Impact Factory: Power für Social Start-ups


44 likes

Die Impact Factory unterstützt besonders vielversprechende Start-ups, die soziale, gesellschaftliche und ökologische Probleme mit unternehmerischen Mitteln lösen möchten. Wir stellen euch die Initiative samt einiger Start-ups aus den unterschiedlichen Impact-Factory-Programmen etwas näher vor.

Wer auf Basis sozialer Geschäftsmodelle ein Unternehmen gründen möchte, findet mithilfe der Impact Factory Duisburg Consulting und Qualifizierungsangebote wie Workshops und Coaching, Shared Services, Networking und Veranstaltungen. Darüber hinaus bringt die Impact Factory (sie ist eine gemeinsame Initiative der Gründungspartner Beisheim Stiftung, Franz Haniel & Cie. GmbH, KfW Stiftung und Anthropia gGmbH mit Unterstützung der Programmpartner Der Paritätische NRW und Wilo-Foundation) Start-ups mit wichtigen Netzwerkpartnern wie Banken, Venture Fonds, Business Angels, Stiftungen und Unternehmen zusammen.

Dirk Sander, Mitgründer der Anthropia gGmbH und Program Manager der Impact Factory: „Als Zentrum mit Ausbildungs- und Netzwerkpartnern auf Augenhöhe will die Impact Factory wie ein Katalysator wirken: Wir möchten mit der Gründung von Sozialunternehmen den ökonomischen Wertewandel hier im Ruhrgebiet transportieren.“ Oliver Kuschel, Mitgründer der Anthropia gGmbH und Portfolio Manager der Impact Factory ergänzt: „Die große inhaltliche Bandbreite von Geschäftsmodellen unserer Impact-Start-ups – von sozialen Dienstleistungen bis hin zu FinTech und KI-gesteuerter Robotik – zeigt, dass wirkungsorientiertes, wirtschaftlich tragfähiges Unternehmertum mittlerweile alle Sektoren durchdrungen hat. Nachhaltiges Wirtschaften gehört, zumindest bei der jüngeren Generation, längst nicht mehr nur zum guten Ton, sondern ist ein Muss geworden.“

Diese Programme können Social Start-ups in der Impact Factory durchlaufen

Ob bei der Ideensammlung oder auf der Suche nach einer Werkbank für den ersten Prototypen – die Impact-Factory-Programme orientieren sich an dem aktuellen Entwicklungsstand der Gründerinnen und Gründer und bietet ihnen Folgendes:

Create-up – das Einsteigerprogramm

Im Zentrum des Einsteigerprogramms steht die Validierung des Problem-Solution-Fit der Geschäftsidee. In diesem Stadium erarbeiten die Gründerinnen und Gründer mit intensivem Support ein tragfähiges Geschäftsmodell für soziale Innovationen, das den kritischen Ansprüchen relevanter Stakeholder Stand hält. So nähern sie sich schrittweise der Marktrealität und reduzieren ihr Risiko zu scheitern sowie ihre Kosten für Risikokapital.

Start-up-Beispiele:

pack&satt

Mit der Faltbox von pack&satt wird das Einkaufen ohne Verpackungsmüll einfach. Die Boxen passen zusammengefaltet in jede Tasche, sodass auch Spontankäufen im Unverpacktladen nichts mehr im Weg steht. Der waschbare Papierstoff macht die Boxen besonders langlebig, sodass sie bei jedem losen Einkauf aufs Neue Einwegverpackungen einsparen. Auf dem Weg von einem ersten Prototyp zur produktionsfähigen Lösung hat das Gründerteam des Wuppertaler Start-ups pack&satt in der Impact Factory seine Idee unter anderem durch User Tests fortwährend auf den Prüfstand gestellt und adjustiert. Zeitgleich hat es wertvolle Kontakte zu Start-ups und Experten aus unterschiedlichen Branchen wie der Verpackungsindustrie geknüpft.

Health4Bees

Health4Bees verfolgt einen ganzheitlichen Bienenschutz. Im Kern steht eine Alternative zu bisher verwendeten Wachsplatten aus einem biologisch abbaubaren Biopolymer, die im Gegensatz zu den etablierten Platten frei von bienentoxischen Stoffen ist. Dadurch können sowohl Hobby- als auch Berufsimker auf verunreinigtes Wachs verzichten und haben die Möglichkeit, unbelastetes Bienenwachs aus ihren Bienenvölkern zu gewinnen. Darüber hinaus entwickelt Health4Bees ein Bienenarzneimittel, das sowohl die Bienen von der tödlichen Varroamilbe befreit, als auch die Sicherheit des Anwenders gewährleistet.

Scale-up und Fellow – die Fortgeschrittenenprogramme für den Feinschliff

Im Fortgeschrittenenprogramm Scale-up wird schrittweise der Product-Market-Fit des Start-ups validiert. In diesem Stadium erhalten die Gründerinnen und Gründer im Rahmen umfassender Sessions Support von IT-, Design-, Finanz-, Vertriebs- und Marketingprofis. Am Ende des Fortgeschrittenenprogramms steht eine maßgeschneiderte Go-to-Market-Strategie.

Im Fellowprogramm der Impact Factory befinden sich Start-ups, die sich im Regelfall bereits im Markt bewegen und deren Geschäftsideen ersten Prüfungen standgehalten haben. Die Start-ups der Fellows befinden sich also in einer fortgeschrittenen Phase, benötigen aber punktuell noch fachliche Unterstützung. In der Impact Factory erhalten die Fellows des Weiteren Zugang zu relevanten Netzwerkpartnern und unterstützen im Gegenzug die Teams, die noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen.

Start-up-Beispiele:

Gexsi

Gexsi betreibt eine digitale Suchmaschine. Der entscheidende Unterschied zu Google und Co.: Die Gründer haben ihre Anteile an die gemeinnützige Good Impact Foundation übertragen und verwenden Einnahmen aus Werbe- und Affiliate-Partnerschaften, um innovative Projekte rund um die 17 UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs) zu unterstützen. Dabei beteiligt sich Gexsi an Crowdfunding-Kampagnen oder vergibt Darlehen.  Zugleich schafft Gexsi Sichtbarkeit für die unterstützten Projekte. Als Teil des Mentorings durch die Impact Factory hat Gexsi einen radikalen Kooperationsansatz entwickelt. Mit individualisierten Angeboten ermöglicht Gexsi u.a. Unternehmen, Non-Profits, Städten, ihre Marke in Szene zu setzen und ihre Fans, Follower oder Mitarbeiter über die tägliche Suche im Netz für einen guten Zweck zu engagieren.

Socialbnb

Socialbnb ist eine Plattform, die Reisende mit lokalen gemeinnützigen Organisationen zusammenbringt. Diese bieten ihre ungenutzten Räume als Übernachtungsmöglichkeit an, welche Reisende über Socialbnb buchen können. Die dadurch generierten Einnahmen finanzieren die Hilfsprojekte der Organisationen, während der Reisende eine einzigartige Reiseerfahrung erlebt. Langfristig will das Kölner Social Start-up die größte soziale Reiseplattform werden. Im vergangenen Jahr wurde die Plattform in Zusammenarbeit mit der Impact Factory verbessert und durch gezielte User Tests um einige Funktionen erweitert. Dadurch konnten weitere Buchungen erzielt werden und viel positives Kundenfeedback gesammelt werden. Zeitnah soll es eine App geben, um das Buchen von unterwegs zu erleichtern. Außerdem soll das Angebot um einige weitere Destinationen erweitert werden.

adiutaByte

Die Gründer von adiutaByte aus Sankt Augustin haben ein Optimierungstool entwickelt, das die Tourenplanung in Branchen wie der ambulanten Pflege, der Logistik oder der Müllentsorgung revolutioniert. Mit dem Tool lassen sich verschiedene Faktoren, z.B. Kundenwünsche, Verkehrssituationen, Mitarbeiter und deren Spezialwissen, in die Tourenplanung einkalkulieren. So können Disponenten hochflexibel auf Änderungen in der Tourenplanung reagieren. Dies ermöglicht es, Kunden und Mitarbeitern in den Mittelpunkt der Planung zu stellen – ohne dabei die Wirtschaftlichkeit und Effizient außer Acht zu lassen.

The Colony

The Colony möchte soziale, flexible Co-Living-Communities, sog. Colonys, errichten, basierend auf nachhaltigen, smarten Mikro-Haus-Kolonien auf "untypischen" urbanen Flächen. Das Credo der Düsseldorfer Gründer: „Eine Colony sieht nicht nur cool aus, ist natürlich nachhaltig gebaut und unsere Modulhäuser sind nicht nur sehr hochwertiger Wohnraum – es ist eine moderne, offene, tolerante und soziale Gemeinschaft. Auf diesem Weg soll der zunehmenden Wohnungsnot, Gentrifizierung, Immobilienspekulation und sozialen Isolierung entgegengewirkt werden. Ein mitgliedschaftsbasiertes Flatrate-Modell soll „Colonisten“ langfristig binden, während der Wohnort flexibel gewechselt werden kann. Zusätzlich ist eine digitale Vernetzung untereinander sowie mit dem Quartier und den Betreibern angedacht.

Bewerbung ab sofort möglich

Die Impact Factory ist das einzige Stipendium für ökologische und soziale Gründungsideen im Ruhrgebiet. Die Bewerbungsphase für das dritte Batch der Impact Factory ist gestartet. Bis zum 17. Mai 2020 können sich interessierte Impact Start-ups für das Gründerstipendium über den diesen Link bewerben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: