Vom Teenagerbusiness zum Top-Founder


44 likes

„Früh übt sich …“ Diese vier erfolgreichen Entrepreneure gründeten bereits in ihrer Kindheit.

Ein Unternehmen zu gründen, fordert neben Branchen Know-how vor allem Eins: Unternehmergeist und Mut. Trotz der Corona-Pandemie gab es im vergangenen Jahr 537.000 Jungunternehmer*innen - alle 20 Stunden wird allein in Berlin ein neues Start-up gegründet. Doch: Woher kommt diese Motivation und der Wille, etwas Eigenes zu schaffen?

Die Wissenschaft diskutiert schon lange über das sogenannte Gründergen. Zeichnet sich das vielleicht sogar schon im Kindesalter ab? Wer in jungen Jahren sein Taschengeld durch ein eigenes Business verdient, hat Blut geleckt und kann nicht mehr aufhören? Diese These haben wir uns einmal genauer angesehen und möchten euch passend dazu vier Gründer vorstellen, die heute erfolgreiche Unternehmer sind und bei denen sich schon in jungen Jahren Gründergeist gezeigt hat.

David Handlos

Gründer von Stocard - Europas führendem Mobile Wallet

David hat bereits in der Schulzeit Online-Businesses betrieben. Schon damals erkannte er das Potential der Digitalwirtschaft und bastelte nach der Schule Webseiten für Unternehmen, die mit dem “Neuland” Internet noch nichts anzufangen wussten. Auch sein Studium finanzierte er sich selbst mit dem Betreiben einer Onlinebörse für In-Game Währung. Während seines Studiums hat er außerdem gemeinsam mit Björn Goß und Florian Barth Stocard gegründet. Heute ist Stocard mit über 60 Millionen Nutzer*innen und weltweit über 100 Mitarbeiter*innen Europas führendes Mobile Wallet. Ursprünglich war die Stocard-App auf das Verwalten von Kundenkarten, Angeboten und Coupons ausgelegt. Mit der Einführung von Stocard Pay, dem Käuferschutz und weiteren Features, entwickelt sich Stocard nun zu einem ganzheitlichen End-to-End-Shopping-Erlebnis für Nutzer*innen. 

Jamal El Mallouki

Co-Gründer von CrowdDesk, einem Softwaredienstleister für digitale Finanzierungen

Den Drang, immer etwas zu schaffen, zu bewegen und selbst zu kreieren verspürte Jamal schon in seiner Kindheit. Auch er hat als Schüler und später als Student Webseiten für lokale Gastronomen aufgebaut, sogar ein Musiklabel gegründet und Veranstaltungen organisiert – ohne eine entsprechende Ausbildung oder Erfahrung. Der Wahl-Frankfurter hat bereits mehrfach gegründet: 2011 startete er LeihDeinerStadtGeld.de, einen der ersten Anbieter für Schwarmfinanzierungen im Bereich Kommunalfinanzierung sowie zwei Jahre später LeihDeinerUmweltGeld.de, das Pendant für nachhaltige Finanzierungen. Gemeinsam mit Co-Gründer Johannes Laub möchte Jamal nun Unternehmer*innen und Anleger*innen mit CrowdDesk die aktive Teilhabe am Finanzmarkt ermöglichen und Raum schaffen für Innovation in Deutschland. Was ihn antreibt? Einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten, in dem er technologische Lösungen vorantreibt, die Menschen adaptieren können, damit sich die Gesellschaft positiv verändern kann. 

Perry Oostdam

Co-Gründer von Recruitee, welches die gleichnamige HR-Software entwickelt hat und zu den am schnellsten wachsenden Tech-Unternehmen der Niederlande zählt

Perry Oostdam begann bereits früh, sich mit Unternehmertum zu beschäftigen und gründete mit 18 Jahren zusammen mit seinem Neffen ein Unternehmen, das aus den USA importierte Spielautomaten an Bars und Restaurants verlieh. Kurz darauf gründete er GeoRun, ein Mobile Gaming Unternehmen, das Spiele zur Kundenaktivierung entwickelte. Als er merkte, dass es extrem schwierig war, fähige Talente zu finden und einzustellen, entwickelte er zusammen mit seinem GeoRun-Mitgründer eine Plattform, um das Problem zu lösen. So entstand Recruitee, dass Unternehmen mit seiner Software heute dabei hilft, neue talentierte Mitarbeiter*innen einzustellen und den Prozess durch die Idee des kollaborativen Recruitings zum Teamsport zu machen. Statt die ganze Last der Personalgewinnung auf einzelne Schultern zu legen, werden Teams gebildet, die den gesamten Einstellungsprozess begleiten, sich die anfallenden Aufgaben teilen und am Ende mitentscheiden dürfen.

Felix Kühl

Co-Gründer und CTO der Jobplattform JOBMATCH.ME

Schon während der Schulzeit entwickelte Felix Kühl, Mitgründer und CTO der Jobplattform JOBMATCH.ME, eine besondere Vorliebe für das Coden und sammelte erste Erfahrung beim Programmieren. Es ging sogar so weit, dass er damit die Digitalisierung der eigenen Schule vorantrieb. Mit gerade einmal 14 Jahren schenkte ihm ein Unternehmer für Beratung im Bereich der Management Diagnostik bereits so großes Vertrauen, dass er die IT-Struktur des Unternehmens selbständig aufbaute. Eine wegweisende Entscheidung wie sich später herausstellt. Denn frisch aus der Schule raus, entwickelte er 2016 gemeinsam mit seinen Mitgründer*innen die erste Jobplattform mit Matchingverfahren. Dank Machine Learning können Fachkräfte sich in unter vier Minuten bei Arbeitgebern bewerben. Digital und ohne Lebenslauf, Anschreiben und Co.

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will“

Viele NGOs und Initiativen haben erkannt, wie wichtig eine frühe Förderung junger Talente ist. Tech-Kurse in der Schule, Coding-Stunden für junge Mädchen - das alles beflügelt eine neue Generation von Gründer*innen. Besonders die Tech-Branche oder der Finanzsektor wird von jungen Denkern schneller vorangetrieben denn je, was langfristig gesehen von großer Bedeutung für die europäische Wirtschaft ist. Sie fordern nicht nur den Mittelstand heraus, Schritt zu halten, sondern denken Festgefahrenes neu.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: