Kundengewinnung und -bindung unkonventionell


44 likes

So können Start-ups ausgetretene (Marketing-)Pfade verlassen.


Es ist ein Spiel, das nie endet. Ein Spiel, das nicht nur für keinen Gewerbetreibenden optional ist, sondern eines, das seine Teilnehmer zwingt, ständige Erfolge einzufahren. Der Lohn ist ein gesundes Unternehmen. Auf der anderen Seite wartet auf diejenigen, die nicht erfolgreich spielen, erst die wirtschaftliche Stagnation und dann meistens über kurz oder lang der Absturz. Als wenn das nicht schon genug Druck erzeugen würde, wird das Spiel auch umso leichter, je mehr erfolgreicher die Spieler sind.

Nein, dahinter verbirgt sich kein Kartenspiel, keine Roulette-Kugel. Es ist das Spiel um die Kundengunst. Die Kunst, ständig neue anzulocken und diejenigen, die das Unternehmen schon kennen, für lange Zeit zu halten.

Der einzige echte Vorteil, den auch Gründer dabei haben ist, dass dieses Spiel fast keine Regeln kennt. Um es zu meistern, sind demnach auch unkonventionelle Methoden absolut probat, solange der Aufwand das Resultat rechtfertigt.

1. Unkonventionelle Neukundengewinnung

Neukunden sind vielen Unternehmern zwar die beliebtesten Kunden; sie sind jedoch typischerweise auch um ein Mehrfaches teurer als Bestandskunden. Das bedeutet, dass alle Maßnahmen bei einem möglichst hohen Prozentsatz erfolgreich sein sollten – und vieles, was dazu möglich ist, ist ein Teilbereich des beliebten Guerillamarketings.

Überraschend anders: Ambient Marketing

Außenwerbung ist ein Klassiker. Doch obwohl Ambient Marketing ebenfalls außerhalb des Heimes der Zielgruppenmitglieder stattfindet, handelt es sich dennoch nicht um klassische Außenwerbung.

Viel mehr ist Ambient Marketing die Kunst, potenzielle Kunden mit außergewöhnlichen Ideen dort zu überraschen, wo sie es nicht vermuten. Ein Beispiel für eine mustergültige Ausführung dieses Gedankens ist eine Kampagne des Schweizer Uhrenherstellers IWC. Dieser versah Halteschlaufen in öffentlichen Verkehrsmitteln mit Deckstreifen, auf denen sein neues Uhrenmodell in Originalgröße aufgedruckt war. Nutzten Pendler die Schlaufen, legten sie sich praktisch diese Uhr ums Handgelenk.

Ein anderes Beispiel, das zudem auch noch unzweifelhaft vom Vertrauen des Herstellers in sein Produkt zeugte, war eine Kampagne des Herstellers 3M. Dieser bewarb sein neues Sicherheitsglas auf unkonventionelle Weise: Er bestückte eine Werbeaufsteller mit diesem Glas, füllte den Zwischenraum mit (angeblich) drei Millionen Dollar und versprach: wer das Glas (unter gewissen Regeln) zerbricht, darf das Geld behalten …

Letztendlich funktionieren alle Ambient-Marketing-Maßnahmen nach diesem Rezept: Eine überraschende Werbung, die idealerweise dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollte – und vielleicht ein dazu passendes verblüfftes Kopfschütteln.

Street Art: Mit Straßenkunst zur Kundengunst

Mancher denkt beim Street Art Marketing vielleicht an ein Firmenlogo, welches auf etwas künstlerische Weise von Graffiti-Künstlern auf Wände gesprüht wird. Ja, auch das ist Street Art Marketing; allerdings die älteste Form, die zu Beginn der Zwanziger kaum mehr kreativ ist und auch schon länger in der Kritik steht.

Nein, heute geht Street Art viel mehr in Richtung Murals; damit bezeichnen Straßenkünstler vollflächige Wandbilder. Bei Marketing mit Murals steht der künstlerische, zierende Effekt, vielleicht auch ein durch Worte entstehendes Aha-Erlebnis, vor allem anderen. Die Verbindung zur Marke sollte sich erst bei genauerem Hinsehen ergeben. Der beste Effekt entsteht dann, wenn ein Mural so gut (und erreichbar) ist, dass Menschen davon Fotos schießen – und diese über Social-Media-Kanäle in die Welt verbreiten.

Hierbei wird vor allem eine jüngere Zielgruppe mitgenommen. Diese erweist sich als erstaunlich resistent gegenüber klassischen Marketing-Maßnahmen, sofern diese als Werbung ersichtlich sind. Murals sind dies nicht; zumindest tritt die Werbung gegenüber dem künstlerischen Effekt in den Hintergrund.

Humor statt Werbebotschaften

Humor ist, wenn man trotzdem lacht? Vielleicht – allerdings sicherlich nicht in der Werbung. Wenn hier Humor eingesetzt wird, dann sollte er geradeheraus zum Lachen animieren. Im Detail:

  • Es sollte niemand durch den Humor angegriffen werden, zumindest aber nicht aus der angepeilten Zielgruppe.
  • Der Witz muss einfach und schnell selbsterklärend sein. Wenn ihn nur wenige verstehen, nützt der beste Humor nichts.
  • Es darf sich gerne um ein aktuelles Thema von Nachrichtenwert handeln – allerdings ist dies keine Pflicht.

Ein Unternehmen, welches für diese Art von Werbung geradezu ikonisch ist, ist der Autovermieter Sixt. Noch zu D-Mark-Zeiten nahmen dessen Plakate bereits die Frisur von Angela Merkel aufs Korn, es folgte eine Parade zahlreicher anderer Plakate, die immer wieder Zeitgeist mit Humor verbanden.

Allerdings muss witzige Werbung nicht so aufwendig sein, es geht auch ganz simpel und nahezu kostenlos. Denn in der Hauptsache steht hier der Humor im Vordergrund – wenngleich natürlich immer beachtet werden muss, dass dieser keinesfalls zurückschlagen darf, weil die Marke sich selbst (zu sehr) aufs Korn nimmt; das können wirklich nur etablierte Unternehmen.

Eine Falle der besonderen Art: Ambush Marketing

Zunächst: Ambush Marketing sollte sehr gut überlegt werden, da hier rasch die Schwelle des Legalen überschritten wird. Wegen der kreativen Natur muss diese Variante jedoch trotzdem genannt werden.

Beim Ambush Marketing (Ambush = Hinterhalt) geht es um werbliches Trittbrettfahren. Dazu werden Marketing-Maßnahmen gezielt in zeitliche, räumliche und thematische Nähe zu bedeutsamen Ereignissen gebracht.

  • Der Vorteil des Ambush Marketing ist, dass eine Brand von der Aufmerksamkeit eines Ereignisses profitieren kann, ohne selbst als Sponsor involviert zu sein.
  • Der Nachteil hingegen ist, dass hierbei häufig Haus-, Marken- und Wettbewerbsrechte offizieller Sponsoren tangiert werden. Außerdem kann (schlechtes) Ambush Marketing von Teilen der Zielgruppe negativ aufgefasst werden.

Es gilt deshalb die Grundregel, dass umso mehr Vorsicht geboten ist, je größer das Ereignis und die darin involvierten offiziellen Sponsoren sind. Rechtliche Beratung sollte zuvor mitunter eingeholt werden und das Marketing äußerst feinfühlig sein – und auf gar keinen Fall darf durch die Nutzung von offiziellen Symbolen, Logos etc. der Eindruck entstehen, es handele sich bei der Marke um eine offiziell in die Veranstaltung involvierte Firma.

Die Müsli-Methode: Aufmerksamkeit an der Schmerzgrenze

In vielen Start-ups ist das Wissen der Gründer rund um ihr Produkt größer als das um die Feinheiten des Marketings. In diesem Sinne herrscht bei vielen auch die Ansicht vor, dass Werbung immer nur positive Assoziationen hervorrufen müsse.

Das stimmt jedoch nicht, Werbung muss tatsächlich vor allem Aufmerksamkeit erzeugen, zu Diskussionen anregen, muss dafür sorgen, dass ein Name im Gespräch und in den Köpfen ist. Abermals gilt, dass nur die Mitglieder der Zielgruppe selbst nicht beleidigt werden dürfen.

Insofern ist es durchaus gestattet, auch auf unkonventionelle, vieldiskutierte und vielleicht auch -kritisierte Weise Aufmerksamkeit zu erschaffen. Wie dies funktioniert, haben vielleicht viele Leser schon im Radio gehört:

„SEITENBACHER MÜSLI - MÜSLI VON SEITENBACHER - HMMM, BERGSTEIGERMÜSLI VON SEITENBACHER“

Seit Jahren schon erklingen Jingles dieser Art durch die deutsche Radiolandschaft. Immer werden sie vom Firmenchef selbst eingesprochen, können den schwäbischen Zungenschlag nicht verbergen. Und wer die Suchmaschine nach „Seitenbacher Werbung nervt“ befragt, bekommt von Google das letzte Wort sogar schon als Vorschlag angezeigt – und nicht nur tausende Suchergebnisse, sondern sogar eine Petition zum Verbot der Werbung präsentiert.

Der Grund ist, dass diese Werbung nahezu perfekt exekutiert, was mit der Generierung von polarisierender Aufmerksamkeit gemeint ist: Millionen kennen die Marke, jeden Tag erkennt ein weiterer Neukunde den Namen im Regal und greift testweise zu – egal ob er die Werbung gut oder schlecht findet. Marketingziel erreicht.

Auch die weiter oben mit ihrer Handschlaufen-Werbung genannte Uhrenmarke IWC ging jahrelang einen ähnlichen Weg, der wegen seiner vordergründig plump-misogynen Äußerungen sogar noch deutlich kontroverser war und dennoch vielfach gefeiert wurde.

Natürlich gibt es Grenzen wie etwa die extrem kontroversen Kampagnen des Modelabels Benetton in den 1990ern, die rein auf Schockeffekte setzten und von denen drei Plakate sogar durch den BGH verboten wurden. Dennoch ist sehr vieles erlaubt und sollte von kreativen Gründern auch in ihre Überlegungen einbezogen werden.

2. Unkonventionelle Kundenbindung

Ein Kunde hat ein Unternehmen kennengelernt, ist zufrieden damit. Heißt dies, dass nun sämtliche Bestrebungen um diese Person eingestellt werden könnten? Ganz sicher nicht, denn auch wenn Bestandskunden „einfacher“ sind, so muss dennoch nach jedem Kontakt abermals die Bemühung um sie beginnen.

Mehreinnahmen durch Mehrausgaben – beim Kunden

Kunden etwas Besonderes kostenlos zu geben, wenn sie eine gewisse Schwelle der Treue überschritten haben, gehört schon seit der Erfindung der Rabattmarken zum kleinen Einmaleins des guten Bestandskunden-Marketings.

Das Problem dieser Methode ist nur, dass viele Kunden die davor errichteten Hürden nicht überwinden möchten – auch ohne die Intention zu haben, einer Marke schnell wieder die Gunst zu entziehen. Es ist die Tatsache, dass viele nicht die nötige Geduld aufbringen. Ihnen diesen Bonus vorzuenthalten, ist deshalb je nach Zielgruppe nicht bloß nachteilig, sondern kann in absolut kontraproduktiven Frust umschlagen.

Die Lösung dieser Misere ist etwas, dass sich im Bereich des Online-Casinos jüngst etabliert hat: eine Art Vorkaufsrecht für Boni. Der Kunde kann sogenannte Features, die ihm normalerweise erst nach einer gewissen Zeit bzw. Anzahl von Spielen kostenlos offeriert werden, schon vorzeitig bekommen – gegen eine Zusatzgebühr.

Das Prinzip lässt sich auch auf zahlreiche andere Branchen anwenden. Überall dort, wo Bonusprogramme tauglich sind, kann es Kunden gegen einen Aufpreis möglich gemacht werden, diese verfrüht zu nutzen. Wird dies sorgsam kommuniziert und erfolgt eine durchdachte Preisgestaltung, so werden dabei auch nicht jene Bestandskunden verprellt, die sich den Bonus auf klassische Weise „erarbeiten“.

Begehrlichkeiten wecken durch ein simples „Nein“

Es gibt im Marketing und im Verkauf eine Grundansicht, die sich ähnlich verhält wie diejenige, wonach Werbung immer positiv sein müsse: Es geht darum, dass ein Bestandskunde niemals das Wort Nein zu hören bekommen sollte.

Der Grund für diese Haltung ist die Sorge, dass besagter Kunde zur Konkurrenz abwandert. Allerdings ist dies beileibe nicht in Beton gegossen. Denn betrachtet man sich das Versagen von etwas eigentlich Selbstverständlichem (hier die Möglichkeit, Geld gegen eine Ware bzw. Dienstleistung einzutauschen) aus psychologischer Sicht, offerieren sich tatsächlich zwei Möglichkeiten:

  • Der Kunde fühlt sich in der Tat vor den Kopf gestoßen. Das ist allerdings nur dann zu befürchten, wenn die Vorenthaltung ohne Gründe und Ausweg erfolgt.
  • Es wird im Kunden eine enorm hohe Begehrlichkeit geweckt. Wenn ihm der Kauf zunächst versagt wird, dann kann dies einen noch deutlich höheren Kaufdruck erzeugen – schlicht aufgrund der Tatsache, dass nur ein exklusiver Kreis das Kaufrecht erhält.

Erst 2020 zeigte Aldi Nord dieses Prinzip und offerierte eine Modekollektion, die nicht nur limitiert war, sondern deren Kauf auch nur den Siegern eines Gewinnspiels möglich war.

Obwohl nach klassischer Denkweise zahllose Faktoren dagegengesprochen hätten, wurde die Aktion ein enormer Erfolg – teilweise wurden Stücke sogar für ein Vielfaches ihres Kaufpreises auf Kleinanzeigenportalen gehandelt.

Der Grund dafür ist, dass die (künstliche) Verknappung eines Guts sich direkt psychologisch auswirkt. Oft genug wollen Kunden ein Produkt sogar nur deshalb, weil vor dem Kauf solche Hürden warten, nicht, weil sie es tatsächlich wollen oder benötigen.

Flagge zeigen und Partei ergreifen für das Gute

Wer sich tiefer mit Marketing befasst, wird über kurz oder lang die preisgekrönte Serie „Mad Men“ entdecken, die einer New Yorker Werbeagentur durch die 1960er folgt. In einer der Schlüsselepisoden lanciert der Werbechef des Hauses ganzseitige Kampagnen in mehreren großen Zeitungen. Darin erklärt er, dass das Unternehmen künftig nicht mehr für Tabakprodukte werben würde.

Was hier angesichts der zeitgeschichtlichen Einordnung wie unternehmerischer Selbstmord wirkt, entpuppte sich im Serienverlauf als grandioser Erfolg, da kurz darauf immer stärker ein Umdenken über die Folgen des Tabakkonsums erfolgte.

Nun ist Hollywood natürlich nicht die reale Welt. Allerdings ist dieses Beispiel davon ausgeklammert. Denn tatsächlich kann es besonders bei Bestandskunden (allerdings auch Neukunden) sehr viel Eindruck hinterlassen, wenn ein Unternehmen sich ganz klar für eine Seite entscheidet. Dabei gibt es jedoch zwei Abstufungen möglicher Vorgehensweisen:

  • Es wird Flagge für ein Thema ergriffen, bei dem längst zumindest innerhalb der Zielgruppe eine Majorität die gleichen Ansichten pflegt. Auf die heutige Zeit umgelegt beispielsweise ein Unternehmen, das sich künftig einen grünen Anstrich verpassen möchte – hehres Ziel, klare Kante, allerdings definitiv kein Novum.
  • Es wird Flagge für ein Thema ergriffen, zu dem noch längst kein gesellschaftlicher Konsens besteht. Natürlich ist dies deutlich riskanter, wird jedoch der richtige Ton getroffen, kann ein Unternehmen sich hierbei als Early Adopter vermarkten.

Welchen Weg ein heutiges Unternehmen hier gehen möchte, zu welchem Thema es sich positionieren möchte, ist natürlich offen. Dabei sei auch darauf hingewiesen, dass bei ungezieltem Vorgehen natürlich das Gegenteil des Gewünschten eintritt, dass sich das Unternehmen auf der falschen Seite der Geschichte, der Mehrheitsmeinung wiederfindet.

Clevere Gründer sind jedoch feinfühlig für das, was innerhalb ihrer Zielgruppe diskutiert wird. Sobald sich eine Mehrheit abzeichnet, ist es opportun, sich dieser anzuschließen – insbesondere dann, wenn dahinter nach allen Definitionen tatsächlich „Gutes“ steht.

Preisvorschlag statt Preisschild

Dass ein Neukunde einen festen Preis für etwas entrichten muss, erscheint logisch. Immerhin hat er in einem Unternehmen noch keine „Geschichte“ und ob er nach einem einmaligen Kontakt wiederkommt, ist zumindest fraglich – insbesondere dann, wenn es Konkurrenten gibt.

Aber was wäre, wenn der Kunde nur für wenige Male einen festgelegten Preis zahlen müsste; wenn die Firma danach vorschlägt, dass er bei künftigen Kontakten lieber das zahlen sollte, was er für angemessen hält?

Für konservative Gründer mag auch dies wahrscheinlich nach einer fragwürdigen Idee klingen. Wird sie jedoch richtig ausgeführt, kann sie enorme Macht entfalten:

  • Grundregel sollte sein, dass alles optional ist. Der Kunde darf also einen Preisvorschlag machen, es obliegt jedoch dem Unternehmen, diesen anzunehmen oder nicht. Im Prinzip handelt es sich dann um eine leicht veränderte Spielart des rechtlich völlig einwandfreien Feilschens.
     
  • Die Möglichkeit sollte nur Bestandskunden offeriert werden. Und auch diesen nur, wenn sie eine bestimmte Umsatzgrenze erreicht haben – die allerdings relativ niedrig liegen sollte, um noch unentschlossene Bestandskunden mitzunehmen.
  • Zur Absicherung sollte die Methode nur für ausgesuchte Produkte möglich sein, bei denen eine breite Spanne zwischen Umsatz und Gewinn besteht.
  • Es sollte keine Preisempfehlung angegeben werden. Der Kunde sollte keinen Anhaltspunkt haben, sondern selbst schätzen.

Dann kommt es letztlich nur darauf an, dies sorgfältig zu kommunizieren. Natürlich wird es auch Kunden geben, die dieses Angebot schamlos ausnutzen möchten; davor schützt allerdings die grundsätzlich optionale Ausgestaltung. Die Mehrheit wird jedoch einen Preisvorschlag abgeben, der den Kauf dennoch in der Gewinnspanne hält.

Der direkte Effekt: Der Kunde freut sich, dass er weniger ausgeben muss, dass man seine Treue auf derart ungewöhnliche Weise honoriert. Der indirekte Effekt ist jedoch, dass das Unternehmen einen wichtigen Hinweis bekommt, wo es sich mit seiner bisherigen Preispolitik bewegt: je häufiger Kunden Preise nennen, die sich am üblichen Verkaufspreis orientieren, desto besser. Und vielleicht zahlt auch mancher Kunde mehr, als er bei einer regulären Vorgehensweise hätte geben müssen.

Melden der Beziehung halber – nicht des Verkaufs wegen

Bestandskunden müssen immer wieder erinnert werden. Diese Regel behält natürlich auch in einem Umfeld unkonventioneller Marketingbestrebungen seine Gültigkeit. Was hier jedoch anders laufen sollte, ist das Wie dieser Erinnerungen.

Die üblichen Methoden umfassen im Stil der klassischen Newsletter-E-Mail meistens kaum versteckte Kaufaufrufe. Das kann zwar Erfolg bringen, sorgt aber auch dafür, dass viele Bestandskunden sich auf die Gestalt des Käufers reduziert fühlen.

Die unkonventionellere Methode besteht dagegen darin, derartige Erinnerungen völlig ohne Kaufabsichten zu versenden; vielleicht sogar konkret auf den Kunden und sein bisheriges Verhalten hin optimiert.

Was darin steht, hängt natürlich von der Ausrichtung des Unternehmens ab. Der Kerninhalt sollte jedoch immer lauten „Wir interessieren uns für Sie, auch ohne dass sie jetzt sofort wieder Geld bei uns ausgeben müssen“. Auch dies mag vordergründig kontraproduktiv wirken. In Wahrheit sorgt es jedoch bei vielen Kunden dafür, dass sie sich stärker wertgeschätzt, mehr als Freund fühlen – und von Freunden trennt man sich deutlich schwerer als von reinen Geschäftspartnern.

Zusammenfassung und Fazit

Wer heute ein Start-up lanciert und sich auf die üblichen Wege zur Gewinnung und Bindung von Kunden fokussiert, muss damit leben, dass er trotz eines vielleicht unkonventionellen Geschäfts oder Produkts wahrscheinlich nur konservative Erfolge feiern wird.

Für eine Firma, die vielleicht schon seit Jahrzehnten besteht, mag dies erstrebenswert sein. Wer jedoch ganz frisch am Markt ist und sich vielleicht gegenüber zahlreichen Konkurrenten beweisen muss, sollte sich fragen, ob er das große Spiel um die Gunst der Kunden wirklich mit solchen Methoden spielen möchte – oder ob es nicht besser ist, diese Notwendigkeit genau so frech und unkonventionell anzugehen, wie es das ganze Unternehmen ist.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: