Die Digital-Travel-Guides

Autor: Theresa Sophie Breitsching
44 likes

Die Tourlane-Gründer Julian Weselek und Julian Stiefel bieten online individuell kuratierte Fernreisen und lehren damit die klassische Travel-Branche das Fürchten.

Die Tourlane-Gründer Julian Weselek und Julian Stiefel Foto: Tourlane GmbH

Nicht eine Garage im Silicon Valley, sondern eine Küche im kreativ-hippen Prenzlauer Berg in Berlin ist der Geburtsort eines der zurzeit vielversprechendsten deutschen Start-ups. Das 2016 gegründete Start-up Tourlane stellt Reisen individuell zusammen und holt damit das Reisebüro ins digitale Zeitalter. Tourlane gilt als Hidden Champion – und das, obwohl in den letzten zwei Jahren namhafte Investoren über 80 Millionen US-Dollar investiert haben und inzwischen mehr als 300 Mitarbeiter bei Tourlane arbeiten.

Der große Finanzierungserfolg kam allerdings nicht gleich zu Beginn, vielmehr sagten den Gründern anfänglich die Investoren – immerhin über zwanzig – der nach Reihe ab. „Ihr kennt euch beide so gut im Online-Business aus und wollt dennoch im wettbewerbs­intensivsten Markt eine Firma gründen? Alle haben gedacht, wir sind verrückt“, meint Julian Weselek, einer der beiden Tourlane-Gründer. „Der Reisemarkt war sehr kompetitiv und dementsprechend teuer – keiner glaubte, dass es uns gelingen würde, an Kunden zu kommen“, ergänzt Julian Stiefel, Julian Weseleks Mitgründer.

Mindset verbindet

Die beiden haben nicht nur denselben Vornamen, sondern kennen sich seit über zwanzig Jahren. In Heidelberg, wo beide aufgewachsen sind, „läuft man sich häufiger über den Weg“, so die Jugendfreunde. Schnell war klar, dass sie etwas gemeinsam starten möchten. „Uns haben schon immer zwei Dinge verbunden: unsere Liebe für das Reisen und das Unternehmertum“, so Weselek. Beide waren bereits erfolgreiche Unternehmer, als sie Tourlane starteten. Stiefel verkaufte seine erste Firma accoleo, das deutsche Pendant zu Airbnb, im Jahr 2011 an eben diese amerikanische Buchungsplattform, baute anschließend das erste Office außerhalb der USA in Hamburg für das heutzutage milliardenschwere Unternehmen auf und zog dann nach San Francisco, um dort noch weitere zweieinhalb Jahre für Airbnb zu arbeiten.

Bis 2015, als man entschied: „Wir wagen den Sprung.“ Auch Weselek hatte inzwischen viel Start-up-Erfahrung gesammelt. Mehr als drei Jahre lang war er bei Rocket Internet tätig, baute dort u.a. das Start-up Helpling mit auf und war im operativen Kernteam, als Rocket Internet an die Börse ging. „Das war für mich eine gute Unternehmerschule und hat auch Lust auf eine eigene Gründung gemacht.“ Das Thema Börsengang spiele bei Tourlane aktuell noch keine Rolle, aber: „Wir denken immer langfristig und daher ist es natürlich so, dass ein Börsengang bei Firmen ab einem gewissen Alter auch relevant werden kann.“

Die beiden Julians wirken bodenständig, sehr zielorientiert und aufeinander abgestimmt. Kein einziges Mal während unseres Interviews passiert es, dass einer dem anderen ins Wort fällt oder eine Idee nachschärfen will. Es wird schnell klar: Die Gründer verfolgen dieselbe Vision, nämlich das Planen und Buchen individueller Reisen ins digitale Zeitalter zu überführen und mit ihrer eigens dafür entwickelten Technologie dieses in der digitalen Welt weitgehend konkurrenzlose Segment in der Reisebranche für sich einzunehmen.

Bunter Know-how-Mix

Die Liste der Investoren von Tourlane ist lang, und es sind einige der bekanntesten Namen der globalen Reiseindus­trie auf ihr zu finden. Gründer von Airbnb, Trivago, Get­YourGuide, Swoodoo, Qunar und HomeToGo sind Business Angels, Holtzbrinck Ventures, Spark Capital, DN Capital und Sequoia Capital sind als VCs mit dabei. Die Risikokapital-Beteiligungs­gesellschaft Sequoia, die als Leadinvestor in zwei Finanzierungsrunden über 60 Mio. Euro investiert hat, ist auch bei Start-ups wie Airbnb, WhatsApp, PayPal und YouTube mit an Bord.

Der Mix macht es aus: Die Business Angels bringen das Reisemarkt-Know-how mit ein, und die Investoren wissen, wie man eine Firma weltweit groß aufzieht. „Wir profitieren natürlich wahnsinnig von deren Erfahrung“, erklärt Weselek und ergänzt: „Für uns haben nicht nur die Board Meetings einen großen Mehrwert, sondern insbesondere auch die Anrufe bei Fragen und für Ratschläge zwischendurch. Sowohl bei den Investoren als auch bei den Business Angels, weil jeder eine andere Perspektive einnimmt, eine andere Erfahrung mitbringt. Wir sehen die Diversifizierung als extrem wertvoll an.“

Dabei wird durchaus auch eine klare Linie gezogen. Denn die Investoren werden nur so weit miteinbezogen, „wie wir es auch wollen“. Schließlich sind die Experten in ihrem Segment eben nicht die Geldgeber, sondern die Gründer. „Wir bekommen Meinungen von unheimlich erfahrenen Leuten, die schon viel gesehen haben, letztendlich entscheiden aber wir“, so Weselek. Die Terminfindung für die einmal im Quartal stattfindenden Board Meetings ist da schon etwas komplizierter, vor allem, weil man versucht, wirklich alle an einen Tisch zu bringen, ob im Silicon Valley oder – wie letzten Sommer – in Berlin.

Der Kontakt zu Sequoia wurde über einen Business Angel hergestellt. Relativ kurz nach der ersten Finanzierungsrunde war klar: „Wir haben das gleiche Verständnis für den Markt und denken gleich über Themen nach.“ Darum war auch das Folgeinvestment seitens Sequoia nur logisch bzw. konsequent. „Wenn man die Chance auf ein Investment von Sequoia hat und von deren Know-how profitieren kann, dann muss man es immer machen“, so Stiefel. Den Investor wiederum habe eine Kombination aus Marktgröße und Marktpotenzial überzeugt. Team und Traction, also das, was die Kunden wollen, haben wahrscheinlich den Ausschlag gegeben. Einstweilen steht bei Tourlane keine weitere Finanzierungsrunde an.

Kunden als digitale Trendsetter

„Individuelles Reisen ist ein absoluter Megatrend in der Reisebranche. Wir sind alle unterschiedlich, daher ergibt es aus Kundenperspektive keinen Sinn, dass wir alle die gleichen Reisen buchen“, meint Weselek. Das klassische Reisebüro sei für wirklich individuelle Reisen technisch oft nicht ausgestattet. „Das Reisen aus dem Katalog ist sehr standardisiert bzw. sehr pauschal und basiert kaum auf Kundenwünschen. Es ist schlichtweg äußerst komplex, Individualreisen anzubieten, die alle Komponenten – vom Flug über Unterkünfte bis hin zu Aktivitäten – optimal vereinen. Es braucht Mut, konsequent in entsprechende Technologie zu investieren. Daher ist es meist schneller und einfacher, eine Standardreise zu verkaufen“, so der Tourlane-Mitgründer.

Wer weite Reisen selbst plant, muss viel Zeit aufwenden. Das haben die beiden bei ihren eigenen Rucksacktouren schon früh festgestellt. Nicht nur, dass man sich durch tausende Internetseiten quälen muss. Man weiß auch nie, wie verlässlich der Anbieter vor Ort tatsächlich ist. Zudem spielt das Thema Sicherheit eine Rolle, vor allem bei Familien. Tourlane ist in der Lage, seinen Kunden eine maßgeschneiderte, individualisierte Reise zu bieten – sei es ein Roadtrip durch Kanada oder eine luxuriöse Safari in Botswana.

Investment in innovative Technik

Um Individualreisen und die dazu passende Kundenbetreuung zu ermöglichen, hat Tourlane eine komplexe Software entwickelt. Ein Großteil des Investorengeldes ist daher in die Technik geflossen, die es den Reiseexperten (so werden bei Tourlane jene Mitarbeiter genannt, die die Reisen online vermitteln) ermöglicht, die Angebote flexibel und individuell an jeden einzelnen Kunden anzupassen und diesen auch während der Reise zu betreuen. Man möchte die komplette Reiseerfahrung abbilden, von der Erstberatung über die Buchung bis hin zur Betreuung des Kunden während der Reise.

Das Office von Tourlane nimmt eine ganze Etage in einem bei Berliner Start-ups bekannten Backsteingebäude in Kreuzberg ein. In diesem fallen einem sofort die Bildschirme auf, die die Namen jener Mitarbeiter anzeigen, die im letzten Monat am erfolgreichsten waren. In einem Zwischenraum werden neue Mitarbeiter eingeschult. Das Office ist voll, obwohl es bereits ein zweites in Berlin gibt. Ende des Jahres sollen dann alle Mitarbeiter wieder zusammen in neue Räumlichkeiten ziehen.

Nicht alle der rund 300 Reiseexperten sitzen übrigens in den Büros in Berlin, denn bei Tourlane arbeiten viele remote, also über ganz Deutschland verteilt und beispielsweise von zu Hause aus. „Es ist uns wichtig, dass unsere Reiseexperten die gleiche Sprache wie unsere Kunden sprechen, das gleiche Verständnis haben“, so Weselek. Daher muss der Experte, der für die jeweiligen Märkte die Reisen plant, die Muttersprache des Kunden sprechen, um die Passion fürs Reisen noch besser teilen zu können. Wie die Zusammenarbeit funktioniert? „Es ist ein Zusammenspiel aus Technologie und Vertrauen“, meint Stiefel. Technologie sei hier insbesondere wichtig, um jene, die dezentral arbeiten, in die Arbeitsprozesse und den Arbeitsalltag miteinzubinden.

Das gehört auch zur Tourlane-Vision dazu: „Künftig wollen wir uns noch dezentraler aufstellen und die Flexibilität, die das Planen von Reisen von überall auf der Welt zulässt, noch besser nutzen“,  so Stiefel. Die Reiseexperten werden übrigens auch dazu angehalten, selbst die Welt zu erforschen, um die Kunden bestmöglich beraten zu können.

Take the call ...

Die Wachstumsphase, der Aufbau der Strukturen und das Management vieler neuer Mitarbeiter haben nicht wenige Start-ups ins Wackeln gebracht. Umso wichtiger war es beiden von Anfang an, sog. Core Values zu definieren: „Julian und ich haben sehr, sehr früh unsere Richtlinien darüber niedergeschrieben, wie wir zusammenarbeiten wollen und was uns wichtig ist. Schnelles Wachstum bedeutet auch Wachstumsschmerz, der eine Firmenkultur natürlich auf die Probe stellen kann. Dahelfen die früh manifestierten Richtwerte“, so Stiefel. So gibt es zum Beispiel „Take the call“. Das bedeutet, dass jeder bei Tourlane unternehmerisch denken, Verantwortung für seine Entscheidungen übernehmen und trotzdem flexibel bleiben soll. „Weil sich Dinge schnell verändern und man dementsprechend mit der Firma mitwachsen muss“, erläutert Stiefel. „Wir haben aber auch gemerkt, dass es das eine ist, Werte zu definieren. Um diese in der Organisation richtig zu manifestieren und mit Leben zu füllen, ist es das andere, als Führungsperson ein klares Role Model zu sein“, ergänzt Weselek.

... be the customer

Ein weiteres Credo lautet: „Be the customer“. „Bei Tourlane vertrauen uns Kunden die wichtigsten zwei Wochen des Jahres an – oder sogar die der nächsten zwei Jahre –, und da wollen wir ihnen jeden Wunsch erfüllen und ein Reiseerlebnis bieten, das unvergesslich ist.“ Diese Kundenzentriertheit brachte ihnen auch den ersten Auftrag ein. Damals, im Jahr 2016, als sie sich dazu entschieden hatten, zusammen zu gründen, mit dem Geld von Family und Friends eine Website zu bauen und erste Anzeigen zu schalten. Die Idee war simpel: „Wir sind in Berlin, wir kennen hier alle Hidden Spots. Warum planen wir nicht Reisen für Engländer, die nach Berlin kommen wollen?“, so Stiefel, der damals das Marketing aufsetzte, während Weselek alle Fakten über Berlin auswendig lernte. Die Website ging live und schon bald klingelte das Telefon. Stiefel: „Ich werde den Moment nie vergessen, als wir uns beide in der Küche gegenübersaßen, uns angeguckt und das Telefon hin und her geschoben haben – bis schließlich einer von uns abgenommen hat.“ Am anderen Ende der Leitung war ein Investmentbanker aus London, der allerdings nicht nach Berlin wollte, sondern auf die Isle of Wight. Kurzerhand organisierten ihm die Julians seine Reise. So entstand – 730 Britische Pfund später – schließlich die Idee zu Tourlane.

Nachhaltiges Wachstum, nachhaltiges Reisen

Danach habe man viel ausprobiert und mit einem Modell gestartet, das sehr breit war, teilweise verkaufte man auch nur einzelne Flüge oder Hotels. „Mit der Zeit wurden wir immer spezialisierter. Am Ende hatten wir eine Lösung, die am Markt Anklang gefunden hat“, so Stiefel. Das Kundenerlebnis stand dabei stets im Zentrum. Außerdem ging es beiden nie um kurzfristigen Erfolg. „Die größten Firmen wurden in Jahrzehnten gebaut, und nicht in Jahren. Für uns ging es immer darum, etwas Nachhaltiges aufzubauen – das dauert, braucht Zeit. Nachhaltiges Wachstum ist gesundes Wachstum“, so Stiefel weiter.

Aber auch die Wahl der richtigen Mitarbeiter ist entscheidend. Bis heute versuchen die Gründer, sich am Hiring-Prozess zu beteiligen. Die richtigen Mitarbeiter mit einem Mindset, das zu Tourlane passt, seien neben einer gesunden Unternehmenskultur maßgeblich für den Erfolg. „Wir wissen, das Jetzt ist eine Momentaufnahme. Wir kennen den Weg von Tag Null an und wissen, wie wir hierhin gekommen sind. Es war ja nicht so, dass wir auf einmal 300 Mitarbeiter und ganz viele Kunden hatten. Wir sind in die Verantwortung hineingewachsen“, so Weselek.

Nachhaltig sollen auch die Reisen sein. „Wenn es keinen Planeten gibt, gibt es auch kein Tourlane. Wir sind aber fundamental der Meinung, dass das Reisen den Menschen guttut und den Horizont erweitert, um neue Kulturen kennenzulernen. Dennoch bedeutet es auch, dass man Verantwortung übernehmen muss“, weiß Stiefel. Der CO2-Emissions-Ausgleich der Reisen spielt eine große Rolle. Darum wird Tourlane ab Februar 2020 die Kosten für den Ausgleich jener CO2-Emissionen, die während einer Reise durch Flüge, Unterkünfte, aber auch beim Inlandstransport oder die Verpflegung entstehen, ausgleichen. Zusammen mit dem Berliner Start-up Planetly.org arbeitet man daran, den gesamten CO2-Fuß­abdruck langfristig zu eliminieren. Man legt auch großen Wert darauf, in den Zielländern mit den richtigen Partnern zu arbeiten. Das Geld soll zu einem großen Teil vor Ort bleiben und die Wirtschaft ankurbeln. Die Arbeitskonditionen sollen europäischen Standards entsprechen; auch auf Tierschutz werde bei der Auswahl und Gestaltung der Reisen geachtet.

„Unsere Reisen ermöglichen ein wirklich authentisches Eintauchen in fremde Kulturen, fernab der ausgetretenen Touristenpfade“, so Weselek. Für die Kunden ein Reiseabenteuer mit Sicherheitsnetz. Denn sollte tatsächlich etwas schiefgehen, ist der persönliche Tourlane-Reiseexperte nicht weit entfernt, sondern direkt am anderen Ende der (Internet-)Leitung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: