Selfstorage – flexibles Lager für kleine Unternehmen, Start-ups und Privatleute


44 likes

Der Onlinehandel nimmt immer mehr an Fahrt auf. Ein Bereich, in dem auch viele kleine Unternehmen aktiv und erfolgreich sind. Doch wo können solche Unternehmen, die häufig gar keinen physischen Standort betreiben, ihre Waren einlagern? Die Lösung heißt Selfstorage.

Laut tagesschau.de haben Einzelhändler im vergangenen Jahr fast jeden fünften Euro ihres Umsatzes über das Online-Geschäft erwirtschaftet. In der Corona-Pandemie haben die Verbraucher vermehrt online gekauft, vor allem, weil viele Geschäfte geschlossen bleiben mussten. Diese 20-prozentige Steigerung wurde in Deutschland allerdings durch die Lockdown-Lockerungen noch getoppt: Im März dieses Jahres verzeichnete der Online- und Versandhandel ein Umsatzplus von 42,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Boomender Onlinehandel erfordert Logistik

Für die Kunden scheint das Online-Geschäft fast wie Zauberei: Mit einem Klick im Internet bestellt, liegt die gewünschte Ware – ob geliefert oder per Click&Collect abgeholt – häufig bereits am nächsten Tag in seinen Händen. Für die Händler hingegen steckt hinter dieser schnellen Lieferung ein gigantischer Aufwand an Logistik. Alle Waren, seien es Boots, Bekleidung, Badesalze oder Bücher, müssen beim Händler vorrätig sein, damit er sie dem zahlenden Kunden schnell übergeben kann. Vorrat heißt Lagerhaltung – wer erinnert sich nicht an die Hamsterkäufe von Toilettenpapier am Anfang der Pandemie, die auch irgendwo im Haushalt verstaut werden mussten. Aber nicht jede Privatperson verfügt über einen ausreichend großen und trockenen Keller und nicht jeder Händler kann und muss ein Amazon-großes Lager mit entsprechendem Regal- und Transportsystem sowie Software betreiben.

In einem Mietlager Waren selbst einlagern

Die perfekte Lösung für kleinere Unternehmen und Privatpersonen ist ein Mietlager, ein sogenanntes Self-Storage. Dabei stellt ein Unternehmen Lagerräume unterschiedlicher Größe zur Verfügung, die von den Nutzern gemietet werden. Damit kann jeder seine Lagermöglichkeiten nach Bedarf buchen und erweitern. Die junge Inhaberin eines kleinen Second-Hand-Geschäfts für Baby- und Kindermoden und Spielzeug beschreibt das so: „Im Sommer stapeln sich die Wintersachen und im Winter die dünnen Kleidungsstücke. Manch ein Artikel liegt ewig im Regal, ohne Beachtung zu finden. Dann verstaue ich ihn eine Weile und biete ihn später erneut an – und schon fällt er den Kunden wieder ins Auge und wird gekauft. Aber genau dafür brauche ich einen Lagerraum, der trocken, sicher und flexibel anmietbar ist.“

Vorteile des Selfstorage: Sicher, trocken, flexibel, hilfsbereit

Denn schon aus versicherungstechnischen Gründen wäre es gar nicht erlaubt, kommerzielle Waren zum Beispiel in der Garage zu lagern. Aber neben diesen rechtlichen Grundlagen hat ein Mietlager noch viele andere Vorteile:

  1. Die Lagerräume sind sauber, leer und es herrschen optimale klimatische Bedingungen. So lassen sich auch empfindliche Güter wie Umzugskartons, wertvolle Werkzeuge oder Ausstellungmaterialien für Messen sicher einlagern. Im Vergleich zu einem Container liegen die Waren im Mietlager trocken, garantiert frostfrei und sind keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt.
  2. Ein Selfstorage ist sicher. Bewährte Angebote zum Selbsteinlagern wie z.B. Lagerräume der Firma LAGERBOX erteilen den Zugang zu den angemieteten Räumen per Chipcode, den ausschließlich der Nutzer erhält, und alle Lagerplätze sind alarmgesichert. Zudem ist das Lagergelände rund um die Uhr abgeschlossen und videoüberwacht, auch die Anbindung an einen Sicherheitsdienst gehört zum Sicherheitsstandard dazu. Die wertvollen Güter sind damit gegen Diebstahl und Vandalismus geschützt und im Notfall durch eine Versicherung abgedeckt.
  3. Ein Selfstorage bietet flexible Lagermöglichkeiten. Von einem Kubikmeter bis 25 Quadratmeter Fläche können bei LAGERBOX unterschiedliche Raumgrößen angemietet werden – für jeden Bedarf findet sich also immer die optimale Platzgröße. Wie groß sein Platzbedarf tatsächlich ist, kann der Kunde online in einem Raumrechner, in einer persönlichen Beratung vor Ort oder per Telefon ermitteln. Auch die Dauer der Anmietung beträgt minimal eine Woche – das Ende ist offen.
  4. Da Flexibilität ein Eckpfeiler guter Geschäfte ist, sollte ein Selfstorage auch schnell zur Verfügung stehen. Nach der Anmeldung sollte der Lagerplatz bestenfalls am gleichen Tag verfügbar sein. Das Mietlager ist fast rund um die Uhr geöffnet; wann und wie der Mieter seine Waren ein- oder auslagert, bleibt ihm also selbst überlassen.
  5. Ein Selfstorage bietet kostenlose Transporthilfen vor Ort oder optionale Services wie die Warenannahme durch Mitarbeiter an. Teilweise wird sogar für den Bezug des Lagerraums und auch für den Auszug ein Transporter frei zur Verfügung gestellt. Der Nutzer muss sich also nur überlegen, was er benötigt – die Bereitstellung erfolgt durch den Anbieter.

Zertifikat der Zuverlässigkeit

Ein Selfstorage sollte auch nachweislich zuverlässig sein. Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien hat im Jahr 2021 eine Studie zu Anbietern von Mietlagern durchgeführt. Analysiert wurden Aspekte wie Service, Beratung, Abwicklung und das Website-Angebot. Das Unternehmen LAGERBOX landete in dieser Studie auf Platz 1, denn seine Kunden lobten vor allem die hohen Sicherheitsstandards, das freundliche Personal, die flexiblen Zugangszeiten und die Möglichkeit der Warenannahme, ohne dass der Mieter selbst vor Ort sein muss. Außerdem gehört dieses Unternehmen mit seinen über 26 Standorten in unterschiedlichen deutschen Großstädten dem Selfstorage-Verband an und trägt damit ein weiteres Gütesiegel.

Fazit

„Da ich die Versandarbeit für meinem Secondhand-Laden als Mutter auch häufig am Wochenende erledigen muss, ist Selfstorage die perfekte Lösung für mich, denn ich habe fast jederzeit Zugang. Auch sind die Kinderklamotten in allen Jahreszeiten und Temperaturen trocken und sicher gelagert, sodass sie nicht muffig riechen, wenn ich sie abhole“, freut sich die junge Unternehmerin. Ein Mietlager ist also die perfekte Lösung für Privatpersonen oder Unternehmen, die – im Vergleich zu Giganten wie Logistikunternehmen oder Amazon – eine relativ geringe Menge an Gütern dauerhaft oder vorrübergehend lagern müssen und dabei höchste Flexibilität und Sicherheit benötigen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: