44 likes

Welche Vorteile ein eigener Online Shop bringt und worauf beim Aufbau des Shops besonders zu achten ist.

Über das Internet lässt sich so ziemlich alles verkaufen, was ein Unternehmer anzubieten hat

Über das Internet lässt sich so ziemlich alles verkaufen, was Unternehmer anzubieten haben. So kann bspw. auch eine Reinigungskraft, die im Umland einer großen Stadt wohnt, ihre Dienste über einen eigenen Online Shop anbieten. Sie erreicht dadurch auch vielbeschäftigte Kunden, die sich zum Beispiel nach den regulären Ladenöffnungszeiten noch dafür interessieren, eine preisgünstige Putzkraft zu finden.

Vorteile eines Online Shops

Mit der Präsentation des eigenen Angebots in einem Online Shop haben Anbieter die kundenorientierte Möglichkeit, zu den Dienstleistungen oder Waren unterschiedliche Optionen zur Auswahl anzubieten. So könnte die Facilitymanagerin aus unserem Beispiel etwa einen Preis für das Reinigen der Fenster angeben oder eine Bodenpflege zu anderen Konditionen anbieten. Auftraggeber wählen einfach von zu Hause aus die Variante des Angebots online aus, die ihren Wünschen am besten entspricht.

Bestellt wird mit nur einem Klick, es werden keine buchhalterischen Tätigkeiten wie das Erstellen von Angeboten benötigt. Beim Kauf von Produkten über einen Webshop wird in der Regel trotzdem ein Lieferschein benötigt, dem Kunden sollte außerdem eine ordentliche, d.h. rechtssichere Rechnung übersandt werden. Für Privateinkäufer mag dies nicht von besonderer Bedeutung sein, Geschäftskunden müssen jedoch alle betrieblichen Ausgaben für die Behörden belegen können.

Möglicher Nachteil eines Webshops

Einen eigenen Online Shop aufzubauen erfordert jede Menge Zeit. Es stehen diverse Anbieter zur Verfügung, welche die Einrichtung des eigenen Webshops mittels eines funktionalen Baukastensystems anbieten. Dies spart Zeit, es können aber eventuell nicht alle Funktionen in dem Baukasten enthalten sein, die der Unternehmer für sein Online-Angebot benötigt. Das Vergleichen der vielfältigen Angebote lohnt sich auf alle Fälle.

Wer sich die aufwendige Einrichtung eines Webshops sparen möchte, kann eine Werbeagentur oder einen niedergelassenen Programmierer mit dem Aufbau des Online Shops beauftragen. In diesen Fällen entstehen meist höhere Gebühren. Der Vorteil bei dieser Lösung liegt ganz klar in der Funktionalität des Webshops, der exakt an die Bedürfnisse des Betreibers angepasst werden kann.

Eine weitere Möglichkeit, die eigenen Produkte über das Internet zu verkaufen ist, eine bestehende Plattform für den Verkauf zu nutzen. Die Einrichtung entfällt hier fast vollständig, lediglich die Anmeldung und Konfiguration ist in diesen Fällen durchzuführen. Über bekannte Plattformen werden in der Regel große Massen an Kaufinteressenten erreicht, die Akquise oder das Bewerben eigener Angebote kann vernachlässigt werden. Der größte Nachteil dieser Variante sind die Gebühren, welche für jede Seite fällig werden. Häufig kostet bereits das Einstellen von Artikeln eine Bearbeitungsgebühr, im Verkaufsfall werden oftmals weitere Zahlungen fällig, die sich in der Höhe nach dem Verkaufswert rechnen. Zieht der Anbieter diese Gebühren nicht vom Angebotspreis ab, kann es zu einer Umsatz-Einbuße kommen.

Bezahlen der Waren oder Dienstleistungen aus dem Online Shop

Es empfiehlt sich, den potenziellen Kunden ein möglichst breites Angebot an Bezahlmöglichkeiten anzubieten. Besonders sicher ist dabei die Sofort Überweisung, ein Service der Deutschen Post, bei dem der Kunde seinen Personalausweis für die Bezahlung benötigt. Auch PayPal ist eine sichere Bezahlmöglichkeit. Das amerikanische Großunternehmen geht bei Einkäufen über das Internet in Vorkasse und zieht den fälligen Betrag erst im Nachhinein beim Käufer ein. Ist dieser nicht solvent, betreibt die amerikanische Online-Bank die offene Summe – der Verkäufer spart sich Zeit und Mühe für das Forderungsmanagement.

Auch eine reguläre Überweisung ist als Bezahlmethode des eigenen Online Shops denkbar, in diesem Fall entsteht dem Käufer ein zeitlicher Mehraufwand. Nicht alle Einkäufer möchten sich nach dem Kauf noch umfangreich durch den Bezahlvorgang quälen, die meisten Online-Shopper genießen das einfache Bezahlen mit nur einem Klick. Möchten Sie Ihre Waren speziell in Asien anbieten, wählen Sie bitte unbedingt eine der dort üblichen Bezahlmöglichkeiten. Vor allem in Japan sind die Konsumenten heute gewöhnt, alles aus der App heraus zu bezahlen. Selbst dem Straßenmusiker können kleinste Beträge ganz einfach vom Smartphone aus gespendet werden.

Auch bei der kundenfreundlichen Option, mit Kreditkarte zu bezahlen, entstehen Gebühren, die meist der Händler zahlen muss. Je einfacher ein Kunde bei Ihnen im Webshop bezahlen kann, umso eher wird er eine Bestellung aufgeben. Beachten Sie bitte, dass in den meisten Fällen für diese Bequemlichkeit Gebühren für Sie anfallen, die den Warenwert beeinflussen. Planen Sie dies in die Kalkulation Ihrer über das Inter-net angebotenen Waren oder Serviceleistungen stets ein!

Beispiel eines gut aufgebauten Online Shops

Der Online Shop für Tunnel & Plugs ist ein hervorragendes Beispiel, für einen übersicht-lichen Webshop mit größtmöglichem Kundennutzen. Die einzelnen Artikel werden ansprechend präsentiert, ein Hinweis zum Rückgaberecht ist ganz oben auf jeder Unterseite angebracht. Bei online Käufen besteht in Deutschland generell ein Rückgaberecht. Die Zeit für den Rückversand der Waren können die Betreiber eines Webshops selbst festlegen, allgemein üblich sind 14 Tage.

In unserem Beispiel gibt es eine farbig hinterlegte Fläche mit den wichtigsten Informationen rund um die Bestellung und den Versand. Kunden wird dadurch ermöglicht, sich in möglichst kurzer Zeit über alles Relevante rund um den Bestellvorgang zu informieren. Es werden unterschiedliche Möglichkeiten der Bezahlung angeboten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: