Gründer der Woche: VerstauMich - Self-Storage von privat

Gründer der Woche 17/20


44 likes

Über VerstauMich.de können Privatanbieter ihren nicht benötigten Lagerraum wie Keller, Dachboden, Garage oder sonstige Fläche zur Vermietung anbieten. Mehr zu dem Konzept und den Gründern Janno Huber, Lion Hurka und Sven Orbach im Interview mit Co-Gründer Lion.

Die Freiburger VerstauMich-Gründer Lion Hurka, Janno Huber und Sven Orbach

Wer gehört zu eurem Gründerteam und wann und wie habt ihr euch gefunden?

Unser Team besteht aus Janno, Sven und mir, Lion. Janno und Sven sind bereits seit dem Kindergarten ein eingeschworenes Team. Ich bin dann während der Schulzeit dazugestoßen. Sven und mich hat es nach dem Abitur nach Stuttgart gezogen, Janno ist an das KIT nach Karlsruhe gegangen. Ein Start-up zu gründen ist sicherlich eines der spannendsten Dinge, die man gemeinsam mit Freunden erleben kann.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start?

Vor der eigentlichen Gründung musste sich erstmal die Idee und vor allem das Vertrauen in die Idee festigen. Fehlt das Vertrauen in die Sache, sind die Schritte, die man als Gründerteam zu gehen hat, kaum zu bewältigen. Sehen wir von der Ideenfindung ab, war der wichtigste Step sicherlich die darauffolgende Marktanalyse. Während es heutzutage bereits mehrere erfolgreiche Start-ups im Ausland gibt, die unser Konzept verfolgen, sah die Lage damals gänzlich anders aus. Der Markt war für uns komplett neu und wir hatten keinerlei Erfahrung in Lagerbranche. Im Rahmen von detaillierten Markt- und Konkurrenzanalysen sowie Umfragen versuchten wir das Potenzial der Idee einschätzen zu können. Relativ schnell erkannten wir hierbei das Potenzial des Ganzen. In einem nächsten Schritt erfolgte die Definition des Webseitenkonzepts sowie die Festlegung und Priorisierung von Funktionen, die der Markplatz erhalten sollte, um den Nutzern einen Mehrwert bieten zu können.

Wie habt ihr diese Phase finanziert?

Wir haben uns von Anfang an dazu entschieden, die Idee zunächst mit Eigenkapital zu finanzieren. Bewusst entschieden wir uns gegen den Einsatz von Fremdkapital, um die Flexibilität in unserer Entscheidungsfindung im Frühstadium zu bewahren. Um ebenso einen hohen Grad an Unabhängigkeit zu sichern, haben wir uns entschieden, nahezu das ganze Konzept in Eigenarbeit zu realisieren. Mit Sicherheit hätten wir durch externe Expertise deutlich schneller unser erstes Produkt am Markt platzieren können, jedoch merken wir bereits, dass es sich schnell auszahlt, das notwendige Wissen innerhalb der Unternehmung zu halten. Somit können wir zum Beispiel schnell und flexibel auf sich ändernde Begebenheiten reagieren.

Nun zu eurer Dienstleistung. Was bietet ihr über VerstauMich.de und wie funktioniert es?

Um es in einem Satz zu formulieren: Wir sind das Airbnb für Lagerraum. Um etwas mehr ins Detail zu gehen: Wir bieten eine Plattform an, auf der jeder seinen überschüssigen Platz zur Vermietung anbieten kann. Sei es ein Keller, ein leeres Zimmer oder ungenutzter Platz in einer Lagerhalle - bei uns ist jeder willkommen. Über uns kann man alles einlagern, egal ob Umzugskartons oder U-Boote (Kein Witz, in unseren Angeboten gibt es einen U-Bootbunker). Suchende können sich alle Angebote einfach auf einer Karte ansehen, und bei Vermietern interessanter Angebote direkt anfragen. Für Privatpersonen ist dieser Service rundum kostenfrei, zusätzlich bieten wir Mustermietverträge für Lagerräume und Parkplätze an, die ebenfalls kostenlos von unseren Nutzern verwendet werden können.

Wie ist das Einlagern versicherungstechnisch und ggf. gegen Diebstahl abgesichert?

Viele unserer Nutzer haben bereits eine Hausratsversicherung, die in den meisten Fällen auch Gegenstände abdeckt, die nicht im eigenen Haushalt lagern. Aus diesem Grund hat ein Nutzer bei uns keinen Zwang, eine Versicherung abschließen, denn doppelt hält hier leider nicht besser. Wir arbeiten aber daran, eine kostengünstige Lösung für alle zugänglich zu machen, die noch keine ausreichende Absicherung im Rahmen bestehender Versicherungen haben.

Wer ist die Zielgruppe?

Das ist keine einfache Frage. Ursprünglich dachten wir, dass wir viele Studenten mit unserer Idee begeistern können, da Sie sich mit uns einfach etwas dazuverdienen können. Tatsächlich sehen wir aber, dass viele Mid-Ager unsere Seite sehr aktiv nutzen. Das Verhältnis zwischen den Geschlechtern ist ebenfalls nahezu ausgeglichen. Die Nutzer, die Lagerraum suchen, sind ein kompletter Querschnitt durch die Gesellschaft. Sei es bei persönlichen Veränderungen oder z.B. einem Auslandssemester, fast jeder kommt einmal an den Punkt, dass er oder sie etwas lagern muss. 

Wie hebt ihr euch vom Wettbewerb ab, insbesondere von den diversen professionellen Self-Storage Lösungen?

Ganz einfach erklärt: Unsere Angebote sind meist in der Nachbarschaft der Suchenden, und zusätzlich auch noch günstiger, als professionelle Self-Storage Lösungen. Auch gegenüber der direkten Konkurrenz, die einen ähnlichen Service wie wir anbietet, können wir punkten. Andere Plattformen stellen dem Mieter oder Vermieter einen nicht unerheblichen Teil der monatlichen Miete als laufende Provision in Rechnung. Das tun wir nicht und sind dadurch für alle Beteiligten immer günstiger.
 
Wie ergeht es euch in der aktuellen Lage rund um Corona?

Wir sind zum Glück alle gesund und halten uns auch privat strikt an die Vorgaben und Empfehlungen im Umgang mit dieser Krise. Das ist in der aktuellen Situation zunächst das Wichtigste. Mit unseren Nutzern stehen wir in dieser schwierigen Zeit in engem Kontakt, und versuchen bei Unsicherheiten zu unterstützen. Trotzdem, der Bedarf an Lagerplatz und Parkplätzen ist weiterhin vorhanden und auch unser Angebot auf der Plattform steigt stetig. Im Rahmen sich anbahnender Kooperationen sehen wir, dass Firmen sich nun zunächst auf ihr Kerngeschäft konzentrieren müssen und sich die Entscheidung über strategische Partnerschaften dadurch verzögert. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Insgesamt nutzen wir die Zeit, um unser eigenes Angebot noch weiter zu verbessern. Wir werden unseren Nutzern bereits zeitnah eine stark verbesserte Version von VerstauMich.de zur Verfügung stellen können.

Wird die Krise euer Geschäftsmodell verändern?

Wir haben nicht vor, unser langfristig ausgelegtes Geschäftsmodell aufgrund von Corona zu ändern. Wir verfolgen unseren bisherigen Plan und arbeiten diesen Schritt für Schritt ab. Wir werden zurzeit vermehrt von verschiedenen Anbietergruppen angesprochen, die in der Krisenzeit nach alternativen Wegen suchen, ihre Kosten zu decken. Hier stehen wir natürlich beratend zur Seite und helfen, wo wir können.

Was sind eure weiteren Vorhaben?

Unsere weiteren Vorhaben orientieren sich voll und ganz an unseren Nutzern. Wir erhalten viel Feedback zu unserer Seite und versuchen den Wünschen der Nutzer so gut es geht zu entsprechen. Konkret arbeiten wir an einer neuen Suchfunktion, die es noch komfortabler macht, passende Angebote zu filtern. Aber auch sonst dürfen unsere Nutzer demnächst einige neue Funktionen erwarten, mehr kann ich hier aber noch nicht verraten.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Durchhaltevermögen, Durchhaltevermögen, Durchhaltevermögen. Challenge deine eigene Idee so lange, bis du ein durchdachtes und wasserdichtes Konzept im Kopf hast und fordere dann ehrliches Feedback von Freunden und Bekannten ein. Hast du das geschafft und deine Idee anhand des Feedbacks weiterentwickelt, stelle dir ein Team zusammen, das alle notwendigen Bereiche abdeckt.

Hier geht’s zu VerstauMich

Das Interview führte Hans Luthardt