Negative Google-Bewertungen löschen lassen und Geschäftserfolg steigern


44 likes

Online-Bewertungen haben einen enormen Einfluss auf das Kaufverhalten und somit auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Ganz gleich, ob bei Google, Amazon oder auf expliziten Bewertungsportalen – die meist gelben Sterne ziehen die Blicke der Konsumenten auf sich und beeinflussen diese massiv. Doch wie gelangt man an die wertvollen Bewertungssterne und wie kann man negative Google-Bewertungen löschen lassen, auch ohne einen Anwalt zu bemühen?

©Unsplash.com / @burst

Die Zahlen sind so beeindruckend wie eindeutig: Laut Bright Local lesen satte 91 Prozent der Internetnutzer regelmäßig oder zumindest gelegentlich Online-Bewertungen. Und wichtiger noch: Sie geben zu, dass positive Rezensionen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie dem Unternehmen vertrauen und eine Geschäftsbeziehung mit ihm eingehen. 88 Prozent vertrauen einer Rezension im Internet genauso sehr wie der Empfehlung von Familie, Freunden oder Bekannten.

Bewertungen haben enormen Einfluss auf das Kaufverhalten

Das Online-Bewertungen so viel Einfluss auf das Kaufverhalten haben, liegt nicht zuletzt daran, dass sie omnipräsent sind. Die obligatorischen Sterne gibt es längst nicht mehr nur bei den Großen wie Google, Amazon und Zalando, sondern auch kleinere Portale und Shops nutzen Rezensionen ihrer Kunden als Verkaufsargument.

Produktbewertungen werden meist bereits in der Kategorieübersicht oder in den Suchergebnissen von Onlineshops angezeigt. Sie steuern unterbewusst, welche Produkte wir näher in Betracht ziehen und welche bereits aus dem Rennen sind, bevor wir uns überhaupt mit ihnen beschäftigt haben.

Schon lange werden nicht mehr nur Produkte rezensiert. Bewertungsportale aller Art ermöglichen es heute alles und jeden zu bewerten. Das Hotel auf Holidaycheck, das Restaurant auf Tripadvisor, den Arzt auf Jameda, den Arbeitgeber auf Kanunu und den Professor auf MeinProf.de. Unternehmen müssen sich zum Teil aus mehreren Perspektiven beurteilen lassen.

Google Bewertungen löschen lassen ohne Anwalt

Doch was tun, wenn sich die negativen Bewertungen häufen, den Umsatz drücken und den Ruf beschädigen? Schließlich ist nicht jede schlechte Rezension wirklich gerechtfertigt. Mitunter nutzen sogar skrupellose Mitbewerber dieses Marketinginstrument aus, um ihren Konkurrenten bewusst zu schaden. Ist eine Löschung möglich und kann nur ein Anwalt die negative Bewertung löschen?

Google-Bewertungen lassen sich nicht auf Knopfdruck löschen, aber nachdem es immer wieder richterliche Urteile gegeben hat, dass sich Betroffen durchaus gegen ungerechtfertigte Bewertungen wehren müssen können, wurden bei Google und anderen Bewertungsportalen Abteilungen und Prozesse geschaffen, die beanstandete Bewertungen überprüfen und gegebenenfalls löschen.

Allerdings verhält es sich dabei ähnlich wie mit der Erstattung von Flugtickets: Google und Co. versuchen es den Betroffenen so schwer wie möglich zu machen gegen schlechte Bewertungen vorzugehen. Schon allein das Suchen des zuständigen Ansprechpartners ist bei einem Weltkonzern wie Google, der nicht gerade für Transparenz bekannt ist, außerordentlich schwierig, zeitaufwendig und letztlich mit hohen betriebswirtschaftlichen Kosten verbunden.

Deshalb gibt es professionelle Dienstleister, über die sich Google Bewertungen löschen lassen. Sie haben sich ähnlich wie die Entschädigungsdienstleister im Fluggastrecht darauf spezialisiert, negative Google-Rezensionen gemäß den Richtlinien zu überprüfen und zu entfernen. Beim Anbieter Bewertungshelden.de klappt das nach eigenen Aussagen in 80 bis 90 Prozent der Fälle. Die Kosten für die Löschung werden nur im Erfolgsfall fällig, so dass Sie weder in Vorkasse treten müssen noch ein Risiko tragen.

Google-Bewertungen für lokale Unternehmen

Der wichtigste Player im Bewertungsgeschäft ist Google. Mittlerweile weisen vier von fünf Suchanfragen einen lokalen Bezug auf. Lokale Unternehmen werden in den Suchergebnissen besonders prominent platziert und optisch hervorgehoben. Ob im Local Teaser, Local Pack, Knowledge Graph oder bei Google Maps – fester Bestandteil sind die orange leuchtenden, sofort ins Auge stechenden Sterne der durchschnittlichen Google-Bewertung.

Dabei zeigt Google zum Teil auch Bewertungen von anderen lokalen Bewertungsplattformen an, die die Suchmaschine beim Crawlen im Internet findet. Und last but not least können auch die organischen Suchergebnisse mit Bewertungssternen versehen werden. Das gilt nicht nur für Produkte, sondern zum Beispiel auch für redaktionelle Artikel und Kochrezepte.

Mithilfe von strukturierten Daten gemäß Schema.org können Sie die Darstellung Ihrer Website als sogenanntes Rich Snippet fördern. Auch in den klassischen organischen Suchergebnissen fungieren die Sterne als Eyecatcher. Sie können die Klickrate erhöhen und somit den Traffic erheblich steigern.

Konfrontation mit 10.000+ Werbebotschaften pro Tag

Es ist der Marktmacht von Google zu verdanken, dass Rezensionen mittlerweile direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg ausüben. Laut Moz wird die Google-Suche von jedem Nutzer im Durchschnitt 3- bis 4-mal pro Tag bemüht. Ob wir den nächstgelegenen Supermarkt in Erfahrung bringen wollen, dringend einen Facharzt benötigen oder einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt suchen – Google ist in der Regel die erste Anlaufstelle. Kein Wunder, dass bei diesem Einfluss viele Unternehmer negative Bewertungen bei Google löschen lassen wollen. Denn jedes schlechte, öffentlich lesbare Meinungsbild verursacht indirekte Kosten.

Gleichzeitig rieseln je nachdem wo wir wohnen (Stadt oder Land), wie mobil wir agieren und wie viele Medien wir konsumieren über 10.000 Werbebotschaften auf uns ein. Pro Tag! Experten gehen davon aus, dass die Werbeblindheit bei etwa 3.000 bis 5.000 Botschaften pro Tag einsetzt.

Käufer müssen sich im Dschungel aus Angeboten und Werbeversprechen zurechtfinden und stellen sich ständig die Frage, wie sie die richtige Kaufentscheidung treffen können. Das gilt für Otto-Normal-Verbraucher genauso wie für B2B-Einkäufer.

Online-Bewertungen nehmen bei der Beantwortung dieser Frage einen zentralen Stellenwert ein. Denn anders als in der Werbung, handelt es sich um unabhängige Kundenmeinungen, die auf den eigenen Erfahrungen beruht. Genau das macht Bewertungen so authentisch, glaubwürdig und letztlich ökonomisch bedeutsam. Werbeargumente löschen wir schnell aus unserem Gehirn, aber Kundenstimmen vertrauen wird.

Bewertungen spiegeln digitalen Ruf wider

Die Bewertungssterne bei Google spiegeln den digitalen Ruf Ihres Unternehmens wider und geben Orientierung im Dschungel der sich gegenseitig übertrumpfenden Werbeversprechen. Vielen Verbrauchern ist mittlerweile jedoch bewusst, dass eine Google-Bewertung immer auch subjektiv und mitunter beeinflussbar ist. Sie hinterfragen zunehmend, ob der perfekte 5,0-Schnitt tatsächlich der Realität entsprechen kann. Studien belegen, dass ein Durchschnitt mit 4,5 Sternen als glaubwürdiger angesehen wird und letztlich zu mehr Konversion führt als eine makellose Gesamtbewertung.

Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie sich überhaupt um Rezensionen bei Google bemühen. Denn die größte Skepsis rufen Unternehmen hervor, die nicht eine einzige Bewertung aufzuweisen haben. Sie suggerieren im besten Falle erst kurz am Markt zu sein und wenig Erfahrung zu besitzen.

Die Generierung von Online-Bewertungen ist alles andere als ein Selbstläufer. Zwar befasst sich fast jeder Internetnutzer im Rahmen seiner Kaufentscheidungen mit den Rezensionen, aber nur ein geringer Prozentsatz an Auftraggebern macht sich auch die Mühe eine Bewertung zu schreiben. Und wenn, dann fühlen sich Käufer häufig sogar eher durch negative Erlebnisse motiviert, ihrem Unmut Luft zu machen und die Welt in Form einer negativen Bewertung über ihre schlechten Erfahrungen zu unterrichten.

Gerade weil negative Bewertungen so viel schneller geschrieben sind als positive, müssen Sie möglichst zeitnah damit anfangen, sich ein gutes Bewertungsprofil aufzubauen. Es fungiert dann als Puffer, wenn die erste negative Google-Bewertung eintrudelt. Egal wie viel Mühe Sie sich geben – wo gehobelt wird, da fallen Späne. Früher oder später wird der Tag kommen, an dem Sie irgendjemand schlecht bewertet. Und sei es nur, weil ein Kunde mit dem falschen Bein aufgestanden ist.

4 Tipps, um mehr Google-Bewertungen zu generieren

Sie müssen nicht warten, bis Ihre Auftraggeber selbst Bewertungen abgeben. Solange Sie keinen Bestechungsversuch unternehmen, um sich positive Google-Bewertungen zu erkaufen, ist es durchaus erlaubt Kunden zur Bewertungsabgabe zu animieren. Hier vier Tipps dafür:

1. Kunden gezielt ansprechen

Ehrlichkeit und Offenheit reichen in der Regel aus, um den Ball ins Rollen zu bringen. Wenn Sie Ihre Kunden nach Warenlieferung oder Vollbringung der Dienstleistung wie üblich ohnehin fragen, ob diese mit Ihrem Service zufrieden waren, bitten Sie bei positiver Antwort um eine kurze Bewertung bei Google.

Gerade Stammkunden werden Ihnen diese Bitte in den seltensten Fällen abschlagen. Um für ein erstes Grundrauschen zu sorgen, können Sie auch einfach Familie, Freunde und Bekannte um Mithilfe bitten. In der Regel finden sich im privaten und beruflichen Netzwerk viel Kunden, die Ihnen diesen Gefallen sicherlich gerne tun.

2. Bewertungshürden senken

Je einfacher Sie es den Menschen machen Sie zu bewerten, desto niedriger ist die Hürde. Niemand möchte gerne lange suchen, wo er ein Unternehmen bewerten kann und herausfinden, wie das geht.

Schicken Sie Ihren Kunden in der Abschlussmail gleich einen Link mit, den sie nur noch anklicken müssen, um zum Bewertungsformular zu kommen. Verkürzt lässt er sich gut auf Visitenkarten oder Flyer drucken, die zum Beispiel der Lieferung beigelegt werden können. Auch in Newsletter und auf der Website sollte der Bewertungslink gut sichtbar eingebunden werden.

Lokale Geschäfte oder Dienstleister können an der Kasse, am Ausgang oder im Schaufenster QR-Codes platzieren, die mit dem Smartphone nur noch abgescannt werden müssen, um direkt zum Bewertungsformular zu gelangen. Je eher Sie einen Kunden nach dem Geschäftskontakt zur Bewertung auffordern, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er diese auch abgibt. In Idealfall bewertet ein Kunde Sie also noch während er im Laden oder am Telefon ist.

3. Anreize bieten

Bewerten ist mit Aufwand verbunden, den viele Menschen scheuen. Vor allem die, die nichts zu meckern haben. Anreize können jedoch dafür sorgen, dass die Bewertungsabgabe plötzlich attraktiv wird. Dass kann zum Beispiel das Gewinnspiel sein, an dem alle Kunden automatisch teilnehmen, die Sie bewerten. Oder aber der Gutscheincode für die nächste Bestellung, mit dem es fünf Prozent Rabatt auf den Gesamteinkauf gibt. Durch den Anreiz erhalten Sie eine kostenlose Bewertung und der Kunde hat zudem das Gefühl, einen Vorteil gegenüber anderen Käufern zu haben.

Seien Sie fair und berücksichtigen Sie bei solchen Aktionen alle Bewertungen, unabhängig von der abgegebenen Sterneanzahl. Wenn Sie Anreize bieten wollen, um Bewertungen auf bestimmten Marktplätzen oder Plattformen zu sammeln, stellen Sie im Vorfeld sicher, dass die Maßnahme nicht gegen Regeln verstößt. Bei Amazon sind anreizbasierte Kundenrezensionen zum Beispiel gänzlich verboten und können nicht nur zur Löschung derselben, sondern auch zur Schließung des Händlerkontos führen.

4. Produkttests bzw. kostenlose Dienstleistung anbieten

Für manche Unternehmen kann es sich durchaus lohnen etwas mehr Engagement zu zeigen und in Google-Bewertungen zu investieren. Mit einem kostenlosen Produkttest können in verhältnismäßig kurzer Zeit viele Bewertungen generiert werden. Auch Dienstleister können kleinere Leistungen kostenlos oder vergünstigt anbieten und im Gegenzug um eine Bewertung bitten.

Wichtig dabei ist, dass Sie dem Tester keinerlei Vorschriften bezüglich der Benotung machen. Obwohl Amazon mit Amazon Vine genau dieses Konzept verfolgt und Markenherstellern darüber die Durchführung von Produkttests anbietet, verbietet der Marktplatz seinen Händlern gleichzeitig über Produkttests Bewertungen zu generieren.

Fazit: Ohne Bewertungen geht es kaum noch

Die Bewertung und Rezension im Internet ist längst fester Bestandteil der Customer Journey geworden. Je hochpreisiger ein Produkt oder eine Dienstleistung, desto wichtiger ist uns die Meinung anderer. Als Unternehmer sind Google-Bewertungen für Sie Fluch und Segen zugleich. Gute Bewertungen steigern den Umsatz, schlechte können sich negativ auswirken. Letztere zu löschen ist möglich, sollte aber aufgrund des Aufwands und der notwendigen Expertise besser einem Fachmann überlassen werden. Dank spezialisierter Online-Dienste muss dies nicht immer gleich der teure Anwalt sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: