B2B-Podcast Monitor 2020


44 likes

Der B2B-Podcast Monitor 2020 zeigt: Die Mehrheit der Professionals zeigt sich offen für Podcasts mit berufsbezogenen Inhalten. Darüber hinaus beeinflusst ein Podcast die Außendarstellung des anbietenden Unternehmens positiv und steigert gleichzeitig die Bekanntheit innerhalb der Branche.

Das Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Februar dieses Jahres 1025 Professionals, in diesem Fall Personen mit Entscheidungskompetenz in den Bereichen Vertrieb, Beratung, Marketing/PR sowie Marktforschung, zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema B2B-Podcasts befragt.

Nutzungsverhalten, spezifische Einstellungen und Erwartungen

Die Studie erhebt das aktuelle Nutzungsverhalten sowie spezifische Einstellungen und Erwartungen. Zudem gibt sie Aufschluss über gruppenbezogene Treiber und Hemmnisse, den Einfluss auf die Außenwirkung des anbietenden Unternehmens sowie die Werbewahrnehmung und -wirkung.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, Professionals entdecken zunehmend das Potenzial von Podcasts mit berufsbezogenen Inhalten: 38 Prozent der ohnehin podcastnutzenden Professionals haben bereits ein B2B-Format abgerufen. Weitere 36 Prozent können sich die Nutzung künftig vorstellen.

Unter den Professionals die aktuell noch überhaupt keine Podcasts nutzen, zeigen sich zudem 41 Prozent stark interessiert. Jedoch besitzen innerhalb dieser Gruppe andere Medien, wie Newsletter oder Fachbeiträge, derzeit noch eine höhere Relevanz bei der Beschaffung von branchenrelevanten Informationen.

Während das Medium Podcast innerhalb der letzten Jahre über alle Altersgruppen hinweg beliebter wurde, sind 56 Prozent der aktuellen B2B-Podcastnutzer jünger als 40 Jahre. Sie sind darüber hinaus eher männlich, tragen zur Hälfte Personalverantwortung und wünschen sich gleich mehrere veröffentlichte Folgen pro Woche.

Weiterbildung, zeitliche Flexibilität und Werbeumfeld

Für 65 Prozent der Nutzer spricht das ohnehin stark ausgeprägte Interesse an der Thematik eindeutig für den Abruf. Zudem sehen 61 Prozent eine Chance auf Weiterbildung und immerhin noch knapp die Hälfte hofft auf neue Ideen für die eigene Arbeit. Im Gegensatz dazu können 60 Prozent der ablehnend eingestellten Personen der Beschäftigung mit beruflichen Inhalten während der Freizeit oder dem Berufsweg nichts abgewinnen.

Die räumliche und zeitliche Flexibilität des Mediums ermöglicht den Zugang zu besonders mobilen oder unter Zeitmangel leidenden Personengruppen. Dabei sorgt das besondere Setting für eine zielgerichtete und nachhaltig wirkende Platzierung von Botschaften – insbesondere auch bei Nischenthemen.

Daneben beeinflusst ein eigener Podcast die Außendarstellung des anbietenden Unternehmens positiv: Gruppenübergreifend stimmen über 80 Prozent der Aussage zu, ein Unternehmen mit eigenem Podcast sei modern. Zwei Drittel attestieren dieser Maßnahme zudem einen positiven Einfluss auf die Bekanntheit des Unternehmens. Für lediglich 16 Prozent ist diese Form der Unternehmenskommunikation Zeitverschwendung.

Nicht zuletzt stellen Podcasts ein vielversprechendes Werbeumfeld dar: So besitzt Werbung eine vergleichsweise hohe Akzeptanz, wenn der Podcast dadurch kostenfrei angeboten werden kann. Zudem hat sich bereits ein Fünftel der Professionals über ein im Podcasts beworbenes Unternehmen oder Produkt informiert und immerhin 15 Prozent veranlasste der Werbehinweis sogar zum Kauf.

„Bereits in Zeiten vor Social Distancing und flächendeckendem Home-Office fanden Podcasts Einzug in die Kommunikationsstrategien zahlreicher Unternehmen. Die aktuellen Herausforderungen werden diesen Trend verstärken. Diese Formate ermöglichen eine persönliche und authentische Ansprache und können so den zuletzt verlorenen zwischenmenschlichen Kontakt ein Stück weit ersetzen“, prognostiziert Thilo Kampffmeyer, Leiter Eigenstudien bei SPLENDID RESEARCH.

Mehr über den Podcast-Trend lest ihr in der kommenden Printausgabe von StartingUp
- ab dem 14. Mai 2020 im Handel und online erhältlich - auch als ePaper

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: