Gründer*in der Woche: Papair - Luftpolsterpapier statt Plastik

Gründer der Woche 25/21


44 likes

Die Gründer von Papair haben eine Luftpolsterfolie aus Papier entwickelt und wollen damit für weniger Verpackungsmüll aus Plastik und mehr Transparenz bei den Endverbraucher*innen sorgen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Christopher Feist.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern Fabian Solf und Steven Widdel auf die Idee zu Papair gekommen?

Die Idee zur Luftpolsterfolie aus Papier ist Fabian bereits vor ca. drei Jahren gekommen. Während eines Gesprächs mit seiner Mutter ist die Idee erstmals in ihm gereift und wurde dann während eines Gründungsseminars in der Uni weiter vertieft. Im Winter 2019 hat Fabian mich dann gefragt, ob wir die Idee gemeinsam weiterverfolgen möchten. Nach ca. sechs Monaten haben wir dann Steven mit ins Boot geholt, um den technischen Bereich mit weiterem Know-how abzudecken.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis heute?

Wir befinden uns derzeit noch auf dem Weg zu unserem fertigen Produkt, das bedeutet, dass wir gerade dabei sind, die Prozessparameter für unsere Fertigungsanlage zu definieren, um diese dann mittels unseres Partners aus dem Maschinenbau zu konstruieren. Dennoch sind die größten Meilensteine seit der Unternehmensgründung die Einreichung unseres Patents Anfang Februar und die am 15.06.2021 gestartete Crowdinvesting-Kampagne bei Econeers.

Nun zu eurem Polsterpapier: Was ist das Besondere an Papair?

Unser Polsterpapier besteht zu 100% aus Recyclingpapier und verzichtet außerdem gänzlich auf den Einsatz von Kunststoffen oder Klebstoffen. Dies verleiht unseren Produkten eine exzellente Recyclingfähigkeit, denn wir möchten mit unserem Produkt für wirklich nachhaltige Produkte stehen. Dies sollen auch die Endverbraucher*innen spüren. Bisher ist der Verpackungsmarkt sehr anonym und niemand weiß, wer das Packmittel im Paket hergestellt hat und genau das wollen wir ändern. Wir wollen eine Marke schaffen, die auch für die Endverbraucher*innen sichtbar ist und für nachhaltige Packmittel steht. Und das Ganze kostet noch nicht einmal mehr, denn wir sind kostenneutral zur konventionellen Luftpolsterfolie.

Wer sind die Kund*innen?

Unsere Kund*innen sind grundsätzlich breit gefächert. Jedes Unternehmen, das Produkte über den Versandweg zu seinen Kund*innen liefert, kann unsere Luftpolsterfolie aus Papier einsetzen. Da wir unser Produkt auch nicht nur als reines Endprodukt verstehen, besteht außerdem die Möglichkeit, es in verschiedene Produkte zu integrieren. Dadurch zählen auch Packmittelproduzenten zu unseren potenziellen Kund*innen.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Zu Beginn unser Unternehmung wurden wir durch die NBank mit dem Niedersächsischen Gründungsstipendium gefördert, welches es uns ermöglichte, uns voll und ganz auf Papair zu konzentrieren. Die Produktentwicklung ist stets ein sehr kostenintensiver Aspekt und daher haben wir versucht, die Kosten möglichst gering zu halten, beispielsweise durch die Nutzung von Walzen aus dem 3D-Drucker. Dennoch mussten wir erste Werkzeuge bezahlen und dies konnten wir von unserem eingezahlten Stammkapital tun. Zur Erhaltung der Liquidität haben wir Gründer der Gesellschaft ein Darlehen in Höhe von 30.000 Euro gewährt, um die Zeit bis zur Crowdinvesting Kampagne zu überbrücken. Die Crowdinvesting Kampagne ist das erste Mal, dass wir auf fremdes Kapital zurückgreifen.

Zurzeit sammelt ihr über die Crowd frisches Kapital ein. Was ist das Ziel der Kampagne und was ist mit dem Kapital geplant?

Unsere Crowdinvesting Kampagne bei Econeers ist eine Säule in unserer Strategie unseren aktuellen Kapitalbedarf von insgesamt 1 Mio. Euro zu decken. Diese Mittel werden benötigt, um unsere Luftpolsterfolie aus Papier in den Markt einzuführen. Mit dem eingesammelten Kapital der Kampagne können wir bereits unsere Produktentwicklung abschließen, unsere patentrechtlichen Schutzrechte auf das europäische Ausland erweitern und einen Teil unser ersten Fertigungsanlage für den Markteintritt finanzieren.

Was sind eure weiteren Vorhaben nach der Kampagne?

Nach Abschluss der Kampagne wird die Produktentwicklung abgeschlossen werden und in Zusammenarbeit mit unserem strategischen Partner im Maschinenbau eine erste Pilotanlage für spezifische Versuche zur Verfügung stehen. Mit dieser ersten Anlage werden wir finale Erkenntnisse hinsichtlich Skalierung und Auslegung der größeren Anlage sammeln und parallel in die Konzeption dieser Anlage einfließen lassen. Denn mit der Pilotanlage werden wir bis zum Ende des Jahres unseren Markteintritt vollziehen können und erste Umsätze erwirtschaften.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Die Gründung eines eigenen Unternehmens sollte immer mit einem großen Commitment zu seiner Idee verbunden sein und auch mit dem Wissen, dass die Selbstständigkeit zwar seine Vorzüge hat, jedoch auch mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Es wird außerdem immer wieder Rückschläge geben – der oft bemühte Vergleich der Achterbahnfahrt trifft es da ziemlich gut. Davon darf man sich nicht verunsichern oder abbringen lassen, sondern das Ziel stets vor Augen haben. Dass es dort dann den ein oder anderen Umweg gibt, liegt in der Natur der Sache.

Als letztes würden wir angehende Gründer*innen dazu ermutigen, sich ein großes Netzwerk aufzubauen, denn es gibt für jeden Bereich Expert*innen und die Ratschläge dieser Personen können sehr wertvoll sein. Man darf sich dem nicht verschließen, sondern sollte offen dafür sein.

Hier geht's zu Papair

Das Interview führte Hans Luthardt