Start-ups brauchen modernes Banking

Autor: Philipp Adrian Pohlmann
44 likes

Fünf Gründe, warum klassische Banken als Partner für (digitale) Start-ups zunehmend ins Hintertreffen geraten.

Erfolgreiche Start-ups aller Branchen agieren in einem hochgradig dynamischen und innovativen Umfeld, das einerseits enorme Flexibilität und Entscheidungsfreude erfordert, andererseits aber auch eine kompromisslos sichere und unkomplizierte Technologiebasis voraussetzt. Diese Notwendigkeiten gelten natürlich auch – und gerade – für die sensiblen und erfolgskritischen Beziehungen zu Finanzdienstleistern und Banken. Leider halten die "klassischen Bankinstitute" hier nicht mehr Schritt mit Start-ups und Entrepreneuren, die es gewohnt sind, ihren privaten und beruflichen Alltag mithilfe intuitiver, selbstlernender und leistungsstarker Mobile-Apps zu organisieren und zu bewältigen. Konkret haben sich meiner Erfahrung nach fünf triftige Gründe herauskristallisiert, die eine Abkehr von den Bank- und Sparkassenangeboten klassischer Prägung mehr als rechtfertigen:
 
1. Banking ist nicht mehr gleich Banking

Start-ups benötigen mittlerweile Services und Lösungen, die weit über das traditionelle "Geschäftskundengeschäft" hinausgehen – und haben weder Zeit noch Lust, ständig bei ihrem Bankberater vorstellig zu werden oder mühsam zusätzliche Dienstleistungen über Drittanbieter (AMEX oder Concur) zusammenzukaufen. Aufgrund der gerade in der Anfangsphase typischen Aufgabenbündelung und schnell wechselnder Zuständigkeiten müssen sehr zeitnah sowohl physische als auch virtuelle Karten zur Verfügung gestellt und administriert werden können. Ein flexibles Team-Management inkl. individueller Zugriffsrechte und frei wählbarer Karten-Limits, breitgefächerte Buchhaltungsanbindung an SaaS-Lösungen wie Debitoor, Lexoffice, etc. sowie ein modernes, intuitives User-Interface gehören zu den minimal Skills, die heute einfach erfüllt werden müssen. Wer viel unterwegs ist, möchte seine Belege zudem in Echtzeit erfassen, einreichen und schnellstmöglich erstattet bekommen.
 
2. Ein Partner, der mich und mein Business einfach nicht versteht

Das klassische Bankenmodell ruht noch auf Fundamenten, die bereits im 2. Jahrhundert vor Christus gelegt wurden. Die etablierten Finanzkonzerne tun sich entsprechend schwer, die Lebens- und Arbeitsmodelle der Digital Natives zu verstehen und abzudecken. Wer in die Digitalisierung gezwungen wurde, kommt mit den Geschäftsmodellen junger und innovativer Start-ups und der dazugehörigen mobile- und digital-first Philosophie nicht zurecht. Das Service-Verständnis mancher Institute lässt noch gut die längst überkommene Selbstpositionierung der einstigen "Bankbeamten" erkennen – lange Wartezeiten, unnötig hierarchische und unflexible Entscheidungswege schrecken Gründer und Start-ups verständlicherweise ab.
 
3. Fehlende Agilität, mangelndes Innovationsvermögen

Start-ups sind von Haus aus darauf angelegt, das ursprüngliche Geschäftsmodell zu konkretisieren, wieder zu hinterfragen, zu realisieren und dann auch zu skalieren. Dementsprechend benötigen sie einen Finanzpartner, der dieses Prinzip versteht, sich flexibel an die Bedürfnisse der jeweiligen Wachstumsphase anpassen kann und auch mal eine unerwartet lange Durststrecke mitläuft. Die Preismodelle und Abo-Optionen skalieren idealerweise direkt mit und erfordern nicht ständig neue Abstimmungs- und Freigabeprozesse. Klassische Banken zeigen sich in diesem Bereich noch immer unnötig unflexibel, jegliche Veränderungen der verabschiedeten Standards erweisen sich als ziemlich mühsam, zeitaufwendig und ziehen nicht selten auch noch Präsenztermine nach sich – in Zeiten digitaler Meeting- und Identitätsprüfungslösungen ein echter Anachronismus. Fein und unkompliziert granulierbare BaaS- und SaaS-Modelle bleiben hingegen immer auf Augenhöhe, halten überholte Bürokratie von den Gründern fern und sorgen dafür, dass man sich wieder auf seine Kernkompetenzen und -ziele fokussieren kann.
 
4. Digitale Unternehmen brauchen digitale Prozesse

Das klassische Banking baut leider immer noch erheblich auf Legacy IT auf – Entwicklungen werden immer noch im HBCI-Standard durchgeführt, der bereits seit den 90er-Jahren im Einsatz ist. Demgegenüber setzt das "neue" Banking auf Cloud-Lösungen (AWS, Assure, etc.) und nutzt ganz ähnliche Architekturen und Lösungen wie die Start-up-Klientel. Die überholten IT-Strukturen der etablierten Institute bremsen sich mittlerweile fast gegenseitig aus, kranken an zahlreichen Medienbrüchen (etliche Prozesse erfordern immer noch analoge Zwischenschritte über Papier- und PDF-Formate) und weisen aufgrund der Stückwerk-Anpassungen, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte statt einer eigentlich notwendigen Entflechtung durchgeführt wurden, eine sich stetig ausweitende Komplexität auf. Oftmals stand im Fokus von vermeintlichen Modernisierungsmaßnahmen auch nicht die Verbesserung des Kundenservices, sondern mehr oder weniger verborgene Eigeninteressen der beteiligten internen und externen Parteien.    
 
5. Mobile Banking und Banking verschmelzen

Immer mehr Banken und Sparkassen-Filialen schließen, da sich gerade die Generation der Digital Natives fast ausschließlich online um Finanzangelegenheiten kümmert. Parallel findet dann natürlich auch eine Online- und Mobile-Fokussierung im Bereich Corporate Banking statt. Im Retail-Banking-Umfeld stellt dies mittlerweile sogar schon die Regel und nicht mehr die Ausnahme dar – zahlreiche Neo-Banken wie N26, Revolut oder Monzo sind als Mobile-First-Institute an den Start gegangen. Gründer und Mitarbeiter von Start-ups – auch wenn sie nicht notwendigerweise über ein rein digitales Business-Modell verfügen – sind es gewohnt, ihre privaten und geschäftlichen Finanztransaktionen zeit- und ortsunabhängig mit einer intuitiven und schnellen App zu erledigen. Die klassischen Banken und Sparkassen verfügen hingegen nur über sehr limitierte und/oder sperrige App-Lösungen, da hier die Funktionalität den mühsamen Umweg aus dem traditionellen Filialgeschäft über das teilweise sehr proprietäre Online-Banking ins endgültige Mobile-Banking gehen musste. Die neuen Online-Business-Banken konnten hingegen "auf der grünen Wiese" ohne Altlasten starten und Device-übergreifend ein optisch deckungsgleiches und extrem Service-orientiertes Look-and-Feel aufbauen und anbieten.
 
Fazit

Zukünftig wird das Digital-Banking für Start-ups und Entrepreneure immer wichtiger. Im digitalen Zeitalter setzen Businesskunden ein Multi-Device Produkterlebnis mit einem stabilen Back-End voraus. Neben der Bürokratie und mangelnder Agilität werden traditionelle Hausbanken aktuell von Altlasten, sowie Umstrukturierungs- und Fusionaktivitäten daran gehindert, diesen Schritt konsequent zu gehen. Natürlich sind jedoch auch Fintechs nicht fehlerfrei. Diese finden sich häufig in einem Spannungsfeld wieder, nur einzelne Bereiche, beispielsweise mobile vs. web oder Front-End vs. Back-End, perfektioniert zu haben.

Der Autor Philipp Adrian Pohlmann ist seit 2019 Country Manager Germany der B2B Neo-Bank Qonto aus Frankreich. Er begann seine Karriere im Bereich Private Equity Advisory bei PwC und Consulting für Kapitalmärkte und Banken bei CAPCO. In seiner Zeit bei Google betreute er erst traditionelle Großbanken und später schnell wachsende Fintechs im DACH-Raum.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: