewertet werden kann – in aller Öffentlichkeit. Dadurch braucht es nur ein Detail, das einer Gruppe oder auch nur Einzelnen mit besonders hoher Reichweite aufstößt und ein Shitstorm beginnt.

Was du im Vorfeld tun kannst: Das Problem an der Sache ist, dass man sich kaum sinnvoll gegen Shitstorms schützen kann, dazu liegt heute die Erregungsschwelle, vor allem im Netz, viel zu niedrig. Der größte Handlungsspielraum besteht allerdings, wenn im Notfall so früh wie möglich eingegriffen und gegengesteuert wird. Es ist deshalb notwendig, sich stets über die Vorgänge auf den verschiedenen Kommunikationsplattformen auf dem Laufenden zu halten.

Wie du hinterher handeln solltest: Zur Natur des Shitstorms gehört, dass er sich ähnlich wie ein Strohfeuer verhält. Ein cleveres Handeln kann die Wogen jedoch genauso schnell wieder glätten. Es ist sinnvoll, ein solches Szenario bereits im Vorfeld durchzugehen und mögliche Handlungsanweisungen abzuleiten, die dann im Ernstfall eine Hilfestellung bieten.

Braut sich ein Shitstorm zusammen, geht man folgend vor:

  • Schnell reagieren, nicht aussitzen. Aber auch keine Kommentare löschen, das wirkt wie ein Schuldeingeständnis und der Versuch, unliebsame Meinungen zu unterdrücken.
  • Nicht polemisch oder ironisch kontern, sondern kommunizieren, dass man das Problem ernst nimmt.
  • Entschuldigen, falls die Kritik in breiter Auslegung berechtigt ist.
  • Nicht nachtreten, weder kommunikativ noch rechtlich.

Die meisten Shitstorms, selbst schwerer Natur, legen sich meist nach ein bis zwei Wochen wieder. Danach sollte aber auch geprüft werden, was an der Kommunikation geändert werden muss.

Zusammenfassung und Fazit

Viele glauben, dass wirtschaftliche Faktoren die schwerwiegendsten Probleme für Start-ups wären. Dem ist nur teilweise so. Denn obwohl das Finanzielle ein wichtiger Schwerpunkt ist, fallen auch andere Punkte ganz erheblich ins Gewicht – werden aber ungleich häufiger übersehen. Erst wenn alle Faktoren stimmen, ist ein Start-up wirklich als abgesichert zu betrachten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: