Gründer der Woche: Studitemps – ein HR-Tech trotzt der Krise

Gründer der Woche 28/20


44 likes

Wie Studitemps, Deutschlands größter Personaldienstleister für Studierende und Human Cloud Anbieter, die aktuelle Krise meistert.

Die Studitemps-Co-Founder Benjamin Roos und Andreas Wels

Die Corona-Krise hat viele Branchen hart getroffen. Unter anderem hatte auch die HR-Branche mit der plötzlich veränderten Nachfrage nach Arbeitskräften zu kämpfen. In einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes iGZ beispielsweise schätzen 35 Prozent der befragten Personaldienstleister die Corona-Krise als existenzbedrohend ein. Davon meldeten 40 Prozent einen Beschäftigungsausfall von bis zu 100 Prozent.

Doch nicht alle Personalvermittler kämpften sich durch die Krise. Eine starke Digitalisierung eröffnet die Möglichkeit, sich schnell und flexibel anzupassen. Ein Beispiel dafür ist Studitemps.

Das Kölner Unternehmen beschäftigt monatlich 8.000 bis 10.000 Studierende bei 3.000 Arbeitgebern. Sie konnten den Handel, die Logistik sowie den E-Commerce in Zeiten von großem Personalbedarf schnell und flexibel unterstützen. So konnte Studitemps sich völlig neue Branchen erschließen, während Aufträge von stark geschwächten Branchen in großen Teilen storniert wurden. „Zeitweise haben wir täglich 50.000 Stunden neu besetzt und mussten gleichzeitig 20.000 Stunden stornieren", berichtet Studitemps-Mitgründer Benjamin Roos.

Der schnelle Wechsel auf systemrelevante Branchen war für den Personalvermittler daher überlebensnotwendig. Studierende trugen maßgeblich dazu bei, dass in der Hochphase der Krise im März und April die Grundversorgung aufrecht erhalten werden konnte. Studitemps konnte hier einen enormen Beitrag leisten. So wurden im März 57.000 Stellen im Lebensmitteleinzelhandel sowie in der Logistik und Warenversorgung durch den Personaldienstleister mit Studierenden besetzt.

Zeitgleich entwickelt sich Studitemps nun weiter zu einer digitalen Plattform für flexible Arbeit. Das Unternehmen hat Anfang Juni eine komplett neue App auf den Markt gebracht. In dieser App können sich Studierende nun als kompletten Self-Service in Schichten einbuchen und erhalten anschließend automatisiert den Arbeitsvertrag. Dies ist in Krisenzeiten eine wichtige Weiterentwicklung, um auf die schnellen und flexiblen Bedürfnisse der Studierende und Unternehmen einzugehen. Damit hebt Studitemps nach eigenen Angaben die klassische Personaldienstleistung auf das Marktplatzlevel.

Im Interview spricht Studitemps-Gründer Benjamin Roos darüber, wie er die Krise erlebt hat, welche Erkenntnisse er aus den Geschehnissen schöpft und was er anderen Unternehmerinnen und Unternehmern rät.
 

Wie hast du die aktuelle Krise erlebt?


Ich erlebte die Krise als Wechselbad der Gefühle. Anfangs hatte ich große Sorgen, da viele Kunden aus unseren Kernbranchen bspw. am Flughafen, im Mode- oder Technik-Einzelhandel schließen mussten und somit auch keine Studierenden durch uns mehr benötigten. Wir mussten blitzschnell reagieren und die Studierenden in anderen Branchen wie dem Lebensmitteleinzelhandel einsetzten. Das war eine wahnsinnig couragierte Leistung, alle haben mit angepackt. Auch die Zusammenarbeit intern und mit Kunden und Studierenden hat trotz Home-Office überraschend gut funktioniert.

Wie hat es ggf. das Geschäftsmodell verändert bzw. erweitert?


Branchen, die vom Lockdown betroffen waren, haben alle Studierende abbestellt, dazu gehörten beispielsweise Flughäfen, Kitas und der Einzelhandel. Gleichzeitig kamen in der Krise aber andere Branchen auf uns zu, so wie der LEH, E-Commerce- und Logistikunternehmen. Das hat es uns möglich gemacht, neue Rahmenverträge mit namhaften Kunden zu schließen, bei denen der Bedarf plötzlich größer war. Die Krise hat auch dafür gesorgt, dass sich systemrelevante Branchen stärker mit unserer Dienstleistung und ihren Vorteilen auseinandergesetzt haben.

Welche Learnings habt ihr aus der Krise gezogen?

Mit der Krise gingen einige Lektionen einher. Zum einen haben wir festgestellt, dass die Arbeit von zu Hause in vielen Abteilungen sehr gut funktioniert. Gleichzeitig wurde deutlich: Wir müssen uns noch breiter aufstellen, was unsere Kundenbasis betrifft. Wir fokussieren uns jetzt nicht mehr nur auf den Lebensmitteleinzelhandel, die Logistikbranche oder die Kundenbetreuung, sondern auch auf die Pharmabranche, den Bereich Healthcare und die Produktion.

Es hat sich gezeigt, dass Schnelligkeit und Flexibilität die Schlüssel sind, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Und dies erreichen wir indem wir unsere Dienstleistung zukünftig als digitale Plattform für flexible Arbeit anbieten über die App. Hier können sich Studierende ab sofort einfach selbst in Schichten eintragen, ohne dass im Hintergrund noch manueller Aufwand betrieben werden muss.

Was sind eure kommenden unternehmerischen Vorhaben?

Wir möchten nun unsere langjährige Erfahrung nutzen, um die Personalvermittlung solide und nachhaltig zu digitalisieren. Daher haben wir nun die App und das Unternehmesportal auf den Markt gebracht. Künftig soll die Jobsuche für Studierende so einfach wie möglich sein. Langfristig sollen sie mit nur einem Klick zum Job kommen. Gleichzeitig sollen Unternehmen so schnell wie möglich flexible Aushilfskräfte finden. Wir möchten den Markt für Personaldienstleister umkrempeln und einfacher machen.

Zukünftig wollen wir auch Young Professionals stärker in den Fokus rücken, denn wir beobachten, dass gerade durch die Krise Unternehmen verhaltener neue Mitarbeiter fest und unbefristet einstellen. Zeitarbeit kann hier für viele Absolventen das Sprungbrett sein, um einen Fuß in die Tür zu bekommen, sich zu beweisen und dann fest übernommen zu werden. Schließlich stellen projektbezogene Tätigkeiten ein gutes Instrument für Unternehmen dar, bei denen das Geschäft wieder anzieht, sie daher Personal brauchen, aber noch nicht sicher sind, ob es sich eventuell nur um ein Strohfeuer handelt. Wir können hier unterstützen, denn wir bauen über die gesamte Studienzeit ein starkes Vertrauen und Wissen zu den späteren Absolventen auf.

Last but not least - was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern, wie es nach der Krise weitergehen soll?

Da fällt mir als erstes ein Bild aus dem Rennsport ein, das es treffend beschreibt: Bei trockener Strecke und strahlendem Sonnenschein ist es schwer, die vor einem fahrenden Fahrzeuge zu überholen. Bei Regen und schlechter Sicht  gibt es jedoch durchaus die Möglichkeit, vom letzten Rang ganz nach vorne zu preschen. Die Krise gibt die Möglichkeit, alles erneut auf den Prüfstein zu legen, jede getroffene Entscheidung der letzten Jahre zu reflektieren und dadurch die Effizienz nochmal deutlich zu erhöhen. Veränderungen fallen jetzt leichter, weil jeder die Notwendigkeit hierfür besser versteht und begreift.

Und auch in der Krise gilt es, ums Eck zu denken, den einen Schritt voraus zu sein, um zu wissen, was man zum Fortschritt beitragen kann. Wenn keiner mehr zum Shoppen in die Läden geht, steigt der Bedarf im E-Commerce. Wenn ich nicht mehr in den Urlaub fliegen kann, mache ich eine Fahrrad- oder Campingtour und benötige ein neues Rad oder einen Camper bzw. Equipment. Und wenn beispielsweise die Mehrwertsteuer gesenkt wird, braucht man das nötige Personal, um alles umzuetikettieren.

Es wird nie nichts benötigt, die Frage ist, was jetzt gerade gebraucht wird – an diesen Bedarf muss man sich schnell anpassen können, ein ist ein hoher Grad an Flexibilität gefragt.

Hier geht’s zu Studitemps