Clean Tech: Enormes Potenzial für Umwelt und Unternehmen


44 likes

Experten-Interview mit Christian Heckemann, Geschäftsführer der gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH zur aktuellen Lage der Clean-Tech-Branche und dem Potenzial für Startups.

Als Geschäftsführer des 2002 gegründeten Inkubators gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH ist der gelernte Diplom-Kaufmann Christian Heckemann mit seiner Expertise rund um die Förderung von Tech-Startups der beste Ansprechpartner für innovative Gründer in der Region München. Wir haben ihn zum Thema Clean Tech und dessen Potenzial befragt.

Die Bezeichnung Clean Tech wird in der Unternehmenswelt immer geläufiger. Was bedeutet es genau und für welche Unternehmen ist das Thema relevant?

Christian Heckemann: Bei Clean Tech geht es einfach gesagt um saubere Technologien, also Innovationen rund um das Thema Reduzierung von CO2-Emissionen und Umweltverschmutzung sowie Ressourcenschonung. In unserem Kontext als Gründerzentrum denken wir dabei natürlich an Startups, die eine Geschäftsidee mit diesem Ziel realisieren. Hier im gate Garching unterstützen wir beispielsweise Unternehmen, wie „Delicious Data“, das mit einer Software den Einkauf von Großküchen steuert und damit Lebensmittelabfälle deutlich reduziert. Oder das Unternehmen „One Earth One Ocean“, das mit selbst konstruierten Schiffen Plastikmüll aus den Weltmeeren fischt. Das Thema ist ansonsten natürlich auch für alle anderen Unternehmen und Startups relevant, denn jeder Betrieb kann innerhalb der eigenen Möglichkeiten seinen Teil zum Klimaschutz beitragen. Dafür setzen wir uns ein.

Die Energiewende ist im Angesicht von Fridays for Future- und Klimaprotesten ein aktuelles Thema für Gesellschaft und Politik. Welche Chancen können hierbei Clean Tech Unternehmen für die Energiewende bieten?

Christian Heckemann: Die Energiewende ist auf jeden Fall ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz. Hier gilt, je größer die Anzahl an einsatzfähigen Innovationen ist, desto schneller wird die Energiewende gelingen. Das ist natürlich nicht nur eine Aufgabe für Startups, aber oft sind sie der Treiber von Innovationen. Der Clean-Tech-Begriff, über den wir gerade sprechen, ist jedoch umfassender. Er zielt nicht nur auf die Energiewende ab, sondern z.B. auch auf das effizientere Nutzen von Ressourcen, Vermeidung von unnötigem Abfall oder das Einsparen von CO2-Emissionen.

Das gate Garching ist für das Engagement in der Startup-Szene bekannt. Welchen Fokus setzen Sie dabei auf Startups im Clean-Tech-Bereich und wie sieht dieser konkret aus?

Christian Heckemann: Im gate profitieren Clean Tech-Unternehmen grundsätzlich von derselben Unterstützung, die auch die anderen High-Tech-Startups erhalten. Kurz zusammengefasst handelt es sich dabei um günstige Büros innerhalb einer Infrastruktur, die optimal auf Startup-Bedürfnisse zugeschnitten ist. Hinzu kommt intensives Business-Coaching, Unterstützung im Bereich Marketing und der Zugang zum Netzwerk. Aber unser Engagement geht darüber hinaus. Wir möchten die gate-Startups dazu motivieren, von Beginn an ihr Geschäftsmodell nachhaltig zu gestalten. Das können also auch Startups aus den Bereichen Medizintechnik oder Robotik sein. Konkret zeigen wir den jungen Unternehmen, wie sie z.B. den eigenen CO2-Fußabdruck messen, reduzieren und ausgleichen können. Hierfür bieten wir in Zusammenarbeit mit den Klimaschutzexperten von ClimatePartner kostenlose Experten-Sprechstunden und Seminare an.

Welche (Mega-)Trends zeichnen sich aktuell in Bezug auf Clean Tech ab und wie können solche Trends am besten unterstützt werden?

Christian Heckemann: Trends, die wir momentan beobachten, sind vor allem Software-Entwicklungen, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz dabei helfen, Emissionen und Ressourcenverbrauch zu messen und dadurch Einsparpotenziale aufzeigen. Dazu widmen sich Startups der Aufgabe, bereits vorhandene Daten zu nutzen bzw. neue Wege zu finden, um die benötigten Daten zu sammeln.

Beispiele dafür sind OCELL aus München, die Förster mit Datenanalysen aus Luftbildern unterstützen oder das gate-Startup ECOSOPH, das die erste Internet of Biosphere-Plattform aufbaut, mittels sensorischem Umweltmonitoring. Dieser Trend kann durch die gleichen Mittel unterstützt werden, die auch anderen Startups helfen, nämlich Finanzierung, Netzwerk und Coaching.

Wie schätzen Sie die zukünftige Marktentwicklung in den kommenden drei Jahren ein?

Christian Heckemann: Ich schreibe dem Clean-Tech-Bereich eine stark wachsende Bedeutung in den nächsten Jahren zu. Denn immer mehr Investoren konzentrieren sich auf diesen Bereich – Geld ist ja bekanntlich ein großer Treiber. Zudem steigert das wachsende Umweltbewusstsein in der Gesellschaft die Motivation, „saubere Technologien“ zu entwickeln oder einzusetzen. Es wird immer deutlicher, dass sich technologische Entwicklung und Umweltschutz nicht gegenseitig ausschließen – im Gegenteil. Das bietet großes Potenzial für den nachhaltigen Erfolg von Clean Tech.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: