Neuer Company Builder gestartet: Impact Plus Ventures


44 likes

Berlin hat einen neuen Company Builder: Die Entrepreneure und Digital-Experten Markus Malti, Sven Lubek und Serge Licht gründen Impact Plus Ventures. Im Fokus stehen Unternehmensgründungen, deren Business Cases für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung stehen.

Das in diesem Sommer gegründete und gestartete Unternehmen Impact Plus Ventures ist als Inkubator und Frühphasen-Investor angetreten, um nachhaltige Businessmodelle zum Fliegen zu bringen, die gesellschaftlichen Mehrwert in ihrer DNA tragen.

Know-how von Seriengründern

Als Founding Partner agieren drei erfahrene Entrepreneure, die Start-ups und Investoren mit Professionalität, Finanzexpertise, Marketing-Background sowie langjähriger HR-Erfahrung zur Seite stehen. Markus Malti und Sven Lubek begleiteten gemeinsam als Seriengründer über 25 Tech-Unternehmen verschiedener Branchen zum Geschäftserfolg. Jüngstes Beispiel ist die international agierende Mobile Marketing Agentur WeQ Influencers. Seit fünf Jahren gehört Serge Licht, Investment-Experte und Absolvent der London School of Economics, zum Partnernetz der beiden Berliner Unternehmer. Er verantwortet unter anderem Tech-Gründungen wie Lapixa, eine Bildsuch-Technologie zum Schutz vor digitalem Diebstahl.

Relevanz, Potenzial und Profitabilität

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der drei Unternehmer mündet jetzt im Schulterschluss: Impact Plus Ventures bündelt deren Know-how  und entwickelt daraus einen neuen smarten Ansatz. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung im Aufbau junger Unternehmen erkennt, positioniert und pusht das Team Ideen und Konzepte mit Relevanz, Potenzial und Profitabilität.

„Impact Plus bringt wirtschaftliche Business-Modelle auf den Weg, die nachhaltig aufgebaut sind und ökonomischen Schwankungen trotzen“, so Founding Partner Serge Licht. „Darüber hinaus ist es Teil der Unternehmensstrategie, unsere Start-ups so aufzustellen, dass eine zügige Internationalisierung über den deutschen Markt hinaus gelingt.“

Gründungen mit 360-Grad-Blick

Von Beginn an involvieren sich die Founding Partner mit ihren Kompetenz-Teams stark in alle operativen Prozesse und bauen ihre Gründungen mit 360-Grad-Blick auf.  „Wir bauen unser Portfolio strategisch, selektiv und qualitätsgetrieben auf“, betont Sven Lubek. „Unser Fokus liegt auf Technologie. In diesem Umfeld visieren wir zukunftsweisende Märkte wie Healthcare, E-Learning, Machine Learning und AI an.“

Markus Malti ergänzt: „Der Digitalisierungsprozess nahezu aller Industrien eröffnet aktuell hervorragende Chancen für innovative Business Cases, in denen sich Nachhaltigkeit mit sozialer Verantwortung, Impact und bestechenden Unit Economics kombinieren lassen. An dieser Stelle möchten wir unseren Beitrag leisten“.

Nach eingehender Marktanalyse fördert der Inkubator eigene Projekte sowie externe Start-ups mit einer ersten Ticketgröße von bis zu 500.000 Euro. Auch für weitere Finanzierungsrunden zur Unternehmensentwicklung steht Impact Plus Ventures als operativer Partner bereit und kann dabei auf ein dichtes Partnernetz an Investoren und Family Offices zugreifen. Mit der Brand-Protection-Software Sentryc und weiteren Unternehmen, die in Kürze kommuniziert werden, haben die Berliner bereits erste Gründungen im Inkubator.

Lokal handeln, bundesweit online verkaufen

Lokal handeln – so die Initiative von DHL und HDE, die Starthilfe für den stationären Handel in den Online-Handel bietet. Jetzt mit attraktiven Rabatten der Technologiepartner.

Seit 2020/21 finden Interessierte aus dem Einzelhandel Informationen und Kontakte zu den passenden Technologie- und Beratungspartnern auf der Seite der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von Handel und Versand. Zu den Partnern gehören die bekannten Namen von Shop-, Multichannel- und Warenwirtschaftssystemen, wie JTL-Software, plentymarkets, Billbee, DreamRobot, VARIO-Software und viele andere. Exklusiv über die Initiative „Lokal handeln“ bieten die teilnehmenden Partner aktuell besondere Rabatte für Neukund:innen an.

Wer seine Waren und Dienstleistungen bundesweit verkaufen will, hat jetzt die Chance, mit diesen Rabatten besonders günstig in den Online-Markt einzusteigen. Zu den Angeboten gehören Erlass der Grundgebühren, kostenfreie begleitende Beratung oder Rabatte auf die Software-Miete, teilweise das ganze erste Jahr. Den exklusiven Rabatt erhalten Interessierte über das Kontaktformular HIER. Einfach Name und E-Mail eingeben und auf den Button „Rabattcode senden“ klicken, dann wird der exklusive Rabatt zugeschickt, der beim Wunschpartner eingelöst werden kann.

Mit der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ haben inzwischen rund 1.150 Einzelhändler:innen, die über 2.600 stationäre Geschäfte repräsentieren, den Sprung in den Online-Handel geschafft. Und stetig kommen neue dazu. Wie unterschiedlich die Motivation und die Wege in den Online-Handel aussehen können, berichten Unternehmer:innen aus ganz unterschiedlichen Branchen, wie Online-Apotheken, Tiernahrung, ökologische Mode, Fahrradhandel oder Kaffeerösterei, um nur einige Beispiele zu nennen. Jede:r Einzelhändler:in hat eigene Ziele und braucht dazu passende Technologie- und Beratungspartner. „Die Möglichkeiten, Menschen im Einzelhandel zu erreichen, sind endlich. Gerade in der heutigen Zeit ist die digitale Welt super wichtig. Mit einem Onlineshop ist es für Unternehmer deutlich attraktiver, weil man seine Umsätze vergrößern kann“, verdeutlicht Kira vom Eco-Mode-Label soki. Für sie war bei der Gründung wichtig, dass der Concept Store in Kassel trotz Einstieg in den Online-Handel Priorität hat. Für Uwe Prommer von Cofi Loco war – wie für viele andere auch – die Corona-Pandemie Anlass für den Einstieg in den Online-Handel. Heute sind Prommers Kaffeespezialitäten deutschlandweit gefragt. Und auch wenn sich Online- und Einzelhandel inzwischen gut ergänzen, gilt für den Geschäftsführer mittlerweile: online first!

Andere Unternehmer sind schon lange im Online-Handel etabliert und nutzen die Angebote der Initiative, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wie beispielsweise für den Apotheker Ingo Blümlein. Für ihn spielen nicht nur günstige Preise für frei verkäufliche Arzneimittel eine Rolle, sondern auch die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Lieferung zum Kunden nach Hause. Denn vielfach werden die bestellten Arzneimittel und Medizinprodukte dringend benötigt.

Wer über den Einstieg in den Online-Handel nachdenkt, sollte sich die zeitlich begrenzte Rabattaktion der Gemeinschaftsinitiative nicht entgehen lassen. Die Rabatte sind exklusiv für Unternehmer:innen über die Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von DHL und HDE erhältlich. Wer sich jetzt für den Sprung in den Online-Handel entscheidet, erhält beispielsweise bei Gambio 25% Rabatt auf das gesamte erste Vertragsjahr. plentymarkets schnürt ein Rabattpaket mit Erlass der Grundgebühr für plentymarkts Edition CLASSIC für drei Monate und einem 50%-Rabatt auf den Einstiegssupport. Und Tricoma erlässt allen Neueinsteiger:innen die Kosten für 3 Monate Grundgebühr für die Software, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Auf der Seite von „Lokal handeln“ erhalten Sie Infos zu allen Technologie- und Beratungspartnern und ihren exklusiven Angeboten. Jetzt den lukrativen Sprung vom lokalen zum deutschlandweiten Handel mit attraktiven Sparpaketen wagen!

 

Studie: Start-up ist (fast) Männersache

Die Analyse der Technischen Universität München (TUM) zeigt u.a.: Nur rund drei Prozent der untersuchten deutschen Start-ups wurden bzw. werden von weiblichen Teams oder einzelnen Frauen gegründet.

Eine Studie der Technischen Universität München (TUM) in Zusammenarbeit mit der Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung zeigt das Ausmaß der Geschlechter-Ungleichheit in jungen Unternehmen. Frauen sind in deutschen und französischen Start-ups deutlich unterrepräsentiert, vor allem im Technologiebereich. Dies gilt sowohl für Gründerinnen als auch für Mitarbeiterinnen. Wurden die Unternehmen von weiblichen Teams gegründet, ist der Frauenanteil der Belegschaft fast doppelt so groß wie bei Gründungen von Männerteams. Zudem werden von Männern gegründete Start-ups weit höher bewertet.

Geschlechtergleichstellung in Start-ups immer wichtiger

Wie in etablierten Unternehmen gewinnt das Thema Geschlechtergleichstellung in Start-ups immer weiter an Bedeutung. Anders als in Konzernen ist der dortige Grad an Diversität aber wenig im Detail untersucht. Ein Forschungsteam der TUM hat deshalb, unterstützt von der Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung, rund 700 deutsche und rund 1.000 französische Start-ups analysiert. Um eine möglichst große Vergleichbarkeit zu gewährleisten, konzentrierten sich die Wissenschaftler*innen auf Unternehmen, die zwischen 2012 und 2016 Venture-Capital-Finanzierungen erhalten hatten. Sie nutzten dabei Informationen aus der Datenbank Dealroom und Angaben von rund 80.000 Mitarbeitenden der Start-ups, die diese auf der Karriereplattform LinkedIn veröffentlicht hatten.

Die Analyse zeigt, dass lediglich rund 3 Prozent der untersuchten deutschen und 4 Prozent der französischen Start-ups von weiblichen Teams oder einzelnen Frauen gegründet wurden. Rund 83 beziehungsweise 84 Prozent der Unternehmen hatten Männer gegründet, 14 beziehungsweise 12 Prozent wurden von gemischten Teams gestartet. Auch bei den Beschäftigten der Start-ups beider Länder ist der Männeranteil mit mehr als 60 Prozent deutlich größer. Dabei fällt auf, dass in den Unternehmen, die von weiblichen Teams ins Leben gerufen wurden, der Frauenanteil 62 Prozent beträgt, während er in Start-ups, die von Männerteams gegründet wurden, bei nur 35 Prozent liegt.

Vor allem im Tech-Bereich sind Frauen unterrepräsentiert

Das Forschungsteam wertete auch aus, wie sich der Geschlechteranteil nach Branchen unterscheidet. Vergleichsweise hoch liegt der Gründerinnenanteil in Deutschland im Bereich Partnersuche (50 %) und in der Modebranche (29 %). Kaum Gründerinnen gibt es beispielsweise bei Robotik und Immobilien (je 3 %). In Frankreich ist das Bild ähnlich. Hier sind Gründerinnen am stärksten in der Wellness- und Schönheitsbranche (25 %) vertreten, aber selten in Märkten wie etwa Fintech (5 %).

Auch die Analyse der Mitarbeitenden zeigt, dass Frauen in Technologie-Branchen besonders unterrepräsentiert sind. Zu den untersuchten Sektoren mit den niedrigsten Frauenanteilen gehört in Deutschland die Computerspiel-Wirtschaft (19 %), in Frankreich die Halbleiter-Industrie (17 %).

Keine Gründerinnen bei Quantentechnologien

Die Studie unterscheidet nicht nur nach produktbezogenen Branchen, sondern zeigt auch die Geschlechterverteilung je nachdem welche Technologien in den Start-ups zum Einsatz kommen. Am häufigsten gründeten Frauen in Deutschland Start-ups, die Virtual Reality nutzen (20 %). Start-ups, die Technologien für das Internet der Dinge entwickeln, wurden nur sehr selten von Frauen (3 %) gegründet. Gar keine Gründerinnen fanden sich bei Quantentechnologien, so auch in Frankreich. Dort ist der Gründerinnenanteil in Start-ups mit Nanotechnologie am größten (14 %).

Von Männern gegründete Start-ups erreichen höhere Bewertung

Ungleichheit prägt auch die Bewertung durch Investorinnen und Investoren in beiden Ländern: Während deutsche Start-ups mit männlichen Gründerteams im Median mit 21 Millionen US-Dollar bewertet werden, rangieren Start-ups mit weiblichen Gründungsteams nur bei rund 6 Millionen US-Dollar. In Frankreich werden von Männern gegründete Start-ups im Median mit 14 Millionen US-Dollar bewertet, bei Gründerinnen sind es 4 Millionen.


Gründungs- und Investitionsprozesse geschlechterneutraler gestalten

„Frauen sind in der Start-up-Szene sowohl als Gründerinnen als auch als Mitarbeiterinnen deutlich unterrepräsentiert – quer durch alle Branchen, Technologien und Erlösmodelle“, sagt die Studienleiterin Dr. Theresa Treffers vom Lehrstuhl für Strategie und Organisation der TUM. „Wir kennen aus sozialpsychologischen Studien die Ursachen für die mangelnde Geschlechtervielfalt. Männer sind in der Wahrnehmung von Kapitalgebern eher für die Unternehmerrolle geeignet. Außerdem gibt es zu wenig weibliche Studierende in MINT-Fächern, die als Gründerinnen und Beschäftigte zumeist infrage kommen. Der Frauenanteil liegt in MINT-Studienfächern nur bei rund 30 Prozent.“

Konkrete Maßnahmen gefordert

Um die Start-up-Szene vielfältiger und inklusiver zu gestalten, empfiehlt die Studie verschiedene Maßnahmen. „Das Wichtigste ist, gegen geschlechtsspezifische Vorurteile und Stereotype vorzugehen, etwa durch die frühzeitige Förderung weiblicher Vorbilder“, erläutert Felicitas Schneider, Mitglied des Management Board der Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung. „Gründerinnen müssen gezielt unterstützt werden, denn Frauen stellen mehr Frauen ein.“ Verbesserungsbedarf sieht die Studie auch bei den Gründungs- und Investitionsprozessen, etwa durch geschlechtsneutrale Start-up-Programme sowie einen höheren Frauenanteil in Führungspositionen von Risikokapitalgebern.

Hier gibt's die vollständige Studie als Download

Farben-Start-up MissPompadour holt sich den Shop Usability Award 2022

Das 2019 gegründete E-Commerce Start-up MissPompadour räumt beim Shop Usability Award 2022 groß ab.

MissPompadour ist ein junges E-Commerce-Start-up aus Sinzing, welches 2019 von Astrid Reintjes, Erik Reintjes und Niklas Lütteken gegründet wurde, und Farbe ins Leben bringt. Der Online-Anbieter für B2C-Farben und Lacke in DACH unterstützt Kund*innen bei der Umgestaltung ihres Zuhauses mit Produkten und Know-how. Die hauseigene Farb-Kollektion enthält über 90 verschiedene Farbtöne. Bei der Entwicklung dieser Farben wurde besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit bei größtmöglicher Belastbarkeit gelegt. Drüber hinaus bietet das Start-up auch vielerlei Streich-Zubehör – von Pinseln, Rollen, Schablonen bis hin zur Workwear.

Besonders der neue, liebevoll gestaltete Shop auf Shopware-Basis, der umfangreiche Content und die eigene App haben die Community und die Jury dieses Jahr begeistert. Der Shop Usability Award gehört seit 15 Jahren zu den wichtigsten Auszeichnungen des digitalen Handels in der DACH Region. Der Award wurde 2008 das erste Mal verliehen und bewertet seitdem jährlich über 700 Shops.

Erik Reintjes, Co-Gründer von MissPompadour: „Wir können es noch immer nicht wirklich glauben, dass wir der Gesamtsieger geworden sind. Es ist bereits eine große Auszeichnung, dass wir in der Kategorie „Haushalt, Heimwerk & Garten“ die Jury überzeugen konnten. Dass wir uns auch gegen die großen Konkurrenten wie Snocks, C&A, Babyone & Co durchsetzen konnten, macht uns besonders stolz. Es ist eine große Anerkennung und Wertschätzung für unsere Arbeit und die vom gesamten Team. Wir versuchen, uns ständig zu verbessern und unsere Services zu optimieren. So haben wir zuletzt Produkt-Sets für spezielle DIY Projekte zusammengestellt, damit die Kund*innen noch leichter und übersichtlicher fündig werden. Darüber hinaus bieten wir in Kooperation mit dem Start-up dropp in Hamburg, München und Berlin jetzt an, dass die MissPompadour-Farbe innerhalb von drei Stunden geliefert wird. Dass diese Bemühungen und Services honoriert werden, macht uns sehr dankbar und motiviert uns, den Weg auch zukünftig weiterzugehen und uns innovative und kundenorientierte Services und Produkte einfallen zu lassen.“

Die „Forbes Under 30 DACH“-Liste 2022 ist da

Die „Forbes Under 30 DACH“-Liste 2022 ist da: Sie umfasst je 30 neue Listmaker aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, die unter 30 Jahre alt sind und schon Außergewöhnliches erreicht haben. Hier die Listmaker aus Deutschland auf einen Blick.

Die Listmaker „30 under 30“ aus Deutschland auf einen Blick

Vorname, Nachname Organisation bzw. Aktivität:

  • Katharina Kreutzer, Boomerang
  • Antonia Schein, codary
  • Amanda Maiwald, codary
  • Kim Eisenmann, Twinvay GmbH
  • Sara Schiffer, HyLane GmbH
  • Vanessa Cann, KI-Verband
  • Janina Breuer, Paralympics-Schwimmerin
  • Isabelle Guenou, The smart period blood GmbH
  • Miriam Santer, The smart period blood GmbH
  • Jennifer Phan, Passionfroot
  • Selena Milanovic, Expert Healthcare Consultant
  • Madina Katter, Bulletproof Ukraine
  • badmómzjay (Jordan Napieray), Sängerin, Unternehmerin
  • Celine Nadolny, Book of Finance
  • Mareike Awe, intumind GmbH
  • Giulia Gwinn, FC Bayern München
  • Katharina Weißig, Periodically
  • Alica Schmidt Leichtathletin, Influencerin
  • Nikolaj Bewer, codary
  • Maximilian Wühr, FINN
  • Niklas Tauch, Liefergrün
  • Balazs Deme Pile, Capital
  • Leon John Hermann, Wingcopter
  • Manuel Kimanov, Sharemac GmbH
  • Eddie Rietz, Mindable Health GmbH
  • Andreas Dengel, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Kai Havertz, FC Chelsea
  • Lennardt Hachmeister, iotis GmbH
  • Umut Gültekin, „RBLZ_Umut“
  • Apache 207 (Volkan Yaman), Rapper

Hier alle Listmaker aus DACH auf einen Blick

GameChanger des Monats: news.oder.fake - spielerisch zur Medienkompetenz

Das Augsburger Social Start-up nof UG veröffentlichte Anfang des Jahres sein innovatives Free-to-play-Game „news.oder.fake“. Die Newsgame-App will einen spielerischen, aber fundierten Umgang mit den Themen Politik, Gesellschaft, Nachhaltigkeit und Medienkompetenz bieten. Mehr zu der App und der Idee des Gamified Journalism im Interview mit Co-Founder und CEO Simon Sonnenberg.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Co-Gründern Jan Sundag und Gregorz Leoniec auf die Idee zu news.oder.fake gekommen und welches Problem adressiert ihr?
Genau genommen ist die Idee zu news.oder.fake schon viele Jahre „in der Mache“. Uns hat immer die Frage interessiert, wie wir einen neuen Weg finden können, damit sich mehr Menschen mit gesellschaftspolitischen Themen beschäftigen. Darüber hinaus liegt uns besonders am Herzen auch einen Zugang dazu anzubieten, der eine konstruktive wie intensivere Auseinandersetzung mit den Inhalten, Quellen und Medien ermöglicht. Und nach vielen Auf und Abs, Konzeptionsphasen mit vielen spannenden Menschen, haben wir drei am Ende zusammengefunden und uns gemeinsam in dieses Projekt gewagt.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der App?
Nach der Ausgestaltung der Idee und der Klarheit, dass wir uns in die durchaus mit Fallstricken versehene Medienwelt wagen, ging es natürlich um Finanzierungsfragen und wie wir in der heutigen Aufmerksamkeitsökonomie mit einem Sozialunternehmen ohne Mediabudget überhaupt an Reichweite kommen können. Damit verbunden war auch sehr lange die Frage des hohen Entwicklungsaufwands, die wir dann mit Greg (Gregorz Leoniec) als Co-Gründer perfekt lösen konnten.

Wie habt ihr euren Start und damit auch euch selbst bislang finanziert?
In aller erster Linie in Eigenleistung. Ganz zu Beginn gab es zudem ein erfolgreiches Crowdfunding sowie später die Unterstützung von einigen Bekannten und Unterstützern, die von Anfang an das Projekt geglaubt und uns mit Arbeitsleistung sowie finanziell unterstützt haben. Da wir alle drei Freiberufler sind und unsere Projekte sowie Skillsets sich sehr gut ergänzen, können wir das quasi größtenteils quer stemmen. Das ist aber natürlich eine bewusste und nicht zwangsläufig ökonomische Entscheidung –, aber wir verstehen uns als Sozialunternehmen und da kann das aus unserer Sicht durchaus dazugehören.

Nun zu eurer App: Was ist das Besondere, das Innovative an news.oder.fake? Und wie genau funktioniert das News-Game?
News.oder.fake ist Deutschlands erstes Newsgame. Wir sagen: Headlines lesen war gestern, es ist Zeit sie zu spielen und damit ganz anders zu „erleben“. In unserer App kannst du also jeden Tag kontroverse und spannende Headlines spielen. Du hast 42 Sekunden, ein Bild und eine Headline. Ist sie news oder fake? Per Swipe nach links oder rechts, wie viele es vielleicht aus Tinder kennen, entscheidest du dich.

Anschließend erfährst du sofort, warum die Story news oder fake ist. Hinter jeder Headline stehen eine fundierte Story und die entsprechenden Quellen. Dafür gibt es eine Redaktion, die mit viel Mühe recherchiert und jede Headline individuell für dich spielbar aufbereitet.

Einmal gespielt, sind alle Headlines immer griffbereit in einer Sammlung zum Nachschlagen. Und natürlich erspielst du dir Punkte sowie Candies und kannst dich damit vergleichen, verbessern und bald auch gegen echte Preise einlösen.

Gewerbeversicherungsreport von Finanzchef24/andsafe

Der Report zeigt u.a.: Kleine Unternehmen und Selbständige wollen ihre Margen durch besseren Wareneinkauf, mehr Digitalisierung und Kosteneinsparungen retten. Zwei Drittel der Befragten unterschätzen die allgemeinen Gefahren sowie Risiken, die sich aus neuen Betätigungsfeldern ergeben können.

Viele Selbständige blicken angesichts explodierender Betriebskosten, nachlassender Kaufkraft und der nächsten zu erwartenden Corona-Pandemiewelle voller Sorgen in die Zukunft. Aber: Die Kleinsten und Kleinen wollen der drohenden Rezession nicht tatenlos zusehen. Dieses Fazit lässt sich aus der jüngsten Befragung ziehen, die Finanzchef24 und andsafe zusammen mit dem Panelanbieter Consumerfieldwork unter 654 Unternehmern durchgeführt haben. „Nachdem sich viele Kleinst- und Kleinunternehmer in der Corona-Pandemie im Vergleich zu Konzernen von der Politik vernachlässigt gefühlt haben, wollen sie den Herausforderungen aktiver denn je entgegentreten“, sagt Payam Rezvanian, Geschäftsleitung von Finanzchef24, zur Vorstellung des dritten Gewerbeversicherungsreports. „Die Stimmung ist branchenabhängig unterschiedlich. Viele kleine Unternehmer und Unternehmerinnen eint allerdings eine neue Entschlossenheit und Agilität, nachdem sie sich von der Regierung während der Corona-Krise kaum gesehen oder alleingelassen gefühlt haben“, sagt er. So schaut immerhin gut die Hälfte optimistisch auf die Geschäftsentwicklung in den kommenden 12 Monaten.

Die neue Geldpolitik für viele zu spät gekommen

Die Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik kommt für Deutschlands Kleinst- und Kleinunternehmer zu spät. 72 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Inflation das wichtigste geschäftsbestimmende Thema in den nächsten 12 Monaten sein wird. Beim letzten Report, der zum Jahreswechsel 2021/22 erhoben wurde, lag die Inflation bei rund 5 Prozent. Damals hatten lediglich 29 Prozent die Inflation als geschäftsbestimmendes Thema auf dem Radar.

Eng beziehungsweise direkt verbunden mit der Inflation sind für Unternehmen die höheren Energiepreise, steigende Betriebsnebenkosten und sinkende Konsumausgaben. Entsprechend denken 68 Prozent, dass höhere Energiepreise ihre Geschäftsentwicklung auf Jahressicht beeinflussen werden. 41 Prozent erwarten zudem sinkende Konsumausgaben, die auf den Umsatz schlagen. „Selbst wenn ein Kleinst- oder Kleinunternehmer weniger Energie benötigt als die Industrie, so fressen die horrenden Energiepreise die ohnehin schmalen Margen. Die Kombination mit gleichzeitig nachlassender Nachfrage könnte für einige existenzbedrohlich werden“, fasst Payam Rezvanian zusammen.

Die größten (Dauer-)Probleme: Lieferkettenprobleme, Corona und Fachkräftemangel

Nicht mehr ganz so wichtig wie im Vorjahr stufen die Befragten im neusten Gewerbeversicherungsreport die Corona-Pandemie ein. War Covid-19 im Jahr 2021 für 64 Prozent das bestimmende Top-Thema für den Businessalltag, gehen im Herbst 2022 noch 47 Prozent der Befragten davon aus, dass ihr Geschäft unter der Pandemie leidet oder für einen weiteren Schub sorgt – je nach Branche.

35 Prozent der Befragten gehen weiter davon aus, dass sich Lieferprobleme auf den Geschäftsbetrieb auswirken. Der Fachkräftemangel rangiert aktuell mit 34 Prozent im Mittelfeld der geschäftsbeeinflussenden Faktoren. Gegenüber dem Vorjahr hat sich das Thema damit noch einmal zugespitzt, spielte es 2021 doch nur für 27 Prozent der Befragten eine Rolle. Ebenfalls im Mittelfeld der Themen zu finden, sind ökologische beziehungsweise Nachhaltigkeitsthemen für 32 Prozent der Befragten.

Teure Kredite als neues Problemfeld

Die geänderte Zinspolitik der Notenbanken hat zudem direkte Auswirkungen auf die Refinanzierung. Ob Geld für die Expansion oder Investitionen: Immerhin 28 Prozent der Unternehmen sehen höhere Zinsen für Darlehen als ein Problem an, das ihre Geschäftstätigkeit beeinflussen wird. Mehr als jeder vierte Unternehmer erwartet beim Thema Fremdkapital Gegenwind. Unternehmen, die Geld von der Bank benötigen, müssen deutlich mehr dafür zahlen oder scheitern an neuen Risikobestimmungen. Gerade auf Selbständige mit einem erhöhten Kapitalbedarf kommen schwierigere Zeiten zu, so die Folge.

Jede(r) Fünfte hat schlechte persönliche Konjunkturerwartungen

Dennoch gibt es Hoffnungsschimmer im kleinen Mittelstand. Laut Umfrage beurteilen 12 Prozent die mittelfristige Geschäftsentwicklung als sehr gut – Ukraine-Krieg, Inflation und Engpässen zum Trotz. Ganze 37 Prozent erwarten auf Jahressicht eine gute Geschäftsentwicklung. 30 Prozent sind unentschlossen. Mehr als jeder fünfte Kleinst- und Kleinunternehmer hat jedoch nur eine ausreichende oder sehr schlechte persönliche Konjunkturerwartung.

Der Gewerbeversicherungsreport zeigt jedoch auch: Hiesige Klein- und Mittelständler haben genaue Vorstellungen, welche Stellschrauben sie trotz oder gerade angesichts der exogenen Faktoren bedienen müssen. „Das Thema Wettbewerbsfähigkeit wird für den Kleinst- und Kleinunternehmer im Herbst 2022 neu ausgelotet. Es zählt nicht mehr allein, mit dem richtigen Produkt zu einem wettbewerbsfähigen Preis am Markt zu sein – sondern überhaupt zu einem Preis liefern zu können“, erklärt Payam Rezvanian. Ähnlich wie im Vorjahr sieht die Mehrheit in höheren Gewinnen beziehungsweise besseren Margen den wichtigsten Schlüssel, um am Markt zu punkten. Für 43 Prozent der Befragten ist dies die Top-Antwort (2021: 39 Prozent). Auf dem zweiten Platz der Maßnahmen steht die klassische Außenwerbung für 26 Prozent der Unternehmer (2021: 28 Prozent). Die dritte Stellschraube für mehr Wettbewerbsfähigkeit lautet für circa jeden fünften Kleinst- und Kleinunternehmer (21 Prozent) in Anbetracht der extremen Energiepreise Kostenreduktion durch Einsparungen.

Jede(r) Fünfte will schneller und digitaler werden

Auch das Thema Geschwindigkeit gewinnt in Zeiten von Corona, Fachkräftemangel und Knappheit an Fahrt. Es geht für den Mittelstand nicht nur darum, schneller in der Produktionszeit zu sein. Sondern ebenso schneller in Bezug auf sich ändernde Kundenbedürfnisse, agiler in puncto der Arbeitsprozesse sowie aufgeschlossener gegenüber Neuem und Veränderung. Ungefähr jeder fünfte befragte Kleinst- und Kleinunternehmer (19 Prozent) gibt an, seine Geschwindigkeit und Anpassungsfähigkeit für mehr Wettbewerbsvorteile erhöhen zu wollen. Die Digitalisierung wollen 18 Prozent vorantreiben. Jeder Neunte will jedoch ebenso seinen Wareneinkauf optimieren. 8 Prozent wollen ihre Lieferantenbeziehungen verbessern, um bei der Beschaffung eher oder schneller zum Zug zu kommen. 3 Prozent denken sogar darüber nach, komplett neue Rohstoffquellen zu erschließen.

Viele Selbstständige blauäugig unterwegs

Agilität ist für das unternehmerische Überleben wichtig, birgt laut Finanzchef24 und andsafe jedoch Gefahren. „Denn die Risiken werden umso mehr, je mehr Kleinst- und Kleinunternehmer ihren Wirkradius vergrößern. Dort, wo neue Chancen winken, kann das Nichtwissen um begleitende Gefahren schnell zur existenziellen Bedrohung werden“, sagt Christian Buschkotte, Managing Director bei andsafe. Diese deutlich selbstbestimmteren und an den Krisen der letzten Jahre gewachsenen Unternehmer müssen sich nach Worten des Experten neues Wissen aneignen, wie sie sich und ihre Unternehmung in Zeiten dieser Veränderungsdynamik adäquat schützen können. Welche Absicherungsmöglichkeiten der Gewerbeversicherung es dafür gibt, ist jedoch vielen laut den Zahlen des Gewerbeversicherungsreports nicht klar. Nur rund jeder Dritte bezeichnet seine Kenntnisse als sehr gut oder als gut (34 Prozent). Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) sieht erhebliche Lücken. Und 39 Prozent beurteilen ihr eigenes Wissen diesbezüglich als befriedigend. Buschkotte: „Diese Unkenntnis führt ins Risiko. Ein Großteil der Selbstständigen ist kaum aufgeklärt und riskiert täglich seine finanzielle Existenz und Unabhängigkeit durch Nichtwissen.“

Weitere Infos zum Gewerbeversicherungsreport gibt’s hier

KfW Capital Award 2022: “Best Female Investor” und “Best Impact Investor” gekürt

Die Preisträgerin und der Preisträger des ersten KfW Capital Awards stehen fest.

Dr. Manon Sarah Littek gewinnt in der Kategorie „Best Female Investor“.

Der Venture Capital (VC)-Fonds Extantia Capital mit seinem Team gewinnt in der Kategorie „Best Impact Investor“.

Public Value Award for Start-ups 2022

Sieben spannende Finalist*innen – vier glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Träger des Public Value Awards ist der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig, ZEISS, die Leipziger Messe sowie die LF Gruppe.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2022 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer elfköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren. Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, ergänzt: „Ich bin jedes Jahr aufs Neue fasziniert von den Ideen und Initiativen, mit denen die Bewerber Neues wagen, dabei alte Pfade verlassen und nachhaltige gesellschaftliche Impulse setzen. Sie verzweifeln nicht im Angesicht ungelöster Fragen, sondern suchen nach innovativen Lösungen, die unser Miteinander stärken und der Gesellschaft nutzen.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard – namentlich: Aufgabenerfüllung, Moral, Zusammenhalt, Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit – konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 13. Oktober 2022 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 300 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Leipziger Start-up nucao (the nu company GmbH) mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen Periodically aus Magdeburg das Siegertreppchen. Platz 1 wurde an Enpal aus Berlin vergeben. Den Publikumspreis gewannen die Duisburger Gründerinnen von momjobs.

PLATZ 1: ENPAL

Gründer*in der Woche: extrazwei – sorgt für mediale Resilienz

Heide Hüttner und Franzi Seidel haben extrazwei gegründet, um uns alle dabei zu unterstützen, digitalem Stress flexibler zu begegnen. Mehr dazu im Interview mit den beiden Gründerinnen.

Wann und wie habt ihr das Thema Stress und digitale Medien für euch "entdeckt"?

Heide: Ich habe Gesundheitswissenschaften studiert und mich dabei selbstverständlich mit dem Thema Stress auseinandergesetzt, schließlich ist es eines der größten Gesundheitsrisiken der heutigen Zeit. Franzi hat Medienpädagogik studiert und sich dabei u.a. mit einer selbstbestimmten Mediennutzung auseinandergesetzt. In unserem letzten festen Job (da haben wir uns auch kennengelernt) habe ich für das Team einen Workshop zum Umgang mit Stress gegeben. Der hat bei Franzi einiges bewegt, und wir sind danach viel in den Austausch gekommen. Ich war damals super unzufrieden mit meiner Smartphone-Nutzung und dann haben wir erkannt, wie eng beide Themen zusammengehören und wie wenig sie bisher zusammengedacht werden. Und dass wir dieses Wissen und diese Erkenntnis mit anderen teilen möchten.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Gründung von extrazwei bis zum Launch des ersten Programms?

Franzi: Wir hatten das Glück, dass wir an einem Programm der HHL in Leipzig teilnehmen durften, was Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützt (Gründerinnenklasse). Dort haben wir viel hilfreichen Input zu den organisatorischen Angelegenheiten (Steuern, Recht etc.), aber auch zur Ausarbeitung unseres Businessplans bekommen. Ein erster großer Schritt war dann der Launch unserer selbstgebauten Homepage und dann das Kündigen der Festanstellung, gefolgt von der offiziellen Gründung.

Was genau bietet ihr mit bzw. in euren Programmen und wer sind eure Kund*innen?

Heide: Im Moment liegt unser Fokus auf der Zusammenarbeit mit Unternehmen. Wir vermitteln in unseren Workshops, wie ein gesundes, digitales Arbeiten gelingt. Dabei geht es einerseits um das Identifizieren und das Reduzieren von digitalem Stress im Arbeitsalltag. Andererseits liegt dem auch eine ganzheitliche Betrachtung von Stress zu Grunde: Wir vermitteln die Wichtigkeit von Pausen und Regeneration, schauen das Thema Zeitmanagement an und legen einen Fokus auf die Stärkung der mentalen Gesundheit.

Außerdem bieten wir das online-Programm „Gelassen digital“ an. Daran kann jede Person teilnehmen und in einem von uns persönlich begleiteten Online-Kurs lernen, wie es gelingt, digitale Medien selbstbestimmt zu nutzen. Und vor allem auch erst mal erkennen, welchen Einfluss die digitalen Medien auf das eigene Stresslevel haben. Es ist immer wieder beeindruckend und toll zu sehen, wie viel sich bei den Teilnehmer*innen in den zehn Wochen verändert. Ein paar Mal im Jahr bieten wir auch Retreats zu dem Thema an.

Welches Feedback von den Teilnehmenden hat euch am meisten motiviert? Was kommt bei ihnen am besten an?

Franzi: Bei allen Programmen wird immer wieder die abwechslungsreiche Moderation, die gute Struktur unserer Konzepte und genau die richtige Tiefe der Inhalte betont. Dadurch haben die Teilnehmenden natürlich mehr Spaß und es bleibt mehr hängen. Das motiviert und bestärkt uns enorm, weil es auch zeigt, dass wir gut sind, indem was wir machen und wir anderen Menschen wirklich helfen können.

Heide: Wir geben auch Workshops für junge Erwachsene. Dabei schauen wir in einem Smartphone-Check, wie hoch die tägliche Nutzungsdauer ist. Viele wollen das erst mal gar nicht wissen und schätzen es falsch ein. Dabei hatten wir eine Teilnehmerin, die eine durchschnittliche Nutzungszeit von sieben Stunden pro Tag hatte. Sieben Stunden! Nach drei Monaten haben wir über die Gruppenleiterin erfahren, dass sich ihre Nutzungszeit auf zwei Stunden reduziert hat und sie sich sehr viel besser fühlt. Das hat uns natürlich sehr gefreut.

Wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Heide: Wir vernetzen uns auf Veranstaltungen und Messen, vor allem auch hier vor Ort in Leipzig. Außerdem nutzen wir LinkedIn und unsere Homepage. Aber aus unserer Erfahrung bringen „echte“ Kontakt schon am meisten. Und wir haben selbst einen Stammtisch gegründet, um uns mit anderen zu vernetzten, die sich mit dem Thema Stress beschäftigen. Da freuen wir uns immer über neue Leute.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Franzi: Netzwerken, Netzwerken, Netzwerken! Und andere Personen als Inspiration und nicht als Vergleich sehen. Besonders in der Gründung sieht man, was bei allen anderen schon so super läuft und bei sich selbst nicht. Hier hilft es sich mit sich selbst vor ein paar Monaten oder einem Jahr zu vergleichen und nicht mit anderen. Denn der eigene Entwicklungsfortschritt ist enorm und das selbst wertzuschätzen gibt unfassbar viel Motivation und Durchhaltevermögen.

Heide: Und sich Zeit für Pausen und Erholung zu nehmen. Als Gründer*innen machen wir jeden Tag Sachen zum ersten Mal und es passiert unglaublich viel. Da es alles aufregend ist, fühlt es sich erst mal nicht so anstrengend an. Wir haben den riesengroßen Vorteil, dass wir zu zwei sind. Wir ergänzen uns super, und so fällt es leichter, auch im Urlaub komplett abzuschalten und mal eine Auszeit zu haben. Also ich würde allen empfehlen, zu zweit zu gründen oder zumindest einen Buddy an der Seite zu haben.

Hier geht's zu extrazwei

Das Interview führte Hans Luthardt

Prominenz für Quote: Den Löwen nur im Namen?

Bei „Die Höhle der Löwen“ gehört es mittlerweile zum guten Ton, Gastjuror*innen einzuladen. Zu oft wird seitens der Verantwortlichen allerdings auf den Bekanntheitsgrad geachtet und weniger nach Kompetenz ausgewählt. So sieht es zumindest Dirk Kreuter, Verkaufstrainer und selbst Investor:

„Was macht einen guten Investor aus? Ist es das richtige Bauchgefühl, der geschulte Blick oder doch die Risikobereitschaft? Wahrscheinlich ein wenig von allem. Attribute, welche jedoch vielen Gastjuroren, die eine Einladung in die beliebte Abendsendung ‚Die Höhle der Löwen‘ erhalten, immer häufiger fehlen. Zu nachweislich erfolgreichen Unternehmern wie Ralf Dümmel, Judith Williams oder Carsten Maschmeyer gesellen sich seit Neustem auch bekannte Gesichter wie Nico Rosberg, die das Investieren eher als Hobby denn als ihr Geschäft zu verstehen scheinen.“

Gefragt: Bauchgefühl, geschulter Blick und Risikobereitschaft

„Der Grund ist so simpel wie eindeutig: Prominente machen Quote und diese steht besonders im Privatfernsehen über allem anderen. Als neuste Entdeckung präsentiert VOX daher nun Diana zur Löwen – Influencerin und laut eigenen Angaben eben auch Unternehmerin. Kein dummer Schachzug, bedenkt man, dass besonders die Zielgruppe des jungen Internetstars sich dem linearen Fernsehen schon so gut wie abgewandt hat und konkurrierende Unterhaltungsprodukte wie Streaming und Social Media in der Generation Z mehr als nur die Nase vorne haben.“

Neue Sternchen in alten Formaten

„Mit der Integration dieser ‚neuen Sternchen‘ in alte Formate erhoffen sich Produzenten zurecht, diese ‚verlorenen Kinder‘ zurück vor den guten alten Fernseher zu locken und so die Einschaltquote nach oben zu treiben. Dabei scheinen sie jedoch zu vernachlässigen, dass oberste Priorität immer noch die Qualität der Show haben sollte. Diana zur Löwen mag eine kompetente und zweifelsohne erfolgreiche Frau sein – in der Show, die ironischerweise ihren Namen trägt, wirkte sie jedoch fehl am Platz. Leider wusste sie in bislang keinem Moment mit wirklicher Investment- Perspektive zu überzeugen und zu einem Einstieg in eines der zahlreichen und vielfältigen Projekte konnte sie sich auch nicht durchringen.“

Prominenz für Quote - ja, aber richtig auswählen

„Anders als etwa Raoul Plickat oder Lea-Sophie Cramer, die beide bereits in jungen Jahren ihr Unternehmergen unter Beweis gestellt, gegründet und investiert haben, fehlen der Influencerin die angesprochenen Attribute Bauchgefühl, Auge und Risikobereitschaft. Dadurch erweist sie sich als falsche Besetzung für diese Sendung. Sollte VOX nicht auf die Strategie ‚Prominenz für Quote‘ verzichten wollen, müssen sie ihre Gastjuroren dennoch etwas sorgfältiger auswählen und nicht auf berühmte Gesichter setzen, die den Löwen nur im Namen tragen.“

Deutscher Startup Monitor 2022 vorgestellt

Der 10. Deutsche Startup Monitor ist veröffentlicht: Die wichtigsten Punkte auf einen Blick: Startup-Geschäftsklima kühlt ab / Mitarbeitendenzahl und Neueinstellungen stabil / Nachhaltigkeit spielt bei immer mehr Gründungen eine Rolle / Gründerinnenanteil entwickelt sich weiter positiv / Fachkräftemangel für Startups zunehmende Herausforderung / Gerade wachstumsstarke Start-ups fordern Neuregelung der Mitarbeiterbeteiligung

Unsicherheit unter Start-ups nimmt deutlich zu

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen hat die Unsicherheit unter Start-ups deutlich zugenommen. Das Start-up-Geschäftsklima kühlt spürbar ab, ist aber im Vergleich zum Corona-Jahr 2020 deutlich positiver und auch mit Blick auf die Gesamtwirtschaft noch wesentlich optimistischer. Mit durchschnittlich 18 Beschäftigten zeigt sich das Start-up-Ökosystem insgesamt robust – 9 geplante Neueinstellungen pro Startup machen zudem deutlich, dass junge Unternehmen auch unter den aktuellen Bedingungen wachsen wollen. In diesem Kontext verschärft sich auch unter Start-ups der Fachkräftemangel das zweite Jahr in Folge enorm und geeignetes Personal zu finden ist für mittlerweile 35 Prozent der Start-ups eine zentrale Herausforderung. Als Strategie gegen den Fachkräftemangel fordern 92 Prozent der Startups mit mehr als 25 Beschäftigten vom Gesetzgeber attraktivere Regelungen für Mitarbeiterbeteiligungen. Zu diesen Ergebnissen kommt der 10. Deutsche Startup Monitor, den der Startup-Verband und PwC Deutschland in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen erstellen. Knapp 2.000 deutsche Start-ups haben sich an der Umfrage beteiligt.

Start-ups verbinden Nachhaltigkeit, Innovation und Wachstum

Die jüngst gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten führen in der etablierten Wirtschaft zu enormen Herausforderungen – mit der Entwicklung innovativer Technologien sind Startups in diesem Feld essenziell: 46 Prozent wollen einen gezielten Beitrag zum Umwelt- und Ressourcenschutz leisten und begreifen sich als Teil der Green Economy. Start-ups verbinden dabei ökologische Nachhaltigkeit und Wachstum: 61 Prozent verfolgen beide Ziele als wichtigen Teil ihrer Unternehmensstrategie und bringen so die ökologische Transformation in die Breite der Wirtschaft. Auch beim Einsatz digitaler Technologien haben Startups eine Vorreiterrolle: Für 45 Prozent spielt der Einsatz künstlicher Intelligenz eine wichtige Rolle – womit diese weiter an Bedeutung gewinnt. Relevant sind zudem die Themen Industrie 4.0 (33 Prozent) und Internet of Things (31 Prozent). „Gründer*innen und ihre Startups prägen die Wirtschaft von morgen maßgeblich. Sie zeigen uns, dass wirtschaftliche Verantwortung und technologischer Fortschritt keine Widersprüche sind, sondern Hand in Hand gehen“, kommentiert Franziska Teubert, Geschäftsführerin des Startup-Verbands.

Diversität ist Wachstumsfaktor

Auch in diesem Jahr steigt der Anteil der Gründerinnen weiter und liegt nun bei 20 Prozent. Trotz dieser positiven Entwicklung ist der Wert nach wie vor gering. Dabei wird unter anderem das Thema Vereinbarkeit als Herausforderung sichtbar: Während unter Gründern nur 61 Prozent angeben, mit der Vereinbarkeit von Gründung und Familie zufrieden zu sein, sind es unter Gründerinnen sogar nur 51 Prozent. Auf Ebene der Beschäftigten zeigt sich eine ähnliche Lage: Hier liegt der Frauenanteil mit 37 Prozent zwar deutlich höher, aber ebenfalls noch unter dem Wert in der Erwerbsbevölkerung. Mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel werden für Startups zudem internationale Arbeitsmärkte wichtiger: Aktuell stammen 28 Prozent der Beschäftigten in deutschen Startups aus dem Ausland. „Diversität ist ein echter Wachstumsfaktor, dessen Potenzial wir nur mit vollem Effekt heben können, wenn wir bestehende Strukturen hinterfragen. Wenn wir Barrieren abbauen und Diversity fest in Unternehmensstrategien verankern, dann steigern wir nicht nur den Anteil der Gründerinnen, sondern generieren positiven Impact für das gesamte Startup-Ökosystem“, so Florian Nöll, Partner PwC Deutschland.

Kapitalbedarf weiter hoch – staatliche Fördermittel in Frühphase wichtig

Gute Finanzierungsbedingungen sind für das Start-up-Wachstum entscheidend: 68 Prozent der Befragten haben in den kommenden zwölf Monaten externen Kapitalbedarf – im Schnitt liegt dieser bei 3,1 Millionen Euro. Nach staatlichen Fördermitteln, die vor allem in der Frühphase relevant sind, bevorzugen die Gründer*innen dabei eine Finanzierung durch Business Angels (46 Prozent), Venture Capital (44 Prozent) und Strategische Investoren (43 Prozent) – noch besteht aber gerade bei Venture Capital eine deutliche Lücke zu den realisierten Investitionen (19 Prozent). Investor*innen liefern auch über das Kapital hinaus Mehrwerte: Ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Venture Capital-Investor:innen (77 Prozent) und Business Angel (82 Prozent) bewertet die große Mehrheit der Gründer:innen positiv. Gerade in Start-up-Hotspots nehmen gründungserfahrene Business Angel eine wichtige Rolle ein: Schon heute sind 14 Prozent der befragten Gründer*innen selbst als Business Angel aktiv – Seriengründer*innen sogar noch häufiger. „Die Bedeutung des Start-up-Ökosystems für den deutschen Arbeitsmarkt nimmt weiterhin kontinuierlich zu. Entsprechend müssen wir darauf achten, dass eine drohende Rezession auf ein möglichst robustes Ökosystem trifft. Ein Erfolgsfaktor von Ökosystemen sind gute Finanzierungsbedingungen in einem eng verbundenen Start-up- und Investmentsektor. Erfolgreiche Exits bieten die Möglichkeit, Erlöse zu reinvestieren – so landen Geld, Erfahrung und Expertise wieder im Ökosystem“, betont Prof. Dr. Tobias Kollmann, Universität Duisburg-Essen.

Zusammenarbeit mit der etablierten Wirtschaft im Fokus

Seit dem Corona-Jahr 2020 ist der Anteil der Start-ups in Kooperationsprojekten mit der etablierten Wirtschaft um knapp neun Prozentpunkte gesunken. Da diese Zusammenarbeit große Synergien schafft, etwa bei der Digitalisierung der Industrie, sollte der Negativtrend Anstoß für neue Initiativen zur Stärkung von Kooperationen sein. Dass es sich lohnt, verdeutlichen die Studienergebnisse: 75 Prozent bewerten die Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen positiv. Auch Investitionen von etablierten Unternehmen in Startups spielen eine wichtige Rolle – bisher haben 30 Prozent der VC-finanzierten Start-ups von Corporate Venture Capital (CVC) profitiert. Knapp die Hälfte der Startups mit VC-Präferenz äußert den Wunsch nach CVC, was zeigt, dass an der Schnittstelle zwischen Startups und etablierter Wirtschaft noch enorme Potenziale zu heben sind. „In der Zusammenarbeit können sich Startups und Corporates bei essenziellen Punkten gegenseitig ergänzen – finanzielles Backing, gewachsene Netzwerke und Strukturen treffen auf innovative Ideen, Technologien und neue Arbeitsweisen. So machen wir die Wirtschaft in der Breite fit für kommende Generationen“, kommentiert Florian Nöll, Partner PwC Deutschland.

Klarer Handlungsbedarf seitens der Politik

Den wichtigsten Hebel zur Stärkung des Gründungsstandortes Deutschland sehen 90 Prozent in der Beschleunigung und Vereinfachung von Verwaltungsprozessen – gerade im internationalen Vergleich zeigt sich, dass Deutschland aufholen muss. Potenzial sehen die Startups auch beim Thema öffentliche Vergabe: Während erst 15 Prozent staatliche Aufträge für sich gewinnen konnten, fordern 76 Prozent, die Vergabe für Startups zugänglicher zu machen. Für größere und wachstumsstärkere Start-ups mit mehr als 25 Mitarbeitenden rückt das Thema Mitarbeiterbeteiligung in der Prioritätenliste auf Platz eins: 92 Prozent fordern bessere Rahmenbedingungen, um Mitarbeiter*innen am finanziellen Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. “Mitarbeiterbeteiligungen sind für Startups entscheidend, um Top-Talente zu gewinnen. Die deutschen Regelungen sind international nicht konkurrenzfähig und müssen vereinfacht werden. Christian Lindner hat die Chance, das mit dem angekündigten Zukunftsfinanzierungsgesetz umzusetzen”, fordert Franziska Teubert, Geschäftsführerin des Startup-Verbands.

Weitere spannende Fakten aus dem Deutschen Startup Monitor 2022

  • Gründer*innen arbeiten durchschnittlich 55 Stunden in der Woche, davon 48 Stunden unter der Woche und 7 Stunden am Wochenende.
  • Auch unter Gründer*innen ist das Homeoffice beliebt: 43 Prozent ihrer Arbeitszeit verbringen sie zu Hause, das Büro liegt mit 45 Prozent nur knapp vorne.
  • In 63 Prozent der Gründer*innen-Teams kommen wirtschaftliche und technische Expertise zusammen – so profitieren sie von Beginn an vom breiteren Know-how.
  • Die RWTH Aachen, TU München und die WHU in Vallendar führen das Ranking der Top-Gründungshochschulen im Deutschen Startup Monitor an.
  • Hochschulen sind zentraler Pfeiler des Startup-Ökosystems: 74 Prozent bewerten die Nähe zu Universitäten an ihrem Standort positiv.
  • 80 Prozent ihrer Umsätze machen die Start-ups in Deutschland, Europa ist mit 12 Prozent wichtigster Auslandsmarkt, vor Nordamerika mit 5 Prozent.

Quelle: DSM 22

Mehr Infos und Details zum Deutschen Startup Monitor 2022 findest du hier

GameChanger des Monats: Fertilly – der Kinderwunschreise-Digitalisierer

Christoph Müller-Guntrum hat schon einige Karrierestationen hinter sich. Er leitete als Geschäftsführer zwei Jahre das Logistik-Startup Movinga. Zuvor war er fünf Jahre Unternehmensberater bei BCG mit vielen Berührungspunkten zum Healthcare-Bereich. 2019 entschied er sich, Fertilly zu gründen, um ein fundamentales gesellschaftliches Problem zu lösen: die rückläufige Demographie in der westlichen Welt. Mehr dazu im Interview mit Christoph.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Frauen und Paare ungewollt kinderlos bleiben. Viele sind medizinisch zu begründen, andere haben keine medizinisch diagnostizierbaren Ursachen. So oder so: Grundsätzlich scheint das Thema Unfruchtbarkeit aktuell immer noch (gesellschaftlich) stigmatisiert zu sein und damit für die Betroffenen schwierig zu handhaben. Wie siehst du das?

Das trifft genau den Kern der Problematik. Wie viel Aufklärungsbedarf im Bereich Fruchtbarkeit, Kinderwunsch und Familienplanung besteht, hat eine repräsentative Studie gezeigt, die wir letzten Monat durchgeführt haben. Das Bild ist so klar wie erschreckend: 75 Prozent der Deutschen halten Unfruchtbarkeit für ein Tabuthema. Besonders Männer haben ein großes Problem, über das Thema zu sprechen; sie würden lieber so ziemlich jedes andere Tabuthema wählen, als über Probleme mit der eigenen Zeugungsfähigkeit zu sprechen.

Kombiniert man das mit der Tatsache, dass die Deutschen das fruchtbare Fenster von Männern und Frauen deutlich überschätzen, ist es natürlich nicht verwunderlich, dass sich viele erst dann mit ihrer eigenen Fruchtbarkeit auseinandersetzen, wenn es für eine Schwangershaft auf natürlichem Wege häufig schon zu spät ist. Gerade Männer unterliegen häufig dem Irrglauben, dass sie “forever fertile” sind, was nicht stimmt. Umso wichtiger ist es meiner Meinung nach, offen mit dem Thema umzugehen und hier eine längst überfällige Aufklärung nachzuholen.

Wie eingangs erwähnt, hast du beruflich einige Stationen hinter dir, bis du das Thema
Reproduktionsmedizin unternehmerisch für dich entdeckt hast. Was war der Auslöser bzw. ist die Motivation, Fertilly zu gründen?

Ich hatte in meiner Zeit als Unternehmensberater schon über längere Zeit Berührungspunkte mit dem HealthTech-Bereich. Schon damals habe ich gemerkt: Hier gibt es unglaublich großen Optimierungsbedarf! Als ich 2019 durch einen Fall aus meinem familiären Umfeld dann aus erster Hand mitbekommen habe, wasl in der Reproduktionsmedizin für ein Informationsdschungel herrscht und wie aufwendig die Therapievorbereitung für Betroffene ist, war für mich klar: Hier muss sich etwas tun – und das nicht nur im Bezug auf die Digitalisierung, sondern auch gesellschaftlich. Mit Fertilly soll jede*r, unabhängig vom Geschlecht, der sexuellen Orientierung oder dem Familienstand, den gleichen Zugang zum Kinderwunsch bekommen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Gründung bis zum Start von Fertilly?

Mitte dieses Jahres ist unser Patientenportal live gegangen, mit dem wir die gesamte Therapievorbereitung digitalisiert haben. Patient*innen können individuelle Anamnesebögen online ausfüllen und bestehende Untersuchungsergebnisse hochladen. So haben sowohl Patient*innen als auch Kliniken alle relevanten Infos auf einen Blick. Auch im Bereich der ersten Diagnostik hat sich dieses Jahr vieles getan: Wir haben uns mit dem führenden Anbieter zusammengetan, um unseren Patient*innen einen At-home Spermientest anbieten zu können, mit dem verlässliche Ergebnisse wie bei einem*einer Ärztin*in erzielt werden.

Wie hast du diese Phase finanziell gestemmt?

Die Gründung sowie die ersten zwei Jahre haben wir komplett gebootstrapped. 2021 haben wir erfolgreich eine Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen, die uns einen zusätzlichen Anschub verpasst hat. Wir sind seitdem auf rund 20 Mitarbeiter*innen gewachsen und konnten neben der DACH-Region Märkte wie Italien und Frankreich weiter ausbauen.

Nun zu Fertilly: Was genau leistet ihr mit eurer Plattform, wen adressiert ihr und inwiefern unterscheidet ihr euch – im Sinne eines GameChangers – von anderen
Playern in diesem Segment?

Das Ziel unserer Plattform ist klar: Wir wollen die Kinderwunschreise für Patient*innen nicht nur diskriminierungsfrei, transparenter und leichter machen, sondern wollen die gesamte Journey simplifizieren und beschleunigen. Dafür können wir auf Europas größtes Netzwerk aus Kinderwunschzentren zurückgreifen, um für jede*n Patient*in die passende Klinik zu finden.

Wir möchten jede*n motivieren und inspirieren, die eigene Fruchtbarkeit selbst in die Hand zu nehmen – von der ersten Frage nach der eigenen Fruchtbarkeit bis zum Finden der individuell passenden Wunschklinik. Hier hört unser Service jedoch nicht auf: Viele Paare und Singles begleiten wir bis zur Geburt.

Einzigartig macht uns hier vor allem, dass wir einen extrem niederschwelligen Einstieg in das Thema Kinderwunsch bieten. Leider ist es immer noch so, dass (Un-)Fruchtbarkeit in unserer Gesellschaft als Tabuthema wahrgenommen wird und viel zu wenig darüber gesprochen wird. Hinzu kommt, dass viele Gynäkolog*innen in dem Bereich der Kinderwunschproblematik oft unzureichend informiert sind und sich das Ganze dadurch um ein Vielfaches in die Länge zieht. Durch unser Angebot und unsere Fruchtbarkeit-Tests für Zuhause, verkürzen wir den Prozess und ersparen Patient*innen außerdem 2 bis 3 Klinikbesuche vor Ort.

Wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Unser Fokus liegt zum einen in der Content-Erstellung, da das Thema Unfruchtbarkeit bislang immer noch sehr schwer zugänglich ist. Auf unserer Website finden Interessierte und Patient*innen alle Infos rund um die Themen Fruchtbarkeit, Kinderwunsch und Familienplanung. Gleichzeitig nutzen wir auch PR und soziale Medien recht stark. Beispielsweise nutzen wir Instagram, um Aufklärung zu betreiben und auf das Thema aufmerksam zu machen. Unsere Social-Media-Kanäle erlauben uns zusätzlich, eine Community aufzubauen, was bei einem solch sensiblen Thema sehr wichtig ist. Letzten Monat haben wir eine repräsentative Umfrage beauftragt, die uns noch einmal tiefe Einblicke in die Gesellschaft gegeben hat und einen Bedarf an Information und Selbstermächtigung gezeigt hat. Und genau das ist unser Ziel: dass jede*r durch fundiertes Wissen in der Lage ist, rechtzeitig für sich die relevanten Entscheidungen zu treffen.

Gibt es weitere Pläne und Ideen für Projekte rund um das Thema “digitale
Kinderwunschreise”?

Unsere Vision ist es, mit Fertilly Europas größte digitale Fruchtbarkeitsklinik aufzubauen, bei der wir Patient*innen über die Therapievorbereitung hinaus während des gesamten Prozesses unterstützen können. Dazu wollen wir unser digitales Portal erweitern und in weiteren Märkten vertreten sein. Ein Ziel ist es, unser Patientenportal weiter zu personalisieren, so dass Patient*innen alle wichtigen Infos, Untersuchungsergebnisse und auch individuelle Erfolgsprognosen auf eine Schwangerschaft jederzeit einsehen können.

Was möchtest du als GameChanger des Monats der Start-up- und Gründer*innen-Community mit auf den Weg geben?

Es klingt ein wenig wie ein Klischee, ist aber wahr: Am Ende des Tages steht und fällt das Business mit dem Team. Als Gründer*in ist es wichtig, wirklich gut im Recruiting zu werden und ein starkes und funktionales Kernteam aufzubauen. Insbesondere die ersten 20 Mitarbeiter*innen prägen die Unternehmenskultur (und alles, was später kommt) entscheidend. Mir hat es immer geholfen, ausführlich zu hinterfragen, was die Motivation eines/einer Kandidat*in ist, bei Fertilly einzusteigen. Das ist auf lange Sicht viel wichtiger als gute Self-Promotion oder große Namen im Lebenslauf.

Hier geht’s zu fertilly

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: THE LITTLE PALM – Geschenkboxen für Babys und Kids

Mit THE LITTLE PALM bietet Nina Lux individuelle, mit Liebe zum Detail zusammengestellte Babygeschenkboxen an. Mit ihren Produkten richtet sie sich an designorientierte Familien und Freund*innen von werdenden Eltern. Mehr dazu im Interview mit Nina.

Wann und wie bist du auf die Idee zu THE LITTLE PALM gekommen?

Anfang letzten Jahres bin ich selbst Mutter geworden und sah mich selbst mit der Frage konfrontiert, was wir uns zur Geburt wünschen. Ich wusste nicht so recht, was man benötigen würde und daher war es nicht leicht eine Antwort zu finden. Nach den ersten zwei Monaten mit Baby hatte ich eine sehr genaue Vorstellung von dem, was ein sinnvolles Geschenk zur Geburt ausmacht und begab mich auf die Suche nach einem Geschenk für eine schwangere Freundin. So richtig wurde ich nicht fündig, sollte das Geschenk doch nicht nur praktisch, sondern auch qualitativ hochwertig, nachhaltig und geschmackvoll verpackt sein - etwas Besonderes eben. Das war der Moment, an dem ich mir überlegte, selbst tätig zu werden.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Gründung bis zum Launch der ersten Babygeschenkbox?

Neben der Entwicklung und Produktion der eigenen Produkte, war für mich besonders wichtig eine Geschenkbox zu designen, die zeitlos, modern, geschmackvoll und trotzdem persönlich ist. Als ehemalige Visual Merchandiserin weiß ich, wie wichtig der erste Eindruck ist, auch bei Geschenkverpackungen, und was kleine Details ausmachen. Ich wollte ein wirklich besonderes Auspackerlebnis schaffen.

Zudem hatte ich keinen Investor und nicht sehr viel Budget. Jeder Cent musste also genau verplant werden. Da für mich ein ansprechender Internetauftritt und gute Fotos so bedeutend sind, wie das Produkt selbst, war es wichtig alles finanziell im Rahmen zu halten.

Nicht zu vergessen ist, dass jeder Schritt der Entwicklung meines eigenen Kindes mir zusätzliche, wichtige Erkenntnisse und Impulse gebracht hat, um meine Produkte und die Boxinhalte zu optimieren.

Wie hast du die Start- und Entwicklungsphase finanziell gestemmt?

Ich konnte auf ein paar Rücklagen zurückgreifen, habe aber den Großteil durch Fremdkapital finanziert.

GBP-Monitor August 2022

Die wichtigsten Unternehmenstrends im August 22: Mehr als die Hälfte der Unternehmen erhielt Corona-Hilfen, Krisenunternehmen fordern jetzt weitere Staatshilfen.

Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs haben die Unternehmen in Deutschland weiterhin fest im Griff. Das zeigt der August-Bericht des German Business Panel (GBP) an der Universität Mannheim: Die Gewinnerwartungen der Unternehmen fallen im Juli auf einen neuen Tiefststand, auch die Investitionen werden weiterhin stark zurückgefahren. Forderungen nach neuen Hilfsmaßnahmen werden daher wieder lauter. Insbesondere die Corona-Krisenbranchen sind auf weitere staatliche Hilfen angewiesen. Lehren aus der Corona-Hilfe können bei der Ausgestaltung effektiver Maßnahmen unterstützen.

Seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs nehmen die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der Unternehmen in Deutschland eine negative Entwicklung. Investitionen und Gewinne haben im Juli einen neuen Tiefststand erreicht. Während Unternehmen kurz vor Ausbruch des Ukraine-Kriegs noch mit steigenden Gewinnen (+3,4 Prozent) rechneten, erwarten sie im Juli einen deutlichen Gewinnrückgang (-9,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Einzig die Umsätze halten sich derzeit noch in der Wachstumszone. „Die große Differenz zwischen der Umsatz- und Gewinnveränderung zeigt, dass die betriebswirtschaftliche Situation weiterhin durch einen starken Kostendruck belastet wird – hervorgerufen nicht zuletzt durch die steigenden Energiekosten“, so Davud Rostam-Afschar, akademischer Leiter des GBP.

Corona-Krisenbranchen weiterhin auf staatliche Unterstützung angewiesen

Lauter werden damit auch die Rufe nach neuen staatlichen Unterstützungsmaßnahmen. Ein erstes Hilfsprogramm für energie-intensive Industrien wurde bereits eingeleitet. Doch können diese Maßnahmen wirklich helfen? Wie sieht ein wirksames Maßnahmenpaket aus? „Um die Ausgestaltung und Effektivität solcher und potenziell folgender Maßnahmen zu bewerten, eignet sich ein Rückblick auf die Hilfsprogramme der Corona-Krise, von denen die Überbrückungshilfe zum 15. Juni ausgelaufen ist. Welche Maßnahmen wurden gut angenommen? Wie haben die einzelnen Branchen auf die Maßnahmen reagiert?“, erklärt Jannis Bischof, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Unternehmensrechnung an der Universität Mannheim.

Im aktuellen GBP-Monitor haben die Forschenden eine solche Rückschau erstellt. Darin zeigt sich: Nicht für alle Unternehmen und Branchen waren die Corona-Hilfen ausreichend. Das gilt insbesondere für Unternehmen, die von Ladenschließungen im Zuge des Teil-Lockdowns im November und Dezember 2020 betroffen waren – wie das Gastgewerbe. Zwar erhielten 98 Prozent aller Unternehmen aus dieser Branche eine der Corona-Hilfen, jedoch bewerteten sie die Staatshilfen auch überdurchschnittlich häufig als unzureichend. Auch aktuell besteht bei Unternehmen (44 Prozent) aus Corona-Krisenbranchen ein höherer und wieder steigender Bedarf an finanzieller Hilfe. „Offensichtlich reichen die eigenen Reserven nicht mehr, um die gestiegenen Energiepreise und den allgemeinen Kostendruck tragen zu können“, so Rostam-Afschar.

Unzureichende Hilfsmaßnahmen haben realwirtschaftliche Auswirkungen

„Wenn staatliche Hilfsprogramme nicht zielgenau ausgestaltet sind, hat das wiederum reale betriebswirtschaftliche Konsequenzen“, erklärt Bischof. So planen, laut GBP-Monitor, Unternehmen, die die Notwendigkeit zusätzlicher Staatshilfen bekunden, eher, Investitionen in Forschung und Entwicklung zu kürzen sowie Fixkosten zu reduzieren. Durch eine Drosselung von Investitionen und den Abbau von Arbeitsplätzen treffen Unternehmen somit vermehrt Entscheidungen zugunsten der unmittelbaren Liquiditätssicherung, aber zu Lasten ihrer Zukunft. „Dies sollte man unbedingt bei den Überlegungen zu möglichen weiteren Hilfsprogrammen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs bedenken“, so Bischof weiter.

Unternehmen, die weiterer Hilfen bedürfen, sind mit der Wirtschafts- und Corona-Politik zudem deutlich unzufriedener als Unternehmen, die keine weitere Unterstützung benötigen. Demgegenüber kann eine bedarfsgerechte Gestaltung der Hilfsprogramme sogar zu gesteigerter Zufriedenheit führen: Unternehmen, die Staatshilfe erhalten haben und diese für ausreichend halten, bewerten die Wirtschafts- und Corona-Politik sogar positiver als solche, die gar keine Hilfe benötigt haben.

Weitere Informationen zum GBP-Monitor

Das German Business Panel befragt monatlich mehr als 800 Unternehmen zur Unternehmenslage in Deutschland und erhebt dabei Daten zu 1) erwarteten Umsatz-, Gewinn- und Investitionsänderungen, 2) unternehmerischen Entscheidungen, 3) der erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeit in der Branche und 4) der Zufriedenheit mit der Wirtschafspolitik. Zudem wird jeden Monat zu besonders aktuellen Fragen berichtet. In diesem Monat haben wir den Unternehmen unter anderem die folgende Frage gestellt: Welche Belastungen erwarten Entscheidungsträger der Unternehmen im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs? Erwarten Sie, dass die staatlichen Mittel oder Maßnahmen ausreichen, damit Ihr Unternehmen die Corona-Krise übersteht? Wie zufrieden sind Sie mit der Wirtschaftspolitik in Deutschland?

Hier geht’s zum vollständigen GBP-Monitor