Coworking Studie 2019


44 likes

Eine aktuelle Studie zum Thema Coworking zeigt: München und Berlin rangieren im europäischen Vergleich unter den Top 10. Hier die wichtigsten Ergebnisse im kompakten Überblick.

Foto: vladimir-proskurovskiy, unsplash

Über elf Millionen Quadratmeter an Coworking-Flächen gibt es weltweit. Auf den globalen Gesamtmarkt bezogen ist das etwa ein Prozent der verfügbaren Bürofläche. Die Studie von Cushman & Wakefield beleuchtet das Thema „Coworking“ im europäischen Vergleich. Dabei analysieren die Autoren nicht nur das Flächenpotential dieser neuen Arbeitswelt, sondern ließen auch wichtige Faktoren wie das immobilienwirtschaftliche Geschäftsumfeld, den Arbeitsmarkt sowie Finanzierungsmöglichkeiten in die Berechnung einfließen.

Das Ergebnis: London, Paris sowie Stockholm sind die Erstplatzierten. München folgt auf dem sechsten Platz, Berlin auf Rang sieben.
 
Berlins Problem sind die Fachkräfte

Die Bundeshauptstadt gilt als europäische Start-up-Metropole Nummer 1. Obwohl Berlin sich in den drei Kategorien „Marktgröße“, „Geschäftsumfeld“ und „Katalysatoren“ im vorderen und mittleren Feld positionieren kann, muss es sich im Bereich „Arbeitskräftepotential“ geschlagen geben. Der Anteil der Personen, die in Berlin in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) tätig sind, ist im europäischen Vergleich gering. Es wurde explizit ein Blick auf diesen Sektor geworfen, da die Mehrheit der europäischen Coworking-Nutzer in eben dieser Branche aktiv ist.

Berlin fehlt es, so die Macher der Studie, außerdem an großen IT- und Telekommunikationsunternehmen sowie an Hochschulabsolventen mit Schwerpunkt IKT bzw. MINT-Fächer. Dafür punktet Berlin insbesondere mit seiner kreativen, innovativen sowie lebhaften Start-up-Szene. Dennoch reichte es bloß für den siebten Platz.
 
Münchens Trumpf ist die Technologieaffinität

Dass die bayerische Landeshauptstadt (Platz 6) an Berlin vorbeiziehen konnte, liegt vor allem andem hohen Anteil der in München ansässigen internationelen Technologiefirmen wie Alibaba, Apple und Google. Diese Unternehmen – aber auch viele kleinere Technologiefirmen in München – haben natürlich Einfluss auf die Coworking-affine Kategorie ‚Arbeitskräftepotential‘. Außerdem verfügt München mit knapp 20,6 Mio. Quadratmetern Bürofläche über die größten Büroflächenbestände unter den deutschen Top-Märkten. Im Vergleich beläuft sich in Berlin die verfügbare Bürofläche auf 18,7 Mio. Quadratmeter.
 
Berlin führt die Top 5-Coworking-Hubs in Deutschland an

Im Rahmen der Analyse der europäischen Coworking Hotspots wurden zusätzlich deutsche Städte hinsichtlich bereits vorhandener und geplanter Coworking-Flächen untersucht. Berlin erreicht demnach im nationalen Top 5-Ranking mit knapp 300.000 Quadratmetern (verfügbar: 200.100 Quadratmeter; geplant: 99.700 Quadratmeter) den ersten Platz. München folgt mit einer Fläche von 193.300 Quadratmetern (verfügbar: 132.100 Quadratmeter; geplant: 61.200 Quadratmeter). Auf dem dritten Platz rangiert Frankfurt am Main (verfügbar: 89.600 Quadratmeter; geplant: 49.700 Quadratmeter). Danach folgen Hamburg (verfügbar: 82.600 Quadratmeter; geplant: 39.700 Quadratmeter) sowie Düsseldorf (verfügbar: 59.300 Quadratmeter; geplant: 17.400 Quadratmeter).

Die Macher der Studie rechnen weiterhin mit einem Zuwachs der Coworking-Flächen in Deutschland, weisen aber darauf hin, dass diese Zuwächse dann vom Markt schnell absorbiert werden, wenn die Wirtschaft weniger stark wachsen sollte und Anbieter kurzfristig Flächen an den Markt zurückgeben müssten.

Zur Methodik der Studie

Marktgröße: In diese Kategorie fallen der allgemeine Büroflächenbestand, die lokale Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt, sowie Finanzierungsmöglichkeiten, um das Potential neuer Coworking-Flächen zu bestimmen.

Geschäftsumfeld: Dazu zählen die Höhe der jeweiligen Büromieten in Relation zum europäischen Durchschnitt, die marktübliche Mietvertragsdauer, Arbeitsmarktregulierungen und Internetgeschwindigkeit.

Arbeitskräftepotential: Diese Kategorie untersucht v.a. die Anzahl der Personen, die in der Informations- und Kommunikationstechnik tätig sind. Daneben wurde der relative Anteil der Hochschulabsolventen ebenso analysiert wie der Grad der unternehmerischen Beschäftigung.

Katalysatoren: Hierunter fallen die Anzahl an Start-up-Unternehmen, der Grad der online-basierten Zusammenarbeit gemessen anhand der Nutzung des Onlinedienstes Github sowie die Anzahl an Accelerators in der lokalen Start-up-Szene und die Pro-Kopf-Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

Alle Infos zur Coworking Studie 2019 gibt es hier