New Work Visionär

Autor: Hans Luthardt
44 likes

In nur drei Jahren ist Robert Bukvic mit seiner rent24 GmbH zu einem der größten Coworking Anbieter Europas geworden und stellt mit seinen Innovationen selbst milliardenschwere Konkurrenten in den Schatten.

©Jakob Nawka

Bis Ende 2018 werden weltweit 1,7 Millionen Menschen in gut 19.000 Coworking Spaces arbeiten, so die Prognose des aktuellen Global Coworking Survey, und laut Statista werden 2020 mehr als 26.000 Spaces weltweit am Markt sein. In diesem boomenden Coworking-Sektor spielt der Berliner Robert Bukvic (37) eine sehr ansehnliche Rolle. Denn mit seinen 35 Coworking Spaces in sechs Ländern und mehr als 8000 Mitgliedern ist Robert, rund drei Jahre nach der Gründung seiner rent24 GmbH, einer der führenden europäischen Coworking Anbieter. Die Zeichen stehen auch bei rent24 auf rasantes Wachstum: Ende 2019 soll es bereits 120 Standorte geben. Der Markt rund um die Vermietung von Arbeitsplätzen und Büros auf Zeit ist somit noch lange nicht gesättigt und die besten Flächen sind heiß umkämpft. Umso spannender ist es zu erfahren, was Robert Bukvic rund ums „Arbeiten und Leben 4.0“ so erfolgreich macht und rent24 letztlich von anderen, teils milliardenschweren globalen Wettbewerbern abhebt.

 

Coworking trifft Corporate Coworking

Coworking – seit rund 10 Jahren ein Phänomen in der deutschen Gründerszene – ist aus der Idee heraus entstanden, die für Start-ups wichtigen Grundwerte wie Kooperation, Austausch, Offenheit, Gemeinschaft und Nachhaltigkeit zu fördern und aktiv zu leben. Und dabei gleichzeitig Ressourcen zu schonen. Eine Art „Lifestyle-Hype“ erlebt Coworking aktuell durch Trendthemen wie New Work und digitales Nomadentum. 

Aber nicht nur Gründern und Start-ups bietet Coworking klare Vorteile. Immer mehr große Unternehmen entdecken das Coworking bzw. Corporate Coworking für sich. Sei es als günstige und stylische Erweiterung der eigenen Offices, als Recruiting Plattform für frische Talente oder als Möglichkeit, mit Start-ups, Freelancern oder digitalen Nomaden außerhalb der eigenen vier Wände eng und flexibel zusammenzuarbeiten, um so letztlich innovativer, agiler und damit schneller zu sein. Das Motto: Raus aus der Unternehmensblase – rein ins Corporate Coworking als Innovationstreiber.

Die Bandbreite von Coworking Spaces ist enorm und reicht vom mietbaren Schreibtisch in einem Büro bis hin zu dem, was Robert Bukvic von Berlin aus 2015 gestartet hat und seitdem ausrollt: eine Art von Rundum-sorglos-Paket aus Arbeiten, Wohnen und Leben unter Gleichgesinnten. „Coworking meets Coliving“ ist Robert Bukvics Erfolgsrezept und die Community ist dabei der Katalysator.

© rent24

Vom Basketball-Profi zum Gründer 

Wie so viele Innovationen rund ums moderne Arbeiten, ist auch die professionelle Coworkingidee Anfang der 2000er in den USA entstanden. Also zu der Zeit, als Robert, der Zwei-Meter-Mann, mit einem Basketball-Stipendium ausstaffiert an der Daytona State University International Business studierte.

An der Uni gründete Robert nebenher auch sein erstes Start-up, 1000paper.com. Das Geschäftsmodell: Er bastelte über Yahoo eine Website, über die Studenten Hausarbeiten, Bookreports etc. gegen eine monatliche Gebühr downloaden konnten. „Ich glaube, ich war damals einer der ersten PayPal-Kunden“, erzählt Robert schmunzelnd. Die Idee kam super an, „ich habe damit ungefähr 600 Dollar die Woche verdient, war stolz und glücklich und habe so mein Auto und mehr finanziert – das war eine coole Zeit“, so Robert.

Das junge Gründerglück wurde jedoch schnell ausgebremst, als die Verantwortlichen an der Uni bemerkten, dass sich die Anzahl gleicher Arbeiten häuften, dem „Spuk“ dann auf den Grund gingen und kurzerhand Robert das Geschäft untersagten. Daraufhin verkaufte er sein Business im Zuge einer Online-Auktion – legte den ersten Exit seiner Unternehmerlaufbahn hin und strich damit rund 30.000 Dollar ein – Lehrgeld inklusive.

Mit dem Thema Coworking kam Robert in seiner US-Zeit allerdings nicht direkt in Berührung, sehr wohl jedoch mit dem Thema Coliving, da sein Studi- und Privatleben an der Uni in kleinen Gemeinschaftsunterkünften stattfand und sein Basketballer-Leben im Mannschaftsverbund, quasi als Community. Auch das hat ihm einiges an Rüstzeug für sein Unternehmerleben mitgegeben. „Durch die Zeit als (Profi-)Sportler habe ich viele Dinge gelernt, die mir als Unternehmer im Alltag helfen: Disziplin, Teamgeist, Verantwortung und besonders die Fähigkeit, mit Rückschlägen oder Niederlagen umzugehen und aus diesen zu lernen“, so Robert rückblickend.

"Es geht auf dem Coworking Markt nicht um Verdrängung, es geht um Bedarf. Wir haben extrem Bedarf!" © rent24
Leben, Arbeiten, Ernährung und Sport verschmelzen im Coworking-Konzept von rent24 zu einem Rundum-Wohlfühlpaket, das die Community trägt. © rent24

Die Kraft der Designsprache

Zurück in Europa, spielte Robert in Spanien, Italien und Finnland als Profi Basketball, bis ihm eine Knieverletzung einen Strich durch die Profi-Karriere machte. In Berlin, Roberts Heimatstadt, setzte er dann seine in den USA begonnene Unternehmerlaufbahn fort und gründete als Solist bzw. im Team das Portal miet24.de und die GetDeal GmbH. Hier liegen auch Roberts Anfänge in Sachen Coworking. Denn er und seine Mitstreiter vermieteten eigene freie Büroflächen zu günstigen Konditionen an Freelancer und Projektteams, die sie für ihre Companys bzw. Projekte benötigten bzw. von denen sie sich lohnende Synergie-Effekte versprachen. „Das war damals bereits eine Mischung aus Coworking Space und Inkubator“, so Robert.

Ende 2015 entschied sich Robert, nachdem er das Angebot erhalten hatte, eine sehr große Fläche mieten zu können, ganz auf Coworking zu setzen und gründete dazu seine rent24 GmbH. Sein Anspruch bzw. seine Motivation war es, das klassische Coworking auf ein neues Level zu heben. Zum einen inhaltlich mit klarem Fokus auf Community Building, und zum anderen in der Ausgestaltung des Arbeits- und damit Coworkingraums an sich.

Zusammen mit seiner Frau Ivana, einer Innendesignerin, entwickelte und diskutierte Robert unterschiedliche (Design-)Konzepte für den aus seiner Sicht idealen Coworking Space und startete 2016 mit dem ersten Space in Berlin. Von der Struktur her handelte es sich um einen klassischen Coworking Space, der Fokus lag aber schon deutlich auf einem modern-kreativen Wohlfühlambiente, basierend auf einer starken Designsprache. Die Vision: den Einzelnen mit seinen individuellen Bedürfnissen abholen und den kreativen Austausch unter den Coworkern beflügeln. Die ersten Coworker waren Start-ups und Freunde sowie Bekannte aus Roberts Netzwerk. „Mit deren Feedback und in intensiven Gesprächen haben wir dann unseren USP entwickelt“, so Robert.

Community Building und Services

Von Anfang an ist Robert darauf bedacht, die aus seiner Sicht passenden Mitglieder für seine Community zu rekrutieren. „Wir helfen unserer Community durch verschiedene Events und Aktionen, miteinander zu interagieren und voneinander zu profitieren“, so Robert. „So ist es durchaus üblich, dass sich einander fremde Leute in den Offices begegnen, sich austauschen und am Ende ein gemeinsames Projekt steht.“ Damit dieses Klima entstehen kann, werden auch schon mal Start-ups, die nicht ins Konzept passen, abgelehnt. „Wir versuchen, eine gesunde Mischung zu haben“, erklärt Robert.

Und von Beginn an bietet man auch Services und Dienstleistungen an, die über das übliche Vermieten von Arbeitsfläche hinausgehen. 2016 gründete er r24-ventures, einen 20 Mio. Euro schweren Fonds samt Accelerator-Programm. „Durch den Coworking Space haben wir spannende Gründer und Start-ups kennengelernt, denen wir so zur Professionalisierung sowie zum Wachstum und Durchbruch verhelfen“, sagt Robert. Pro Start-up sind Investments von 50.000 bis 2 Mio. Euro möglich. 

Daneben bietet rent24 den Mitgliedern auch Workshops und Dienstleistungen, die nahezu alle Gründer bzw. junge Unternehmen brauchen können: von Gründungsberatung über kreative Services wie Logo-Erstellung bis hin zur Web- site-Gestaltung.

In Berlins historischer Mitte bietet der Flag-ship Coworking Space über 7200 Quadratmeter Büro- und Eventfläche in klassisch-modernem Ambiente

Arbeiten und Leben 4.0

Parallel zur deutschlandweiten Expansion – einen lohnenden Coup landete Robert hierbei mit der Übernahme des Konkurrenten Friendsfactory samt sieben Standorten – ist Robert auch international aktiv. Der Fokus von rent24 ist dabei klar auf die globalen Start-up-Hot-Spots wie Amsterdam, London, Moskau, Chicago, New York oder Tel Aviv gerichtet. Das Ziel: eine starke internationale rent24-Community schaffen und sich als Marke etablieren. 

Ein wichtiger Meilenstein war bzw. ist der im September 2017 in Berlin eröffnete Flagship Space mit einzeln buchbaren Plätzen im offenen Arbeitsbereich sowie sog. Private Offices und Konferenzräumen, Event-Spaces, Küchen mit Bars etc. Hier mutet bewusst nichts mehr nach reinem Arbeitsplatz an. Die Flächen sind vielmehr Begegnungsräume, die in Themenbereichen gestaltet und gestylt sind und so zu einer Art Wohlfühl-Arbeits-Oase werden.

Doch Robert setzt dem noch eins drauf. „Wir hatten festgestellt, dass Leute Probleme hatten, Wohnraum zu finden, um hier auf Zeit zu arbeiten, und suchten nach einer Lösung.“ 

Seit Mai 2018 gibt es in Berlin den ersten Coliving Space, welcher den dortigen Coworking Spaces unmittelbar angegliedert ist. Auf mehr als 3500 Quadratmetern können seitdem Freelancer, Gründer und Projektteams großer Unternehmen arbeiten und sich tage-, wochen- oder monatsweise wie in einem Hotel einmieten. Jedes Zimmer ist einzigartig gestaltet und hochwertig ausgestattet. Außerdem stehen den Kunden ein eigener Fitnessraum, mehrere Küchen, ein Event-Space sowie Lounge- und Gemeinschaftsbereiche zur Verfügung.

„Wir sehen Coliving als die logische Ergänzung zu Coworking“, sagt Robert. „Mittlerweile funktionieren viele Geschäftsmodelle komplett online. Da ist es egal, ob man in Chicago, Tel Aviv oder eben Berlin arbeitet. Wer räumlich unabhängig ist, kann neben der Arbeit die Welt entdecken, möchte sich aber dabei nicht unbedingt lange binden. Genau solchen digitalen Nomaden bieten wir ab sofort das perfekte Rundumpaket.“ 

Wie erwähnt, gilt das für den Freelancer genauso wie für Corporates. Davon zeugt auch die aktuelle Zusammensetzung bzw. Verteilung aller Nutzer in den rent24-

Spaces. Die Gesamt-Community setzt sich aktuell aus durchschnittlich 35 Prozent Open-Space- Nutzern (Gründer, Freelancer, und digitale Nomaden) und 65 Prozent Private-Office-Nutzern (Start-ups und Büros von Unternehmen jedweder Größe) zusammen. Mit seinem Coliving Space setzt Robert klare Maßstäbe. „Willkommen beim Wohnen und Arbeiten 4.0“, bringt es Robert auf den Punkt.

Noch lange nicht gesättigt

Aktuell vergeht nur wenig Zeit, in der Robert und sein Team keine neuen Spaces an weiteren deutschen und internationalen Standorten eröffnen. Von der Planung bis zum Start vergehen dabei durchschnittlich weniger als sechs Monate, die Objekte werden angemietet und sind bei Bedarf erweiterbar, was die Startkosten senkt. „Die Spaces werden von erfahrenen Community Managern, die in der Startup-Industrie gut vernetzt sind und die Bedürfnisse vor Ort verstehen, aufgebaut und geleitet“, so Robert. Die Auslastung liegt – so rent24 – bei der Eröffnung meist schon über 65 Prozent. Insgesamt liegt die Auslastung bei durchschnittlich über 95 Prozent. Auch bemerkenswert: Den Unternehmensaufbau und -ausbau hat Robert bislang mit Eigenkapital gestemmt.

Und das alles, obwohl rent24 natürlich nicht alleine auf weiter Coworking-Flur steht. Während die rent24-Expansion derzeit massiv in Richtung USA weist, drängt bspw. der US-Gigant WeWork, dessen Unternehmenswert auf 20 Mrd. Dollar geschätzt wird, vehement auf den deutschen Markt. Am Potsdamer Platz in Berlin soll noch 2018 der größte Coworking Space Deutschlands entstehen. Robert steht dem gelassen gegenüber. Denn WeWork gilt eher als ein Anbieter, der aufs Vermieten von Private Offices setzt und nicht aufs Coliving. „Die Konkurrenz redet viel von Community, wir leben sie wirklich. Wir supporten unsere Community mit Services. Und jeder wird von uns individuell gesehen, nicht als Mieter, sondern als Community Member“, erläutert Robert  seinen USP.

Auch weitere große Anbieter wie Mindspace, Regus, Tech Hub oder Design Offices schauen nicht tatenlos zu. Im Gegenteil: Manch einem wird bspw. Preisdumping nachgesagt, um sich Vorteile beim Generieren neuer Mietern zu verschaffen. Roberts Weg sieht anders aus. „Es kommt den Leuten nicht drauf an, 50 Euro weniger zu zahlen, sondern auf die Mehrwerte, die sie bekommen“, sagt er. „Wir wollen, dass sich die Community quasi gegenseitig lean bringt und wir unterstützen sie dabei. Wir haben festgestellt, dass Start-ups dann organisch wachsen, wenn wir sie supporten und connecten und damit dann auch deren Bedarf an Mitarbeitern und Fläche steigt“, erläutert Robert sein (Marketing-)Konzept. Von einem Wettkampf um Fläche bzw. Mieter will Robert aber nicht sprechen. „Es geht nicht um Verdrängung, es geht um Bedarf. Wir haben extrem Bedarf!“

© Andreas Lukoschek

Wohin geht die Coworking-Reise?

„Der Trend geht eindeutig zu mehr Flexibilität. Start-ups möchten nur selten langfristige Mietverträge eingehen, aber auch große Corporates haben inzwischen realisiert, dass neben der Flexibilität auch der kreative Input durch die Gemeinschaft ihnen einen echten Mehrwert bietet“, so Robert. „Und die Faktoren Leben, Arbeiten, Ernährung und Sport werden weiter verschmelzen und unser Konzept vorantreiben.“ Daran arbeiten Robert und seine aktuell mehr als 135 Mitarbeiter aus 23 Ländern auf Hochtouren. 

Doch was geschieht mit den vielen kleineren Spaces, die keine Event-Flächen und Konferenzräume stellen können, geschweige denn Übernachtungsmöglichkeiten? Diese werden es künftig sehr viel schwerer haben, sofern sie nicht eine Nische finden und bedienen, und nicht wenige von ihnen werden wohl das Handtuch werfen müssen. Zumal nur 31 Prozent aller Coworking Spaces profitabel sind, so die Berechnung der German Coworking Federation.

Wer im Rennen um die besten Standorte und die beste, das heißt zugleich treueste Community die Nase vorn behalten wird, bleibt abzuwarten. Der rent24-Gründer gibt sich zuversichtlich und setzt voll auf sein wegweisendes Coworking-Coliving-Konzept: „Ich möchte ein weltweit operierendes Unternehmen aufbauen, das seinen Mitgliedern echten Mehrwert bietet. Deshalb entwickeln wir unser Geschäftsmodell permanent weiter.“ 

Dazu gehört auch der am 1. August gestartete ICO für eine rent24-Blockchain-Plattform. Über diese sollen die Standorte vernetzt und mit neuen Services – auch von externen Partnern – ausgestattet werden. Über die Plattform können beispielsweise Jobs und Aufgaben innerhalb der Community ausgeschrieben werden. Mitglieder, die diese bearbeiten, erhalten dafür als Belohnung „Token“ und „Statuspunkte“, die ihnen wiederum Vorteile einbringen und neue Möglichkeiten geben, etwa Funding Projekte innerhalb des rent24-Netzwerks vorzuschlagen. „Clicks and bricks“ nennt Robert diesen innovativen Ansatz, um seine Community – bis Ende 2019 soll es weltweit 120 rent24-Standorte geben – dezentral und transparent zu vernetzen. Eins wird hier nochmals deutlich: Coworking ist längst zu einem ganzheitlichen Geschäftsmodell mit schier unbegrenzten Möglichkeiten erwachsen und Robert ist mit seinem zukunftsweisenden Coworking Modell ganz vorn dabei.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben