Gründer*in der Woche: myBuddy – Menschen und Kulturen vernetzen

Gründer der Woche 24/21


44 likes

Das junge Social Start-up myBuddy vernetzt Zugewanderte und Einheimische und sammelt derzeit per Crowdfunding Kapital für den Auf- und Ausbau seiner Plattform. Mehr zu dem sozialen (Herzens-)Projekt im Interview mit der Gründerin Weihua Wang.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitstreiter*innen auf die Idee zu myBuddy gekommen? Und was treibt euch als Social Start-up an?

Unsere Vision bei myBuddy ist die kulturelle Vielfalt in unserem Land zu unserer Stärke zu entwickeln und dass jeder von diesem gesellschaftlichen Wandel profitieren kann. Deshalb vernetzen wir Freundschaftspaare unterschiedlicher Kulturen auf unserer Plattform, die sich im Aufbau befindet. Durch diese und weitere moderne Formate möchten wir das gesellschaftliche Miteinander stärken und gemeinsam mit einer breiten Zivilgesellschaft Brücken bauen. Zwischen Menschen und Kulturen, zwischen Sozialsektor und Entrepreneurship, digital und analog und vor allem für die Teilnehmenden kostenlos.

Gestartet hat myBuddy 2018 als regionales Projekt in meiner damaligen Funktion als Jugenddelegierte von Deutschland für den Europarat. Zu dieser Zeit hatte myBuddy noch einen Fokus auf Geflüchtete.

Heute möchten wir, dass alle Menschen, unabhängig von Alter, Wohnort und Interessen, einfach und mit Spaß über myBuddy einen wirkungsvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Integration leisten können. Gerade für die jüngere Generation möchten wir damit auch eine neue Form des flexiblen Engagements ermöglichen. Außerdem möchten wir nicht nur in einem linearen Verhältnis die Vernetzung zwischen Einheimischen und Zugewanderten fördern, sondern das Verständnis und Miteinander zwischen allen Kulturen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Gründung bis heute?

Nach der ersten Runde von myBuddy im Jahr 2018, musste ich das Projekt durch meinen Berufseinstieg im Consulting aus zeitlichen Gründen ruhen lassen. Ende 2020 habe ich dann durch verschiedene glückliche Umstände ein ehrenamtliches Team aus sechs Personen gefunden, die genauso wie ich von der gesellschaftlichen Notwendigkeit von myBuddy überzeugt waren.

So haben wir zunächst als lose Gruppe myBuddy mit dem Ziel, deutschlandweit zu etablieren, wiederbelebt. Anfang des Jahres haben wir unsere zweite myBuddy Friendship Runde durchgeführt und uns anschließend als gemeinnützige UG gegründet. Inzwischen haben über 700 Personen bei myBuddy teilgenommen und wir zählen aktuell 15 Stadt- und Landkreise zu unseren ideellen Unterstützern.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an myBuddy und was bietet ihr wem?

Das Besondere an myBuddy ist, dass wir viele Themen neu denken und angehen. Entgegen der klassischen Gründerschule ist unsere Zielgruppe bewusst sehr breit gefasst. Denn gesellschaftliche Integration geht jeden was an und es kann nur gelingen, wenn wir möglichst viele Menschen erreichen. Deshalb möchten wir Angebote schaffen, die für viele attraktiv sind. Durch unser junges Team und das moderne Auftreten sprechen wir etwas stärker die jüngere Generation an, schließen aber ganz bewusst niemanden von unseren Angeboten aus.

Wir möchten außerdem durch unseren digitalen Ansatz und das automatisiertes Matching gesellschaftliche Vernetzungsangebote skalierbar und somit kostengünstig machen. Dabei begleiten wir die Teilnehmenden nicht in intensiven Programmen, weil wir durch diesen kosten- und zeitintensiven Ansatz dann wieder nur eine kleine Gruppe erreichen können, sondern möchten mit unserer Plattform die Infrastruktur schaffen, sich eigenständig und zahlreich zu vernetzen.

Auch in der internen Organisation möchten wir myBuddy modern als Remote Company aufbauen, sodass wir deutschlandweit Talente rekrutieren können und jeder die Flexibilität hat von dort aus zu arbeiten, wo er/sie am produktivsten ist.

Wie finanziert ihr euch als Social Start-up?

Die Finanzierung für ein gemeinnütziges Social Start-ups wie unseres, das die Maximierung des gesellschaftlichen Impacts verfolgt ist definitiv die größte Herausforderung unserer Arbeit. Für klassische Investoren kommen wir nicht in Frage und auch ein Funding durch Stiftungen und vom Staat sind aus verschiedenen Gründen herausfordernd. Durch die Corona-Pandemie mangelt es überall an Geld. Außerdem gibt es immer Themen, die politisch und gesellschaftlich im Trend sind – das ist aktuell alles rund um den Klimaschutz. Es ist ohne Zweifel ein sehr wichtiges Thema. Aber es ist sehr schade und meines Erachtens der falsche Ansatz, wenn dadurch alle anderen Themen zu wenig Beachtung finden. Hinzu kommt, dass wir in Deutschland gerade bei den Förderstrukturen noch viel zu häufig im Klein-Klein und regionale Konkurrenz denken. Auch hier brauchen wir dringend ein Update.

Zurzeit läuft eure Startnext Crowdfunding Kampagne. Was ist das Ziel des Fundings?

Da wir voller Tatendrang sind und nicht nur auf die langen Prozesse im klassischen Fundraising warten möchten, können wir bei einer erfolgreichen Crowdfunding Aktion direkt loslegen und unsere Plattform in einer ersten MVP Version realisieren, auf der wir auch unsere Oktober Runde durchführen können.

Parallel möchten wir mit unserem Adventskalender mit Süßigkeiten aus aller Welt einen Social Business Ansatz aufbauen, sodass wir uns im Idealfall irgendwann komplett selbständig finanzieren können.

Deshalb freuen wir uns wirklich über jede kleine Spende und jedes Weiterleiten. Denn ganz gemäß dem Crowdfunding Prinzip, macht am Ende jeder kleiner Beitrag einen großen Unterschied!

Was soll mit dem frischen Kapital konkret geschehen?

Das Geld fließt zuerst in den Aufbau unserer Plattform, natürlich mit hohem, DSGVO konformen Datenschutzstandard. Wenn wir es darüber hinaus schaffen, noch mehr Geld durch das Crowdfunding einzunehmen, dann wird es zur Realisierung des Adventskalenders eingesetzt.

Natürlich fließen wiederum alle Erlöse daraus am Ende zur Realisierung von myBuddy Programmen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. Wir müssen leider diesen Umweg gehen und quasi parallel zwei Geschäfte aufbauen, was eben auch die größte Herausforderung von Social Entrepreneuren ist.

Und gibt es bereits darüber hinaus Pläne und Vorhaben?

Ja, wir haben einige Pläne und Vorhaben. So möchten wir neben dem Friendship Matching auch ein dediziertes Sprachtandem Programm, Mentoring Programm, Aktivitäten Verlosungen, Vorträge, Seminare, Community Treffen und mehr anbieten. Meine Lieblingsidee ist eine Art Feste-Tausch. Es soll irgendwann die Möglichkeit geben über unsere Plattform sich zum Ramadan, persischen Frühlingsfest, Osterfest und mehr einladen zu lassen oder selbst einzuladen. Außerdem möchten wir unseren myBuddy Empfang gerne mit der Zeit zu einer führenden Konferenz für Society 5.0, also gesellschaftliche Themen der Zukunft ausbauen. Auch sind wir mit Universitäten und Unternehmen in Gesprächen, mit denen wir verschiedene Kooperationsmöglichkeiten durchspielen.

An Plänen mangelt es uns also gewiss nicht. Aber da wir aktuell mehr Ideen haben, als wir es von der Kapazität her abbilden können, ist es mir ganz wichtig nichts zu überstürzen und besonnen Schritt für Schritt zu gehen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern – gern speziell auch solchen, die ein Social Start-up gründen möchten – aus eigener Erfahrung?

Meine Devise ist, nicht zu viel zu planen, sondern es einfach zu tun. Vieles lässt sich nicht planen und entwickelt sich mit der Zeit. Das heißt aber nicht, dass man jetzt komplett planlos loslaufen sollte. Aber hier einen guten Mittelweg zu finden und auch offen für unerwartete Chancen und Möglichkeiten zu sein, ist glaube ich ganz arg wichtig. Außerdem sollte jeder für sich ganz individuell basierend auf seinen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen strategische Entscheidungen treffen. Was bei anderen funktioniert oder nicht funktioniert, lässt sich häufig nicht übertragen. Aber wir stehen mit myBuddy bekanntlich selbst noch ganz am Anfang und lernen täglich dazu.

Hier geht's zu myBuddy

Das Interview führte Hans Luthardt