Gründer der Woche: Kulson – zeitlose Sneaker

Gründer der Woche 46/19


44 likes

Weiße Sneaker sind längst kein Trend mehr, sie sind ein Klassiker. Kulson möchte diese modische Entwicklung krönen. Das junge Label aus Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, den perfekten Sneaker zu entwickeln. Was diesen ausmacht, erfahren wir von Benjamin Hoffmann, dem Gründer und Geschäftsführer von Kulson.

Benjamin Hoffmann, Gründer und Geschäftsführer von Kulson

Wolltest du immer schon deinen eigenen Schuh auf den Markt bringen?

Ich wollte immer schon ein eigenes Produkt mit meiner Handschrift kreieren, hinter dem ich voll und ganz stehe. Dass dies nun ein Sneaker-Label geworden ist, damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet. Aber letztlich lag es nie so fern, denn ich liebe gute Schuhe und die Natur noch ein ganzes Stück mehr. Nachhaltigkeit mit einem coolen Produkt zu paaren, finde ich durchaus traumhaft.
 
Weiße Sneaker gibt es ohne Ende, warum hast du noch ein Modell mehr auf den Markt gebracht?

Ja, in der Tat gibt es da sehr viele, aber aus unserer Sicht eben noch nichts, was exakt unseren Vorstellungen vom perfekten Schuh entspricht. Qualität und Quantität sind ja zwei sehr unterschiedliche Dinge. Die Idee für unseren Schuh kam mir nach einer frustrierenden Einkaufstour durch Berlin mit immer den gleichen, teils wirklich hässlichen Sneakern, die ich schon auf dem Weg dorthin auf der Straße zig mal gesehen hatte. Nachdem ich in fünf Läden nichts Passendes gefunden habe, dachte ich mir: Warum mach ich das nicht einfach selbst?
 
Was hat dir an den vorhandenen Schuhen nicht gefallen?

Zunächst urteilt natürlich das Auge. Allein vom Design her fällt schon mal vieles raus: zu klobig, zu viel Schnickschnack, zu sehr einem kurzfristigen Trend folgend. Die sogenannten Ugly Sneaker zum Beispiel, die momentan häufig zu sehen sind, werde ich wahrscheinlich nie so richtig verstehen. Weiter geht es dann beim Material. Ich will Schuhe aus hochwertigem Leder, die lange halten. Und nicht zuletzt störte mich der Herstellungsprozess. Viele hochpreisige Marken lassen billig in Asien produzieren, die günstigen eh. Die Arbeitsbedingungen und der dortige Umgang mit der Umwelt sind zu oft miserabel. Das wollen wir besser machen.
 
Und ihr habt das alles perfektioniert?

Genau. Das Design ist stark skandinavisch geprägt. Die schlichten, klaren Linien, das betont Minimalistische habe ich während meines Studiums in Kopenhagen lieben gelernt. Beim Material sind wir in Portugal und Italien fündig geworden. In Portugal sind mein Geschäftspartner Jakob Burger und ich früher oft zum Surfen gewesen und waren begeistert von Land und Leuten. Die Schuhe werden dort in der Nähe von Porto unter fairen Bedingungen in kleinen Stückzahlen mit höchsten Qualitätsansprüchen und feinstem italienischen Leder sorgfältig vernäht. Mit der Achse Skandinavien – Deutschland – Italien – Portugal haben wir ein durch und durch europäisches Produkt geschaffen, auf das wir stolz sind.

Die zeitlosen Sneaker von Kulson

Wie lange habt ihr von der ersten Skizze bis zum fertigen Modell an Zeit und Ressourcen benötigt?

Wir haben für die Entwicklung, mit allem was dazugehört, fast zwei Jahre gebraucht. Immerhin war unser Anspruch kein Geringerer, als den perfekten Sneaker zu entwickeln. Die kleinste Verschiebung einer Naht oder einer Linie macht optisch, aber auch mit Blick auf den Tragekomfort, einen riesigen Unterschied. Nach 21 Prototypen waren wir dann designtechnisch endlich dort, wo wir heute sind.

Du bietest ein einziges Sneaker-Modell an, das auch noch unisex ist, warum das?

Weniger ist manchmal mehr. Kulsons sollen nicht irgendwelche Schuhe sein, Kulson soll der Lieblingsschuh sein. Ein klein wenig haben wir unsere Palette aber mittlerweile erweitert, zumindest was die Farben angeht. Wir haben jetzt auch einen komplett oliv-grauen Schuh im Sortiment mit einer wirklich besonderen und gelungenen Farbe und ein weißes Modell mit rosa Sohle. Der läuft etwas besser bei Frauen, aber ich versuche, den Männern da Mut zu machen. Wenn man also keine Probleme mit seiner Männlichkeit hat, ist die rosa Sohle der Hammer und aktuell sogar mein Favorit.
 
Tue Gutes und rede drüber: Was haben eure Sneaker mit dem Erhalt der Ozeane zu tun?

Wir spenden jedes Jahr vier Prozent unseres Umsatzes an Organisationen, die dabei helfen, die Ozeane sauber zu halten bzw. diese wieder aufzubauen. Im letzten Jahr haben wir an ‘The Great Bubble Barrier’, ‘One Percent for The Planet’ und ‘Healthy Seas’ gespendet. Diese drei Unternehmen ziehen tonnenweise Plastikmüll und alte Fischernetze aus dem Meer. Es wäre schlimm, wenn unsere Enkel Schildkröten und Wale nur noch aus alten Büchern kennen würden. Spenden sind übrigens nicht der einzige grüne Aspekt unseres Unternehmens. Das superbequeme Fußbett unserer Sneaker besteht aus einem Memory Foam, der aus recycelten Textilabfällen hergestellt wird, das sich immer wieder dem Fuß anpasst. Dadurch, dass wir auf gute Verarbeitung und Qualität enorm Wert legen, halten die Schuhe ewig und sind somit ressourcenschonend.

Ihr verkauft vor allem online, hattet aber auch schon zwei Popup-Stores in Berlin. Welche Erfahrungen hast du dabei gesammelt

Ich war überrascht, wie krass unterschiedlich die sind. Da kamen Hipster, die den neuesten Scheiß haben wollten, Zahnärzte, die ihr komplettes Praxisteam mit den Schuhen ausgestattet haben und neulich war auch ein älteres Ehepaar da. Die hatten beide seit zig Jahren keine Sneaker mehr getragen, aber sie sagten, dass unsere Schuhe sie an Klassiker aus ihrer Jugend erinnern. Zeitloses Design eben.

Ein Blick in die Zukunft. Hast du keine Angst, dass der weiße Sneaker mal aus der Mode kommt?

Weiße Sneaker werden genau wie schwarze Anzüge immer im Trend liegen. Und nachhaltige Geschäftsmodelle, die sich für eine saubere Umwelt und faire Produktionsbedingungen einsetzen, werden immer wichtiger. Unser Ziel ist es, weiter zu wachsen und dabei unseren Idealen treu zu bleiben.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

In erster Linie rate ich dazu, eine Idee, von der man überzeugt ist, wirklich anzugehen. Das ist wahrscheinlich meist die größte Hürde. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der Grundgedanke Hand und Fuß hat, aber hätten die Menschen immer nur auf die Skeptiker um sie herum gehört, dann würden wir heute noch auf Pferden durch die Straßen reiten. Wobei das umwelttechnisch nicht völlig verkehrt gewesen wäre, wenn ich so darüber nachdenke, aber zielführend dann eben doch nicht.

Kritik ist enorm wichtig und Feedback gilt es unbedingt einzuholen, aber lasst euch nicht von Leuten stoppen, die seit 30 Jahren in festgefahrenen Strukturen von Großunternehmen stecken und euch für eure Idee belächeln, denn sie haben meist schlichtweg nicht die Vorstellungskraft dafür. Nehmt es ihnen nicht übel. Proof them wrong. Nutzt eure Netzwerke und kauft nicht gleich alles teuer auswärts ein. Man kann eine ganze Menge auf die Beine stellen und Kompetenzen sind keine Zauberei, sondern können erworben werden.

Hier geht's zu Kulson

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: