Papierkrieg und Kabelsalat ade


44 likes

Wirkungsvolle Tipps für ein ordentliches Büro.

Da war er doch. Irgendwo, vielleicht dort an der Seite? Unter dem Stapel der Werbepost? Nein, auch nicht. Also muss er doch ... wer dieses Szenario des Öfteren in seinem Kopf beim Anblick des eigenen Schreibtisches durchspielt, der weiß: Es herrscht Chaos. Es ist ja auch schwer. So viele Unterlagen müssen einen Platz finden, für die Arbeit wird nicht selten ein Nachschlagewerk - oder aber eine Mappe mit zig losen Zetteln – benötigt, und obendrauf gibt es noch das Wirrwarr sämtlicher Kabel, die mit der Arbeit zusammenhängen.

Aber so muss es nicht sein. Das eigene Büro kann aufgeräumt sein, ohne dass der Arbeitsflow unterbrochen wird – im Gegenteil, ein ordentlicher Arbeitsplatz hilft sogar der Konzentrationsfähigkeit auf die Sprünge. Mit unserer Checkliste können sich interessierte Leser bereits einen ersten Überblick verschaffen. Detailliertere Informationen verrät dieser Artikel.

Ein minimalistischer Schreibtisch hilft dabei, die Ordnung zu halten. @ Free-Photos (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Tipp Nummer 1 – Kabelsalat beseitigen

Wer mit dem PC oder Laptop arbeitet, der hat notgedrungen Kabel. Bei Stand-PCs sind diese noch relativ leicht zu verbannen. Beim Laptop sieht das schon anders aus, denn das Stromkabel führt nun mal mitten über den Tisch. Dennoch gibt es Möglichkeiten:

  • Kabelschienen – für kurze und lange Strecken sind sie optimal. Die Kabel werden in der Schiene zusammengefasst und hängen somit nicht mehr lose durcheinander. Einzig Kabel, die ständig bewegt werden, können nicht in einen Kabelkanal gelegt werden. Hierunter fallen die Ladekabel von Laptops. Bei Kabelschienen gibt es verschiedene Modelle. Manche sind schon den Fußleisten integriert, sodass sie fast nur für LAN-Kabel geeignet sind. Andere Kabelschienen bieten mobile Optionen, wie die Wandbefestigung oder die Befestigung an der Unterseite der Tischplatte.
  • Wandbefestigung – diese Option kommt mit oder ohne eigene Schienen aus. Teils reicht es nämlich schon, die vorhandenen Kabel einmal zu sortieren, mit Kabelbindern zusammenzuhalten und mit einem kleinen Haken an der Wand hinter/unter dem Tisch zu befestigen. Wer dies nicht möchte oder wer einen kostengünstigen Notbehelf benötigt: Einfach im Baumarkt einen Gartenschlauch in der gewünschten Farbe mit einem größeren Durchmesser kaufen. Der Schlauch wird seitlich aufgeschnitten, die Kabel eingelegt – und sie sind geschützt, geordnet und können problemlos erreicht werden.
  • Kabellose Geräte – die meisten PC-Nutzer sind ja bereits auf USB-Tastaturen und Mäuse umgestiegen, sodass diese lästige Kabelei auf der Tischplatte entfällt. Es gibt aber auch andere Geräte, die kabellos mit dem PC oder Laptop verbunden werden können. WLAN-Drucker führen diese Geräteliste an. Wer sich dafür interessiert, findet mehr Informationen auf wintotal.de. Dort zeigt ein umfangreicher Vergleich die Vorzüge und Nachteile der einzelnen Geräte.

Bei der Ordnung helfen übrigens auch verschiedene Steckdosenleisten. Für die Geräte, die immer benötigt werden und dazu auch am Strom hängen, wird eine Leiste verwendet. Diese darf ruhig unerreichbarer sein. Die nächste Steckdosenleiste ist für die Geräte, die zwar ständig benutzt werden, die aber nicht durchgehend mit Strom versorgt werden müssen: Smartphone, Tablet, Laptop. Wer für diese Geräte auch noch eine extra USB-Steckdosenleiste holt, der spart sogar noch den Adapter und somit Platz.

Tipp 2 – eine gute Dokumentenablage schaffen

Sie ist unglaublich wichtig, darf aber keinesfalls so im Büro oder auf dem Schreibtisch stehen, dass sie leicht aus dem Blick gerät. Denn dieses Problem kennt jeder: Wird erst einmal etwas in die Ablage gelegt und ist es aus dem Blick, wird es vergessen. Und das führt nicht selten zur panischen Aktivität drei Stunden vor Fristablauf. Deshalb gilt:

  • Fächer/Ordner – es müssen verschiedene Fächer oder Ordner für die Ablage geschaffen werden. Jedes Fach hat einen bestimmten Nutzen. Es ist sinnvoll, die Ordner oder Fächer farbig zu markieren, um die Wichtigkeit zu erhöhen. Rot wären beispielsweise dringende und wichtige Angelegenheiten, Gelb wichtige Angelegenheiten, die aber noch Zeit haben, Grün sind all die Dokumente oder Angelegenheiten, die keine unmittelbare Wichtigkeit oder Dringlichkeit haben.
  • Ordnersystem – wer mit Ordnern arbeitet, sollte diese in Abschnitte abteilen. Hier gilt: Hinten im Ordner sind die unwichtigeren Dinge, ganz oben auf die wichtigsten Dokumente. Dieses System wird übrigens mit jedem Ordner durchgeführt. Wichtig ist, die Ordner thematisch zu erstellen. Beispiel: Es gibt einen Ordner, der nur mit den vertraglichen Punkten der Arbeit verknüpft ist. Hier kommen also Mietverträge, Telefon/Internet-Verträge, Versicherungen etc.
  • Terminordner/Terminablagen – diesen Punkt muss jeder für sich entscheiden, doch wer eine Terminablage erstellt, der sollte sie chronologisch sortieren. Oben auf kommt immer der Termin, der zuerst stattfindet. Diese Ordner und Ablagen sollten jedoch abseits der üblichen Dokumentenverwaltung  und im direkten Blickfeld sein. Terminpost abzuheften macht es immer schwerer, an die Frist zu denken.

Letzten Endes muss natürlich jeder für sich ein System finden, welches für einen selbst funktioniert. Ablagen, Ordner, Schubladenordnungssysteme – sie sind nur so gut, wie sie genutzt werden. Diejenigen, die dazu neigen, Terminpost zu ignorieren, fahren mit einer Pinnwand direkt an der Wand des Schreibtisches besser.

Tipp Nr. 3 - Tasks organisieren

Wenn Ordnung das halbe Leben ist, ist die Planung die andere Hälfte. Wer sich abends schon den nächsten Tag strukturiert und die notwendigen Unterlagen heraussucht, schafft sich nicht allein mehr Zeit am Folgetag, sondern verhindert auch, dass etwas im Stress vergessen wird:

  • To-Do-Liste – es wird genau aufgeschrieben, was am nächsten Tag erledigt werden muss und was erledigt werden sollte. Hinzu kommen Termine, beispielsweise Kundenbesuche oder Telefonate.
  • Sortierung – mit einer guten Planung sollte es keine Aufgaben geben, bei denen die Frist schon fast verstrichen ist. Trotzdem kommen die wichtigen und dringenden Aufgaben als Erstes auf die Tagesagenda. Hier kann eine weitere Sortierung stattfinden: Ungeliebte Arbeiten werden zuerst erledigt.
  • Vorbereiten – die Unterlagen, die für die auf der Liste stehenden Aufgaben benötigt werden, werden herausgelegt und – den Aufgaben nach sortiert – auf den Tisch gelegt.

Sämtliche Fristen sollten übrigens mit einer Wiedervorlage und Vorfrist versehen werden. Die Vorfrist ist mindestens sieben Tage vor Fristablauf und dient dazu, die Frist vorab zu erledigen. Wiedervorlagen finden zuvor statt und dienen dazu, zu prüfen, ob alle Informationen oder Unterlagen vorhanden sind.

Mit einer guten Organisation der einzelnen Tasks lässt sich die Übersicht wahren, @ jarmoluk (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Fazit – Ordnung ist mehr als ein sauberer Schreibtisch

Wenn auch ein ordentlicher Schreibtisch die Konzentrationsfähigkeit erhöht, so bezieht sich die Ordnung nicht allein darauf. Gerade die Verwaltung von Dokumenten, Post, die Ablage und die Ordnersysteme helfen dabei, dauerhaft ein System zu etablieren, das den Arbeitsalltag erleichtert, da nichts mehr gesucht werden muss.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: