Gründer*in der Woche: Papair - Luftpolsterpapier statt Plastik

Gründer der Woche 25/21


44 likes

Die Gründer von Papair haben eine Luftpolsterfolie aus Papier entwickelt und wollen damit für weniger Verpackungsmüll aus Plastik und mehr Transparenz bei den Endverbraucher*innen sorgen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Christopher Feist.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern Fabian Solf und Steven Widdel auf die Idee zu Papair gekommen?

Die Idee zur Luftpolsterfolie aus Papier ist Fabian bereits vor ca. drei Jahren gekommen. Während eines Gesprächs mit seiner Mutter ist die Idee erstmals in ihm gereift und wurde dann während eines Gründungsseminars in der Uni weiter vertieft. Im Winter 2019 hat Fabian mich dann gefragt, ob wir die Idee gemeinsam weiterverfolgen möchten. Nach ca. sechs Monaten haben wir dann Steven mit ins Boot geholt, um den technischen Bereich mit weiterem Know-how abzudecken.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis heute?

Wir befinden uns derzeit noch auf dem Weg zu unserem fertigen Produkt, das bedeutet, dass wir gerade dabei sind, die Prozessparameter für unsere Fertigungsanlage zu definieren, um diese dann mittels unseres Partners aus dem Maschinenbau zu konstruieren. Dennoch sind die größten Meilensteine seit der Unternehmensgründung die Einreichung unseres Patents Anfang Februar und die am 15.06.2021 gestartete Crowdinvesting-Kampagne bei Econeers.

Nun zu eurem Polsterpapier: Was ist das Besondere an Papair?

Unser Polsterpapier besteht zu 100% aus Recyclingpapier und verzichtet außerdem gänzlich auf den Einsatz von Kunststoffen oder Klebstoffen. Dies verleiht unseren Produkten eine exzellente Recyclingfähigkeit, denn wir möchten mit unserem Produkt für wirklich nachhaltige Produkte stehen. Dies sollen auch die Endverbraucher*innen spüren. Bisher ist der Verpackungsmarkt sehr anonym und niemand weiß, wer das Packmittel im Paket hergestellt hat und genau das wollen wir ändern. Wir wollen eine Marke schaffen, die auch für die Endverbraucher*innen sichtbar ist und für nachhaltige Packmittel steht. Und das Ganze kostet noch nicht einmal mehr, denn wir sind kostenneutral zur konventionellen Luftpolsterfolie.

Wer sind die Kund*innen?

Unsere Kund*innen sind grundsätzlich breit gefächert. Jedes Unternehmen, das Produkte über den Versandweg zu seinen Kund*innen liefert, kann unsere Luftpolsterfolie aus Papier einsetzen. Da wir unser Produkt auch nicht nur als reines Endprodukt verstehen, besteht außerdem die Möglichkeit, es in verschiedene Produkte zu integrieren. Dadurch zählen auch Packmittelproduzenten zu unseren potenziellen Kund*innen.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Zu Beginn unser Unternehmung wurden wir durch die NBank mit dem Niedersächsischen Gründungsstipendium gefördert, welches es uns ermöglichte, uns voll und ganz auf Papair zu konzentrieren. Die Produktentwicklung ist stets ein sehr kostenintensiver Aspekt und daher haben wir versucht, die Kosten möglichst gering zu halten, beispielsweise durch die Nutzung von Walzen aus dem 3D-Drucker. Dennoch mussten wir erste Werkzeuge bezahlen und dies konnten wir von unserem eingezahlten Stammkapital tun. Zur Erhaltung der Liquidität haben wir Gründer der Gesellschaft ein Darlehen in Höhe von 30.000 Euro gewährt, um die Zeit bis zur Crowdinvesting Kampagne zu überbrücken. Die Crowdinvesting Kampagne ist das erste Mal, dass wir auf fremdes Kapital zurückgreifen.

Zurzeit sammelt ihr über die Crowd frisches Kapital ein. Was ist das Ziel der Kampagne und was ist mit dem Kapital geplant?

Unsere Crowdinvesting Kampagne bei Econeers ist eine Säule in unserer Strategie unseren aktuellen Kapitalbedarf von insgesamt 1 Mio. Euro zu decken. Diese Mittel werden benötigt, um unsere Luftpolsterfolie aus Papier in den Markt einzuführen. Mit dem eingesammelten Kapital der Kampagne können wir bereits unsere Produktentwicklung abschließen, unsere patentrechtlichen Schutzrechte auf das europäische Ausland erweitern und einen Teil unser ersten Fertigungsanlage für den Markteintritt finanzieren.

Was sind eure weiteren Vorhaben nach der Kampagne?

Nach Abschluss der Kampagne wird die Produktentwicklung abgeschlossen werden und in Zusammenarbeit mit unserem strategischen Partner im Maschinenbau eine erste Pilotanlage für spezifische Versuche zur Verfügung stehen. Mit dieser ersten Anlage werden wir finale Erkenntnisse hinsichtlich Skalierung und Auslegung der größeren Anlage sammeln und parallel in die Konzeption dieser Anlage einfließen lassen. Denn mit der Pilotanlage werden wir bis zum Ende des Jahres unseren Markteintritt vollziehen können und erste Umsätze erwirtschaften.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Die Gründung eines eigenen Unternehmens sollte immer mit einem großen Commitment zu seiner Idee verbunden sein und auch mit dem Wissen, dass die Selbstständigkeit zwar seine Vorzüge hat, jedoch auch mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Es wird außerdem immer wieder Rückschläge geben – der oft bemühte Vergleich der Achterbahnfahrt trifft es da ziemlich gut. Davon darf man sich nicht verunsichern oder abbringen lassen, sondern das Ziel stets vor Augen haben. Dass es dort dann den ein oder anderen Umweg gibt, liegt in der Natur der Sache.

Als letztes würden wir angehende Gründer*innen dazu ermutigen, sich ein großes Netzwerk aufzubauen, denn es gibt für jeden Bereich Expert*innen und die Ratschläge dieser Personen können sehr wertvoll sein. Man darf sich dem nicht verschließen, sondern sollte offen dafür sein.

Hier geht's zu Papair

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: Clanq - Sparen mit Family & Friends

Clanq ist ein junges Zürcher Fintech-Start-up, das junge Familien mit mittlerem Einkommen bei der finanziellen Vorsorge für ihr(e) Kind(er) unterstützen will. Wie, das verrät uns CEO und Co-Founder Benedict von Hoffman im Interview.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern Christina Hammer und Jakob Kaya auf die Idee zu Clanq gekommen?

In der Ursprungsform ist uns die Idee zu Clanq während der Ausarbeitung eines Kundenprojektes bei unserem ehemaligen Arbeitgeber gekommen. Damals ging es darum, die Kund*innen-Demografie für eine renommierte Bank zu verjüngen. Beim Research für das Projekt sind Jakob und ich auf für uns sehr erschreckende Statistiken über die finanzielle Vorsorge und Bildung von Kindern gestoßen. Dieses Entsetzen war quasi der Grundstein für Clanq. In den darauffolgenden Monaten haben wir akribisch unser Geschäftsmodell validiert und dabei Christina kennengelernt, die unser Team mit ihrer Finanzexpertise komplettierte und uns zur Gründung der Clanq AG bewegte.

Zu euren beruflichen Vorleben: Stammt ihr allesamt aus der Finanzbranche?

Christina, unsere CMO, bringt mit 30 Berufsjahren in der Finanzbranche die größte Erfahrung mit. Das ist essenziell, denn sie ist verantwortlich für die Kommunikation mit unseren Kund*innen und soll deren Sorgen und Bedürfnisse beim Thema Sparen erkennen.

Jakob ist eine echte Koryphäe auf dem Gebiet der Software- und Produktentwicklung. Da wir uns nicht primär als Bank sehen, sondern vielmehr als Begleiter*in für Familien, ist diese Kernkompetenz essenziell für uns. Wir wollen die Kundenbedürfnisse ins Zentrum stellen und nicht das Produkt. Deshalb konzentrieren wir selbst uns auf die relevanten Kundenthemen und kaufen das regulatorische Know-how ein.

Ich selbst habe mein fundiertes Wissen rund ums Sparen und Anlegen durch meine privaten Invest-Erfahrungen gesammelt. Seit ich 20 Jahre alt bin, ist „Money-Management“ fester Bestandteil meines Lebens. In unserem Unternehmen sorge ich dafür, Talente, Kompetenzen und Persönlichkeiten zusammenzubringen – und so die optimalen Bedingungen zu schaffen, um unser Ziel einer einfachen, effektiven und nachhaltigen Finanzplanung für Familien zu erreichen.

Nun zu Clanq: Ihr versteht euch als „digitaler Mentor“ und Plattform für Fragen rund um Familienfinanzen. Welches Problem wollt ihr konkret lösen?

Wusstest du, dass mehr als die Hälfte der Familien in Deutschland Mühe haben, für ihre Kinder vorzusorgen? Dieses Problem ist noch viel fundamentaler, wenn wir berücksichtigen, dass sich zudem 60 Prozent der Jugendlichen in Deutschland finanziell ungenügend für die Zukunft vorbereitet fühlen und dass sieben von zehn Frauen die Vermögensplanung ihrem Partner überlassen. Das sind eindrückliche Zahlen. Es verbirgt sich dahinter aber auch ein enormes Potenzial für die finanzielle Stabilität und Bildung von Familien und speziell für Mütter und Kinder.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum bald bevorstehenden Launch eurer Finanz-Plattform und -App?

Da wir ein ganz junges Unternehmen sind, gab es in den letzten Monaten keinen Schritt, der nicht von großer Bedeutung für unser Vorankommen war. Dennoch waren unsere größten Meilensteine sicherlich die Finanzierung unseres Unternehmens, die regulatorischen sowie die IT-Sicherheitsgenehmigungen zu erhalten und den Vertrag mit unserem Partner Solarisbank zu unterzeichnen.

Was ist das Besondere an Clanq? Was bietet ihr und wie unterscheidet ihr euch von anderen modernen Banking-Plattformen?

Wir sind der einzige Anbieter, der sich ganz auf Mütter, Väter und ihre Kinder fokussiert. Dabei bieten wir eine einzigartige Kombination von Bankkonto, Sparplan, Cashback-Gutschriften und nachhaltigen Anlagen an, bei denen der ganze Familienclan unterstützen kann. Wir führen spezialisierte Angebote für Familien auf einen Blick in einer App zusammen.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Rund die Hälfte des bislang gebrauchten Kapitals wurde vom Gründungsteam selbst getragen. Die restlichen Gelder wurden von privaten Investoren aus der Schweiz und Deutschland gestellt.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps nach dem offiziellen Launch?

Der Fokus wird auf unseren drei Hauptpfeilern Wachstum der Kundenbasis, Auf- und Ausbau der Marke und kontinuierliche Weiterentwicklung unserer App liegen. Nebst den nachhaltigen Sparplänen und kleineren Feature-Updates haben wir bereits ein paar äußerst spannende Major-Releases in der Pipeline. Diese werden unser Angebot weiter abrunden, sodass wir für alle finanziellen Angelegenheiten die Anlaufstelle für junge Familien sind – also eine Art „Held*innen“-App für Familien.

Und last, but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Du kannst und wirst niemals alles wissen oder können. Musst du aber auch nicht. Lies viel und höre deinen Kund*innen, Partner*innen und Mitarbeiter*innen zu. Das ist der direkteste Weg für das kontinuierliche Wachstum deiner selbst. Dein Unternehmen wird es dir danken.

Hier geht's zu Clanq

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: e-WATER - für besseres Trinkwasser

Johannes Ebert hat sich dem Thema Trinkwasseraufbereitung verschrieben. Warum es seiner Ansicht nach sinnvoll ist, das Leitungswasser zu Hause zusätzlich aufzubereiten und welche Lösung er dazu entwickelt hat, verrät uns der e-WATER-Gründer im Interview.

Ich dachte immer, dass unser Leitungswasser Top-Qualität hätte? Stimmt das etwa nicht? Es gibt doch vorgeschriebene Richtwerte für Rückstände im Trinkwasser ...

Es gibt Richtwerte für unsere Wasserqualität, jedoch werden nur ein Bruchteil der im Wasser gelösten Stoffe untersucht. Z.B. Mikroplastik oder Medikamentenrückstände werden nicht kontrolliert.

Wäre es somit sinnvoll, sein Leitungswasser (regelmäßig) testen zu lassen?

Wenn man viel kocht oder viel Leitungswasser trinkt, ist es ratsam, sein Leitungswasser kontrollieren zu lassen.

Nun zu deinem Unternehmen: Wie bist du auf die Idee zu e-WATER gekommen?

Durch meinen Freund, Inhaber eines Heizung-Sanitär-Betriebs, bin ich auf die Idee gekommen, mich mit dem Thema Wasseraufbereitung zu beschäftigen. Dies war die Geburtsstunde von e-WATER.

Was ist dein fachlicher Hintergrund?

Ich bin gelernter Elektroniker für Betriebstechnik, habe im Vertrieb in unterschiedlichen Branchen gearbeitet. Über Messebesuche im In- und Ausland sowie Fachvorträge habe ich mich in die Materie Wasseraufbereitung eingearbeitet. Sprich: Ich bin ein Quereinsteiger im Bereich Wasseraufbereitung.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Marktstart?

Die wichtigsten Steps waren einmal die richtigen Vorlieferanten zu finden, die meinem Qualitätsanspruch mitgehen können und die richtigen Partner zu finden, die meine Produkte mitverkaufen bzw. einbauen.

Zu deinen Produkten: Was ist das Besondere an e-WATER?

Unsere Lösung verspricht reines belebtes Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn. Es gibt mehrere Dinge zu beachten, die im Bereich der Trinkwasseraufbereitung wichtig sind. Mit der Filterung allein ist es nicht getan. Man muss das Wasser danach auch wieder in die richtige Struktur bringen, damit es Quellwasserniveau erlangt und doch rein von allen Schadstoffen ist.

Wie funktioniert dies?

Man filtert das Wasser über den Sediment- & Aktivkohle-Filter vor. Im nächsten Step wird das Wasser sodann über die Umkehrosmose-Membran ultrafiltriert, damit nur noch das Wassermolekül übrig bleibt und alle anderen schädlichen Stoffe aus dem Wasser sind. Damit man dann kein destilliertes Wasser zu sich nimmt, wird bei uns das gefilterte Wasser nachbereitet und wieder in seine hexagonale Struktur gebracht. Somit zapft man letztlich reinstes belebtes Trinkwasser (Quellwasserniveau).

Zur Info: Die Struktur von herkömmlichem Leitungswasser ist tot, da das Wasser mit hohem Druck in Rohren von A nach B befördert wird. Dadurch kann sich das Wasser nicht wie in einem Flusslauf ausbreiten und die Richtung verändern.

Belebtes Leitungswasser schmeckt nicht nur anders als herkömmliches, sondern es fließt auch ganz anders aus dem Wasserhahn. Das Wasser mit einer hexagonalen Struktur bekommt einen Spin, den man mit dem Auge sehr gut wahrnehmen kann.

Der USP für unsere Kunden ist somit, dass sie Quellwasser direkt aus ihrem Wasserhahn erhalten und sich keine Sorgen bezüglich schädlicher Stoffe im Wasser machen müssen.

Und was kostet es mich, mein Trinkwasser zu Hause aufzubereiten?

Je nachdem, welchen Filtergrad man erreichen will. Ein Aktivkohlefilter-System bekommt man bei uns inkl. Einbau für 1000 bis 1400 Euro. Eine Osmoseanlage kostet bei uns inkl. Einbau zwischen 2500 und 2900 Euro. Zusätzlich kommen jährlich noch die Filterwechselkosten hinzu: Diese liegen bei 120 bis 250 Euro je nach System.

Wie hast du die Produktentwicklung und damit auch dich bzw. deine Unternehmen bislang finanziert?

Das Unternehmen ist substanziell gewachsen, alles was erwirtschaftet wurde floss in die Erweiterung des Portfolios und in die Unternehmens-Infrastruktur. Somit kann ich sagen, dass mein Unternehmen von Anfang an ohne Kredite oder Investoren auskam.

Wer sind deine Kund*innen?

80 Prozent private Haushalte, 20 Prozent gewerbliche Kunden.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben rund um die Wasseraufbereitung?

Ich möchte gern expandieren und die Märkte Österreich und Schweiz aufbauen. Zudem möchte ich 2022 auch in Deutschland weiterwachsen und Händler nicht nur in Süddeutschland aufbauen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Geduldig bleiben und auf Qualität setzen, dies ist der Schlüssel zum Erfolg. Zudem muss man am Anfang definitiv den ein oder anderen Meter mehr gehen als die Mitbewerber.

Hier geht's zu e-WATER

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: SeaTable – das Excel der Zukunft

Die Brüder und Gründer von SeaTable – Dr. Ralf Dyllick-Brenzinger und Christoph Dyllick-Brenzinger – wollen die Art und Weise verändern, wie wir künftig Spreadsheets verwenden. In ihrer SaaS-Lösung SeaTable sollen alle privaten oder beruflichen Informationen zusammenlaufen und uns damit eine neue Art des Arbeitens ermöglichen. Mehr dazu im Interview mit Ralf und Christoph.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu SeaTable gekommen?

Ralf: Bevor wir 2014 unser erstes gemeinsames Unternehmen gegründet haben, waren wir beide als Unternehmensberater für große europäische und internationale Unternehmen tätig. Bis dahin hatten wir beide jeweils schon zwei Firmen gegründet, diese aber nur nebenbei betrieben. 2014 haben wir uns dann dazu entschlossen, unsere damaligen Jobs zu kündigen, die bisherigen Firmen links liegen zulassen und uns gemeinsam in die Unternehmerwelt zu stürzen.

Die erste Idee war allerdings nicht die beste. Laut Businessplan hätten wir schon im zweiten Jahr Umsatzmillionäre sein sollen. Daraus ist leider nichts geworden, aber es war der Beginn unserer Reise, die uns dorthin gebracht hat, wo wir heute stehen.

Wir haben jahrelang beobachtet, wie langsam und ineffizient technische Innovationen gelebt werden. Das ist kein typisches deutsches Problem, wobei wir in Deutschland aufgrund der fehlenden Fachkräfte und der konservativen Haltung besonders langsam sind. Daher wollen wir mit SeaTable Teams, Unternehmen und Institutionen jeder Größe und Branche dabei helfen, schnell, einfach und effizient nützliche Anwendungen für Ihre alltäglichen Herausforderungen zu entwickeln.

Was hat euch an bestehenden Lösungen gestört? Es gibt ja bspw. Airtable aus den USA, das hier Maßstäbe setzt …

Christoph: Wie Airtable kommen ein Großteil ähnlicher Lösungen aus dem US-Raum. Fakt ist, dass kein US-Softwarehersteller an europäische Datenschutzbestimmungen gebunden ist. Für viele in Europa angesiedelte Unternehmen ist dies ein nicht zu verachtendes und sehr relevantes Thema bei der Einführung neuer Software-Lösungen. Neben extremer Einhaltung aller europäischen Datenschutzbestimmungen und Serverstandorten in Deutschland bieten wir mit SeaTable neben unserem Cloud-Angebot auch die Möglichkeit einer Installation im eigenen Rechenzentrum an. Damit schaffen wir einen enormen Mehrwert für die Unternehmen, denen es wichtig ist, permanent die eigene Datenhoheit und Kontrolle zu behalten. Zudem heben wir uns mit dieser Möglichkeit klar vom derzeitigen Wettbewerb ab.

Allein aus den eben genannten Gründen finden immer mehr Unternehmen weltweit den Weg zu SeaTable, erkennen die Mehrwerte und vertrauen auf unsere Lösungen. Das macht uns sehr glücklich, stolz und dankbar zugleich.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live von SeaTable?

Ralf: Neben den gängigen Formalitäten der Gründung und der eigentlichen Entwicklung unserer Software bis zum Go-live galt es natürlich auch unseren Auftritt nach Außen, das Team sowie alle internen Mechanismen und Prozesse genauestens zu planen und umzusetzen, sodass wir einen reibungslosen Start im Juli 2020 hinlegen konnten.

Am Anfang haben wir primär an unserer Webseite gearbeitet, Serveranbieter für unser Cloud-Produkt definiert, aber auch bereits die ersten Marketinghebel, Plattformen und Tools in Bewegung gesetzt. Unsere Nutzer sollten sich vom ersten Tag an bestens aufgehoben fühlen und im Mittelpunkt der Entwicklung stehen. Dies macht sich seit Go-live nicht nur durch unsere sehr hohe Nutzer- und geringe Abmelderate bemerkbar, sondern auch durch eine sehr gute Nutzerzufriedenheit über alle gängigen Bewertungsplattformen hinweg.

Dadurch konnten wir bereits mehr als 100.000 Downloads und mehr als 100.000 Cloud-Nutzer verzeichnen, was uns wahnsinnig stolz macht. Zugleich zeigt es uns wie gut unser Produkt in kürzester Zeit angenommen und für Ideen, Aufgaben und Prozesse jeglicher Art verwendet wird.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an SeaTable, wie unterscheidet ihr euch von anderen SaaS-Lösung in diesem Bereich?

Christoph: SeaTable ist ein Tabellen- und Datenbankhybrid, der ohne Programmierkenntnisse mit den individuellen Bedürfnissen des Nutzers mitwächst und sich hierbei flexibel an die gewünschten Prozesse anpasst. Informationen in Form von Daten aller Art können in unserer Software erfasst, strukturiert, organisiert und ausgewertet werden. Prozesse können im Handumdrehen digitalisiert und Workflows automatisiert werden.

Bildlich gesprochen könnte man auch sagen: SeaTable ist der Software-Baukasten von Lego, mit dem ich mir sofort meine ganz individuellen Prozesse zusammenbauen kann. Dies ermöglicht ein komplett neues und zugleich effizientes Arbeiten im Team.

Mehrere Hunderttausende Datensätze können in unserer Software-Lösung erfasst werden, was bei anderen ähnlichen Produkten auf dem Markt nicht möglich ist. SeaTable ist eine Software, die mit den Anforderungen des Nutzers mitwächst und nicht wie bei vielen angebotenen Lösungen den Nutzer in klar vordefinierte Prozesse zwingen. Zudem kann man SeaTable nicht nur als DSGVO-konformes Cloud-Produkt nutzen, sondern auch im eigenen Rechenzentrum betreiben, was uns einzigartig und zusätzlich im Punkt Datenhoheit für viele Unternehmen sehr attraktiv macht.

E-Ladespezialist HeyCharge sammelt 4,7 Mio. US-Dollar ein

BMW i Ventures investiert als Lead-Investor in das Münchner Start-up HeyCharge, das den Zugang für das Laden von Elektro-Pkw vereinfacht.

Das 2020 von dem US-Amerikaner Chris Cardé und dem Deutschen Dr. Robert Lasowski gegründete Münchner Start-up HeyCharge will den Zugang für das Laden von Elektro-Pkw demokratisieren und das Aufladen von Elektrofahrzeugen in Mehrfamilienhäusern alltagstauglich machen.

Die von HeyCharge zum Patent angemeldete “SecureCharge”-Technologie kommuniziert via Bluetooth. So wird vor Ort (u.a. in Tiefgaragen und Parkhäusern) keine Internetverbindung mehr für das Laden von E-Pkw benötigt. Die Lösung der Münchner richtet sich damit vor allem an Verbraucher*innen, die Ladeinfrastruktur in Tiefgaragen von Wohnanlagen, Bürogebäuden und Hotels nutzen.

Insgesamt sammelte das Start-up für seine Seed-Finanzierung 4,7 Millionen US-Dollar ein.

Chris Cardé und Dr. Robert Lasowski sind seit 2001 im Bereich E-Fahrzeuge und Mobilität tätig und haben für eine Reihe von Automobilmarken wie Mercedes-Benz, Google, BMW und SIXT gearbeitet. Mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung in diesem Sektor sind sie bestens aufgestellt, um die Einführung und Demokratisierung von E-Ladestationen auf der ganzen Welt voranzutreiben. Das Team setzt sich zudem aus internationalen Expert*innen zusammen, die Mehrheit der Entwickler*innen ist in Kiew, Ukraine ansässig.

„Die Lösung von HeyCharge macht das Aufladen von Elektrofahrzeugen nicht nur skalierbar, sondern auch kostengünstiger, sodass ein einfaches Aufladen von Elektrofahrzeugen überall dort möglich ist, wo man lebt oder arbeitet", so Chris Cardé. "Wir sind begeistert, in dieser Runde mit BMW i Ventures zusammenzuarbeiten und freuen uns darauf, diese Investition zu nutzen, um unser Produkt weltweit im Markt zu positionieren und zu skalieren und den Verbrauchern kostengünstige Lademöglichkeiten anzubieten."

Gründer*in des Jahres 2021 gesucht

Jede Woche präsentieren wir an dieser Stelle unsere(n) Gründer*in der Woche. Erstmals wollen wir nun aus allen, in diesem Jahr porträtierten Gründer*innen den oder die Gründer*in des Jahres 2021 wählen – mit deiner Unterstützung.

Wir haben dazu aus jedem Monat das meistgelesene Gründer*in-der-Woche-Interview herausgefiltert und so 12 Kandidat*innen für unsere(n) Gründer*in des Jahres 2021 nominiert.

Jetzt ist es an dir, eine(n) Gründer*in mit deiner Stimme zu unterstützen. Einfach das nachfolgende Abstimmungs-Tool nutzen und voten.

Du hast nur Zeit bis Ende des Jahres, um deine(n) Favorit*in an die Spitze zu bringen - daher: Jetzt teilnehmen!

Herzlichen Dank fürs Mitmachen und Voten!

DAS VOTING

So geht's: Einfach deinen Favoriten bzw. deine Favoritin markieren und auf "Abstimmen" klicken, fertig!

Drohnenpionier Wingcopter im Investment-Höhenflug

Das hessische Start-up Wingcopter schließt strategische Partnerschaften in Japan, um dort seine wegweisende Lieferdrohnentechnologie auszurollen.

Wingcopter - der dt. Hersteller und Serviceanbieter unbemannter eVTOL-Flugsysteme (UAS) - hat sich sinnvolle kommerzielle und humanitäre Anwendungen auf die unternehmerische Fahne geschrieben. Dazu konzentriert sich das hessische Start-up auf die Optimierung von Lieferketten medizinischer Güter. Zukünftig will der deutsche Lieferdrohnenpionier auch Pakete, Werkzeuge und Ersatzteile sowie Lebensmittel und Essen ausliefern.

Heute hat das Unternehmen bekannt gegeben, eine Finanzierung vom DRONE FUND erhalten zu haben. Der DRONE FUND ist eine in Japan ansässige Risikokapitalgesellschaft, die sich ausschließlich auf Start-ups im Bereich Drohnen und Air Mobility spezialisiert hat. Das Investment stammt aus dem 10 Mrd. JPY/90 Mio. USD starken dritten Fonds des Geldgebers und erfolgt im Vorfeld von Wingcopters Series-B-Finanzierungsrunde. Es ist das erste Investment des DRONE FUND in eVTOL-Drohnentechnologie und das erste Investment in ein deutsches Unternehmen.

Wingcopter unterhält bereits enge Beziehungen zu Japan. Im vergangenen Jahr unterzeichnete das Unternehmen eine Partnerschaftsvereinbarung mit Japans größter Fluggesellschaft ANA. Gemeinsam mit Wingcopter plant ANA den Aufbau eines landesweiten drohnenbasierten Liefernetzwerks, das zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Gebieten beitragen soll. In den vergangenen Monaten haben dazu bereits umfangreiche Tests stattgefunden.

Globales Netzwerk strategischer Partner
Darüber hinaus steht Wingcopter kurz vor der Unterzeichnung eines strategischen Partnerschaftsabkommens mit einem der größten japanischen Sōgō Shōsha (japanische Handelsgesellschaften) im Rahmen des Wingcopter Authorized Partnership Program (WAPP). Das Unternehmen wird als Distributor und lokaler technischer Support-Anbieter für Wingcopters neuestes unbemanntes Flugsystem (UAS), den Wingcopter 198, in Japan fungieren. Mit dem WAPP baut Wingcopter ein globales Netzwerk strategischer Partner auf. Es umfasst Drohnenbetreiber, Reseller und Agenten, die geschult und befugt sind, die weltweit erste Lieferdrohne mit Triple-Drop, den Wingcopter 198, zu betreiben, zu vermarkten und zu vertreiben.

Drohen-Boom Japan
Japan ist ein attraktiver Markt für Wingcopter, da das Land sehr fortschrittlich ist bei der Integration von Drohnen in den Alltag. Bereits 2017 hat die japanische Regierung das außerordentliche Potenzial von Drohnen für viele verschiedene Lebens- und Wirtschaftsbereiche erkannt und eine erste nationale kommerzielle Drohnen-Roadmap erstellt, die sogenannte Roadmap for the Application and Technology Development of UAVs in Japan. Diese ist seitdem kontinuierlich angepasst worden.

Wegweisendes Invest
 "Dieses Investment kommt zu einem Zeitpunkt, an dem wir unsere Bemühungen auf dem japanischen Markt gerade verstärken. Wir sind davon überzeugt, dass das Team des DRONE FUND Türen öffnen wird, um Drohnenlieferdienste für weitere Kunden in Japan und darüber hinaus anzubieten. Es erfüllt uns auch mit großem Stolz, dass wir das einzige eVTOL-Drohnenunternehmen in ihrem Portfolio von etwa 50 Beteiligungen sind. Ich glaube, die Finanzierung ist ein Beweis dafür, dass der Wingcopter 198 im Bereich der Lieferdrohnentechnologie wirklich wegweisend ist", so Tom Plümmer, CEO von Wingcopter.

Hier liest du unsere StartingUp-Gründerstory über Wingcopter

Garten-App Alphabeet erhält 1,15 Mio Euro Seed-Finanzierung

Das Stuttgarter Start-up farmee hilft mit seiner App Alphabeet beim Gemüseanbau und vereint ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit.

Die Software alphabeet hilft Menschen dabei, eigenes Gemüse anzubauen. Von der Beetplanung über die Begleitung durch das ganze Gartenjahr bietet alphabeet Unterstützung, z.B. durch eine riesige Pflanzdatenbank und eine aktive Community. Alphabeet ist ein Produkt des Stuttgarter Start-ups farmee, das sich mit nachhaltiger Ernährung der Zukunft beschäftigt. Das 11-köpfige Team besteht aus Expert*innen der Bereiche Agrarbiologie, Software, Bildung und Kommunikation.

Die Garten-App Alphabeet, die Hobbygärtner*innen beim ökologischen Gemüseanbau unterstützt, sammelt ein Seed-Investment in Höhe von 1,15 Mio Europ ein. Zum Investorenkreis gehören neben Purpose Ventures und dem Samenhaus Müller mehrere Impact-Family Offices und Business Angels. Die App ist seit 2020 am Markt und konnte seitdem eine Community von etwa 100.000 registrierten Nutzer*innen aufbauen. Eine Besonderheit: das Start-up agiert nicht Exit-orientiert, sondern zukünftig als Purpose Company in Verantwortungseigentum. Die Finanzierungsrunde ist deshalb mit Nachrangdarlehen umgesetzt.

Alphabeet startete 2018 zunächst unter dem Namen farmee im Vertical-Farming-Markt und pivotierte 2019 zum Hobbygarten-Segment. Damals erhielt das Start-up eine Förderung von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Im Herbst 2020 konnte man sich dann für eine Anschubfinanzierung über das Start-up BW Pre-Seed-Programm qualifizieren. Dieses Wandeldarlehen der L-Bank kann Alphabeet dank der jetzigen Finanzierungsrunde zurückzahlen.

Mit dem frischen Kapital will Alphabeet vor allem in Produkt und Marketing investieren und ein entsprechendes Team aufbauen. Außerdem wird sich mit Blick auf die internationale Expansion der Name der App ändern: Alphabeet heißt ab 2022 ‘Fryd’. Zudem wird das bestehende SaaS-Modell durch einen eigenen Shop und ein B2B-Modell erweitert. Die internationale Skalierung hat man dabei bereits im Blick: “Wir wollen langfristig die größte Garten-Community der Welt aufbauen”, so die Vision von Gründer und CTO Steffen Abel.

Gründer*in der Woche: Aulios - übersetzt Sound in Licht

AULIOS übersetzt Sound in Licht und kreiert die weltweit erste Software zur vollautomatisierten Erstellung soundbasierter Lichtshows in Echtzeit für Clubs, Konzerte und Festivals. Mehr über die innovative Idee der Gründer Alexander Gerick und Marius-Julian Marx und die Anwendungsmöglichkeiten im Interview mit Marius-Julian.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu AULIOS gekommen?

Ursprünglich brauchten wir nur ein wenig Party Beleuchtung für Alex 18. Geburtstag und wollten die Smart Lights von Phillips Hue dafür verwenden. Die Sound-Licht-Synchronisation war jedoch so schlecht, dass wir uns dazu entschlossen, etwas Eigenes zu entwerfen. Es verging dann eine Menge Zeit, in der wir dieses Vorhaben nur unregelmäßig verfolgten. Als wir dann nach unserem Umzug nach Berlin mit DJs und Clubbesitzern in Kontakt kamen, entstand schließlich die heutige Idee zu AULIOS.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee über die Gründung bis zur fertigen Software im Testeinsatz?

Nach dem Slash Hackathon im Oktober 2020 haben wir angefangen, unser Vorhaben ernster zu nehmen. Wir bekamen sehr positives Feedback für unser Vorhaben, Sound und Licht für den Smart Home Bereich zu synchronisieren. Es folgte eine Menge Recherche und wir wollten einen intelligenteren Smart-Home-Brand entwickeln, welcher sämtliche Konkurrenzprodukte im Smart Home Bereich bei weitem übertreffen würde. Dieses Vorhaben änderte sich, nachdem wir mit einigen erfahrenen Investoren gesprochen und verstanden hatten, dass eine Hardware-fokussierte Firma hinsichtlich der Wachstumsgeschwindigkeit und dem Grundkapitalbedarf einige erschwerende Aspekte aufweist.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt kamen wir dann auch mit DJs in Berlin in Kontakt, welche unsere Idee cool fanden und uns immer wieder fragten, weshalb wir so etwas denn nicht für Clubs entwickeln. Dieser Punkt, an dem wir herausfanden, dass Lichtshows immer noch manuell erstellt werden, regte uns dazu an, von dem Smart-Home-Vorhaben abzulassen und uns komplett auf eine B2B-Lösung zu fokussieren.

Wie habt ihr die Startphase und damit auch euch selbst finanziert?

Wir hatten ein wenig Geld angespart, aber der herausforderndste Teil war es, ein Team zusammenzustellen, ohne das Geld zu haben, diese zu bezahlen und ohne Investoren zu einem Zeitpunkt reinzuholen, an dem die Vision hinter AULIOS noch nicht klar und fortgeschritten genug war, um vernünftige Konditionen zu bekommen. Wir wussten, dass unser Vorhaben nicht durch Alex und mich allein realisiert werden konnte. Wir motivierten daher Mitstudenten, uns bei der Entwicklung der Software zu helfen, indem wir ihnen – anstelle einer Bezahlung in Form von Geld – die Möglichkeit boten, ihr Studium voranzubringen und gleichzeitig in einem Projekt zu arbeiten, das einem klar erkennbaren Sinn folgt. Seit Beginn unseres Projekts halfen uns rund 15 Studenten – einige werden auch weiterhin bei AULIOS bleiben und hoffentlich auch bald als erste Mitarbeiter der AULIOS GmbH bezahlt werden können.

Nun zu AULIOS: Was ist das Besondere an eurer Software? Wie hebt ihr euch von anderen Lösungen in diesem Kontext ab?AULIOS ist die weltweit erste Software, welche komplexe Lichtshows basierende auf Sound vollautomatisiert erstellen kann. Anstelle eines Lichtjockeys oder Lichttechnikers wird nur ein Computerprogramm benötigt, um die entsprechende Lichtshow zu erstellen und dies geschieht zudem noch in Echtzeit. Wir können damit Kosten für Veranstalter senken und gleichzeitig die Qualität der Lichtshows deutlich verbessern. Zudem ist AULIOS rund um die Uhr Einsatzbereit und immer nur einen Klick entfernt

Gründer der Woche: 180° Sicherheit – Alarmanlage mit Live-Täteransprache

Die 180° Sicherheit GmbH aus Düsseldorf bietet bundesweit Konzepte zum Schutz vor Einbruch, Diebstahl und Vandalismus an. Darüber und über die Chancen für Gründer in der Sicherheitsbranche sprechen wir mit Co-Gründer Christoph Schwitulla:

In Deutschland sind 2016 der Polizeilichen Kriminalstatistik zufolge zum ersten Mal seit zehn Jahren weniger Wohnungseinbrüche registriert worden. Dennoch liegt die Aufklärungsrate bei unter 20 Prozent. Was läuft hier letztlich schief bzw. was muss noch geleistet werden?

Die Einbruchskriminalität hat sich in den letzten Jahren immer weiter professionalisiert. Im Vergleich zu früher werden heute nicht mehr Gelegenheitstäter und Junkies, sondern organisierte Banden für einen Großteil der Taten verantwortlich gemacht. Außerdem geben die genannten Zahlen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) lediglich die Einbruchzahlen in privaten Räumlichkeiten wider. Gewerbliche Einbrüche müssen in dieser Statistik noch hinzuaddiert werden.

Dazu kommt, dass die „aufgeklärten Fälle“ nicht etwa einen festgenommenen oder gar verurteilten Täter erfordern. Vielmehr gilt eine Tat aus polizeilicher Sicht dann als aufgeklärt, wenn ein Tatverdächtiger ermittelt werden kann. Wird ein Täter festgenommen, dem man anhand des Modus Operandi ein paar Dutzend weitere Taten zuordnen könnte, gelten diese Taten (trotz fehlender Beweise) als aufgeklärt.

Hinter vorgehaltener Hand berichten uns Polizisten regelmäßig davon, dass sie die Menge an Einbrüchen lediglich verwalten und abarbeiten, aber nicht wirklich ermitteln können. Durch die massive Professionalisierung der Täter scheint die Polizei den Einbrechern lediglich hinterherzulaufen.

Nun zu Ihrem Sicherheits-Business: Wann und Wie sind Sie und Ihr Co-Gründer Malte Tasto auf die Idee zu Ihrem „Live-Einbruchschutz“ gekommen?

Da wir bereits seit zehn Jahren in der Sicherheitsbranche aktiv sind, wussten wir früh um die Schwachstellen klassischer Alarmanlagen, von denen sich heutzutage kaum noch jemand abschrecken lässt. Da es hier smartere und vor allem effektivere Möglichkeiten gibt, die Einbrecher unmittelbar wieder zu vertreiben, sind wir mit dem Live-Einbruchschutz 2014 an den Start gegangen.

Was waren die größten Herausforderungen von der Gründung bis zum Start Ihres Business?

Das waren hauptsächlich die klassischen Herausforderungen, die jedem Unternehmer vor Gründung widerfahren. Zudem haben wir uns mit allerhand technischer Details auseinandersetzen müssen. Aber wie sagt man so schön: man wächst mit seinen Herausforderungen.

Wie genau funktioniert der „Live-Einbruchschutz“?

Anders als bei klassischen Alarmanlagen wird bei einem Einbruch keine Blitzlichtsirene angesteuert. Vielmehr baut unsere Alarmzentrale eine akustische Live-Verbindung zur 24h besetzten Leitstelle auf. Dort sitzen rund um die Uhr geschulte Mitarbeiter, die dann innerhalb von Sekunden über eine aktive Hör-/Sprech- und Sehverbindung beurteilen können, was in den Räumlichkeiten vor sich geht. Ein Operator kann aus der Ferne z.B. Schritte, Stimmen, Geräusche wahrnehmen und durch die Einbindung von Kameras auch ein Bild der Alarmsituation übermittelt bekommen. Dann spricht er die Täter äußerst lautstark an: „04.17 Uhr, gesperrter Bereich, nennen Sie das Kennwort!“.

Diese Schocksituation bringt die Täter dazu, meist unmittelbar in einem 180°-Bogen das Objekt wieder aus der Richtung zu verlassen, aus der sie gekommen sind. Wir nennen das den 180°-Effekt. Der üblicherweise entstehende Schaden kann dadurch auf ein Minimum reduziert werden. Zudem kann der Operator einen Echtalarm sehr schnell von einem Falschalarm unterscheiden. Für diese Unterscheidung fahren sonst zunächst einmal Wachfahrer zum Objekt, die erst bei einem bestätigten Einbruch die Polizei hinzuziehen. Dieses Zeitfenster verkürzen wir massiv und können durch die Beurteilung aus der Ferne unmittelbar die Polizei verständigen.

Wäre es nicht sinnvoller, wenn anstelle der Live-Ansprache ein Wachdienstler oder besser noch die Polizei schnell vor Ort wäre, um den Täter dingfest zu machen? Denn so kann der Dieb ja „bequem“ nach der Kontaktaufnahme abhauen?

Das ist richtig. Nur letztlich verstehen wir uns als Dienstleister unserer Kunden. Deren größtes Interesse besteht darin, ohne Ausfälle am nächsten Morgen handlungsfähig zu sein. Würden wir die Täter nicht ansprechen, hätten diese noch ein paar Minuten mehr Zeit am Tatort. Die Wahrscheinlichkeit einer Festnahme würde zwar steigen, allerdings können skrupellose Einbrecher in ein paar Minuten auch massive Schäden anrichten, die für unsere Kunden viel Zeit, Nerven und Aufwand bedeuten.

Sie überwachen ja letztlich akustisch die Räumlichkeiten Ihrer Kunden. Gibt es hier datenschutzrechtliche Probleme bzw. Herausforderungen?

Sicherlich ist der Datenschutz in Deutschland ein gewichtiges Thema. Demnach unterwerfen auch wir uns dem geltenden Bundesdatenschutzgesetz. Ein einfaches Reinhören nach Lust und Laune ist nicht möglich. Vielmehr müssen zwei Bedingungen erfüllt sein, damit eine Verbindung aufgebaut werden kann: Einerseits muss der Kunde seine Alarmanlage scharf geschaltet – also aktiviert – haben. Zum anderen muss dann im scharfen Zustand noch ein Einbruchalarm ausgelöst werden. Nur dann baut die Einbruchmeldezentrale eine Verbindung in Richtung Leitstelle auf. Aber wenn dies nicht so wäre, würden uns nicht zahlreiche Steuerberater, Ärzte, Apotheker und andere sensible Kunden vertrauen.

Welche Kosten kommen auf mich als Kunden zu?

Das schöne ist, dass der Live-Einbruchschutz von unseren Kunden nicht gekauft wird. Stattdessen bieten wir eine Dienstleistung mit einer monatlichen Servicepauschale im Rundum-Sorglos-Paket an. Klassische Alarmanlagen kosten nicht nur viel Geld in der Anschaffung. Neben den Kosten für die Installation und eine regelmäßige Wartung, müssen zudem Kosten für die Instandhaltung außerhalb der Gewährleistungsfrist einkalkuliert werden. Außerdem schlagen eine Wachdienstaufschaltung und insbesondere jede einzelne Wachdienstanfahrt zu Buche.

An wen adressieren Sie Ihre Sicherheitslösungen?

Unsere Zielkunden sind primär Gewerbekunden. Dabei reicht die Range vom Apotheker bis hin zu Autohäusern und großen Industriekunden. Im Privatbereich sichern wir vornehmlich die privaten Räumlichkeiten der Geschäftsführer und Vorstände unserer Gewerbekunden ab.

Zu welchen weiteren Sicherheitsmaßnahmen raten Sie Ihren Kunden?

Eine mechanische Sicherung ist als zusätzliche Maßnahme nie verkehrt. Durch mechanische Sicherungsmaßnahmen brauchen die Täter länger, um ins Objekt zu gelangen. Doch: wer reinkommen will, kommt rein. Drum raten wir unseren Kunden auch dringend davon ab, sich ausschließlich auf mechanischen Einbruchschutz zu verlassen. Ist dieser erst einmal überwunden, haben die Täter im Objekt alle Zeit der Welt um sich „auszutoben“…

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus der Sicherheitsbranche aus eigener Erfahrung?

Der Markt ist gigantisch. Mit dem nötigen Maß an Engagement, Fachwissen und Professionalität lässt sich viel bewegen. Allerdings schenken uns die Kunden auch einen enormen Vertrauensvorschuss, dem man natürlich gerecht werden muss.

Hier geht’s zu 180° Sicherheit


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Gründer*in der Woche: Mondoo - die Cybersecurity-Experten

Mondoo ist ein junges DevOps-Sicherheitsunternehmen, das von Soo Choi-Andrews, Christoph Hartmann und Dominik Richter gegründet wurde. Das Start-up mit Sitz in Berlin und San Francisco will die Art und Weise, wie Cybersecurity in Unternehmen organisiert wird, vollkommen umkrempeln. Wie, das erklären uns Christoph Hartmann und Dominik Richter im Interview.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Mondoo zu gründen?

Die Idee hinter Mondoo basiert auf unserer über zehnjährigen Expertise beim Betreiben und Bereitstellen von sicheren Infrastrukturen. Durch unsere Erfahrung bei der Deutschen Telekom haben wir bereits 2014 das Open-Source Projekt https://dev-sec.io/ gegründet, welches Server automatisch und sicher konfiguriert.

Trotz Automatisierung ist es sehr komplex sich einen fundierten Überblick über die Sicherheitslage der eigenen Infrastruktur zu verschaffen. Nicht nur fehlt oft die notwendige Information über die Sicherheitsrisiken, vielmehr erschwert diese Situation auch die Abstimmung der Teams untereinander und die Priorisierung von Aufgaben, die das eigene Unternehmen zu bewältigen hat. Als Reaktion auf diese Situation haben wir Vulcano Security und InSpec – als Open-Source-Projekt – gegründet. Mit InSpec konnten wir Compliance-Anforderungen automatisch verifizieren. Damit etablierten wir neue Standards wie den Policy-as-Code in der Industrie. Insbesondere internationale Banken und Versicherungen nutzten unser Produkt, um kontinuierlich Compliance-Reports zu erstellen.

Allerdings hat sich die Welt in den letzten Jahren stark gewandelt. Wir sehen, wie Unternehmen unter der steigenden Komplexität und verschiedenartiger Tools begraben werden; gleichzeitig aber dennoch nichts gegen Schwachstellen im Sicherheitssystem tun können. Unsere Mission ist einfach: Entwickler und Sicherheitsteams zusammenzubringen, sie mit einem gemeinsamen Ziel vereinen, um skalierbare effiziente – und vor allem sichere Lösungen zu schaffen. Es gibt immer mehr Technologien und verschiedenste Cloud-Umgebungen, die es immer komplexer machen, die Heterogenität effektiv zu managen. Daher reichen spezielle Silo-Tools nicht mehr aus. Vielmehr ist es von größter Dringlichkeit, eine einheitliche Sichtweise über verschiedene Infrastrukturen hinweg bereitzustellen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine seit der Gründung im Jahr 2020 bis zum Launch eurer Plattform?

Häufig sind existierende Tools für spezielle Umgebungen optimiert, helfen jedoch nicht einen gesamtheitlichen Überblick zu erhalten. Von Anfang an war unser Ziel, Nutzer dabei zu unterstützen, Informationen über Ihre IT-Infrastruktur zu erhalten. Dies ist ein komplexes Unterfangen und deshalb haben wir von Beginn an mit Design-Partnern zusammengearbeitet, um Mondoo als DevOps-Security-Platform für die gesamte IT-Flotte bereitzustellen.

Wir glauben, dass Produkte intuitiv nutzbar sein müssen. Daher haben wir im zweiten Schritt aktiv daran gearbeitet, Mondoo so einfach wie möglich zu gestalten. Dadurch können sich unsere Nutzer auf das Lösen von erkannten Schwachstellen fokussieren.

Was ist das Besondere an eurer Technologie, und was unterscheidet sie von bestehenden Konzepten?

Wir sehen zwei Trends in der Industrie: Zum einen den Trend zur immer schnelleren Bereitstellung von neuen digitalen Produkten. Zum anderen die wachsende Komplexität durch heterogene Technologien. Unternehmen wollen die beste Technologie für ihren konkreten Anwendungsfall nutzen. Daher sehen wir es als wichtig an, Sicherheit in existierenden DevOps- und Automatisierungsprozesse zu integrieren. Mondoo funktioniert perfekt mit Infrastructure-as-Code-Produkten wie Terraform oder Ansible und erlaubt daher eine sehr schnelle Einbindung.

Durch die flexible Auswahl der besten Technologien, nimmt eben auch die Komplexität zu. Mit Hybrid / Multi-Cloud, Virtual Machines, Container, von AWS über Kubernetes bis hin zu VMware ist alles vertreten und relevant. Wir wollen Unternehmen helfen diese Komplexität zu managen. Deshalb ist Mondoo darauf optimiert, sich in diese Produkte integrieren zu lassen.

Das Ziel ist, dass Nutzer sich auf die wichtigen Fragen konzentrieren können: Wie sicher ist meine Infrastruktur? Welche Risikoquellen muss ich im Auge behalten? Wie kann ich als Team den Sicherheits-Reifegrad verbessern?

Wer sind eure Kund*innen?

Wir arbeiten mit DevOps- und Security-Experten zusammen. Die Zusammenarbeit mit Pentestern und Zertifizierern hat uns geholfen, Mondoos Policy-Engine gegen typische Angriffsszenarien zu testen. Durch die Einbindung von Mondoo in CI/CD-Plattformen können Sicherheitsrisiken erkannt werden bevor sie in produktiven Systemen auftreten.

Ihr habt vor Kurzem den erfolgreichen Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde in der Höhe von 12 Mio. US-Dollar bekannt gegeben. Was ist mit dem vielen frischen Kapital geplant?

Wir werden damit im Wesentlichen den Aufbau unseres Teams in Deutschland und den USA vorantreiben. Dies erlaubt uns, unser Produkt weiterzuentwickeln und auf dem Markt zu etablieren.

Euer Ziel ist es, ein neuer globaler Marktführer im Bereich der Cybersicherheit zu werden. Wann soll es so weit sein und was sind die größten To Do's auf eurer strategischen Roadmap?

Wir freuen uns vor allem eine Community aufzubauen, welche gemeinsam die schwierigsten Herausforderungen hinsichtlich sicherer Infrastrukturen angeht. Wir glauben, dass Information zum Konfigurieren von sicheren Infrastrukturen aktuell schwer zugänglich sind. Um Security-by-Design zu fördern, müssen Informationen frei verfügbar sein. Wir durften bereits in der Vergangenheit erfahren, was Wunderbares passiert, wenn man mit Menschen aus der ganzen Welt an einem gemeinsamen Ziel zusammenarbeitet. Wir wollen dies nun auch für Cybersicherheit aufbauen. Ihr könnt uns mithelfen und unserer Community auf Discord beitreten.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Erstens: Die Frage wird nicht sein, ob ihr Fehler macht, sondern wie schnell ihr aus ihnen lernt. Dabei ist es immer hilfreich den Fokus auf Nutzer und Kunden des eigenen Produktes zu legen. Mit Kunden zu arbeiten, ihre Expertise in das Produkt einfließen zu lassen und dadurch wiederum die tägliche Arbeit der Kunden zu verbessern, dazu können wir nur raten.

Zweitens: Die Zusammenarbeit mit anderen klugen Köpfen erweitert immer den eigenen Horizont. Als Teil eines Teams etwas gemeinsam zu erschaffen, bereitet viel Freude und lässt einem auch schwierige Zeiten besser durchstehen. Wir haben über die Jahre viele Freunde fürs Leben gewonnen.

Hier geht's zu Mondoo

Das Interview führte Hans Luthardt

Start-up Guerilla Aktion in München geplant

Pigtie will das Sparverhalten der jüngeren Generationen revolutionieren und damit zugleich die uns drohende Altersarmut bekämpfen. Mit im Programm: eine coole Guerilla Aktion in München am 22. Oktober 2021.

Pigtie ist ein von Maximilian Klinke und Christian Maksymiw frisch gegründetes Start-up aus München. Das Gründerteam hat eine Smartphone-App für iOS und Android entwickelt, die Studierende, Berufseinsteiger*innen und junge Erwachsene aller Art (also die Gen Y und Z) befähigt, die Finanzplanung in die eigene Hand zu nehmen. Hierbei bietet das Start-up durch den Pigtie Aufrunden-Service einen konkreten Einstieg in die Finanzplanung und begleitet die Nutzer*innen in der App zum ersten ETF-Investment & darüber hinaus.

Guerilla Aktion - so what?

Gemeinsam mit der W&S Epic GmbH, eine Berliner Kreativagentur, arbeitet das Gründerteam aktuell eine Awareness Kampagne mit "Titelseiten-Potenzial" aus. Das Konzept ist einfach: Pigtie will auf den hohen Wert des Kleingeldes, das Pigtie-Nutzer*innen durch den Aufrunden-Service in der App sparen, aufmerksam machen. Das Motto: Kleingeld ganz GROSS machen!

Als sichtbares Zeichen wird das Team am 22. Oktober 2021 mit einer riesigen 1-Cent-Münze alle signifikanten Orte der Münchner Innenstadt besuchen. Unten findest du einen Routenplan, wie das Ganze ungefähr aussehen wird. Der Start erfolgt ca. 10 Uhr am Sendlinger Tor und endet voraussichtlich am letzten Routen-Stop um 17 Uhr.

Mehr Infos zu Pigtie findest du hier

Gründer*in der Woche: jooli - Inspirational Shopping mit KI Logik

Das 2021 vom Team um Wolfgang Boyé in Berlin gegründete Start-up jooli will mit seiner gleichnamigen App – sie ist Europas schnellst wachsende Video-Shopping-App – das Onlineshopping so unterhaltsam wie einen Schaufensterbummel in der Stadt machen. Wie – das erklärt uns Wolfgang im Interview.

Wann und wie bist du auf die Idee gekommen, Video-Shopping als neuen, innovativen Vertriebskanal zu nutzen?

Wir im Team haben leidenschaftlich darüber diskutiert, was uns am E-Commerce gefällt und was uns besonders fehlt. Heraus kam ganz klar: Wir wollten Shopping im Internet unterhaltsamer machen und zugleich eine Community von Produktpartner*innen schaffen, die sich gegenseitig im Wachstum unterstützen. Daraus ist jooli entstanden. 

Video-Shopping vs. Live-Shopping. Was sind die größten Vorteile eurer Lösung?

Ganz klar die permanente Verfügbarkeit. Man lädt die App runter und los geht’s. Nicht mal eine Registrierung oder Anmeldung ist erforderlich, und man muss auch nicht drauf warten, dass gerade ein Merchant „live“ ist.

Nun zu jooli: Wie genau funktioniert eure Video-Shopping-App?

Produktpartner*innen stellen ihre Produkte in kurzen Videos vor. Zwischen den Produkten kann man durch einen Swipe nach links und rechts wechseln. Durch ein Swipen nach oben oder unten kann man den Kanal der Produktpartner*innen wechseln.

An wen adressiert ihr euer Angebot?

An alle Menschen, die auf der Suche nach Inspirational Shopping-Angeboten sind und eine neue Art von Shopping-Entertainment erleben möchten.

Und wie macht ihr auf euch und eure frisch gelaunchte App aufmerksam?

Für uns ist die Community sehr wichtig – viele sind heute schon in Social Media unterwegs und sehen vielleicht auch ein paar Produkte, die sie kaufen würden. Wir drehen dies auf den Kopf: Bei uns kommen die Kund*innen, um zu shoppen, aber im Stil von Social Media. Daher bekommen wir auch die meiste Aufmerksamkeit aus den Communities der Brands und Influencer*innen. Wir arbeiten auch aktiv mit ihnen zusammen, um gemeinsam neue Kund*innen auf jooli zu bringen. Verstärkt wird dies auch durch unser Botschafterprogramm. Näheres dazu gibt es hier.

Wie habt ihr den Unternehmensstart und die Produktentwicklung finanziell gestemmt?

Der Produktlaunch von jooli wurde von der elumeo SE als Inkubator sowohl finanziert als auch mit Infrastruktur massiv unterstützt.

Was sind deine unternehmerischen Ziele und To Do’s für das nächste halbe Jahr?

Wir werden in den nächsten sechs Monaten das Produktangebot in der App und die Anzahl der Nutzer*innen massiv ausbauen und zugleich die internationale Expansion starten.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Man kann über viele Ideen lange nachdenken. Oder es einfach machen.

Hier geht’s zu jooli


Das Interview führte Hans Luthardt

Science4Life Businessplan-Wettbewerb startet

Sponsored

Science4Life, Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie, startet.

Science4Life ist Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie. Das Programm begleitet Start-ups von der ersten Idee über das Geschäftsmodell bis zum fertigen Businessplan. 1.300 Unternehmen wurden seit dem Start von Science4Life bereits gegründet. Denn Start-ups gewinnen nicht nur ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 85.000 Euro, sondern profitieren von intensiven Coachings mit Branchen-Experten und bauen ihr eigenes Netzwerk aus. Hinter Science4Life stehen die Hessische Landesregierung und das Gesundheitsunternehmen Sanofi.

Um Start-ups auf ihrem Weg bis zum fertigen Businessplan und darüber hinaus bestmöglich zu unterstützen, bietet Science4Life ein maßgeschneidertes Programm in drei Phasen: Ideenphase, Konzeptphase und Businessplanphase. Start-ups aus den Branchen Life Sciences und Chemie werden mit dem „Science4Life Venture Cup“ ausgezeichnet. Mit dem „Science4Life Energy Cup“ wird ein weiterer branchenspezifischer Preis für hervorragende Gründungsvorhaben aus dem Bereich Energie verliehen.

Gründer*in der Woche: LEILA - die Online-Kinderwunsch-Plattform

LEILA ist ein FemTech Start-up aus Berlin, das durch sein CE-zertifiziertes Medizinprodukt die Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen automatisiert. Mit der selbst entwickelten Software wird die Ursache der Störungen in kurzer Zeit erkannt, die intelligenten Algorithmen verraten, welche Umstellungen notwendig sind, um den Kinderwunsch Realität werden zu lassen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founderin Caroline Mitterdorfer.

Wie steht es hierzulande um das traurige (Tabu-)Thema unerfüllter Kinderwunsch? Wie viele Paare sind betroffen, welches sind die Hauptursachen und wie vielen Paaren kann bislang effektiv geholfen werden?

Allein in Europa sind 25 Millionen Menschen von Unfruchtbarkeit betroffen. Als unfruchtbar gelten bereits Frauen, wenn sie über 35 Jahre alt sind und länger als 6 Monate versuchen schwanger zu werden oder Frauen unter 35 Jahren, die es länger als ein Jahr versuchen.

Die erste Anlaufstelle ist meist die gynäkologische Praxis der Frau. Leider sind in Deutschland nur 0,9 % der Gynäkolog*innen auf Reproduktionsmedizin & Endokrinologie spezialisiert. Diese Spezialisierung ist jedoch erforderlich, um umfangreiche Kinderwunschdiagnostik durchzuführen.

Das Gesundheitssystem sieht also vor, dass jene Paare in die Kinderwunschklinik gehen - dort wo die Experten sitzen. Leider kommen da lediglich 10 % aller Paare an - häufig aufgrund von Stigma, finanzieller Ressourcen und fehlender Information. Kinderwunschkliniken werden nach wie vor mit künstlicher Befruchtung, Designerbabys und Reagenzgläsern in Verbindung gebracht. Leider ist Unfruchtbarkeit immer noch ein riesiges Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Unsere Studie mit über 1500 Frauen hat ergeben, dass Betroffene sich oft alleine gelassen fühlen, stark verzweifelt sind und gar Anzeichen an Depressionen aufzeigen.

Daher ist es wichtig, die übrigen 90 % abzuholen und ihnen eine Lösung zu bieten, den Grund für ihren unerfüllten Kinderwunsch herauszufinden! In fast 70 % der Fälle, reichen sogar schon kleinere Lebensstiländerungen aus, wie die Einnahme von Medikamenten oder eine Ernährungsumstellung, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.

Ein sehr häufiger Grund für Unfruchtbarkeit ist zum Beispiel das polyzystische Ovarialsyndrom, kurz PCOS. Es ist in über 30 % der Fälle die Ursache von Unfruchtbarkeit. Leider dauert die Diagnose für diese häufig vorkommende Krankheit (10 bis 15 % aller Frauen sind betroffen) oft mehrere Jahre. Das gleiche gilt für Endometriose an der 1 von 10 Frauen erkranken. Hier dauert die Diagnose vom Auftreten der ersten Symptome bis zur vollständigen Diagnose im Durchschnitt 10,4 Jahre. Das können wir mit einer leicht zugänglichen, medizinischen Diagnostik ändern!

Wann und wie bist du vor diesem Hintergrund zusammen mit deinen Mitgründerinnen Dr. med. Theresa Vilsmaier und Silvia Hecher auf die Idee zu LEILA gekommen?

Nach meiner Zeit bei einem Start-up in der Hotellerie, habe ich mich nach einer Aufgabe gesehnt, mit der ich wirklich etwas bewegen kann. In meinem Bekanntenkreis wurde das Thema Kinderwunsch immer präsenter, ich selbst habe mich auf Basis meiner eigenen Gesundheit stark mit dem Einfrieren von Eizellen auseinandergesetzt und hier einen Mangel entdeckt: Es gab keine Möglichkeit, sich die sehr teuren Kinderwunschbehandlungen zu finanzieren. Das passte gut zusammen mit meinem Background in Finance, so gründete ich den ersten Kinderwunschkredit in Deutschland.

Auf Silvia wurde ich aufmerksam, als sie ihren Auftritt bei 2 MINUTEN 2 MILLIONEN, dem österreichischen Format von Höhle der Löwen, hatte. Sie präsentierte damals Ivery, einen At-Home-Test für die Bestimmung des letzten fruchtbaren Tages. Im Rahmen unseres Austausches kamen wir auf die Lücke im Gesundheitssystem zu sprechen: Die Fruchtbarkeitsstörung von Frauen kann meist nicht umfangreich beim Gynäkologen diagnostiziert werden und der Besuch in einer Kinderwunschklinik wird meist kategorisch ausgeschlossen. Durch glückliche Umstände über unsere erste Investorin wurden wir dann mit Theresa connected. Als Reproduktionsmedizinerin bestätigte sie uns dieses Problem und gemeinsam haben wir dann im September 2020 gestartet LEILA zu entwickeln.

Worin besteht euer neuartiger Ansatz in der Kinderwunschmedizin?

Mehrere Hundert klinische Leitlinien und Studien im Bereich Kinderwunsch werden erstmals unter der Verwendung von über 30 eigens entwickelten Algorithmen als elektronischer Entscheidungsbaum abgebildet. In Form von einer Software, dem LEILA Fertility Code, bringen wir quasi die smarteste Reproduktionsmedizinerin zur Frau nach Hause. Das spart nicht nur dem Paar und den Ärzt*innen wesentliche Zeit, sondern ermöglicht vor allem eine individualisierte Diagnostik.

Bis dato gibt es rund um den Kinderwunsch nur reine Lifestyle-Produkte mit sehr begrenzten Möglichkeiten am Markt. Wir sind ein Medizinprodukt und können eine ganzheitliche, individualisierte und vor allem wissenschaftlich fundierte Diagnose bieten.

Wie genau funktioniert euer Konzept bzw. digitales Analysetool?

Der LEILA Fertility Code ist web-basiert und somit über jedes Gerät erreichbar. Wir starten zunächst mit einer umfangreichen Anamnese in Form eines medizinischen Fragebogens, das ist die Basis für die Arbeit unseres Algorithms. Anschließend ermittelt dieser welche Blutparameter im Labor abgenommen werden müssen, eine sogenannte Präzisionsdiagnostik. Nach dem Besuch im Labor und Vorlage der Ergebnisse, ermitteln unsere Algorithmen dann die Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch und empfehlen direkt individualisierte Therapiemöglichkeiten und nächste Schritte - präzise, medizinisch und vor allem personalisiert. In einer Videosprechstunde mit einem/r Reproduktionsmediziner*in werden dann die Ergebnisse des LEILA Fertility Codes gezeigt und erläutert.

Mit LEILA können Frauen so innerhalb weniger Tage den Grund Ihrer Unfruchtbarkeit feststellen und vor allem ihren Kinderwunsch in Angriff nehmen - für Begleitung nach Diagnose ist bei LEILA in Form von online Therapiestunden und Kursen gesorgt.

Wo kommt euer Medizinprodukt zum Einsatz?

Unser Produkt ist für alle Frauen und Paare, die per Definition als "unfruchtbar" gelten. Wir möchten so die Lücke im System schließen und die Reproduktionsmedizin nahbarer machen. Mit unserer Diagnose empowern wir jene Paare die besten Schritte einzuleiten, um die besten Chancen auf die Erfüllung ihres Kinderwunsches zu haben. Der Faktor Zeit ist schließlich, wie bereits erklärt, ein entscheidender beim Kinderwunsch, daher ist die frühzeitige Erkennung der Unfruchtbarkeitsursache durch LEILA auch so wichtig.

Wie habt ihr euch bzw. den Unternehmensaufbau von LEILA bislang finanziert?

Durch starke Angel Investoren, die an unsere Vision, langfristig eine Lücke im Gesundheitssystem zu schließen, und an LEILA glauben.

Was sind eure nächsten unternehmerischen To Do's?

Seit September ist der LEILA Fertility Code nun offiziell ein Medizinprodukt und darf von Frauen und Ärzt*innen angewendet werden. Unser Fokus liegt nun darauf, die ersten Partnerschaften mit Zyklus-Applikationen bzw. Fruchtbarkeitstrackern zu starten, damit wir die ersten Kundinnen durch die Software führen dürfen. Parallel haben wir eine strategische Partnerschaft mit einer der größten europäischen Laborketten für Endokrinologie gewonnen. Gemeinsam trainieren wir nun unsere Algorithmen mit mehr als 10 Millionen Datensätzen, um schon bald durch Machine-Learning neben Empfehlungen für Diagnostik auch Prognosen anbieten zu können - unter anderen für Behandlungserfolge.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

  1. Lass dich ja nicht unterbuttern. Es wird immer Leute geben die nicht an dich glauben. Das sollte dich umso mehr anspornen.
  2. Hinfallen und Krone wieder richten. Es wird dir konstant ein Stein in den Weg gelegt. Lass den Kopf nicht hängen und richte dich wieder auf. Fokussiere dich auf deine Vision und lass dich von negativen Erlebnissen nicht irritieren.
  3. Bitte um Hilfe. Gerade als Gründerin hat man oft nicht das passende Netzwerk oder kaum Freundinnen im Freundeskreis die ebenfalls gründen. Lass dir Intros geben, hilf anderen, dann wird dir auch geholfen und leiste dir einen Coach - #1 Tipp!

Hier geht's zu LEILA

Das Interview führte Hans Luthardt