65 Mio. Dollar für VoIP-Telefonsystem Aircall


44 likes

Das 2014 gegründete Start-up Aircall wächst in der Corona-Krise und sichert sich 65. Mio. Dollar für die globale Expansion.

Aircall – eines der bekanntesten Unternehmen auf dem Gebiet der Cloud-basierten Telefonieplattformen – hat eine Software entwickelt, um telefonischen Support für jedes Unternehmen so einfach und kooperativ wie möglich zu gestalten. Aircall bietet eine nahtlose Integration in gängige CRMs und Helpdesk-Tools, die bereits bei der täglichen Arbeit genutzt werden und die Produktivität steigern.

Corona-Krise als weiterer Businesstreiber

Das 2014 gegründete Start-up konnte in den letzten Jahren ein starkes Wachstum verzeichnen. So hat sich die Nutzerzahl innerhalb der letzten zwei Jahre verdreifacht. Besonders während der Corona-Krise rückte die Bedeutung von Cloud-basierten Telefonielösungen mehr in den Mittelpunkt. In der Krise konnte Aircall Tausende von Unternehmen dabei unterstützen, das jeweilige Geschäft schnell auf eine vollständig remote-basierte Arbeitsweise umzustellen.

Jetzt gab Aircall den Abschluss einer Series-C-Finanzierung über 65 Millionen US-Dollar bekannt. Als neuen Hauptinvestor konnte Aircall den deutschen Technologie-Investor DTCP gewinnen. Hinzu kommen Swisscom Ventures und Adams Street, die sich neben bestehenden Investoren wie eFounders, Draper Esprit, Balderton und NextWorld ebenfalls beteiligen.

Insgesamt mehr als 100 Millionen US-Dollar eingesammelt

Mit der jüngsten Finanzierungsrunde hat das Unternehmen insgesamt mehr als 100 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das internationale Investoreninteresse zeigt erneut, wie viel Potenzial der Markt und insbesondere Aircall für die Entwicklung cloud-basierter und datengetriebener Software-Lösungen für Unternehmen bietet.

Bereits jetzt unterstützt Aircall mit seinem VoIP-Telefonsystem weltweit über 5.000 Unternehmen (wie z.B. Jochen Schweizer, Westwing, Adyen) bei der Abwicklung von Kunden- und Beratungsgesprächen. Die Mission, geographisch getrennte Teams effizient mit ihren Kunden zu verbinden, wurde durch die explosionsartige Zunahme von Home-Office während der Covid-19 Pandemie wichtiger denn je. Das ist vor allem deshalb möglich, da Kunden für die Integration des Systems keine Hardware-basierte Technologie mehr benötigen und diese mit wenigen Klicks abgeschlossen ist. Zudem stehen über 60 Integrationen für CRMs oder Helpdesks zur Verfügung, wie beispielsweise für Salesforce, Pipedrive oder Zendesk. Außerdem besitzt die Software zahlreiche Vorzüge einer Callcenter-Software wie Anrufumleitungen, IVR, Gesprächsaufnahmen, Warteschleifen uvm.

Globale Expansion ausweiten

Olivier Pailhès, Mitgründer und CEO von Aircall: "Wir beobachten, dass das Bedürfnis nach effizienteren Gesprächen - sei es mit Kunden, Interessenten, Bewerbern oder Kollegen - eine größere Dringlichkeit, als je zuvor besitzt. Wir möchten unseren Klienten die Möglichkeit geben, ihre Kunden vollumfänglich zufrieden zu stellen. Bereits in den letzten zwei Jahren ist die Anzahl der Partner auf unserem App-Marketplace um das Vierfache gewachsen. Diese jüngste Finanzierungsrunde möchten wir daher vor allem nutzen, um den Kunden eine noch größere Auswahl integrierbarer Systeme anzubieten. Außerdem werden wir unsere globale Expansion ausweiten und und einen Standort mit einem lokalen Team in der APAC-Region eröffnen.”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: