Shop-Systeme

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Wir haben 8 wichtige Shop-Systeme unter die Lupe genommen und zeigen, was sie Start-ups wirklich bieten.

Online-Shops sind nicht erst seit gestern populär. Amazon, eBay und Co. zeigen schon seit Jahren, dass bequemes Shopping am heimischen Schreibtisch – und mittlerweile sogar unterwegs auf mobilen Geräten – die Zukunft ist. Der Trend geht immer mehr weg vom analogen Ladengeschäft und immer mehr hin zur komfortablen Online-Auslage. Alle shoppen online – und wie! 33 Prozent der Deutschen kaufen mindestens einmal die Woche etwas online, ein weiteres Drittel mindestens alle zwei Wochen, so das Ergebnis einer aktuellen Statista-Studie.

Vor allem Start-ups und junge Unternehmen, die den Markt um innovative und neue Produkte bereichern wollen, wären ohne die Möglichkeit von Online-Shops überhaupt nicht überlebensfähig. Und selbst kleine lokale Geschäfte erschließen diesen zusätzlichen Verkaufskanal langsam aber sicher für sich. Ein Narr, wer da hinten anstehen wollte.

Glücklicherweise ist ein eigener Online-Shop heute kein Luxusprodukt mehr. Shop-Systeme aus der Cloud machen es selbst für Laien einfach und erschwinglich, sich einen eigenen Webshop aufzubauen. Programmierkenntnisse oder besondere Skills im Webdesign sind dafür nicht notwendig. Die Vorzüge solcher Lösungen sind offensichtlich: Die einfache Bedienung spart Zeit beim Erstellen; vor allem aber sind alle wichtigen Features oft bereits integriert, beispielsweise die Optimierung der Pages für mobile Endgeräte oder das Webhosting.

Die einzelnen Lösungen unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihres Funktionsumfangs, ihrer Benutzerfreundlichkeit und der verfügbaren Integrationen und Schnittstellen. In Kooperation mit dem Vergleichsportal trusted.de haben wir die 8 top Online-Shop-Systeme für Start-ups auf dem Markt herausgefiltert, getestet und miteinander verglichen. Hier die Ergebnisse:

Die top 8 Shop-Systeme im Überblick

Der 1&1 E-Shop dürfte eines der nutzerfreundlichsten Systeme sein, die aktuell auf dem Markt sind. Der Editor, mit dem Nutzer die Page rund um ihre Produkte bauen, ist intuitiv und einfach zu bedienen; hier werden vor allem Anfänger angesprochen, die dank Drag-and-Drop und fixen Ankerpunkten schnell ein ansprechendes und hübsches Layout basteln können. Über kleinere Bugs und einige längere Ladezeiten im Backend kann man da getrost hinwegsehen. Vor allem aufgrund des fairen und erschwinglichen Preissystems, das ohne Paywalls auskommt. So können Nutzer bereits im kleinsten Tarif für rund 15 Euro pro Monat unbegrenzt viele Artikel anlegen und müssen höchstens bei Spezialfunktionen wie speziellen Marketing-Tools oder ausgefallenen Zahlungsoptionen kleinere Abstriche machen. Diese kommen dann erst in den größeren Preispaketen hinzu. Ein kleiner (aber möglicherweise nicht unwichtiger) Wermutstropfen ist das Fehlen einer kostenlosen Domain. Webhosting ist zwar in allen Tarifen mit dabei, eine eigene Domain aber nicht. Die müssen Kunden also entweder bereits selber mitbringen, oder kostenpflichtig dazu kaufen. Dafür wiederum großartig: Die zertifizierten Datenschutz- und Datensicherheitsstandards made in Germany. Das moderate Pricing und der vergleichsweise schlanke Funktionsumfang machen klar, dass 1&1 vor allem kleine bis mittelständische Unternehmen als Zielgruppe im Sinn hat. Aufgepasst: Für Neukunden gibt es im ersten Vertragsjahr satte Rabatte.

Wix Stores profiliert sich als vergleichsweise günstiges, gleichzeitig allerdings auch mächtiges Tool. Vor allem die umfangreichen Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung und zur Vermarktung Ihrer Produkte überzeugen; gleichzeitig ist die Nutzeroberfläche modern und intuitiv. Ähnlich wie 1&1 krankt allerdings auch Wix an kleineren Performance-Problemen im Backend und Editor, die dazu führen, dass Seiten teilweise langsam geladen werden. Kann man über diese kleineren Mängel hinwegsehen, findet sich unter der bunten und iconlastigen Nutzeroberfläche ein funktionsstarkes Tool, das dank erschwinglicher Preise ab rund 16 Euro pro Monat auch für kleinere Unternehmen interessant sein dürfte. Diese schätzen auch die Flexibilität dank monatlicher Vertragslaufzeiten (Standard sind eigentlich Jahresverträge). Ein Dealbreaker (gerade für deutsche Unternehmen) könnte allerdings das Thema Datenschutz sein. Der israelische Provider hat seine Rechenzentren in der ganzen Welt: in Europa, Amerika und Asien. Vor allem der Serverstandort USA mutet in der Post-PRISM-Ära immer ein wenig kritisch an. Dafür genügt die technische Komponente ganz klar den gängigen Standards. Für die Datenverschlüsselung, regelmäßige Backups und Monitoring sowie die gespiegelte Datenaufbewahrung auf getrennten Servern ist Wix nach den ISO-Normen 27001 (IT-Sicherheit) und 27018 (Datenschutz in der Cloud) zertifiziert. Tipp: Wix ist eine tolle Wahl für Shops, die digitale Güter wie Musik, eBooks o.ä. verkaufen wollen.

Der Tarif JimdoShop des deutschen Homepage-Baukastens Jimdo richtet sich an kleinere bis mittelgroße Online-Shops und bringt ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit rund 20 Euro pro Monat bewegt sich der Anbieter in einer ähnlichen Preisklasse wie die Konkurrenz von Wix und 1&1. Hauptargument für den Provider ist der einfach zu benutzende und ansprechend gestaltete Editor, der Nutzern viel Gestaltungsfreiheit bietet. Durch umfangreiches Hilfematerial fällt der Einstieg in das System leicht und macht sogar Spaß. Einige Schwachstellen gibt es aber doch: So bietet JimdoShop aktuell kaum Schnittstellen zu Drittsystemen, und einige wichtige Features sind hier nur rudimentär abgedeckt. Dazu gehören beispielsweise die Kunden- und Rechnungsverwaltung. Ein wenig schade, denn mit ein bisschen mehr Liebe zum Detail hätten Nutzer mit Jimdo eines der intuitivsten Shop-Systeme bei der Hand, das es zu diesem Preis zu haben gibt. Datenschutztechnisch relevant: Ähnlich wie bei Wix sind die Jimdo-Server außer in Deutschland auch in den USA und in Asien stationiert.

Lightspeed eCommerce kommt mit einem ordentlichen Funktionsumfang, einer Reihe von nützlichen Integrationen und einem übersichtlichen Backend, in dem Nutzer ihre Produkte und Daten pflegen. Das hat allerdings auch seinen Preis. Rund 50 Euro pro Monat kostet das Starterpaket – in dem noch nicht einmal alle Funktionen und Schnittstellen integriert sind. Dafür liefert Lightspeed allerdings auch eine Reihe von Zusatzfeatures, die andere Anbieter nicht am Start haben. Eine Blogging-Funktion beispielsweise, mit der Nutzer einen Blog als zusätzlichen Vermarktungskanal oder als Ergänzung zum Shop-Angebot erstellen können. Zudem ist der Anbieter in Sachen vorgefertigte Design-Vorlagen aktuell Spitzenklasse; rund 150 unique Templates (alle natürlich auch mobil-optimiert) bringt der Provider mit. Besonderes Lob verdienen die aufmerksamen und schnellen Support-Mitarbeiter, die bei Problemen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Fazit: Die Zielgruppe liegt hier klar eine Stufe über der Konkurrenz von 1&1, Wix und Co. Wer bereit ist, für einen wirklich ansprechenden Webshop mit einem einzigartigen Layout ein bisschen mehr Geld auszugeben, wird hier glücklich.

Der Host Europe Online-Shop ist grundsätzlich für alle Unternehmensgrößen geeignet und zugleich recht preisgünstig. Rund 10 Euro pro Monat bezahlen Nutzer im günstigsten Tarif, der vor allem für Kleinst-Shops konzipiert wurde und die Erstellung von 100 Artikeln erlaubt. Wer mehr verkaufen will, benötigt ein Upgrade. Vom Preis abgesehen liefert Host Europe ein funktionsstarkes System, das auf der Shop-Software ePages sowie auf dem hauseigenen Homepage-Baukasten basiert. Die Kombination ist gelungen: Hier trifft ein intuitiver Editor auf ein mächtiges Backend, das vor allem durch umfangreiche Marketing-Funktionen glänzen kann. Zudem überzeugt der Provider durch eine sichere Infrastruktur, die ausschließlich in Europa (Deutschland und Frankreich) angesiedelt und nach modernsten Maßstäben eingerichtet ist.

VersaCommerce ist eine besonders funktionsstarke Plattform, die besonderen Wert auf die Abdeckung aller POS legt. Ob nun online im Shop, auf Markt-Plattformen wie Amazon, im eigenen Blog oder sogar offline im Ladengeschäft – richtig konfiguriert laufen alle diese Kanäle in VersaCommerce zusammen. Der Provider liefert damit eine zentrale Lösung für so gut wie alle Bedürfnisse, die aber auch ihren Preis hat. 50 Euro und mehr kosten die Preispakete, die Kosten für eine eigene Domain noch nicht mitgerechnet. Ärgerlich sind die kleineren Bugs beim Login, die in unserem Test dafür gesorgt haben, dass registrierte Nutzer sich nicht einloggen konnten. Solche kleineren Fehler sind allerdings dank schnellem Support-Team rasch behoben. Toll: Durch den integrierten App-Store von VersaCommerce haben Nutzer Zugriff auf eine ganze Reihe nützlicher Schnittstellen, beispielsweise zu Accounting-Software wie easybill oder Lexoffice oder zu ERP-Systemen wie weclapp.

Seinem Namen wird das Geizhals-Shopsystem auf den ersten Blick nicht wirklich gerecht, denn es ist das teuerste Tool in diesem Shop-Vergleich. Ganze 80 Euro pro Monat kostet das System. Der Provider rechtfertigt den hohen Preis durch zwei besondere Features: Den Zugriff auf die Produktdatenbank von Geizhals sowie die Einbindung des eigenen Shops in das Preisvergleichsportal des Anbieters, das als eines der größten in der DACH-Region gilt und die Reichweite von neuen Shops massiv erhöhen kann. Für Start-ups kann dieser zusätzliche Boost durchaus interessant sein, um schnell Reichweite zu generieren. Hauptzielgruppe dürften wohl allerdings etablierte Ladengeschäfte sein, die ihr Geschäft auf den Online-Markt ausweiten wollen. Fair ist bei dem Anbieter: Das Geizhals-Shopsystem lässt sich 30 Tage kostenlos testen. So können Nutzer rasch und unverbindlich validieren, ob der zusätzliche Marketingkanal sein Geld wert ist, oder nicht. Zudem ist der Vertrag monatlich kündbar und damit recht flexibel.

Das Hauptargument für 1blu-eShops ist der unschlagbar niedrige Preis. Zwischen 7 und 40 Euro pro Monat (plus rund 10 Euro Einrichtungsgebühr) werden hier je nach Preispaket fällig. Damit ist 1blu der günstigste Anbieter in diesem Vergleich. Mindestens zwei kostenlose Domains haben die Tarife auch gleich noch im Gepäck, was das Tool für allem für Shops mit kleinem Budget sehr attraktiv macht. Diese sollten allerdings auch Know-how mitbringen. Basis von 1blu-eShops ist die Shop-Software ShopBuilder, die einen sehr breiten Funktionsumfang mitbringt, aber eben auch entsprechend komplex ist. Anfänger stoßen hier mehr oder weniger schnell an ihre Grenzen, zumal es an einem grafischen Interface fehlt, in dem Nutzer Änderungen am Shop direkt nachverfolgen könnten. Ein wenig unflexibel sind auch die Vertragsmodalitäten. Abgerechnet wird in jedem Paket dreimonatlich im Voraus; die jeweilige Laufzeit hängt dabei vom gewählten Tarif ab. Kürzere Verträge kosten bei 1blu prinzipiell mehr. Trotzdem sollten vor allem sehr kleine Shops den Anbieter im Auge behalten; scheuen diese den Aufwand der Einarbeitung nicht, könnte es sich letzten Endes durchaus lohnen.

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redaktion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die Branchenexperten haben bereits Tools und Softwarelösungen in über 250 Kategorien getestet und verglichen, www.trusted.de

Im folgenden Doppelseite findest du die wichtigsten Fakten aus unserem Test im kompakten Überblick.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: