Isar Aerospace hebt finanziell weiter ab


44 likes

Isar Aerospace stärkt seine Position als Europas führender und am besten finanzierter privater Startdienstanbieter mit Fokus auf kleine und mittlere Satelliten.

Isar Aerospace mit Sitz in Ottobrunn bei München entwickelt und baut Trägerraketen für den Transport von kleinen und mittleren Satelliten sowie Satellitenkonstellationen in die Erdumlaufbahn. Gegründet wurde das Unternehmen 2018 von Daniel Metzler, Josef Fleischmann und Markus Brandl. Seither ist es auf über 180 Mitarbeiter aus rund 30 Nationen gewachsen, die langjährige Raumfahrtexpertise aus der Praxis sowie Erfahrungen aus anderen Hightechindustrien mitbringen.

Angeführt wird die Erweiterung der Series-B in Höhe von 64 Millionen Euro von HV Capital, der Holdinggesellschaft Porsche Automobil Holding SE sowie der Bankengruppe Lombard Odier. Die Bestandsinvestoren Earlybird Venture Capital, Lakestar, Vsquared Ventures, Apeiron Investment Group und UVC Partners beteiligen sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde, an der Earlybird Venture Capital den größten Anteil zeichnet.

Das Finanzierungsvolumen von Isar Aerospace steigt mit der neuen Runde insgesamt auf über 180 Millionen US-Dollar. Damit wird Isar Aerospace zum bestfinanzierten und am schnellsten wachsenden Space-Start-up in der Europäischen Union, das globalen Kunden flexiblen Zugang zum Weltraum anbietet und so die gestiegene globale Nachfrage bedient. Isar Aerospace wird die zusätzlichen Mittel nutzen, um in seine Start-, Test- und Fertigungsinfrastruktur für die weitgehend automatisierte Produktion von Trägerraketen und deren kommerziellen Einsatz zu investieren. Das Unternehmen strebt den ersten Testflug der „Spectrum“-Rakete im Jahr 2022 an.

„Die Unterstützung von neuen und bestehenden Investoren ist ein starkes Signal für das Momentum der kommerziellen Raumfahrt. Sie zeigt, dass eine ganze Bandbreite an Investoren die Bedeutung der Raumfahrttechnologie als Wegbereiter für viele Geschäftsmodelle und bahnbrechende Innovationen verstanden hat. Als das bestfinanzierte Space-Start-up in der Europäischen Union können wir flexiblen und kosteneffizienten Zugang zu dieser Plattform ermöglichen. Für das Team von Isar Aerospace bedeutet die neue Runde, dass wir unsere führende Position weiter ausbauen und mit noch größerer Schlagkraft in unsere Infrastruktur investieren können“, sagt Daniel Metzler, CEO von Isar Aerospace.

Die Beteiligung der Porsche SE, dem Mehrheitsaktionär der Volkswagen AG, an Isar Aerospace verdeutlicht die wesentliche Rolle der Raumfahrtindustrie als Plattform für die Entwicklung zukünftiger Technologien und als zentrale Säule für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit von Schlüsselindustrien. Satellitenbasierte Technologien rund um Konnektivität und Datenaufbereitung haben das Potenzial, zum Rückgrat für traditionelle und aufstrebende Industrien gleichermaßen zu werden. Die Verfügbarkeit von Startkapazitäten ist für diesen Trend elementar.

Steigende Nachfrage nach Startkapazitäten

Der globale Markt für Space Launch Services wird bis zum Jahr 2027 voraussichtlich auf über 30 Milliarden Euro ansteigen – davon entfallen fast 10 Milliarden Euro auf Startdienste für kleine und mittlere Satelliten. Für viele Industrien weltweit, von der Automobil- bis zur Telekommunikationsbranche, wird der Weltraum zu einer wichtigen technologischen Plattform, die neue Möglichkeiten in den Bereichen IoT, Datenverschlüsselung und -speicherung, für Smart-Farming-Anwendungen oder bei der Beobachtung zur effektiveren Bekämpfung des Klimawandels eröffnet. Folglich wird auch der Bedarf bei Unternehmen, Forschungsinstituten sowie staatlichen Organisationen an flexiblem und kosteneffizientem Zugang zum Weltraum deutlich steigen.

Spectrum-Trägerrakete in Produktion

Seinen ersten Testflug bereitet Isar Aerospace für das Jahr 2022 vor. Dieses Jahr hat das Unternehmen mit der Produktion seiner ersten Trägerrakete begonnen und steht kurz vor der Aufnahme der Triebwerkstests im schwedischen Kiruna sowie der Inbetriebnahme des Startplatzes in Andøya, Norwegen. Das Unternehmen hatte Anfang des Jahres einen Vertrag mit Andøya Space unterzeichnet, der den exklusiven Zugang zu einem Startplatz für den Zeitraum von bis zu 20 Jahren sichert. Die erste „Spectrum“-Trägerrakete wird also von Norwegen aus starten. Im Frühjahr dieses Jahres hatte Isar Aerospace mitgeteilt, mit Airbus Defence and Space den ersten großen Startauftrag eines etablierten Raumfahrtunternehmens erhalten zu haben, weitere Kundenaufträge werden demnächst bekanntgegeben. Zudem konnte das Space-Start-up im Rahmen des Commercial Space Transportation Services Programms der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) auch die deutsche Bundesregierung als Ankerkunden gewinnen.

Breit aufgestelltes Space-Ökosystem als Voraussetzung für europäische Souveränität

Mit seinem technologisch fortschrittlichen und rein europäischen Ansatz will Isar Aerospace im Schulterschluss mit etablierten und staatlichen Raumfahrtunternehmen dazu beitragen, Europas technologische und politische Souveränität zu sichern. Die „Spectrum“-Trägerrakete wird vollständig in Europa entwickelt, gebaut, finanziert und gestartet. „Für die Menschheit wird ein wettbewerbsfähiges und breit aufgestelltes Space-Ökosystem in den kommenden Jahrzehnten entscheidend sein. Wir sind davon überzeugt, dass nur europäische Kooperation, gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Akteure und ein bedarfsorientierter Ansatz autonomen Zugang zum Weltraum schaffen. Nur so erhalten Kunden unterschiedliche und international wettbewerbsfähige Startkapazitäten für ein breites Spektrum von Nutzlasten. Die USA haben gezeigt, dass Rahmenverträge, die auf Nachfrage basieren und nicht auf politischen Parametern, im Raumfahrtsektor den Boden für Innovation und Wachstum bereiten“, ergänzt Daniel Metzler.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: