Ranking: Top 10 Streaming-Dienstleister


44 likes

Das Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 1.506 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Streaming-Dienstleister befragt. Untersucht wurde, welche Marken in dieser Branche am bekanntesten sind, über welches Image sie verfügen und wie hoch die Kauf-/Wiederkaufwahrscheinlichkeit ist.

Die Ergebnisse zeigen: Den höchsten Score beim SPLENDID RESEARCH BRAND INDEX erzielt Netflix. Der Streaming-Dienstleister aus Kalifornien verfügt in der deutschen Gesamtbevölkerung nicht nur über eine, für diese Branche extrem hohe, Bekanntheit von 90,6 Prozent (+38,9 % zum Durchschnitt), sondern erreicht zudem auch beim Markenimage die besten Werte. Die Befragten nehmen Netflix vor allem als attraktiv (+9,7 % zum Durchschnitt) und passgenau (+11 %) wahr – darüber hinaus entwickelt sich die Marke aus Sicht der Kunden weiter und bietet ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

An ähnlich gute Werte kann lediglich Amazon Prime Video heranreichen. Der Dienst des Onlineversandhändlers verfügt mit 86,9 Prozent ebenfalls über eine sehr hohe Bekanntheit und auch beim Markenimage beträgt der Abstand zu Netflix lediglich 1,7 Prozentpunkte. Die Befragten attestieren Amazon Prime Video – wie auch dem größten Konkurrenten - vor allem ein hohes Maß an Attraktivität (+6,6 % zum Durchschnitt) und das beste Preis-/Leistungsverhältnis (+8,7 %) aller getesteten Streaming-Dienstleister.

Ganz am Ende der Top 10 steht derzeit Disney Plus. Das kann sich allerdings schon sehr bald ändern, denn die Marke verfügt schon jetzt vor dem offiziellen Start in Deutschland über ein hervorragendes Image (Platz zwei und nur 0,1 Prozentpunkte hinter Netflix). Einzig die bis dato sehr geringe Bekanntheit von lediglich 46,7 Prozent und die Tatsache, dass das Produkt noch nicht verfügbar ist verhindert eine deutlich bessere Platzierung.

Ab Platz drei des Rankings bilden Sky Ticket, Maxdome und Magenta TV zwar das Verfolgerfeld, doch ein Angriff auf die Phalanx der Top 2 scheint angesichts der derzeitigen Kombination aus teils deutlich geringerer Bekanntheit und schlechterer Imagewerte nicht möglich.

QUELLE www.splendid-research.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: