4 Tipps für coolere Büros und zufriedenere Mitarbeiter

So sorgen Sie für produktives (Wohlfühl-)Klima am Arbeitsplatz

Autor: Marc Dellas
44 likes

Viele Arbeitnehmer sind unzufrieden mit der Gestaltung ihrer Büros. Zu laut, zu dunkel, zu muffig – so lautet das vernichtende Urteil. Doch das sind nur die Hauptkriterien, es gibt noch zahlreiche andere Faktoren, die die Angestellten an ihren Arbeitsplätzen vermissen. Erste Abhilfe können Chefs mit einigen wenigen Handgriffen schaffen.

1. Büroeinrichtung muss stimmen

Je mehr sich die Mitarbeiter am Arbeitsplatz wohlfühlen, desto produktiver sind sie auch. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart (IAO) rechnen mit einer Leistungssteigerung der Mitarbeiter von bis zu 36 Prozent, allein durch die Gestaltung des Büros. Dabei beeinflussen nach Meinung der Experten vor allem drei Faktoren die Arbeitsproduktivität: So müsse das Büro jede Art der Kommunikationsarbeit bestmöglich unterstützen, auf die unterschiedlichen Tätigkeitsanforderungen abgestimmt und geplant sein und nach ergonomischen Kriterien qualitativ hochwertiges Mobiliar bieten.

Auf ähnliche Ergebnisse kommt auch der Büroklimaindex. Laut der repräsentativen Umfrage glauben 83 Prozent der befragten Arbeitnehmer, ihre Motivation und Leistung werde durch die Bürogestaltung beeinflusst. Jeder Zweite meint sogar, ein komfortabler und hochwertiger Bürostuhl, der für Bewegungsfreiheit sorge, hätte einen positiven Einfluss auf seine Produktivität.

Über die Gestaltung des Büros können Arbeitgeber also viel erreichen. Und das muss nicht teuer sein.Wichtig dabei: die Einrichtung möglichst mit neutral und vor allem kombinierbaren Modulen auszustatten. So könne die Gestaltung des Arbeitsplatzes den sich ändernden Erfordernissen angepasst und neue Einrichtungselemente hinzugefügt werden. So kann ein Arbeitsplatz geschaffen werden, der personalisierbar ist.

2. Für Ruhe sorgen

Die Büroeinrichtung muss also stimmen. Doch es muss auch Rückzugsorte am Arbeitsplatz geben. Denn laut eine Befragung der Hochschule Luzern in Zusammenarbeit mit dem eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement EDV und dem Staatssekretariat Seco  fühlen sich vor allem Mitarbeiter in Großraumbüros kontinuierlich in der Erfüllung ihrer Aufgaben gestört. Während sich in Einzelbüros nur 9 Prozent der Befragten über ständige Unterbrechungen beklagen, sind es in Büros mit mehr als 50 Personen rund 68,5 Prozent.

Doch bevor Unternehmer jetzt anfangen, ihre Firmengebäude umzugestalten – es geht auch anders. Denn das Großraumbüro an sich kann für die Arbeitsleistung auch förderlich sein. "Offene Bürokonzepte sind sinnvoll, weil sich Teams und Projektgruppen immer schneller neu sortieren", erklärt Wilhelm Bauer, kommissarischer Leiter IAO. Wichtig ist dabei aber, dass den Mitarbeitern Ruhezonen zur Verfügung stehen, in die sie sich bei Bedarf zurückziehen können. So sollte es in jeder Bürolandschaft Bereiche geben, in denen Gespräche und vor allem Telefonate Tabu sind. Optisch gestalten lässt sich so ein Bereich zum Beispiel durch aufgestellte Trennwände, an denen ein für Ruhe sorgendes Piktogramm prangt. Ausgewiesene Chill-Out-Räume, visualisiert zum Beispiel durch eine Hängematte, sorgen ebenfalls für Entspannung und lassen den Geist der Mitarbeiter fließen. Ein Kicker-Zimmer sorgt für Abwechslung und stärkt den Gemeinschaftssinn im spaßigen Wettkampf. Andere Bereiche können gezielt dazu einladen, spontane Meetings und geplante Konferenzen abzuhalten, sich zum Brainstorming zusammenzufinden. So wird das Großraumbüro zu einem Ort, an dem Kollegen frei zusammen arbeiten, an dem aber trotzdem jeder ungestört sein kann.

3. Wohlfühlatmosphäre schaffen

Wichtig auch, dass die Arbeitsumgebung zwar offen, dennoch gemütlich gestaltet ist. Das fördere die Kreativität, aber auch Kommunikation und Interaktion der Angestellten untereinander. Fühlen sich die Mitarbeiter "wie zu Hause", sind sie weniger gestresst, können freier denken und kommen so auf die besten Ideen. Doch Mitarbeiter wollen auch gut verpflegt sein. Auch wenn Arbeitgeber nicht verpflichtet sind, Getränke bereitzustellen, kann ein frisch gebrühter Kaffee allein wahre Wunder bewirken. Mit wenigen Handgriffen kann auch der Pausenraum zu einem Ort für kollektives Arbeiten werden. Eingerichtet als Laptop-Bar und bestückt mit einer Auswahl an Kaffee und Kuchen können Mitarbeiter hier gemütlich beisammensitzen und trotzdem produktiv arbeiten. Ein Bäcker in der Nähe versorgt diejenigen, die ein herzhaftes Frühstück bevorzugen.

Auch ein Fitness-Raum, optisch gekennzeichnet zum Beispiel durch Handeln, Sportschuhe oder eine Gymnastik-Silhouette, ist schnell eingerichtet. Hier bedarf es gar nicht der vielfältigen Geräte, die in den modernen Studios bereitstehen. Fahrrad, Laufband und Crosstrainer sind meist schon ausreichend. Denn vor allem die jüngere Generation lechzt nach mehr Bewegung, sitzen sie doch rund eine halbe Stunde länger als ihre Vorgängergeneration. Durch das längere Verweilen auf dem Bürostuhl steigt aber aufgrund von Fehlhaltungen das Risiko Rückenprobleme – und damit der Krankenstand. Voraussetzung für einen Fitness-Bereich ist allerdings ein Bad mit Dusche, damit sich die Mitarbeiter auch nach dem Work-out wieder wohl in ihrer Haut fühlen.

4. Campuslösungen erleichtern Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Zudem setzen zahlreiche Unternehmen heute auf Campuslösungen, die den Mitarbeitern das Leben erleichtern sollen und Fachkräfte so nachhaltig an den Arbeitgeber binden. So entstehen in großen Firmen Betriebskindergärten, Cafés und Fitnessstudios. Auch keine Unternehmen können das bewerkstelligen – zum Beispiel, indem sie sich zusammenschließen und einen Kindergarten im Industriegebiet gründen.

Der Autor, Marc Dellas, ist Redakteur bei infografiknews.com, einem Spezialisten für Infografiken

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: