285.000 Euro für HR & Legal-Tech-Software twinwin


44 likes

Mit twinwin wollen zwei Berliner Gründer – Eleni und Max – beweisen, wie aus einer weltweiten Krise eine human und ökonomisch verantwortliche Zukunft gestaltet werden kann.

Covid-19 hat der Welt katastrophale wirtschaftliche Einbrüche beschert. Weder ist ein Abklingen der Pandemie absehbar noch auch nur annähernd die fundamentalen Verwerfungen in deren Folge. Angesichts einer ohnehin seit Jahren wachsenden Volatilität am Aktien- bis hin zum Arbeitsmarkt mit ihrer Priorisierung von Anpassung und Flexibilität, stehen nun selbst bisher gesunde und stabile, fachlich-ökonomisch und auch persönlich lang bewährte Arbeitsverhältnisse auf dem Prüfstand, massenhaft.

Verbrannte Erde hinterlassen?

Zwingt also eine wirtschaftsfeindliche Pandemie im Jahr 2020 sogar gutsituierte, arbeitnehmerfreundliche Unternehmen trotz ursprünglich vielversprechender Ausgangssituation dazu, mit ihrer Unternehmenskultur zu brechen und im Personal-Bereich verbrannte Erde zu hinterlassen? Mit für beide Seiten schmerzhaften und womöglich unabsehbar schädlichen Folgen?

Keineswegs, meinen die beiden Gründer des Berliner Software-Tools twinwin, Eleni Arvaniti, eine zugelassene Rechtsanwältin und Unternehmensjuristin, und Max Bauermeister, zuletzt maßgeblich am erfolgreichen Aufbau des insurtech- Einhorns wefox und der aufstrebenden HR-Software Kenjo beteiligt.

Intelligente Transformationen gefragt

Nicht nur die aktuelle Situation verlangt nach intelligenten Transformationen, sondern auch die Zeit nach COVID-19. Die wird es mit Sicherheit geben, und dann werden sich erneut, womöglich sprunghaft wachsende Unternehmen und Mitarbeiter dringend wieder gegenseitig brauchen.

Für beides gilt also schon jetzt gewappnet zu sein. Die ebenso aktuelle wie perspektivische Antwort auf die Pandemie-Situation, kann im HR-Management deshalb nur lauten: Alles kommt jetzt darauf an, sich so fair, beiderseits wertschätzend und zugleich möglichst unkompliziert und pragmatisch trennen zu können, und zwar so, dass mit der Trennung Perspektiven für die Zeit danach erhalten bleiben oder sogar neue eröffnet werden.

Max: „Schon damals, während meines Masterstudiums am Londoner King’s College, habe ich datenbasiert zum Schwerpunkt-Thema Employee Engagement und Change Management Modelle entwickelt, um sie innerhalb der letzten Jahre weiter praktisch erproben und etablieren zu können.” Das Spannungsverhältnis von Bindung und Flexibilität auf der Basis gegenseitiger Interessen hat durch Covid-19 noch einmal schlagartig an Bedeutung gewonnen. Es geht darum, wie man trotz explodierendem Flexibilisierungsdruck bewährte, eigentlich zukunftsträchtige Partnerschaften beibehält, wenn nicht sogar neu begründet.

“Meine Eltern kommen beide aus der Filmbranche. Da ist es gang und gäbe, an einem Film zusammenzuarbeiten, und sich danach zu trennen. Wichtig ist jedoch immer, dass das Arbeitsverhältnis sauber zuende geht, damit man beim nächsten Projekt wieder zusammenarbeiten und gemeinsam erfolgreich sein kann“, so Max.

Eleni ergänzt: „Als VP Legal und HR habe ich häufig die Erfahrung gemacht, dass viele Firmen sich um das Tabu-Thema Trennung drücken. Dadurch kommt es oft zu für beide Seiten schmerzhaften Pannen, und die führen mitunter zu endlosen Rosenkriegs-ähnlichen Streitereien, die weder der Eine noch der Andere eigentlich wollte und nicht nur Nerven, sondern vor allem viel Geld kosten. Meist ist das Thema primär bei der Rechtsabteilung aufgehängt, die die zentralen soft-skill Faktoren kaum berücksichtigt. Während es in der HR-Abteilung oft am erforderlichen juristischen Know-how mangelt. Dabei gehören beide Aspekte für eine saubere, beide Seiten schonende Trennung unbedingt zusammen, die vielleicht sogar neue gemeinsame Perspektiven eröffnet.“

HR-und Legal-Tech-Software als Problemlöser

Die von Max und Eleni entwickelte HR-und Legal-Tech-Software twinwin rückt computer-based Advisory in den Mittelpunkt. Ähnlich wie Scalable Capital oder Trade Republic im Finanzsektor bereits den Robo-Advisor etabliert haben. Twinwin möchte die Partner per Legal-Tech-Digitalisierung von monotonen, kräftezehrenden Aufgaben befreien. Stattdessen schafft sie die Beratungsbasis und den Platz für die wesentlichen Kommunikationslinien und den möglichst reibungslosen persönlichen Kontakt. Insbesondere den Raum für einen fairen, ebenso unaufwendigen wie individuellen und wertschätzenden Trennungsweg in beiderseitigem Einvernehmen.

Ein Weg der auf Basis der juristischen, aber auch der erfahrungspraktisch fundierten Daten beruht und gleichzeitig die Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen der Partner zum Maßstab erklärt. Dazu bilden diverse Best-Practice-Modelle, potenzielle Reintegrations- sowie konkret praktizierte HR-Compliance den Rahmen, um gegenseitige Transparenz, Vertraulichkeit und Datensicherheit zu garantieren. Twinwins Software-gestützte Advisory ist schnell einsetzbar und extrem kostengünstig. Nicht zuletzt dadurch ermöglicht sie beiden Parteien eine bisher einzigartige Balance von Beratungssicherheit und Bewegungsfreiheit durch größtmögliche Flexibilität.

Fianzierungserfolg auf dem Weg zur besseren Arbeitswelt

Dazu hat sich twinwin unter anderem den Produkt-Experten Florian Eismann, ehemals bei Fidor Bank, Ex-Gründer wefox und FRI:DAY, mit als Investor und Advisor ins Boot geholt, der dabei unterstützt mit innovativen Produkten neue Märkte zu erschließen. Das erweiterte Team, das anhand einer ersten Finanzierungsrunde von 285T EUR eingestiegen ist, lässt ahnen, wo die Reise hingeht. Mit an Bord sind SaaS-Experten und namhafte Investoren aus dem Silicon Valley, Charlie Songhurst (ehemals Head of Corporate Strategy Microsoft, derzeit Investor in zahlreichen Startups, u.a. Workday), das Frühphasen VC Tiny und eine Reihe prominenter Gründer, wie die Legal-Tech Gründer Benedikt und Torben von Rightnow oder Patrick Andrä von HomeToGo.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: