Der Technoport

Autor: Sven Hauser
44 likes

Dass die Luxemburger Start-up-Szene stark auf Forschung aufbaut, ist kein Zufall. Denn als kleines Land setzt man gezielt auf Exzellenz-Nischen. Wir stellen sechs Start-ups aus dem Inkubator Technoport vor.

Die Start-up-Geschichte Luxemburgs begann vor 20 Jahren: 1998 wurde der Inkubator Technoport gegründet, der sich heute auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks befindet. Stahl war einst die wesentliche Quelle des Reichtums des kleinen Großherzogtums; erst in den Siebzigerjahren wurde der bis heute das Land dominierende Finanzplatz gegründet.

Dass dieser allein kein ewiges Wachstum bescheren würden, war von vornherein klar, weshalb man in den Neunzigerjahren die wissensbasierte Gesellschaft einläutete, das Ganze per Staatsstrategie und auch architektonisch mit Stil.

Innovationscampus Technoport

Belval, seit 2012 Heimstatt des Technoports, ist heute ein Innovationscampus; zu den illustren Nachbarn gehören die vor 15 Jahren gegründete Universität, der Luxemburger Forschungsfonds und die Innovationsagentur Luxinnovation bzw. einige Forschungszentren. Sozio-ökonomisch gesehen ein (geballtes) nationales Zukunftsprojekt. „Wir profitieren von einzigartigen Synergien. Fast alle Akteure, die mit uns die Zukunft des Landes bauen, sind hier zu Fuß erreichbar“, so Technoport-Direktor Diego De Biasio.

Im Inkubator in Belval sind derzeit über 20 Start-ups untergebracht, 20 weitere am zweiten Technoport-Standort im fünf Kilometer entfernten Foetz: „Bei uns arbeiten neben lupenreinen Start-ups mehr und mehr auch ausländische Unternehmen, die in Luxemburg F&E betreiben. Allen gemeinsam ist ein klarer Schwerpunkt auf Technologie und Innovation. Die Palette reicht von ICT und IoT über Materialforschung und Umwelttechnologie bis hin zu Raumfahrttechnik.“

Insgesamt bietet der Technoport aktuell 16.000 qm Fläche an – vom Büro bis zur Produktionshalle. Diego De Biasio: „Noch in diesem Jahr werden wir unseren Life Science Inkubator eröffnen, und für 2020 ist ein Automotive/Mobility Inkubator geplant.“

Wichtig ist Diego De Biasio auch die Begleitung seiner Start-ups durch alle Phasen: „Wer noch in der Projektphase steckt, für den ist unser Coworking-Angebot interessant. Wer ein produktorientiertes Unternehmen aufbauen will, kann auf unser FabLab zurückgreifen und mit Hilfe unseres Rapid-Prototyping Verfahren schneller vorankommen. Later-Stage-Start-ups wiederum können wir dank Tomorrow Street, einem Joint Venture mit Vodafone Procurement, bei internationalen Ambitionen unterstützen.“ Hilfreich für die internationalen Start-ups sind auch die Technoport-Kooperationen mit lokalen Innovationstreibern in Luxemburg.

20 Jahre Technoport – Kennzahlen seit 1998

  • 139 im Inkubator angenommene Start-ups;
  • 59 rausgewachsene Unternehmen;
  • 17 wurden übernommen;
  • über 123 Mio. Euro eingesammeltes privates Kapital


Im Folgenden stellen wir sechs erfolgreiche Start-ups aus dem Technoport vor.

RTC4Water

RTC4Water gestaltet die Wasserver- bzw. -entsorgung bedarfsgerechter. Im Mittelpunkt stehen ein ausreichendes Speichervolumen, die Trinkwasserqualität und das Vermeiden von Abwasserüberläufen unter Berücksichtigung eines konstanten Kläranlagenzulaufs. Als Mittel zum Zweck dienen Automatisierung, künstliche Intelligenz und mathematische Optimierung, konkret: Modelprädiktive Echtzeit-Regelung (MPC).

Während herkömmliche Vorratsspeicher teure – aber „dumme“ – Beton- strukturen sind, bietet das 2014 gegründete Start-up eine IT-basierte Lösung an, die mit Hilfe von Sensorik und Ventilen diese Speicher intelligent macht. Sie treffen dann selbst Entscheidungen, können auf Rohrbrüche und Feuer reagieren, Lecks erkennen oder im Verbund zusammenarbeiten.

An den sensiblen Stellen im Wasserkreislauf werden Daten digital ausgewertet, Algorithmen „im Vorübergehen“ neu definiert und die Zu- und Abläufe permanent an die aktuelle Situation angepasst. Bei Starkregen wird ein Überlaufen der Rückhaltebecken vermieden. Bei Trinkwasser-Mangel wiederum werden die Speicher durch langsames Absenken so koordiniert, dass die Bedarfsspitzen abgefedert werden können und die Wasserproduktion dabei konstant bzw. die Qualität hoch bleibt. Seinen Praxistest hat RTC4Water bereits bestanden. In Luxemburg ist das System bei vielen Einzel- und Verbandsgemeinden bereits erfolgreich im Einsatz. Das mittel- und langfristige Ziel lautet, auch auf anderen Märkten aktiv zu werden. Gründer Alex Cornelissen: „Wasser ist weltweit ein Zukunftsthema, und wir können einen Beitrag zur besseren Versorgung leisten.“

Lekolabs

Die Steinzeit rund ums Bauen beenden will Lekolabs. Holz, so die Mission des seit 2017 im Technoport ansässigen Unternehmens, soll zum Maß der Dinge werden, auch in Städten. Dazu haben Gründer Francois Cordier und sein Team eine patentierte Technologie entwickelt. Die Crossing Wood Technology (CWT) macht aus Laubholz mitteleuropäischer Provenienz einen ökoeffizienten Baustoff.

„Auch in deutschen Wäldern liegt haufenweise Laubholz auf dem Boden. Bislang wurde dieses als Brennholz nach China exportiert. Ein Irrsinn, dem wir ein Ende setzen“, so Francois Cordier. „Dabei machen wir nicht nur aus der Not eine Tugend; Holzhäuser auf Basis unserer Technologie bieten zahlreiche einzigartige Vorteile. Die Wände sind deutlich dünner und dabei viel stabiler als herkömmliche Holzhauswände. Das Resultat: Mehr Platz und höhere Gebäude. Und weil wir statt Klebstoff Schrauben verwenden, sind wir auch ökologisch ganz weit vorn.“

Lekolabs konkurriert deshalb bewusst nicht mit Herstellern von traditionellen Holzhäusern, sondern mit den Verfechtern von Stein und Beton. Francois Cordier: „Wir stellen keine schlüsselfertigen Chalets her, sondern Komponenten für das urbane Bauen. Diese werden in der Regel für bereits skizzierte Projekte gefertigt, weshalb auch Architekten und Bauträger unsere wichtigsten Partner sind.“ Das erste Leko- labs-Haus wurde in diesem Juli in Luxemburg errichtet. Dieses Prinzip der Vor-Ort-Produktion wird Leko systematisch exportieren, unter anderem nach Deutschland: „Das höhere Raumangebot ist dort ein Argument, wo der Flächenpreis hoch ist, also auch in deutschen Ballungsgebieten. Dort können unsere Komponenten z.B. auch für Bürohäuser oder Hotels verwendet werden. Wir bilden also das urbane Gegenkonzept zum konfektionierten Blockhaus im Wald. Dazu suchen wir deutsche Partner, denen wir zudem einen industriellen High-End-Ansatz bieten können: Mit der Universität Luxemburg arbeiten wir an Produktion 4.0.“

Molecular Plasma Group

Materialforschung hat in der einstigen Stahlhochburg Luxemburg Tradition, wenngleich sie heute ganz anders daherkommt, als noch vor 20 Jahren. Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert die Molecular Plasma Group, kurz MPG. Die Spezialität des Start-ups ist die Funktionalisierung von Oberflächen, wie z.B. die Verbesserung der adhäsiven Eigenschaften derselben.

Durch ein atmosphärisches Plasmaverfahren wird die Haftungsfähigkeit von Materialien gesteigert; zudem kann die Feuchtigkeitsbildung reduziert werden. Der Unternehmensname ist dabei gleichzeitig Produktphilosophie: Neuartige (molekulare) Zusammensetzungen von Plasmakonfigurationen – und hier vor allem die Verwendung von zahlreichen bis dato nicht berücksichtigten Gasen – machen es möglich, eine große Bandbreite von Molekülen auf jeder Art von Oberflächen zu verankern. Dies ist für eine ganze Reihe von Anwendungen sehr interessant – und ermöglicht gleichzeitig ganz neue Forschungsansätze.

So ist es auch kein Wunder, dass es dem 2016 gegründeten Unternehmen binnen kürzester Zeit gelungen ist, mitunter sehr renommierte Kunden zu gewinnen. Chairman Marc Jacobs: „Wir haben z.B. sehr schnell Erfolge aus der Luft- und Raumfahrttechnologie erzielt und sind dabei, uns u.a. auch in den Bereichen Biomedizin und Lebensmittel-Verpackungsindustrie zu etablieren. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos.“

Aistech

Umfassende, mitunter lebenswichtige Informationen zum Geschehen auf der Erde – direkt aus dem Weltall. Daran arbeitet das in Spanien gegründete und seit 2017 in Luxemburg ansässige Unternehmen Aistech. Die Einsatzgebiete sind breit gefächert. Daten zum Zustand einer Landwirtschaftsfläche in Afrika können ebenso geliefert werden wie der genaue Standort eines Containerschiffs oder die Position eines Flugzeugs über dem Pazifik. Zudem kann das System auch automatisierte Industrieanlagen überwachen.

Den Wert bzw. die Marktlücke seines Start-ups charakterisiert Mitgründer Carles Franquesa wie folgt: „Jeder glaubt, dass in der digitalen Welt alle Informationen ganz schnell und präzise abrufbar sind. In Wahrheit gibt es noch zahlreiche schwarze Informationslöcher.“

Um diese zu beseitigen, will Aistech bis 2022 mehr als 100 Satelliten im Erdumlauf haben, jeder davon ausgestattet mit multispektralen Teleskopen. Diese beschaffen Informationen, die dann mit der Zeit immer relevanter aufbereitet werden. Da die Aufnahmen dauerhaft erfolgen und demnach Big Data angesammelt wird, wird die intelligente Technologie auch in der Lage sein, Vorhersagen mit vielseitigem Nutzen zu treffen. Carles Franquesa: „Das Tracking von Flugzeugen erhöht die Sicherheit, bei Schiffen ist eine bessere Planung des nächsten Hafenaufenthalts erlaubt. Zudem lässt sich das Austrocknen von Feldern und ein beginnender Waldbrand erkennen.“

ITTM

Patientendaten aus medizinischen Untersuchungen für die Forschung nutzbar zu machen, ist das Geschäftsmodell von ITTM – und eine gewaltige Aufgabe mit riesigem Potenzial: Denn weltweit existieren endlose Mengen an bislang nicht ausgewerteten Datensätzen aus den vergangenen Jahrzehnten – ein aus Forschersicht einzigartiger Big-Data-Schatz.

Wertvoll ist dieser Schatz bei adäquater „Bergung“ u.a. für die Hersteller von Medikamenten sowie für Krankenhäuser. Beiden Zielgruppen liefert ITTM gezielte Informationen für die Entwicklung neuer Therapien. Um die benötigten Informationen zu generieren, arbeiten Mediziner, Biologen, Informatiker und andere Experten Hand in Hand. Dabei geht es nicht zuletzt um die Verbindung von Qualität und Wirtschaftlichkeit, wie CEO Andreas Kremer, ein gebürtiger Rheinländer erklärt: „Innovative digitale Technologien wie unsere helfen bei der Beantwortung der drei zentralen Herausforderungen moderner Gesundheitssysteme, nämlich eine verbesserte Gesundheit, eine höhere Patientenzufriedenheit und geringere Kosten. Um dazu beizutragen, setzt ITTM auf die Standardisierung und Kontextualisierung von Daten und hat dabei auch bereits den mHealth-Markt im Blick.“

Airboxlab

Verschmutztes Wasser würde niemand freiwillig trinken. Bei der Luftqualität sind Menschen hingegen weniger anspruchsvoll. Das könnte sich bald ändern, und zwar mit Foobot des Start-ups Airboxlab. Die kleine Foobot-Box lässt sich in jeden Raum integrieren. Stellen die im Inneren installierten Sensoren eine Luftverschmutzung fest, wechselt die im Normalfall blau leuchtende Kontrolllampe sofort ins Orangefarbene.

„Vor allem in geschlossenen Räumen kann die Luftverschmutzung beängstigende Ausmaße annehmen und um bis zu achtmal höher als vor der Haustür liegen“, erklärt CEO Jacques Touillon: „Wir wollen, dass jeder jederzeit die Raumluftqualität kontrollieren kann.“ Das Besondere an Foobot ist auch, dass es an seine schon installierten Belüftungs- und Luftreinigungssysteme angeschlossen werden kann. Wenn Foobot eine Luftverschmutzung feststellt, setzen diese Systeme von alleine ein; manche große Firmen haben die Luxemburger Technologie bereits in ihr Belüftungs-, Ventilations-, Heizungs und Klimatisierungssystem eingebettet.

Mittlerweile ist Airboxlab dem Technoport entwachsen, und Foobot erobert gerade die Welt. Außer in Europa ist Foobot in Nordamerika bzw. in China auf dem Markt und ganz bewusst gerade nicht als Konkurrent der professionellen Raumlufttests positioniert, sondern als Wellness-Tool und Gesundheitsschutz für den Alltag.

Forschungsbasierte Start-ups sind in Luxemburg willkommen!

Forschung ist eine der tragenden Säulen von Luxemburgs Zukunftsstrategie. Das kleine Land setzt dabei auf ausgewählte Exzellenznischen und hat - Praxisnähe ist Trumpf - neben Akademikern auch passende Start-ups im Visier.
Erste Anlaufstelle ist hier der Fonds National de la Recherche: "Als FNR unterstützen wir gezielt R&D-intensive Unternehmen. Das kann über die Finanzierung des Gehalts eines PHD erfolgen, oder aber auch über Proof-of-Concept-Programme für ein neues Produkt“, so Andreea Monnat, Head of Innovation.

Kontakt:

Technoport SA
Diego De Biasio
Tel.: +352 54 55 80 404
E-Mail: [email protected]
www.technoport.lu


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dein neuer Businesskollege steht bereit: das Samsung Galaxy S24

Um Dein Business im neuen Jahr auf das nächste Level zu heben, brauchst Du die passenden Partner. Bei Vodafone wartet dein neuer Lieblingskollege auf Dich: das neue Samsung Galaxy S24. Hol dir das Highlight der Galaxy-Familie für nur 1€ – und erhalte außerdem 20% Rabatt auf den Tarif GigaMobil M. Wenn du selbstständig bist, gibt’s sogar noch einmal 10% Extra-Rabatt oben drauf.

Samsung Galaxy S24 für nur 1€

Passend zu Beginn des Jahres 2024 stellt Samsung das neueste Highlight ihrer Galaxy-Familie vor: das Galaxy S24. Mit ihm hältst Du ein echtes Powerhouse im Taschenformat in den Händen. Der neue, leistungsstarke Samsung Exynos 2400 Prozessor arbeitet noch schneller und flüssiger als seine Vorgänger. Auf dem beeindruckenden 6,2-Zoll FHD+ Dynamic AMOLED 2X Display behältst Du Deine Geschäftsziele immer im Auge. Und dank großzügigen 128 GB oder 256 GB internem Speicher hast Du alle wichtigen Daten und Dateien immer dabei.

Im stressigen Arbeits-Alltag dürfen weder Dir noch Deinem Smartphone die Puste ausgehen. Deshalb verfügt das Galaxy S24 über einen langlebigen Akku mit 4.000 mAh. Falls Du doch mal eine kurze Verschnaufpause brauchst, ist das kein Problem. Denn auch das Galaxy S24 ist dank Schnellladefunktion innerhalb kürzester Zeit wieder voll einsatzbereit. Perfekt also, wenn Du viel unterwegs bist.

Smart ohne Style darf natürlich nicht sein – weder im Beruflichen noch im Privaten. Mit seinem nahtlosen Design und in der neuen Farbe Amber Yellow zieht das Galaxy S24 alle Blicke auf sich. Und auch Du wirst es nicht mehr aus den Augen lassen wollen.

GigaMobil M mit 20% Tarif-Rabatt plus weitere 10% für Selbstständige

Du willst eine effiziente und schnelle mobile Datenverbindung – und eine spürbare Entlastung Deines Budgets? Vodafone bietet Dir mit GigaMobil M nicht nur großzügige 50 GB Datenvolumen sowie eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze, sondern auch einen exklusiven Tarif-Rabatt von 20%. Bist du selbstständig oder besitzt ein Kleinunternehmen? Dann bist Du bei Vodafone an der richtigen Adresse.  Denn der Mobilfunkanbieter weiß, dass Du vor ganz besonderen Herausforderungen stehst, und möchte einen Beitrag zu Deinem Erfolg leisten. Deshalb sparst Du beim Abschluss eines GigaMobil M-Vertrags noch einmal zusätzliche 10%.

Bei einem Wechsel zu Vodafone kannst Du Deine Rufnummer natürlich mitnehmen – einfach und kostenlos. So bleibst Du weiterhin wie gewohnt für Kunden und Kollegen sowie Familie und Freunde erreichbar.

All diese Vorteile gibt’s nur bis zum 31. März 2024. Schnell sein lohnt sich also.

Samsung Galaxy S24 für 1€

+ 20% Tarif-Rabatt auf GigaMobil M

+ 10% Extra-Rabatt für Selbstständige

Threedy: Industrieller 3D-Spezialist sichert sich 10,4 Mio. US-Dollar

Threedy ist ein Hightech-Start-up, das 2020 als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt gegründet wurde. Die Investition soll es dem Start-up ermöglichen, die Entwicklung seines Produktportfolios weiter voranzutreiben.

Drei Jahre nach der Gründung hat sich Threedy eine Investition von 10,4 Millionen US-Dollar gesichert, um das Wachstum in verschiedenen Branchen und Regionen zu beschleunigen. Zu den neuen Investoren gehören die LBBW Venture Capital, TRUMPF VENTURE, Futury Capital und EquityPitcher Ventures. Die Investition unterstreicht die starke Position von Threedy, einen beträchtlichen Marktanteil im schnell wachsenden Bereich der industriellen digitalen Zwillinge zu erobern.

Digitale Transformation in der Industrie

Der instant3Dhub von Threedy ist eine hochleistungsfähige Spatial-Computing-Technologie, die es Kunden ermöglicht, ihre 3D-Daten in beliebiger Konfiguration zu nutzen und in großem Maßstab zu visualisieren. Indem sie Daten in Echtzeit auf jedem Gerät und zu jeder Zeit verfügbar und zugänglich macht, ermöglicht sie die Optimierung einer Vielzahl von digitalen Prozessen entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette und eine deutliche Reduzierung der damit verbundenen Kosten. Durch die Implementierung von instant3Dhub können Unternehmen wertvolle Zeit und Ressourcen sparen, z.B. durch den Wegfall von Wartezeiten, und die Reduzierung von Lizenz- und Infrastrukturkosten.

Threedy ermöglicht es seinen Kund*innen, eine moderne Software-Architektur zu etablieren, die die Abhängigkeit von den monolithischen und geschlossenen Stacks der etablierten Software- Anbieter reduziert und die Tür für die agile Entwicklung und den skalierbaren Roll-out einer modernen, leichtgewichtigen Anwendungsschicht öffnet. Mit einer breiten Palette an Funktionen für digitales Engineering, fortschrittliche Kollaboration und nahtlose Mixed Reality bietet die Software eine starke Grundlage für die digitale Transformation der Industrie.

Die Arbeit mit 3D-Daten soll so einfach wie das Teilen eines Links werden, indem man sie einfach aus beliebigen Quellen referenziert, z.B. aus bestehenden PDM/PLM-Lösungen, und das ohne jegliche Vorbereitung oder Vereinfachung. Die Technologie von Threedy ermöglicht neue, skalierbare Anwendungen über den gesamten Produktlebenszyklus, von der Entwicklung bis zum After-Sales – webbasiert und mit zero-footprint auf dem Client. Durch die Optimierung der 3D-Datennutzung und der Kommunikation können Unternehmen auch ihren ökologischen Fußabdruck verringern: Geschäftsreisen können weitgehend durch virtuellen Austausch ersetzt werden, wodurch Ressourcen und Zeit gespart werden.

Schnell wachsende Anzahl von Partnerschaften und Anwendungsszenarien

In den ersten drei Jahren hat sich Threedy erfolgreich von einer Fraunhofer-Abteilung zu einem unabhängigen Unternehmen entwickelt. Seit der Gründung Ende 2020 ist das Start-up deutlich gewachsen und hat seine Mitarbeitendenzahl fast verdreifacht, um ein Team von mehr als 50 hochqualifizierten Fachleuten aus aller Welt aufzubauen. Das Unternehmen hat nicht nur seine starken Kund*innenbeziehungen beibehalten, sondern auch ein bemerkenswertes Wachstum erlebt, insbesondere in den Bereichen Automotive und Fertigungsindustrie.

Die Spitzentechnologie von Threedy wird von zahlreichen Branchenführern geschätzt, darunter auch von den führenden deutschen Automobilherstellern. Darüber hinaus hat Threedy sein Netzwerk von Partnerschaften erfolgreich erweitert und ist über die ursprünglichen Schwerpunktbereiche Automotive und den deutschen Markt hinausgewachsen. Mit der substanziellen 10,4-Millionen-Dollar-Investition in der Serie A rüstet sich Threedy nun für den nächsten Schritt. Threedy will sein Engagement für die Kommerzialisierung seiner innovativen Spatial- Computing-Infrastruktur fortsetzen und die Einführung in verschiedenen Branchen und Anwendungsszenarien beschleunigen. Die Investition soll dem Start-up in die Möglichkeit geben, die Entwicklung seines Produktportfolios weiter voranzutreiben. Zu den Expansionsplänen gehört die weitere Internationalisierung, während das Unternehmen weiterhin auf Exzellenz und Innovation setzt und die digitale Transformation seiner Partner nachhaltig unterstützt. Threedy ist nun aktiv auf der Suche nach neuen Mitarbeitenden in verschiedenen Funktionen, die das Team verstärken und die Zukunft des industriellen digitalen Zwillings mitgestalten wollen.

promiseQ: Video-Intelligence-Start-up erhält Mio.-Seed-Finanzierung

PromiseQ, eine intelligente Plattform zur Verwaltung von Videoüberwachung, die den gesamten Überwachungsprozess optimiert, hat kürzlich eine siebenstellige Seed-Finanzierungsrunde unter der Führung von ExtraVallis und APY Ventures abgeschlossen.

Das 2021 von Elias Kardel und Tolga Ermis in Berlin gegründete Start-up promiseQ nutzt die Leistungsfähigkeit von künstlicher Intelligenz (KI), Edge-Software und Human-Review-Analyse, um das Management von Videoüberwachungssystemen auf die nächste Stufe zu heben. Das Video-Intelligence-Hub des Unternehmens ermöglicht es Sicherheitsfirmen und anderen Unternehmen, ihr Video Surveillance Management zu zentralisieren, Kameras von jedem Standort aus zu überprüfen und so – laut Angaben des Start-ups – bis zu 95 Prozent der Falschalarme bei der Videoüberwachung zu eliminieren.

Neue Finanzierungsrunde für weiteres Wachstum

Nachdem promiseQ im Sommer 2022 bereits eine sechsstellige Pre-Seed-Investitionsrunde (angeführt von APX und Experten aus der Sicherheitsbranche) verzeichnen konnte, freut sich das Unternehmen, einen neuen Meilenstein bekannt geben zu können: promiseQ hat vor Kurzem ein siebenstelliges Seed-Investment von bestehenden Business Angels (u.a. Valentin Schmitt und Uli Schmitt) und den Venture-Capital-Firmen ExtraVallis und APY Ventures (Bilişim Vadisi VCF) erhalten. Diese neue Finanzierungsrunde unterstreicht nicht nur die Ambition von promiseQ, Innovationen in der Sicherheitsbranche voranzutreiben, sondern stellt auch ein Vertrauensvotum von branchenführenden Investoren dar. Die neue Finanzierung soll dafür genutzt werden, die Produkt- und Dienstleistungspalette des Unternehmens zu erweitern und den eingeschlagenen Wachstumskurs fortzusetzen.

Video Intelligence Plattform

Die Video Intelligence Plattform von promiseQ ist eine zentralisierte Verwaltungsplattform, mit der Benutzer*innen jeden Aspekt ihres Videoüberwachungsnetzwerks steuern und anpassen können. Das Vorzeigeprodukt, der Threat Filter, ist ein hybrides KI-System, das Falschalarme beseitigt, die Sicherheitsnetzwerke unnötig belasten und Notfallmaßnahmen erschweren. Das intelligente System ermöglicht den Nutzer*innen eine vollständige Online-Überwachung von Videoüberwachungsalarmen, ohne auf arbeitsintensive und kostspielige Überwachungszentren angewiesen zu sein. Der Falschalarmfilter hat den innovativen Vorteil, dass er externe, weltweit tätige Analytiker heranziehen kann, die bereit sind, Alarme in noch nie dagewesenen Situationen zu verifizieren. In zertifizierten Pilotprojekten vor der Markteinführung erreichte promiseQ eine Erfolgsquote von 95 Prozent bei der Unterscheidung von Falschalarmen und echten Bedrohungen. Das B2B Software-as-a-Service (SaaS)-Produkt wird inzwischen erfolgreich in der Sicherheitsbranche eingesetzt, z.B. von der International Security Group und WSD Permanent Security.

Tolga Ermis, Mitgründer und CEO von promiseQ: "promiseQ hat sich schnell zu einem dynamischen und zuverlässigen Akteur in der Sicherheitsbranche entwickelt. Unsere Video Intelligence Plattform in Kombination mit unseren KI-Funktionen für den Falschalarmfilter hat unsere Kunden in die Lage versetzt, die Genauigkeit ihrer Videoüberwachung deutlich zu verbessern, Betriebskosten zu senken und ihre Produktivität zu steigern. Dank der Seed-Finanzierungsrunde werden wir demnächst eine neue und innovative Softwaretechnologie in Form unseres promiseQube auf den Markt bringen – diese wird unseren Kunden dank Computer Vision und Generativer KI ein neues Maß an Sicherheit und Überwachungsgenauigkeit bieten.”

Elias Kardel, Mitgründer und CTO von promiseQ: "Ich bin unglaublich stolz auf den Weg, den wir bereits hinter uns haben, um zur Zukunft von Sicherheitstechnologie beizutragen. Unsere Vision war es seit dem ersten Tag, unseren Kunden die fortschrittlichsten Lösungen für ihre vielfältigen Aufgabenstellungen in der Videoüberwachung zu bieten. Heute sehen wir, wie diese Vision Wirklichkeit wird. Gemeinsam mit unserem engagierten Team und unseren strategischen Partnern freuen wir uns darauf, weiter zur Innovation in der Sicherheitsbranche beizutragen.”

Lernen von den alten Hasen: Gates statt Renner

Finanzchef24 hat 758 dt. Klein- und Kleinstunternehmer*innen befragt, mit wem sie gern mal einen Tag zusammenarbeiten würden. Wer hat das Rennen gemacht?

Ob milliardenschwere(r) Visionär*in, Tech-Genie oder renommierte(r) Sternekoch/-köchin: Mit welchem/welcher Star-Unternehmer*in würden hiesige Selbständige am liebsten einen Tag zusammenarbeiten, um von ihm oder ihr zu lernen? Finanzchef24 hat zum dritten Mal in einer Umfrage Kleinst- und Kleinunternehmer*innen um Antwort gebeten.

And the Winner is …

Platz eins geht erneut an den US-amerikanischen Multimilliardär und Philanthrop Bill Gates (22 Prozent). Der Gründer des globalen Onlineversandhändlers Amazon und drittreichster Mann der Welt, Jeff Bezos, rangiert mit 19 Prozent der abgegebenen Stimmen auf Platz zwei. Der renommierte deutsch-vietnamesische Küchenchef The Duc Ngo hat es mit 13 Prozent auf den dritten Platz geschafft.

„Viele wünschen sich als idealen Arbeitskollegen einen Team-Player mit Kompetenz. Da hiesige Kleinst- und Kleinunternehmer oftmals im selben Marktumfeld wie die Großen unterwegs sind, ähneln sich die Probleme“, kommentiert Payam Rezvanian, Mitglied der Geschäftsleitung bei Finanzchef24, mit Blick auf Zinswende, Konkurrenz aus Fernost, geopolitische Spannungen, Fachkräftemangel oder politische Unberechenbarkeit.

Lernen aus dem KI und Sextoy-Business

Die Frontfrau des Sexspielzeug-Versands Amorelie Lea-Sophie Cramer liegt mit 9,8 Prozent auf Platz vier. ChatGPT-Miterfinder und Tech-Genie Sam Altman erreicht mit 8,5 Prozent Platz fünf. Auf Platz sechs der Wunschliste mit knapp 8 Prozent folgt eine der erfolgreichsten und vor allem einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft: Tijen Onaran.

Als erster Milliardär im Weltraum schreibt der britische Unternehmer und Virgin-Gründer Richard Bransons Geschichte. Im Ranking erreicht er mit 6,8 Prozent den siebten Platz. Mit Meta-CEO Mark Zuckerberg wollen hingegen nur wenige arbeiten. Er landet mit 5,7 Prozent auf dem achten Platz, dicht gefolgt von dem französischen Luxus-Mogul Bernard Arnauld (5,2 Prozent). Das Schlusslicht bildet Hanno Renner: der Softwareentwickler des Münchner Start-Ups Personio. Mit 2,8 Prozent wird er auf den letzten Platz gewählt.

Unternehmerinnen setzen auf eine Frau als Wunschkandidatin

Genau wie im Vorjahr kommen bei der diesjährigen Umfrage geschlechterspezifisch deutliche Unterschiede zum Vorschein. Männer setzen auf die Expertise zweier alter Hasen und eines Newcomers. Bill Gates (24 Prozent), Jeff Bezos (20,6 Prozent) und Spitzenkoch The Duc Ngo (11,7 Prozent) bilden das Wunschtrio für Unternehmer-Männer. Im Vergleich dazu setzen Unternehmerinnen auf Selbstständigkeit, Innovation, Unabhängigkeit – und als erste Wahl auf eine Frau. Sie wählen die deutsche Unternehmerin und „Women´s Empowerment“ Aktivistin Tijen Onaran mit 17,8 Prozent auf die Spitzenposition. Erst knapp dahinter folgen der Philanthrop Bill Gates (17,4 Prozent) und Amazon-Mogul Bezos (15,4 Prozent).

Handel möchte mit Jeff Bezos arbeiten

Nicht nur bei den Geschlechtern gibt es Unterschiede, sondern auch zwischen den Branchen zeigen sich Tendenzen. Die Spitzenplatzierung von Bill Gates eint Dienstleistungs- (28 Prozent), Handwerks- bzw. Baubranche (23,3 Prozent) und Beratung (28 Prozent). Der Handel indes stimmt mit 27,3 Prozent ganz klar für Jeff Bezos als Wunschmitarbeiter. In der Beauty- und Lifestyle Branche muss sich der Amazon-Gründer seinen ersten Platz mit Tijen Onaran (17,2 Prozent) teilen. Die Gastronomen votieren klar für ihren Berufsgenossen: Hier steht Küchenchef the Duc Ngo mit 58,3 Prozent einsam an der Spitze der Wunschkandidaten. Doch auch in der Küche wähnen einige Optimierungspotential. Mit Abstand belegt Jeff Bezos hier den zweiten Platz (16,7 Prozent).

Übersicht: Platzierung gesamt

1. (21,7 Prozent): Bill Gates (Microsoft)

2. (18,7 Prozent): Jeff Bezos (Amazon)

3. (12,9 Prozent): The Duc Ngo (Spitzenkoch und Gastronom)

4. (9,8 Prozent): Lea-Sophie Cramer (Gründerin Amorelie)

5. (8,5 Prozent): Sam Altman (CEO von OpenAl)

6. (8 Prozent): Tijen Onaran („Digitale Pionierin“, Gründerin von Global Digital Women)

7. (6,8 Prozent): Richard Branson (Britischer Unternehmer)

8. (5,7 Prozent): Mark Zuckerberg (Meta Platforms früher Facebook)

9. (5,2 Prozent): Bernard Arnault (CEO von LVMH Moët Hennessy / Louis Vuitton)

10. (2,8 Prozent): Hanno Renner (Mitgründer und CEO von Personio)

Investment Readiness Programm für B2B-SaaS-Start-ups

Der 2019 gegründete MediaTech Hub Accelerator bietet bis zu zehn Tech-Start-ups die Teilnahme an seinem neuen Investment Readiness Programm – die Bewerbungsfrist endet am 29.02.24 - hier gibt’s alle Details.

Es braucht mutige Unternehmer*innen und auch Start-ups, um als deutscher Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu sein. Einen Beitrag dazu leistet der MediaTech Hub Accelerator, eine gemeinsame Initiative der Universität Potsdam, des Hasso-Plattner-Instituts und der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, der den Start seines Investment Readiness Programms bekannt gibt. Der MTH Accelerator ist der erste und einzige seiner Art in Brandenburg.


+++ Mehr über den MediaTech Hub liest du in unserem exklusiven StartingUp-Porträt +++

 

Das neue Angebot richtet sich an B2B-SaaS-Start-ups mit digitalen, innovativen und skalierbaren Geschäftsmodellen aus unterschiedlichen Industrien, die sich mit Venture Capital finanzieren möchten. Wie relevant diese Förderung und Unterstützung ist, zeigen Zahlen des Startup Verbands, wonach Start-ups in Deutschland knapp fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaften. Das neue Programm des MTH Accelerator sorgt dafür, dass diese Zahl stetig wächst und Start-ups auch als Innovationstreiber weiter an volkswirtschaftlicher Relevanz gewinnen.

“Wir freuen uns sehr, mit dem Investment Readiness Programm unseren Fokus auf das Thema Venture Capital Finanzierung zu legen und den Start-ups einen klaren Mehrwert zu bieten. Mit der Neuausrichtung sind wir eines von wenigen Accelerator-Programmen bundesweit, die eine solche Spezialisierung offerieren,” so Erdinc Koc, Leiter des MediaTech Hub Accelerators.

Das erwartet die Frühphasen Start-ups im Investment Readiness Programm

Das zwölfmonatige Online-Programm richtet sich an Start-ups, die eine Pre-Seed oder Seed Finanzierungsrunde mit Business Angels oder VC-Fonds abschließen möchten. Es umfasst zwei Monate intensive Betreuung, gefolgt von zehn Monaten bedarfsgesteuerter Unterstützung. Das Programm beinhaltet:

  • Individuelle wöchentliche Check-ins und 1n1 Coachings
  • Workshops mit Branchenexpert*innen, Investor*innen und VC-Anwält*innen
  • Community und Peer-Learning mit anderen Start-ups
  • Zugang zu Fundraising Guides, Investorendatenbanken, Templates und Tools
  • Vermittlung von Investoren
  • Zugang zu internationalen Tech-Events

Bewerbungsfrist endet am 29. Februar 2024

Bewerbungen für die erste Kohorte sind ab 1. Februar 24 möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 29. Februar 2024. Der Bewerbungsprozess beinhaltet ein Online-Formular und nach der Vorauswahl eine 60-minütige Pitch- und Q&A-Session mit der Jury. Das Programm startet am 1. April 2024. Bis zu 10 Start-ups können an dem Programm im ersten Durchlauf teilnehmen.

50 Start-ups und 25 Millionen Euro Kapital seit Start - drei Statements erfolgreicher Start-ups aus dem Portfolio des MTH Accelerator

“Seit dem Start 2019 haben unsere 50 Portfolio-Startups zusammen rund 25 Millionen Euro Kapital von Investoren eingesammelt”, konstatiert Erdinc Koc. Dabei haben sich einige Start-ups besonders hervorgetan, die sich am Markt sehr gut etabliert und Investitionen erhalten haben:

Sensit!, Benjamin Heese, CEO & Mitgründer: “Als wir vor fünf Jahren gegründet haben, war der MTH Accelerator unsere erste Anlaufstelle, die uns auf die VC-Welt realistisch vorbereitet hat. Wir lernten, größer zu denken und hatten einen neutralen Ansprechpartner, der in Coachings den Finger in die Wunde gelegt hat. Das legte die Basis für unseren weiteren Erfolg, auch im Fundraising."

Koppla, Jerome Lange, CEO & Mitgründer: "Der MTH Accelerator war für uns ein echter Game-Changer. Es hat uns nicht nur realistisch auf die Herausforderungen der ersten Finanzierungsrunde vorbereitet, sondern auch unsere Kompetenzen bei der Erstellung des ersten Pitch-Decks sowie der richtigen Ansprache von Investor:innen maßgeblich verbessert. Das große Netzwerk bei VCs und Business Angels war eine riesige Hilfe und das persönliche Coaching während der laufenden Finanzierungsrunde hat uns hands-on die richtigen Dinge mitgegeben, um mit Selbstvertrauen und Klarheit zu überzeugen."

CI HUB, Andreas Michalski, CEO & Mitgründer: „Als wir mit CI HUB gestartet sind, hat der MTH Accelerator alle Schritte von der Idee bis zum Investment begleitet. Das Programm hat uns sehr geholfen, uns im Sparring mit erfahrenen Gründern und anderen Stakeholdern gut aufzustellen. Wir haben Pitchen gelernt, ein Investor-Deck zu bauen und am Wichtigsten - wir haben im Netzwerk die richtigen Menschen getroffen.”

Chatbot-Pionier Kauz schließt 2,3 Mio. Euro Finanzierungsrunde ab

Das 2016 von Dr. Thomas Rüdel gegründete Chatbot-Unternehmen Kauz GmbH erhält für den weiteren Ausbau seiner generativen KI-Plattform 2,3 Mio. Euro vom Investorennetzwerk Companisto.

Kauz kombiniert führende Large Language Modelle mit der selbst entwickelten NLU-Technologie und ermöglicht damit einen kontrollierbaren KI-Einsatz in Unternehmen.

2.3 Millionen über den Angel Club und Privatinvestoren

Kauz ging bereits im März 2023 als erster Chatbot-Anbieter im DACH-Raum mit einer ChatGPT-Integration auf den Markt. Parallel dazu wurde der Ausbau zu einer Self-Service Plattform für KI-Assistenten forciert, die durch zusätzliche finanzielle Mittel beschleunigt werden soll. Dabei wurde ganz bewusst auf das Privatinvestorennetzwerk von Companisto gesetzt, um den bisher erfolgreichen Expertenansatz in der Technologieentwicklung auch in den kommenden Jahren unabhängig fortsetzen zu können. Innerhalb weniger Wochen wurden über den Angel Club, Bestandsinvestoren einschließlich einer Wandelanleihe des Gründers sowie über Mikroinvestments von Privatinvestoren 2,3 Millionen Euro zugesagt. “Die rasche und unkomplizierte Durchführung der Finanzierungsrunde bestätigt das bereits jetzt greifbare Potenzial unseres Technologie- und Marktansatzes”, zeigt sich der Gründer und CEO von Kauz Dr. Thomas Rüdel erfreut.

Kauz aiStudio: Self-Service Plattform für KI-Assistenten

Die Finanzierung wird in den weiteren Ausbau des Kauz aiStudios investiert, das Unternehmen jeder Größe den Einsatz von Website-Chatbots und KI-Assistenten für interne Bedarfe ermöglicht. Die Mission von Kauz besteht in der Sicherstellung der Kontrollierbarkeit von KI-Lösungen. Diesem Ziel dient auch die Einführung sogenannter “privater Modelle”, mit denen Kauz den Trend zu Open- Source-Modellen, die kundenindividuell anpassbar und bei Bedarf auch on-premise einsetzbar sind, unterstützt.

“Historisch sind wir mit 180 Chatbot-Anwendungen überwiegend im Mittelstands-Segment angesiedelt. Durch die Nutzbarkeit von generativer KI können wir mit dem Kauz aiStudio unsere Lösung nun noch besser skalieren und damit auch die Digitalisierung im Mittelstand beschleunigen und sogar neue Kundensegmente wie zum Beispiel Handwerksbetriebe erschließen", bestätigt Dr. Rüdel weiters eine neue Marktfacette.

Neocom: KI-Start-up erhält 4,5 Mio. US-Dollar zur globalen Expansion

Das 2020 von Dana Nedamaldeen und Sebastian Slomski gegründete Start-up Neocom ist eine KI-gestützte Guided Selling-Plattform.

Neocom, ein Pionier in der digitalen Kaufberatung, hat heute einen bedeutenden Fortschritt bekanntgegeben. Das Münchner Unternehmen sicherte sich eine Finanzierung in Höhe von 4,5 Millionen US-Dollar, angeführt von Carbide Ventures und Sangha Capital. Diese wichtige Investition ist ein wesentlicher Schritt für Neocom, um zwei der größten Herausforderungen im Online-Shopping zu meistern: “Choice Overload” durch die fehlende Produktberatung für Verbrauchende und den Mangel von einzigartigen Kundendaten für Unternehmen.

Die Konsumierenden in den Mittelpunkt stellen

Dana Nedamaldeen, CEO und Mitgründer, betonte die Vision, welche die Konsumierenden in den Mittelpunkt stellt: "Wir sind auf einer Mission, digitale Storefronts neu zu definieren. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz unterstützen wir die Kundschaft bei der Suche nach dem richtigen Produkt und revolutionieren das bisherige Online-Einkaufserlebnis. Diese jüngste Finanzierungsrunde ermöglicht es uns, unser Wachstum finanziell, personell und technologisch signifikant zu beschleunigen und unseren Innovationsvorsprung weiter auszubauen."

Strategische Verlagerung in die USA

Die strategische Verlagerung des Unternehmens in die USA markiert einen entscheidenden Schritt in seiner globalen Expansionsstrategie und unterstreicht das Ziel von Neocom, eine führende Rolle im E-Commerce-Sektor einzunehmen und seine innovativen Lösungen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Im Mittelpunkt stehen intelligente Algorithmen, welche die Kundschaft schrittweise zum idealen Produkt leitet, indem sie nutzungsorientierte Fragen stellen. Nutzende erhalten in Echtzeit präzise Produktempfehlungen, die ihren Anforderungen entsprechen. Gleichzeitig liefert die Plattform von Neocom wertvolle Daten durch die Analyse des Kundenverhaltens während der Suche. Bis heute hat das Start-up nach eigenen Angaben über 5 Millionen Verbrauchenden geholfen, das „perfekte Produkt“ zu finden.

Sebastian Slomski, CTO und Mitgründer von Neocom, hebt den strategischen Ansatz des Unternehmens im Umgang mit Daten hervor: "Die Zero-Party-Daten und Erkenntnisse, die wir durch Interaktionen mit den Verbrauchenden gewinnen, sind für Einzelhändler und Marken von unschätzbarem Wert. Sie bieten ein tiefes Verständnis der Kundenpräferenzen und ermöglichen effektivere, personalisierte Erlebnisse."

Planet A Foods: 15,4 Mio. Dollar-Investment für die weltweit erste kakaofreie Schokolade

Das Münchner B2B-FoodTech-Start-up wurde 2021 von den Zwillingen Dr. Sara und Dr. Max Marquart gegründet und investiert das Geld die internationale Expansion seiner kakaofreien Schokolade ChoViva.

Planet A Foods, ein Start-up für nachhaltige Lebensmittel-Zutaten, hat in einer neuen Series-A-Finanzierungsrunde 15,4 Millionen US-Dollar frisches Kapital eingesammelt. Das B2B-Food-Start-up will das Geld dazu nutzen, die Produktion der Kakaoalternative ChoViva zu skalieren, die Kosten zu senken und in weitere Märkte zu expandieren. Die Finanzierungsrunde wurde bereits 2023 abgeschlossen.

„In Zukunft wird Schokolade teurer werden als Kaviar, wenn wir nichts dagegen unternehmen. Wir arbeiten jeden Tag daran, mit ChoViva Teil der Lösung zu sein. Mit dem Produkt bauen wir eine Alternative zu Schokolade auf und entlasten so die Kakaolieferkette“, sagt Mitgründer und CEO Dr. Max Marquart. Die Series-A-Finanzierungsrunde wird vom Climate-Tech-Wagniskapitalgeber World Fund mit Sitz in Berlin angeführt. Omnes Capital, Cherry Ventures, Mudcake, Nucleus Capital und TriplePoint Capital sowie weitere beteiligten sich ebenfalls.

„Dass diese Series-A-Finanzierungsrunde trotz eines allgemeinen Rückgangs der Investitionen in der Lebensmittelbranche überzeichnet war, steht für den Erfolg von Planet A Foods”, sagt Daria Saharova, Managing Partner des World Funds.

Müslimarke Kölln setzt bereits auf ChoViva

Planet A Foods ist mittlerweile unter anaderem bei REWE in einer Reihe namhafter Produkte zu finden, darunter von Müslihersteller Peter Kölln und Kekshersteller Griesson - de Beukelaer. Lufthansa bietet den Business-Class-Gästen die ChoViva-Tafeln an. Das Startup hat darüber hinaus kürzlich ein Produkt zusammen mit der Schokoladenmarke Lindt eingeführt. „Innerhalb von drei Jahren hat Planet A Foods aus einem Proof-of-Concept ein industrietaugliches Produkt gemacht, das heute in den Regalen steht, und Partnerschaften

mit großen globalen Lebensmittelunternehmen geschlossen“, so World-Fund-Partnerin Saharova.

Das Team von Planet A Foods hat bereits einen Teil der Finanzierung für den Ausbau der Produktion in seinem Werk in Pilsen (Tschechien) verwendet. Inzwischen kann das Unternehmen 750 Kilogramm ChoViva pro Stunde in einer hocheffizienten Produktionsumgebung herstellen. Der Prozess ist nach IFS zertifiziert, einem international anerkannten Standard für Lebensmittelsicherheit.

Planet A Foods hat eine Reihe von Produkteinführungen für 2024 geplant, und die Gründer*innen planen die Besetzung wichtiger neuer Positionen in ihrem über 40-köpfigen Team in Deutschland. Die gesammelten Mittel werden außerdem für die weitere Optimierung der Technologieplattformund für die Markteinführung in Großbritannien in diesem Jahr verwendet. Die Geschwister befinden sich darüber hinaus in Gesprächen mit strategischen Vertriebspartnern in anderen europäischen Märkten, Asien und in den USA. „Die Series A hat die Weiterentwicklung unserer Technologieplattform beschleunigt und ermöglicht uns, hochkarätige Expert*innen in den Bereichen Lipide, Schokolade und Synbio einzustellen,“ sagt Dr. Sara Marquart.

ChoViva: umweltfreundliche Kakaoalternative

Im Fermentationsprozess des Unternehmens werden lokal bezogene Zutaten – darunter Hafer und Sonnenblumenkerne – mithilfe firmeneigener Technologien in ChoViva verwandelt: ein Produkt mit zartschmelzender Textur und Schokoladengeschmack. „Mithilfe der Finanzierung haben wir nicht nur unser Produktportfolio erweitert, sondern auch Geschmack und Textur verbessert und unsere führende Position im Bereich alternativer Kakao- und Schokoladenprodukte gefestigt“, sagt Dr. Sara Marquart, CTO und Mitgründerin von Planet A Foods. ChoViva kann in Kombination mit herkömmlicher Schokolade oder als vollwertiger Ersatz verwendet werden. Es enthält bis zu 30 Prozent weniger Zucker und hat dank lokaler Zutaten und kurzer Lieferketten einen deutlich geringen CO2-Fußabdruck.

Das Unternehmen geht von einem riesigen Markt für das umweltfreundliche Produkt aus, da im Vergleich zu Kakao auch die Kosten attraktiv sind. Die Schokoladenpreise haben angesichts der Ernteausfälle infolge der Klimakrise derzeit ein 45-Jahres-Hoch erreicht.

Marktforscher erwarten, dass die aktuell 254 Milliarden US-Dollar schwere Schokoladenindustrie zwischen 2024 und 2028 jährlich um mehr als 5,6 Prozent wachsen wird.

Am Anfang stand ein Thermomix

Max Marquart, studierter Materialwissenschaftler und zweifacher Start-up-Gründer, wurde zur Idee für das Unternehmen inspiriert, nachdem er ein Buch von Rob Dunn mit dem Titel „Never out of Season“ gelesen hatte, in dem die zunehmend gefährdete Situation der globalen Monokultur-Lebensmittelproduktion beschrieben wird. „Mein Gedanke: Wollen wir wirklich eine Welt ohne Schokolade?'”, sagt er. Die Schwester des Unternehmers, Sara Marquart, ist Lebensmittelchemikerin und Expertin für Biotechnologie mit Spezialisierung auf Aromaherstellung. Sie arbeitete zuvor als Leiterin der Abteilung für Aromen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und verfügte daher über die Expertise, um ein kakaofreies Produkt zu entwickeln, das wie Schokolade schmeckt.

„Nach Hunderten von Versuchen hatten wir unseren ersten essbaren Prototyp. Als wir dann bei Y Combinator angenommen wurden, ging es Schlag auf Schlag“, sagt Sara. „Danach wurden wir als die Chocolate Siblings bekannt und unsere Produkte wurden inzwischen auf der ganzen Welt verkostet, von Mexiko bis nach Japan.“

encentive: KI-Start-up sichert sich 2,7 Mio. Euro Seed-Finanzierung

Das 2020 von Torge Lahrsen und Daniel Ehnes gegründete Start-up will mit eigener KI-Technologie den Energieverbrauch von Industrieunternehmen grüner und günstiger machen.

Encentive, ein aus Schleswig-Holstein stammendes Start-up im Bereich der KI-basierten Energieoptimierung für die Industrie, hat in seiner aktuellen Seed-Investitionsrunde erfolgreich Mittel in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro eingeworben. Angeführt wurde die Runde von Summiteer, der Beteiligungsgesellschaft des Serienunternehmers und E-Mobilitäts-Pioniers Sven Schulz, die unter anderem bereits in Enpal oder neoom investierte. Zu den weiteren Investoren zählen Vireo Ventures, Smart Infrastructure Ventures, Interface Capital (die Beteiligungsgesellschaft von Blinkist-Gründer Niklas Jansen und Wunderlist-Gründer Christian Reber) und OMA Ventures (die Beteiligungsgesellschaft der Proglove-Gründer). Zusätzliche Unterstützung erhält encentive von namhaften Business Angels wie den Enerparc Gründern um Stefan Müller, Profi-Fußballer und Investor Mario Götze sowie den Bestandsinvestoren.

Intelligente Steuerung und Flexibilisierung von Energieverbräuchen

Seit seiner Gründung Ende 2020 legt encentive den Fokus auf die intelligente Steuerung und Flexibilisierung von Energieverbräuchen in die grünen und günstigen Stunden. Kern der Technologie des Unternehmens ist die KI-basierte Softwareplattform flexOn, welche in die bestehende Infrastruktur der Industriekund*innen integriert wird und als zentrales Betriebssystem für intelligentes und automatisiertes Energiemanagement dient. FlexOn ermöglicht nach eignen Angaben des Unternehmens durch KI-gesteuerte Analyse und Automatisierung im Feld bereits Einsparungen um die 20% und eine signifikante, messbare CO2-Reduktion.

Encentive konnte den Einsatz seiner Lösung bereits erfolgreich in der Lebensmittelindustrie sowie Kühllogistik unter Beweis stellen. Zu den Kund*innen zählen große Unternehmensgruppen wie die Wernsing Food Family und Ornua oder namhafte Logistiker, die mit encentive u.a. ihre Kühlhäuser als dynamische Energiespeicher betreiben und so ihren Energieverbrauch in Abhängigkeit von eigener Energieerzeugung sowie Verfügbarkeit am Markt optimieren. Durch die fortschreitende Elektrifizierung in der Industrie, insbesondere in den Bereichen Wärme und Mobilität, sollen die Kund*innen in Zukunft noch stärker von der leistungsfähigen Technologie profitieren können.

Softwareplattform ausrollen, Angebote und Team erweitern

Begonnen hat das Unternehmen mit der Optimierung industrieller Kälte- und Wärmeprozesse. Mittlerweile wurde das Angebot um weitere steuerbare Systeme und Industrieprozesse erweitert. Mit dem neuen Kapital plant encentive, seine Softwareplattform weiter auszurollen und mehr Kund*innengruppen zu erreichen sowie die Schnittstellen in das Energiesystem auszubauen.

Torge Lahrsen, Mitgründer und Geschäftsführer, betont die Notwendigkeit der Abstimmung von Energieflüssen auf erneuerbare Energien vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung der Industrie. „Unsere Vision ist die vollständige Dekarbonisierung der Industrie. Wir liefern unseren Industriekunden dafür eine ganzheitliche Lösung, welche alle relevanten Energieflüsse bidirektional auf die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie lokal am eigenen Standort und in den Märkten abstimmt. Wir definieren so eine neue Art für die Industrie, um Energie transparent, planbar und unabhängig zu verbrauchen."

Lexware Trendradar: Gründungshindernisse und Auswege

Eine aktuelle Umfrage unter Gründer*innen und Unternehmer*innen unterstreicht die Notwendigkeit: Runter mit den Finanzierungshürden!

Mehr Geld sparen, Sport treiben und sich gesünder ernähren – das sind die beliebtesten Vorsätze der Deutschen für dieses Jahr. So weit, so wenig überraschend. Für einige wird aber noch etwas anderes auf der diesjährigen To-do-Liste stehen: endlich den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Sein eigener Chef oder seine eigene Chefin zu sein, ist für viele eine ausgesprochen attraktive Aussicht, ebenso die Flexibilität, die mit einer selbstständigen Tätigkeit einhergehen kann.

Der Gründungsmotor stottert

Doch der Weg dorthin ist meist steinig, insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Und in solchen befinden wir uns zweifelsohne schon seit einigen Jahren. Durch die COVID-19-Pandemie, die Energiekrise, die hohe Inflation und Co. haben Gründungswillige es aktuell schwer. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: So ist die Anzahl der jährlichen Unternehmensgründungen zwischen 2019 und 2023 selbst bei optimistischen Berechnungen um fast 100.000 auf rund 510.000 gefallen.

In diesem Jahr könnten wir zwar wieder ein kleines Plus verzeichnen, was wir aber eigentlich brauchen, ist eine deutliche Trendumkehr. Wir müssen wieder mehr Menschen „Lust aufs Machen“ machen. Denn Selbständige, vom Solo-Selbständigen bis zur Kleinunternehmerin, sind das Rückgrat unserer Wirtschaft: Ihre vier Millionen Unternehmen, die dabei zwölf Millionen Arbeitnehmer beschäftigen, machen 97 Prozent aller Unternehmen hierzulande aus! Dennoch finden sie in der öffentlichen (und politischen) Wahrnehmung oft nicht die entsprechende Beachtung. Und eine solche Trendumkehr ist trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Situation möglich. Dafür müssen wir aber erst die Bedingungen für Gründer*innen verbessern.

Gründen schwer gemacht

Denn Hürden gibt es so einige. In einer Umfrage von Statista und Lexware, einem Business-Softwareanbieter für Selbständige, unter Gründer*innen und Unternehmer*innen waren die Top 3 Hürden:

  • Fehlende finanzielle Mittel: 42 Prozent
  • Unübersichtliche Gesetzesvorgaben: 30 Prozent
  • Fehlendes Know-how (etwa bei Finanz- und betriebswirtschaftlichem Wissen): 21 Prozent

Im ersten Moment mag es naheliegen, die Verantwortung für die Beseitigung dieser Hindernisse bei den Gründungswilligen zu verorten. Und ja, wer sich in irgendeiner Form selbständig machen will, sollte sich natürlich vorher eingehend mit betriebswirtschaftlichen Fragen, den bürokratischen Anforderungen und der Finanzierung beschäftigen. In der Praxis gestaltet sich genau das aber häufig deutlich komplexer, als man vielleicht annehmen würde.

So werden Finanz- und betriebswirtschaftliche Themen immer noch so gut wie gar nicht in der Schule behandelt. Und wer kein BWL-Studium in der Tasche hat, sieht sich bei der Unternehmensgründung plötzlich mit Fragen konfrontiert wie „Welches Geschäftsmodell ist für mich am sinnvollsten?“, „Wie schreibe ich einen Businessplan?“ oder „Wie erledige ich eigentlich meine Buchhaltung?“

Mit Blick auf die bürokratischen Anforderungen, die bei der Unternehmensgründung und danach erfüllt werden müssen, kann man aufgrund der Komplexität eigentlich nur den Kopf schütteln. Allein für die Anmeldung eines Unternehmens braucht es in der Regel Termine bei der Stadt oder Kommune, dem Finanzamt und einem Notar. Das sind standardisierte Prozesse, aber in der Verwaltung fehlt die IT-Infrastruktur, um sie zu digitalisieren. Und das Steuerrecht birgt seine eigenen Stolperfallen, die in den schlimmsten Fällen zu hohen Nachzahlungen führen können. Eine Vereinfachung von Vorgaben und Prozessen ist dringend erforderlich, wenn mehr Gründungswillige den Schritt zur Selbständigkeit tatsächlich gehen sollen.

Die Frage aller Fragen: Wo kommt das Geld her?

Die größte Hürde ist allerdings die Finanzierung. Egal, welche Art von Tätigkeit man ausübt, bei der Selbständigkeit entstehen zunächst Kosten – zum Beispiel für Materialien, Arbeitsmittel oder Mitarbeitende. Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) haben ihre Gründung hauptsächlich durch Eigenkapital finanziert. Ein Viertel (24 Prozent) hat einen Bankkredit aufgenommen und nur sechs Prozent haben staatliche Fördermittel in Anspruch genommen. Allerdings: Soll die Selbständigkeit in erster Linie nur für diejenigen möglich sein, die genügend Eigenkapital ansparen konnten?

Das Problem ist dabei nicht einmal das Fehlen von Förderinitiativen. Gerade auf staatlicher Seite gibt es einige, ob durch die Bundesagentur für Arbeit, die KfW-Bank oder die einzelnen Bundesländer. Diese werden zudem durch nichtstaatliche Programme ergänzt. Vielmehr ist es die Unübersichtlichkeit der Förderlandschaft, die Gründer*innen vor Herausforderungen stellt. Hinzu kommen oft undurchsichtige und langwierige Bewerbungsprozesse. Wenn wir das Gründen für mehr Menschen möglich machen wollen, brauchen wir mehr Transparenz sowie einfache, digitale Prozesse, um beispielsweise Fördermittel abzurufen. Ein Anfang wäre beispielsweise eine zentrale cloudbasierte Datenbank, in der man sein Vorhaben mit allen Fördermöglichkeiten abgleichen und direkt die erforderlichen Unterlagen hochladen und einreichen kann

Mondu: B2B-FinTech sichert sich 30. Mio. Euro Fremdfinanzierung

Mondu wurde 2021 von Malte Huffmann, Philipp Povel und Gil Danziger mit dem Ziel gegründet, den Zahlungsverkehr im B2B-Bereich zu vereinfachen. Das frische Kapital soll zur weiteren Expansion verwendet werden.

Im Oktober 2022 sicherte sich Mondu bereits 20 Millionen Euro von der VVRB. Mit der Erweiterung des Darlehens erhöht sich die Gesamtfinanzierung durch die VVRB für Mondu nun auf 50 Millionen Euro. Seit seiner Gründung im Oktober 2021 hat Mondu insgesamt mehr als 120 Millionen US-Dollar an Eigen- und Fremdkapital von verschiedenen Investor*innen erhalten.

Philipp Povel, Co-Gründer und Co-CEO von Mondu, erklärt: „Diese Finanzierung wird unsere europäische Expansion weiter vorantreiben und es uns ermöglichen, die Expansion auf dem gesamten europäischen Markt auszuweiten sowie zusätzliche Zahlungslösungen zum Vorteil unserer Geschäftskunden zu entwickeln. Dieser Schritt stärkt unser Engagement für Innovation und Wertsteigerung im B2B-BNPL-Ökosystem weiter. Wir sind dankbar für das anhaltende Vertrauen und die Unterstützung der VVRB und freuen uns über die Vertiefung unserer Partnerschaft.“

Ralf Magerkurth, CEO von VVRB, fügt hinzu: „Aufbauend auf dem Erfolg unserer Zusammenarbeit in Deutschland und Österreich sind wir weiterhin fest von Mondus Geschäftsmodell und dessen Wachstumspotenzial überzeugt. Unser Engagement wird zukünftig über Deutschland und Österreich hinausgehen, denn wir werden nun die Expansion in weitere europäische Länder unterstützen. Dieser Schritt ist Zeichen unseres Vertrauens in die Vision und Fähigkeiten von Mondu. Wir sind stolz darauf, Mondu auf dem Weg zur Neugestaltung der Branche in ganz Europa zu unterstützen.“

2023 war ein bedeutendes Wachstumsjahr für Mondu. Das Unternehmen arbeitet mit führenden Einzelhändlern, Großhändlern und B2B-Marktplätzen in Europa zusammen. Mondu eröffnete Büros in Amsterdam und London und registrierte sich erfolgreich bei der britischen Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority). Mittlerweile stellt Mondu seine Zahlungsmöglichkeiten mehr als 25 britischen Händlern zur Verfügung. Neben Großbritannien steht Mondu auch Händlern in Deutschland, Österreich und den Niederlanden sowie Käufern in Belgien und Frankreich zur Verfügung.

Mondu hat einen digitalen Trade Account eingeführt, der die Abwicklung regelmäßiger Einkäufe vereinfacht, indem Kunden wiederkehrende Einkäufe in einer Abrechnung zusammenfassen und diese später bezahlen können. Darüber hinaus hat Mondu seine BNPL-Produkte erweitert, um nicht nur typische Online-B2B-Käufe abzuwickeln, sondern auch flexible Zahlungen im Außendienst, im Televerkauf oder bei E-Mail-Bestellungen anzubieten. Darüber hinaus wurden eine Reihe von Kooperationen zur weiteren Steigerung des Kundenwachstums ins Leben gerufen, u.a. Partnerschaften mit dem britischen Zahlungsspezialisten Acquired.com, der führenden Composable-Commerce-Plattform Spryker und MangoPay, einem Anbieter für modulare und flexible Zahlungen auf Marktplätzen und Plattformen.

Modelyzr: Mio.-Investment für KI-Start-up aus Münster

Mit der erfolgreichen Finanzierungsrunde (siebenstelliges Investment) hat sich das KI-Start-up mit seiner Cloudlösung für KI-basierte Marktanalytik auf dem schwierigen Finanzierungsmarkt behauptet und die Weichen für weiteres Wachstum gestellt.

„Für uns als Start-up sind Finanzierungsrunden von großer Bedeutung, wenn es darum geht, uns als Unternehmen weiterzuentwickeln“, sagt Nils Niehörster, Gründer und Geschäftsführer der Modelyzr GmbH. Das siebenstellige Investment sei demnach ein weiterer wichtiger Schritt. „Es ist für uns Ansporn und Bestätigung zugleich, neben unseren Kundinnen und Kunden sowie Partnern auch Investoren von unserem Geschäftsmodell und dessen Profitabilität überzeugt zu haben.“

MODELYZRs: spezialisiert auf Prozesse in B2B-Märkten

Die Funktionsweise des MODELYZRs ähnelt der des KI-Sprachmodells ChatGTP: Jeweils werden alle verfügbaren Daten herangezogen und analysiert, um auf dieser Basis aussagekräftige Antworten auf beliebige Fragen zu liefern. Anders als das OpenAI-Produkt ist die Lösung aus Münster jedoch nicht auf Sprache, sondern auf Prozesse in B2B-Märkten spezialisiert. So entsteht ein belastbares und ganzheitliches KI-Marktmodell, mit dessen Hilfe zum Beispiel Marktforschungen, Go-to-Market-Simulationen oder Next- sowie First-Best-Offer möglich werden.

Den Fußabdruck im SAP-Ökosystem vergrößern

„Mit den Mitteln, die uns aus der Finanzierungsrunde zur Verfügung stehen, werden wir das Recruitment mehrerer Spitzenkräfte vorantreiben, um mit deren Hilfe unser Wachstum weiter anzukurbeln“, so Nils Niehörster. So soll in den kommenden drei Geschäftsjahren ein Umsatzwachstum von jeweils über 70 Prozent realisiert werden. „Darüber hinaus besitzen wir nun die Ressourcen, um unseren Footprint im SAP-Ökosystem noch einmal deutlich zu vergrößern.“ Modelyzr ist SAP PartnerEdge-Build und der MODELYZR selbst sowohl im SAP Store als auch in der SAP Industry Cloud gelistet.

Gründer*in der Woche: VARYCON – die Media-Content-Automatisierer

Marketer und Markenmanager benötigen immer mehr Inhalte in unterschiedlichen Formaten, um an immer mehr Touchpoints Aufmerksamkeit zu erregen und die Bedürfnisse ihrer Kund*innen zu bedienen. Hier setzen die VARYCON-Gründer Christian Behrens, Dr. Dr. Bernd Braßel und Lars Reinartz mit ihrer B2B-Software an. Mehr dazu im Interview mit CEO Lars.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu VARYCON gekommen?

Die Idee kam aus unserer Arbeit als Agentur und vor ca. vier Jahren. Wir haben als Agentur viele Video-Adaptionsprojekte umgesetzt und direkt mitbekommen, wie aufwändig es auf Kundenseite ist. Bis ein Kunde die Basis für seinen Adaptionsauftrag zusammen hat, dauert es oftmals schon ein bis zwei Wochen, denn Daten liegen bei verschiedenen Agenturen, die alle ein Briefing benötigen, Kosten erstellen, die intern abgesegnet werden müssen, und dann startet erst die Arbeit der Agentur, die die Adaption macht. Mit Feedback-Runden und internen Abstimmen vergehen dann noch einmal bis zu zwei Wochen. Heißt, im Schnitt – und bei guten Bedingungen – muss ein Unternehmen für eine Video-Adaption mindestens zwei Wochen einplanen. Dafür wollten wir eine Lösung finden und haben VARYCON entwickelt.

Was waren dann die wichtigsten Schritte, um von einer Agentur zum B2B-Softwareanbieter zu werden?

Wir haben unsere Ressourcen ganz klar anders eingesetzt und das Team nicht nur neu formatiert, sondern auch neu aufgestellt. Wir hatten eine Vision und hatten das große Glück, dafür bereits Experten zu haben, um diese umzusetzen. Wir mussten sie dafür nicht einmal besonders pushen, denn alle waren begeistert und hatten Lust auf dieses Innovationsthema.

Wie habt ihr diese Transformation gemeistert – sowohl strategisch, operativ als auch finanziell?

Der Transformationsprozess ist und war nicht einfach, denn wir haben uns klar dazu entschieden, finanziell unabhängig zu sein und zu bleiben. Die Invests die wir für VARYCON getätigt haben, konnten wir bereits nach drei Jahren wieder einspielen, was uns nicht nur sehr stolz gemacht hat, sondern vor Allem auch darin bestärkt hat, dass unsere Vision und Idee die Unternehmen nicht nur beeindruckt, sondern sie auch mit VARYCON arbeiten wollen, um ihre Content Production Pipelines umzustellen und noch effizienter zu werden.

Um VARYCON weiter auszubauen und Research betreiben zu können, haben wir versucht, einige Mitarbeiter aus dem operativen Agentur-Geschäft etwas “herauszuziehen”, was natürlich nicht immer zu 100 Prozent möglich ist, da auch unsere Agentur noch weiter besteht und wir regelmäßig innovative Projekte umsetzen. Diese aber nun vermehrt mit VARYCON als Backend zur Erstellung von Content oder zur Steuerung des Contents am Touchpoint.

Und was genau bietet ihr seitdem mit VARYCON? Und wer ist eure Zielgruppe?

Wir bieten unseren Kunden ein Tool zum Setup von Inhouse Production Pipelines in Unternehmen. Direkter Ansprechpartner sind für uns CMOs, Content Specialists und Brand Manager, deren tägliche Aufgabe bzw. Herausforderung darin besteht, viel Content für verschiedene Zielgruppen und Kanäle in kürzester Zeit und am Besten “on demand” zu generieren und zu veröffentlichen, um ihre Zielgruppe(n) besser zu binden, ihr Vertrauen zu wahren und sie natürlich weiterhin als Kunden zu halten.

Mit VARYCON bauen wir zusammen mit den Kunden strategische Production Pipelines auf, die sich nach den Vorgaben, wie z.B. Legals, CI/CD, Hierarchien, etc. definieren und so die Möglichkeit bieten, Adaptationen, Internationalisierungen, Personalisierungen von Images, Bannern, Videos, 3D für Social Media, E-Commerce bis hin zu TV eigenständig umzusetzen.

Gerade für international agierende Brands ist das unheimlich wichtig, denn oftmals haben die kleineren Länder-Dependancen nicht das Budget, eigene länderspezifische Versionen erstellen zu lassen. Mit VARYCON können sie es in wenigen Minuten und ohne Abhängigkeit von externen Dienstleistern einfach selber machen.

Welche Rolle spielt KI aktuell bei euch?

Eine große! Seit mehreren Jahren beschäftigen wir uns bereits mit der Entwicklung von KI und den Anbietern von KI-Lösungen. Da wir eine offene Plattform bieten, können wir jede KI-Lösung anbinden – es sei denn, wir finden sie als nicht ausreichend zur Abbildung unserer Zwecke oder die Qualität für die Zwecke unserer Kunden nicht gut genug. Für manche Use Cases lassen wir mehrere KIs zusammenspielen, wenn es unseren Kunden hilft, noch effizienter zu werden und verstehen uns dabei wie eine Art Dirigent der einzelnen KIs in unserem Orchester. Wir setzen u.a. bereits auf viele Lösungen im Bereich Text-to-Speech (Voice Over Generierung in verschiedenen Sprachen), Speech-to-Text (für Übersetzungen bspw.) und Outpainting (Erweiterung von Images).

Letztlich zeugen eure Lösungen auch davon, dass das Marketing- und Content-Agentur-Business in Verbindung mit E-Commerce aufgrund der neuesten KI-Entwicklungen stark unter Druck gerät – was ist deine Einschätzung hierzu?

Die Kreativität und die Ideen, wie wir unsere Kunden oder Menschen allgemein ansprechen wollen, mit welchen Bildern, welcher Art der Sprache, etc., wird immer von Menschen kommen oder von ihnen bewertet werden. Denn die KI kann nur von dem lernen, was ein Mensch vorgibt, um damit zu lernen. Die KI kann uns händische Arbeit abnehmen und uns helfen, dass wir noch mehr Grundlagen haben, Entscheidungen zu treffen oder neue Ideen zu generieren – aber die Entscheidung selbst und die Idee selbst müssen am Ende immer wir finden und treffen.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne und Visionen?

Ganz klar der Ausbau unserer Plattform. Wir möchten noch mehr die Produktionsstraße auf Kundenseite abbilden können, dazu gehört bspw. die Entwicklung eines eigenen neuartigen DAM-Systems, da wir feststellen, dass viele Unternehmen noch keine übersichtliche und unternehmensübergreifende Ablagestruktur von Daten haben. Dies führt u.a. dazu führt, dass bereits vorhandenes Material zur Content-Erstellung nicht wiederverwendet und immer neu geshootet oder produziert wird. Auch das Anbinden einer Analyse-Schnittstelle, um direkt zu sehen, wie produzierte Content-Pieces performt haben, ist denkbar. Der Fokus liegt aber auf dem Herzstück der Plattform.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

In Ruhe nachdenken und dann auch machen. Ideen und Überzeugungen kommen meist nicht “einfach so”, sondern haben schon einen Grund. Im Zweifel lieber nach vorne gehen und ausprobieren, auch wenn man hinfallen kann, statt immer nur zurückzuschauen und in einer “Was wäre wenn?”-Bubble gefangen bleiben. Aber natürlich immer auch das richtige Backup wahren.

Hier geht’s zu VARYCON

Das Interview führte Hans Luthardt

Timeless Investments: Berliner Start-up sammelt 11,5 Mio. Euro ein

Das 2018 von Jan Karnath, Andreas Joebges und Malte Häusler gegründete Timeless Investments mit Sitz in Berlin hat sich der Mission verschrieben, der europäische Marktführer für Investitionen in seltene Sammlerstücke zu werden und diese zugänglich, erschwinglich und handelbar zu machen.

Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht es Timeless Investments durch den Einsatz der Blockchain-Technologie über eine digitale Plattform bereits ab 50 Euro pro Anteil in Sammlerstücke zu investieren und so zukünftig an deren Wertentwicklung zu partizipieren. Der Kauf der Anteile erfolgt über die Timeless-App, wobei die digitalen Transaktionen zuverlässig, sicher und nachvollziehbar dokumentiert werden. Timeless übernimmt hierbei für die Kund*innen zudem die Auswahl, Verifizierung, Lagerung, Pflege und Versicherung der Assets. Bislang hat Timeless Investments über 450 Sammlerstücke mit einem Gesamtwert von mehr als 20 Millionen Euro tokenisiert.

Jetzt gibt Timeless Investments bekannt, in einer Finanzierungsrunde 11,5 Millionen Euro frisches Kapital für das weiteres Unternehmenswachstum eingesammelt zu haben. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen einen umfangreichen Media-for-Equity Deal mit dem SevenAccelerator von ProSiebenSat.1 abgeschlossen. Dieses strategische Investment soll Timeless Investments ermöglichen, seine Marktpräsenz weiter auszubauen und seine führende Position in der Branche zu festigen.

Gleichzeitig nimmt Timeless Investments Veränderungen in seiner Führungsebene vor, um seine Unternehmensentwicklung in der bestmöglichen personellen Aufstellung voranzutreiben. Malte Häusler, der bisherige CFO wie auch Co-Gründer, fungiert bereits seit Anfang November 2023 als CEO bei Timeless Investments. Jan Karnath, der Co-Gründer und bisherige CEO, wechselt in das Advisory Board. Er konzentriert sich zukünftig bei der familieneigenen Firma Reifenhäuser, einem Maschinenbauunternehmen, auf seine Tätigkeit als Chief Digital Officer.

Durch die Ernennung von Malte Häusler zum CEO gewährleistet Timeless Investments eine konsequente Fortsetzung der Unternehmensleitung. Gemeinsam mit seinen Mitgründern Andreas Joebges und Jan Karnath hat er das Unternehmen seit 2018 in der Geschäftsführung zum Marktführer in der DACH-Region im Bereich "Collectible-Investments" aufgebaut. „Wir haben ambitionierte Ziele und wollen Timeless in ganz Europa als führenden Marktplatz und unangefochtenen Marktführer im Segment der Sachwert-Investments positionieren“, so Malte Häusler.

Zudem begrüßt Timeless Investments Timo Hilpert als neuen Senior Vice President Commercial, der im Zuge dieser strategischen Erweiterung der Führungsebene die Bereiche Marketing, Business Development, Customer Experience und Produktangebote leitet. „Die Dynamik, mit der Timeless den Markt für Collectible-Investitionen vorantreibt und prägt, ist beeindruckend und das Wachstumspotenzial dieser Anlageklasse enorm. Ich freue mich darauf, diese spannende Entwicklung gemeinsam mit dem Team mitzugestalten und zur weiteren Expansion von Timeless beizutragen", so Timo Hilpert über seine neue Rolle. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Finanzsektor sowie leitenden Positionen beim Berliner Fintech LIQID und dem Frankfurter Vermögensverwalter Grüner Fisher Investments bringt er außerdem wertvolle Kenntnisse im Bereich der alternativen Investments mit, die für die zukünftige strategische Ausrichtung und das Wachstum von Timeless eine zentrale Bedeutung haben werden.