Basics für Print-Newbies

Autor: Christina Häußer
44 likes

Wertvolle Einsteiger-Tipps für alle, die gedruckte Werbemittel selbst professionell gestalten wollen.

Start-ups und gedruckte Werbemittel – Beziehungsstatus „schwierig“? Im digitalen Zeitalter ist das Smartphone am schnellsten zur Hand. Ganz verdrängen konnten die digitalen Devices die Offline-Kommunikationsmittel jedoch nicht. Wer sich etwa  beim Networking und im Geschäftsalltag gekonnt in Szene setzen will, der zieht heute eine elegante Letterpress-­Visitenkarte aus dem Etui oder präsentiert sein Logo auf Feinstpapieren vom Premiumhersteller.

Die gute Nachricht ist, dass heute niemand mehr auf Drucksachen verzichten muss. Die Preise sind günstig, die Qualität ist ausgezeichnet. Zudem müssen keine Großauflagen mehr geordert werden: Flyer, Broschüren, Plakate gibt es mittlerweile sogar in Kleinstauflagen zum erschwinglichen Preis. Doch während es heute jeder schafft, im Internet einen Beitrag oder Kommentar zu posten, sieht es mit Kenntnissen über die Drucksachenerstellung eher mau aus. Mit diesen Grundkenntnissen schlagen wir für dich die Brücke in die Offline-Welt der gedruckten Werbemittel.

Kann ich Smartphone-Fotos für meine Unternehmensbroschüre nutzen?

Grundsätzlich ja, wenn auch mit gewissen Abstrichen. Ein Smartphone-Foto ist für den DIN-Lang-Flyer vielleicht noch okay, für den Geschäftsbericht oder für die Imagebroschüre eher nicht. Die Auflösung stellt dabei das geringste Problem dar, sofern das Ausgangsmaterial datentechnisch groß genug ist. Sollen die Bilder für Druckprodukte genutzt werden, ist man mit der größtmöglichen Dateigröße gut dabei. Hierzu sollten die Grundeinstellungen entsprechend gewählt und auch beim Übertragen in die Cloud oder auf einen PC sollte auf die größtmögliche Auflösung geachtet werden. Denn nur wenn das Ausgangsmaterial datentechnisch groß genug ist, ist es später für den Druck zu gebrauchen. Auch wer nur einen Ausschnitt wählen möchte, ist darauf angewiesen, dass das Bild eine hohe Auflösung mitbringt.

Einschränkungen entstehen vor allem durch äußere Lichtverhältnisse, die schon für Profifotografen mit entsprechender Ausrüstung immer wieder eine Herausforderung darstellen. Auch Kompositionstechnisch sind die Smartphone-Kameras nach wie vor eingeschränkt, selbst wenn manche Modelle mittlerweile Blenden-Modi für die Einstellung der Tiefenschärfe mitbringen. Wer bewusst mit Licht und Schatten oder mit der Tiefenschärfe spielen möchte, der sollte eine digitale Spiegelreflexkamera zur Hand nehmen oder einen Fotografen beauftragen. In vielen Fällen ist auch ein Stockphoto eine gute und vor allem erschwingliche Alternative. Grundsätzlich raten wir bei wichtigen Unternehmensdarstellungen wie Geschäftsberichten oder Imagebroschüren dringend zu professionellem Fotomaterial.

Woher weiß ich, wie die Farben auf dem gedruckten Papier aussehen?

Bei der Farbwiedergabe spielen verschiedene Faktoren zusammen. Großen Einfluss auf die Farbwirkung hat das Papier. Je nachdem, ob die Oberflächenbeschaffenheit gestrichen oder ungestrichen ist, glänzend oder matt ist, kommen Farben anders zur Geltung. Am besten lässt sich das bei Recycling- und Zeitungspapier nachvollziehen. Hilfreich ist es, bei der Druckerei ein Muster des gewünschten Papiers anzufordern oder sich ein Papiermusterbuch zu bestellen. Wer öfter Druck­sachen bestellt, entwickelt schnell ein Gefühl dafür, wie die Farbwirkung bestimmter Papiere ist. Hilfreich wäre natürlich auch ein kalibrierter Monitor. Dieser steht aber in der Regel nur professionellen Grafikern zur Verfügung. Ohne einen solchen ergeben selbst Simulationsprogramme, wie sie im Internet zu finden sind, wenig Sinn.

Wer sehr viel Wert auf die Farbverbindlichkeit legt, kann mit Sonderfarben arbeiten. Diese Farbtöne werden nicht erst in der Druckmaschine aus den vier Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow und Key (CMYK) gemischt. Stattdessen wird mit vorgemischten Farben gearbeitet, die alle eine Bezeichnung oder Nummer haben. Pantone und HKS sind die bekanntesten Anbieter. Beide geben Farbfächer heraus und haben auf verschiedene Papiersorten abgestimmte Farben. Diese Sonderfarben, auch als Schmuckfarben bezeichnet, werden etwa bei Logos verwendet.

Was ist der Unterschied zwischen RGB und CMYK (und was ist wofür zu verwenden)?

Das Thema Farbe ist komplex. Um die Problematik in Bezug auf das Druckergebnis zu erfassen, reicht es, Folgendes zu verstehen: Im Monitor, an dem die Druckdaten erstellt werden, entstehen Farben durch das Addieren der drei Grundfarben Rot, Gelb, Blau (RGB-Farbraum) mit Licht. Um Bilder drucken zu können, müssen diese spätestens beim sogenannten Raster Image Processing (RIP) in den CMYK-Farbraum transferiert werden. Besser ist es jedoch, wenn die Umwandlung schon bei der Erstellung der Druckdaten mithilfe von Grafikprogrammen erfolgt. Im CMYK-Farbraum entstehen Farben durch die subtraktive Farbmischung, bei der alle Farben abgezogen werden, um ein Weiß zu erhalten. Nicht nur in der Art, wie die Farben entstehen, unterscheiden sich die Farbräume. Der RGB-Farbraum enthält auch mehr Farben. Mithilfe sogogenannten Druckprofile, die wiederum auf das Papier abgestimmt sind, kann dieser Unterschied ausgeglichen werden.

Warum kosten Schriften so viel und was taugen kostenlose Schriften?

Wer sich näher mit dem Thema Schriften befasst, wird schnell gravierende Kostenunterschiede feststellen. Die einen Schriften sind teuer, andere kosten gar nichts. Nicht immer ist das eine nur gut und das andere nur schlecht. Es kommt auf den Einsatz an. Dass Schriften überhaupt so teuer sein können, liegt daran, dass die Entwicklung einer guten Schrift sehr aufwendig ist. Eine gute Gebrauchsschrift zeichnet sich dadurch aus, dass sie genügend Schriftschnitte und Sonderzeichen mitbringt. Außerdem sind die Ligaturen, die Buchstabenverbindungen, so gut ausgearbeitet, dass das Schriftbild ausgewogen wirkt. Während Zierschriften, die es häufig kostenlos gibt, nur dazu dienen, Akzente zu setzen, müssen Gebrauchsschriften so konzipiert sein, dass der Text auch bei längeren Passagen gut lesbar bleibt. Bei guten Gebrauchsschriften gibt es auch verschiedene Schriftschnitte wie bold oder kursiv. Sie werden nicht per Knopfdruck im Schreibprogramm generiert. Wer etwa über die Internationalisierung seines Business nachdenkt, sollte vorab prüfen, ob es die Wunschschrift auch in anderen Alphabeten gibt.

Muss ich zum „Andruck“ zur Druckerei gehen, damit das Druckergebnis gut wird?

Nein. Wer bei Online-Druckereien bestellt, muss sich auf standardisierte Druckprozesse und die Einhaltung von Normen verlassen, denn die Abläufe sind weitestgehend automatisiert. Hilfreich ist es, wenn die Druckerei mit zertifizierten Fertigungsprozessen – zu erkennen an Siegeln wie PSO (Prozessstandard Offset) – arbeitet. Denn dann kann sich der Kunde auf die Druckergebnisse verlassen.

Checkliste: Druckdaten

Einige Punkte sind bei der Druckdatenanlage essenziell wichtig und sollten vorab sorgfältig geprüft werden:

  • Auflösung: Je nach Druckprodukt müssen die Druckdaten eine bestimmte Mindestauflösung haben, in der Regel 300 dpi (120 dpi bei vielen Großformaten, etwa bei Werbebannern und Roll-ups).
  • Schriften: Sie müssen bei der Übermittlung der Druck­daten „eingebettet“ sein. Im Grunde werden beim Einbetten von Schriften, die auf deinem Computer installierten Schriftarten bzw. die verwendeten Zeichen an das PDF-Dokument mit angehängt. Somit „besitzt“ der Computer der Druckerei für den Zeitraum, in dem das Dokument geöffnet ist, die verwendete Schriftart.
  • Beschnittzugabe: Sie dient dazu, auftretende Schneide­toleranzen in der Weiterverarbeitung auszugleichen. Sie schützt vor „Blitzern“ (Papierweiß an Stellen, die farbig sein sollten) und unsauberen Ergebnissen im Randbereich. Die Toleranzen müssen bei der Druckerei in Erfahrung gebracht werden.
  • Farbmodus: Um Farben bestmöglich darzustellen und Abweichungen zu vermeiden, sollten Inhalte in den Druckdaten im CMYK-Farbmodell angelegt sein.


Die Autorin Christina Häußer ist Senior PR Manager bei DIEDRUCKEREI.DE

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: