Gründer der Woche: dfind.com - Headhunting für die digitale Zukunft

Gründer der Woche 48/18


44 likes

Christian Rampelt vermittelt seit August 2018 mit dfind.com Führungskräfte, High Potentials und Spezialisten mit dem Fokus auf Digitalisierung. Mehr dazu im Interview mit dem Gründer.

Christian Rampelt, Gründer von dfind.com

Sie waren bis vor kurzem Gesellschafter der SearchConsult GmbH – verfügen also über profunde Erfahrungen im Recruiting von IT- und Digitalisierungs-Profis. Wie kam es dazu, dass Sie nun mit dfind.com eigene neue Wege gehen?

In meinem letzten Unternehmen haben wir zwar den Schwerpunkt auf moderne Themenfelder wie IT gelegt, jedoch den eigentlichen Job als Headhunter ganz klassisch, wie der Rest der Branche, umgesetzt – eher analog. Ich wollte mich den Herausforderungen stellen, die mit der Digitalisierung und der Modernisierung für die Headhunting-Branche einhergehen. Nach dem Firmenverkauf wollte ich die Chance nutzen, die Einflüsse und die Arbeitsmotivation des Silicon Valleys in eine neue Firma einfließen zu lassen.

Mein Ziel war es, sämtliche Prozesse aus der Vergangenheit infrage zu stellen und diese zu digitalisieren, um ein Business mit einer modernen, digitalen DNA zu gründen. Der New-Work-Ansatz hat mich schon immer gereizt und deswegen ist die Kernfrage, die ich während meines neuen unternehmerischen Pfads beantworten will: Wie lassen sich Prozesse weitestgehend automatisieren, um Mitarbeiter in ihren Kernaufgaben zu stärken und ihnen die Freiheit für weiterführende Aufgaben zu ermöglichen?

Was waren dann die wichtigsten Meilensteine bis zum Start von dfind.com?

Der erste Meilenstein bestand darin, die SearchConsult zu verkaufen. Daraufhin folgte mein inspirierender Aufenthalt im Valley. Zurück in Deutschland erstellte ich einen Businessplan. Doch auch die beste Idee wäre nichts ohne das passende Team. Sobald ich die richtigen Köpfe gefunden hatte, ging es daran, moderne IT-Systeme zu entwickeln und zu customizen. Dabei wurden neue Prozesse sowie Abläufe im Zuge der Digitalisierung in SOPs überführt. Als das Grundgerüst stand, ging es um die Auswahl geeigneter Dienstleister zur Unterstützung in technischen und administrativen Bereichen. Danach suchte ich ein Office, das meinen Vorstellungen entsprach und in dem es sich nach dem Konzept von New Work effektiv arbeiten lässt. Zu guter Letzt ging es an das Designen der Homepage und die ersten PR-Maßnahmen.

Auf Ihrer Homepage beschreiben Sie sich als „Vorreiter im modernen Recruiting von Digitalexperten, der mit innovativsten Technologien die Köpfe der Zukunft findet“. Welches sind diese innovativsten Technologien?

Wir arbeiten mit den neuesten AI- und Bot-basierten Suchalgorithmen, die täglich über 500 Millionen Kandidatenprofile und Talentpools scannen. Dafür ließ ich mich während meiner Reise durchs Silicon Valley von führenden Technologieunternehmen und Start-ups aus dem Bereich Digitalisierung und HR-Management inspirieren. Durch die langjährige Direct-Search-Erfahrung unserer Headhunter kombiniert mit der modernsten Search-Technologie finden wir schnell die richtigen Kandidaten für die jeweilige Position. Wir richten jeden Search-Prozess auf die individuellen Kundenbedürfnisse aus und stellen sicher, dass neben den Skills auch der Cultural Fit gegeben ist.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Ergänzend nutzt dfind.com eine moderne Kollaborationsplattform, um eine völlig neue Art der Kommunikation sowohl auf Kunden- als auch auf Kandidatenseite sicherzustellen. Bitte beschreiben Sie uns das genauer.

Mit modernen Collaboration-Tools bieten wir einen Kommunikationskanal für Kunden und Kandidaten, um so eine enge Bindung aufzubauen und eine passgenaue Interaktion der Beteiligten zu ermöglichen. Dabei arbeiten wir nach dem Prinzip One face to the Candidate beziehungsweise Customer. Das bedeutet, sowohl Kandidaten als auch Kunden haben immer nur einen Ansprechpartner. Dabei kümmert sich der persönliche Berater um die Wünsche und Ansprüche jedes einzelnen Kunden ganz individuell. Transparenz ist uns besonders wichtig.

Deswegen schaffen wir eine Vertrauensbasis, indem beide Parteien nicht nur Interaktionsmöglichkeiten nutzen können, sondern auch durch ein individualisiertes Webportal einen Einblick in ihre Projekte und den jeweiligen Fortschritt in Echtzeit erhalten. Die Suche nach dem idealen Kandidaten ist damit keine Blackbox mehr, wie es in der analogen Welt noch immer der Fall ist.

Wie spiegelt sich das Thema Digitalisierung und New Work in Ihrem eigenen Unternehmen wider?

Unsere interne Digitalisierung unterstreicht die Philosophie, das Thema Digital nicht nur marktseitig abzudecken, sondern auch in den eigenen Prozessen zu leben – dabei haben wir uns an neuesten Erkenntnissen bedient aus dem Arbeitsmarkt und einer eigenen Marktanalyse, die wir im Silicon Valley bezüglich IT-Systeme und Arbeitsmodelle durchgeführt haben, um eigene Prozesse zu digitalisieren. Ein weiterer wichtiger Faktor für das digitale Arbeiten ist die nahezu uneingeschränkte Flexibilität. Durch eine virtuelle Infrastruktur distanzieren wir uns von klassischen Modellen mit festen Arbeitszeiten. Für mich steht im Fokus, dass mein Team und ich zu jedem Zeitpunkt jede einzelne Ressource optimal nutzen können.

Ganz nach dem New-Work-Ansatz setzen wir auf die volle Entfaltung der Mitarbeiterpotenziale und eine starke Einbindung in unternehmerische Funktionen. Das Team entscheidet selbst über seine eigenen Leistungs- und Lernziele. Genauso flexibel sind wir auch was Arbeitsplatz und -zeit angeht. Wir glauben nicht an feste Arbeitsorte, starre Hierarchien und Nine-to-five. Um New Work auch wirklich greifbar zu machen, ist unser Büro in verschiedene Nutzungsbereiche aufgeteilt. Wir arbeiten flexibel und in Teamkonstellationen, die sich immer wieder verändern, deswegen gibt es in unserem Office neben Platz für Meetings auch Rückzugsmöglichkeiten mit Lounge-Charakter. So fühlen wir uns wohl und ein wenig mehr wie zu Hause.

Wie sind Sie mit dem Start von dfind.com zufrieden und was sind Ihre kommenden To-Dos?

Wir stehen am Anfang der Geschichte von dfind.com und es gibt noch viel zu tun. Aktuell sind wir sehr zufrieden mit dem bisherigen Set-up, aber es existiert immer Verbesserungspotenzial. Wenn wir uns nicht weiter optimieren, bleiben wir in der Unternehmensentwicklung stehen. Nun ist die Start-up-Phase abgeschlossen und die Prozesse müssen feinjustiert werden.

Was raten Sie Start-ups, die kluge „digitale“ Köpfe suchen, aber in Sachen Gehälter meist nicht mit den etablierten Unternehmen mithalten können?

Start-upper besitzen wichtige Stärken, die potenzielle Kandidaten schätzen: Innovationskraft und Agilität. Das sollten sich Neugründer immer wieder bewusst machen, sie sollten sich diesen USP in der Arbeitswelt zu eigen machen und stets in ihrer Employer-Brand kommunizieren. Wie heißt es so schön: Geld allein macht nicht glücklich. Und besonders den jungen Talents sind in ihrem Beruf Sinnhaftigkeit und Flexibilität wichtiger als materielle und monetäre Kompensation. Auch der Wunsch nach Selbstverwirklichung der Generation Y lässt sich in Start-ups dank der flachen Hierarchien besser realisieren. Daher sollten aufstrebende Unternehmen an den Ehrgeiz und die Motivation der High Potentials appellieren und deutlich machen, dass ihnen die Chance geboten wird, Teil von etwas Großem zu werden und sich selbst am Unternehmenswachstum zu beteiligen.

Dieser Spirit und gemeinsam für die Sache einzustehen, das ist ein unschlagbarer Entscheidungsfaktor für junge Arbeitnehmer. Das tolle an Start-ups: Hier können durch den fließenden Übergang von Arbeit und Freizeit verschiedene Charaktere mit den unterschiedlichsten Lebensmodellen zusammenarbeiten – sei es die Mutter mit einem kleinen Kind, der Mitarbeiter, der nebenher studiert oder der kreative Langschläfer.

Und last but not least: Welche Tipps haben Sie für andere Gründer aus eigener Erfahrung?

Lieber einmal mehr den Businessplan auf Schwächen und Optimierungspotenziale prüfen, als blind und motiviert loslegen. Außerdem hilft es, einen oder mehrere komplementäre Sparringspartner mit in die Gründung einzubeziehen, denn man muss nicht alles alleine machen. Am wichtigsten ist es aber, an seine Gründungsidee zu glauben und diese möglichst objektiv durch Dritte bewerten zu lassen. Zudem sollten Gründer keine Angst vor großen Namen und Titeln haben und sich einfach einmal etwas trauen.

Hier geht’s zu dfind.com

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben