Du musst das einfach selbst machen!

Autor: Theresa Sophie Breitsching
44 likes

Zielstrebig, durchsetzungsstark, datengetrieben: Nora Heer. Über die Mentorin, Investorin und CEO von Loopline Systems, die ursprünglich gar nicht vorhatte, selbst zu gründen.

(c) Loopline Systems

Ob am Flughafen, beim Online-Shopping oder nach dem Lesen eines Artikels im Internet: Vielerorts wird man nach seiner Meinung gefragt. Oft reicht ein Knopfdruck auf ein Smiley am Bildschirm, manchmal soll man darüber hinaus auch Fragen zum (Kauf-)Prozess beantworten, Fehlerquellen aufzeigen oder Lob hinterlassen. „Ich bin es gewohnt, in unserer schnelllebigen Zeit ständig Feedback geben zu können und auch danach gefragt zu werden; eine Stimme zu haben, die zählt“, meint Nora Heer, Gründerin von Loopline Systems, das ein cloudbasiertes Mitarbeiterfeedback-Tool entwickelt und auf den Markt gebracht hat. „Außer in der Arbeit, da wird man als Arbeitnehmer meist überhaupt nicht gefragt.“

Bällebad, Kicker und Co.?

Dabei sind zufriedene Mitarbeiter einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren in einem Unternehmen: Sie arbeiten produk­tiver, sind generell motivierter und verzeichnen weniger Fehlstunden. Das belegen schier unzählige Studien. Immer mehr deutsche Unternehmen setzen daher auf regelmäßige Feedbackrunden und möchten etwas für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter tun. Zu den Kunden von Loopline zählen mitarbeiterstarke Unternehmen wie der Heiztechnik-Riese Viessmann, das Reiseunternehmen TUI und der Online-Händler OTTO, aber auch bekannte Start-ups wie die FinTech-Bank N26, der Online-Optiker Mister Spex oder der Sprachlern-­Softwareanbieter Babbel. Die Kundenliste ist lang, und es sind längst nicht mehr nur TechStart-ups an Board.

Nora Heer weiß, dass immer mehr Unternehmen einer guten Feedbackkultur einen hohen Stellenwert einräumen und damit nicht nur Kosten reduzieren, sondern zusätzlich Ergebnisse optimieren. „Ich führe Feedback in einer Organisation nicht ein, weil ich ein altruistischer Personalentwickler bin, sondern weil es genug Zahlen und Daten gibt, anhand derer ich jedem Unternehmen vorrechnen kann, was der Return of Investment ist“, so Nora. Oftmals wirkt es, als würden Unternehmen bei der Zufriedenheit der Mitarbeiter auf Bällebäder, Tischtennistische oder Flipper setzen, wie man es in vielen trendig-hippen Start-up-Offices sieht.

Davon hält Nora nicht viel: „Ich persönlich, auch als Personalentwicklerin, glaube weniger an solche ­externen Maßnahmen.“ Es sei viel wichtiger, die passende Rolle für einen Mitarbeiter zu finden, in der er spürt, dass er etwas leistet. „Und der Mitarbeiter muss das Gefühl haben, dass er einen Mehrwert schafft“, so Nora. Hier liegt vielleicht auch ein entscheidender Unterschied zwischen Start-ups und Corporates, bemerkt sie, denn „als Gründer versucht man zuerst, die richtigen Personen zu finden und dann für sie die passenden Rollen zu schaffen – und eben nicht umgekehrt“.

Stimmungsparameter auf Abruf

Im Herbst 2014 von Nora Heer und Christian Kaller gegründet, bietet Loopline Systems zwei Produkte an. Da ist zum einen die cloudbasierte Software Loop Now, die Mitarbeitern eines Unternehmens in regelmäßigen Abständen Fragen stellt, bspw. zur Stimmung innerhalb des Unternehmens, zu Projekten, an denen gearbeitet wird, zu Kolleginnen und Kollegen, Fortschritt und Zusammenhalt innerhalb von Teams, den Führungskräften oder zum eigenen Wohlbefinden. Das funktioniert geräteübergreifend, anonym und einfach, lässt sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren und liefert dem Unternehmen einen wichtigen Einblick in die Organisation.

Als Chef eines Unternehmens oder Gründer eines Start-ups bekommt man oft nicht alles mit, das weiß auch Nora, die sich seit zwanzig Jahren mit dem Aufbau von Organisationen beschäftigt. „Diejenigen, die operativ im Geschäft sind, wissen viel mehr darüber, was in einer Organisation gut läuft oder nicht. Viele Köpfe sind einfach besser als einer“, weiß sie aus Erfahrung. Und dieses Potenzial soll durch Loopline noch besser verfüg- und nutzbar gemacht werden.

Frühwarnsystem im Unternehmen

Loopline ist durchaus auch als eine Art Frühwarnsystem für Unternehmen zu verstehen. „Ich glaube, dass jeder im Kern ein Performer sein möchte – alleine aus der Selbstwirksamkeit heraus“, meint Nora, die das wissen muss, hat sie doch bis zum heutigen Tag über 1600 Vorstellungsgespräche geführt. Ein frühzeitiges Erkennen von Problemquellen bei Mitarbeitern in einem Unternehmen kann durchaus überlebenswichtig sein. Sind Mitarbeiter erst einmal frustriert, kann es für das Unternehmen sehr teuer werden. „Wenn ich mir das Stresslevel in Organisationen in den letzten Jahren ansehe, muss ich feststellen, dass sich die Krankheitstage mehr als verdoppelt haben“, meint Nora. Fehltage im Unternehmen und die Versicherungen sind für eine Organisation „unheimlich teuer“. 

Darum wurde nun ein Pilotprojekt in Mittelstandsunternehmen gestartet, bei dem gezielt Fragen zur Stressbelastung und dem Wohlbefinden der Mitarbeiter gestellt werden. Das Unternehmen soll so viel schneller reagieren können, wenn die Gefahr einer Überbelastung besteht. Das hilft beiden Seiten: Der Führungskraft, die langfristig einen gesunden, produktiven und belastbaren Mitarbeiter an seiner Seite hat und auch dem Mitarbeiter, der schließlich zum Unternehmenserfolg beitragen und seine Arbeit gut erledigen möchte.

Feedback als gelebte Unternehmenskultur

In der Zukunft könnte die Software mit den generierten Daten durchaus etwa voraussagen, welchen Berufsweg man einschlagen sollte. Das kann sich auch Nora gut vorstellen und verweist auf das Netzwerk Linkedin: „Eine fachliche Version kann schon sein, jeden einzelnen dazu zu befähigen, sich selbst ein Profil zu erstellen und mit dem weiterzugehen.“ Daher versteht die Gründerin die Software auch als Selbstbefähigungs-Tool für Mitarbeiter. Denn das Profil, das über die Feed­backs erstellt wird, zeigt die eigenen Stärken auf und veranschaulicht, ob man sich in einer anderen Rolle im Unternehmen vielleicht besser verwirklichen könnte. Dabei soll positive wie negative Kritik niemals auf einer persönlichen Ebene stattfinden: „Feedback ist für mich Wertschätzung gegenüber der Person. Überhaupt beginnt jede Entwicklung mit einem Lob“, so Heer.

Damit der Mitarbeiter nicht mit einem schlechten Gefühl zurückbleibt, ist eine fundierte Vorbereitung auf ein Feedbackgespräch erforderlich. Genau dann, wenn es um ein konkretes Feedback zu einem Mitarbeiter im Vier-oder-mehr-Augen-Gespräch geht, kommt Loopline, das eigentliche Kernprodukt von Loopline Systems, zum Einsatz. Auch hier spiegelt sich die jahrelange Erfahrung von Nora wider, die immer wieder große Schwierigkeiten bei den Gesprächen zwischen Führungskraft und Mitarbeiter bemerkt hat. Letzterer möchte natürlich viel Feedback hören, um sich weiterzubilden, aber auch Lob erfahren und für seine Leistung anerkannt werden – ab hier läuft es oftmals unrund.

Denn die Führungskraft denkt, man muss bei Feedbackgesprächen besonders kritisch sein, hat aber meist in den vorangegangenen Monaten nicht notiert, auf welchen konkreten Situationen im Arbeitsalltag die Kritik basiert und kann generalisierend und schwammig werden. „Führungskräfte geraten sehr unter Druck, weil sie nicht genug Daten haben, um so ein Gespräch zu fundieren“, hat auch Nora beobachtet – ein klarer Stressfaktor. Dabei sei es nicht schwer, ein Feedbackgespräch methodisch sauber zu führen, wenn man das nötige Material beisammen hat.

Nora, du musst es selbst machen!

Bevor Nora Loopline Systems gründete, arbeitete sie beim Berliner Inkubator und Frühphasen Investor Project A sowie bei dem Unternehmen für Medienbeobachtung und Social-­Media-Monitoring Meltwater, wo sie in führender HR-Position das Wachstum von fünf auf 940 Mitarbeiter mitbegleitet hat. Bei Project A, wo sie für das Personalwesen zuständig war, hat sie dann direkt mit den Gründern zusammengearbeitet und festgestellt, dass ein intelligentes internes System für Mitarbeitergespräche und Performance-Management fehlt. Daraus entstand letztlich die Idee zu den Feedback-Tools bzw. zu Loop­line Systems. Aber was tun?

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 04/19 - ab dem 07. November 2019 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: